Hallo Zusammen,

ich habe mich jetzt schon eine Weile eingelesen, trotzdem bleiben für mein kleines Poolprojekt ein paar Fragen offen. Meine Wohnung ist Teil einer Wohneigentümergemeinschaft und der Garten damit „nur“ Sondernutzungsrecht. Damit steht man leider immer vor der Frage ob es sich bei einem solchen Projekt um eine bauliche Veränderung handelt. Das würde bedeuten, dass die Miteigentümer zustimmen müssen.
Solange ich jetzt nur den Pool in den Garten stelle, direkt auf den Rasen, sollte es wohl kein Problem sein. Sobald ich aber großflächig Rasen abtrage, ein Gerätehäuschen hinstelle und so weiter, wird es evtl. schon wieder grenzwertig. Den Boden pflastern oder ähnliches kommt wegen Versiegelung wohl sowieso nicht in Frage. Hat hier jemand Erfahrungen?
Damit kommen wir dann auch schon zum nächsten Problem. Unter dem Großteil meines Gartens befindet sich die Tiefgarage. Um möglichen Problemen durch zu hohes Gewicht aus dem Weg zu gehen, muss ich also eine Ecke wählen, die leider ein recht hohes Gefälle hat (ca. 30 cm auf 2m). Um das abzufangen, bleiben mir zwei Möglichkeiten: Tiefer legen oder den „Minihang“ abstützen. Kann das abstützen mit L-Steinen funktionieren, oder ist das Risiko zu groß? Am liebsten wäre mir eine Kombination aus beidem.

Es werden noch viele Fragen zur SFA usw. folgen. Aber fürs erste sind das meine wichtigsten Fragen. Los gehen soll es erst im kommenden Frühling. Eine gute Planung ist aber die halbe Miete.

Es soll übrigens nach aktuellem Stand ein Intex Metal Frame 305x76 werden.

Danke schon mal für eure Tipps.

VG
Ben