Irrtümer zum Thema Pool Teil 3

Richtig oder Falsch? Irrtümer zum Thema Pool Teil 3



„Hausmittel“ für die Poolpflege


Oft werden für die Wasserpflege „Hausmittel“ empfohlen. Z. B. Essig oder Vitamin C um den pH-Wert abzusenken.


Funktioniert das? Ja


Ist es zu empfehlen? Nein


Warum? Es handelt sich um organische Substanzen. Diese Substanzen sind auch organische Nahrung z. B. für einige Bakterien. Diese muss man dann wieder mit Chlor beseitigen


Was empfehle ich zur pH-Absenkung?

Nutzt bitte die im Fachhandel angebotenen pH-Senker auf anorganischer Basies. Diese basieren auf Natriumhydrogensulfat bzw. Schwefelsäure welches diese negativen Wirkungen nicht besitzen.



Tägliches Baden macht die Poolreinigung überflüssig


Durch tägliches Baden sollen alle Algen aufgewirbelt und von den Poolwänden gelöst werden. Diese werden dann von der Filteranlage erfasst und ich erspare mir die Reinigung des Poolbodens und der Poolwände.


Funktioniert das so einfach? Nein


Warum? Zu einem wird es nicht möglich sein den Pool täglich zu nutzen. Ab und zu macht uns ja die Witterung einen Strich durch die Rechnung. Weiterhin lösen sich die Algen durch das Baden nicht von den Poolwänden. Auch von den am Boden gelösten Algen wird die Filteranlage dann nur einen geringen Teil entfernen.


Wie lösen wir diese Thematik besser?

Zu einem sollten wir regelmäßig unseren pH-Wert und den Gehalt an aktivem Desinfektionsmittel in unserem Pool messen. Zum anderen sollten wir für die regelmäßige Zufuhr von Frischwasser und eine ausreichend lange Laufzeit der Filteranlage sorgen. In bewegtem gut gepflegtem Poolwasser bilden sich keine Algen.


Sollten sich doch einmal Algenbeläge gebildet haben so lösen wir diese mit einer Bürste oder einem Schwamm. Im Anschluss lassen wir diese auf den Poolboden absetzen. Von dort können wir diese mit einem Poolsauger über die Ventilstellung Waste / Entleeren am Mehrwegeventil der Sandfilteranlage absaugen.


In einem Runden Pool bietet es sich dann an einige Runden durch den Pool zu laufen. Dies versetzt das Poolwasser in eine Kreisströmung und die Algen sammeln sich in der Poolmitte. Von dort können wir diese leicht absaugen – am besten über die Stellung Waste / Entleeren am Mehrwegeventil.


Natürlich müssen wir nun noch alle Wasserwerte auf Sollwert einstellen.



Bei flüssigen Chlor (Natriumhypochloritlösung) gibt es eine Neuerung


In einem sozialen Netzwerk stand vor kurzem ….


Bei flüssigen anorganischen Chlor gibt es jetzt eine Neuerung. Manche Firmen geben einen Stabilisator dazu (Cyanursäure). Diese Cyanursäure reichert sich immer weiter im Poolwasser an und bindet immer mehr Chlor an sich. Dieses steht dann nicht mehr für die Wasserdesinfektion zur Verfügung steht.


Ist das richtig? Nein


Warum? Der Verfasser dieser Behauptung hat gelesen dass im Poolhandel stabilisiertes flüssiges Chlor angeboten wird. Er hat sich aber nicht über die genaue Zusammensetzung informiert sondern eine falsche Interpretation gepostet welche zur Verwirrung führt.


Wie ist es richtig?


Natriumhypochloritlösung ist mit einem Stabilisator versetzt, welcher Kalkausfällungen an der Chlorimpfstelle der Dosieranlage verhindern / mindern soll. Dieser Stabilisator soll bei der Lagerung auch eine Chlorzersetzung vermindern.


Flüssiges Chlor (Natriumhypochloritlösung) enthält keine Cyanursäure und es sich reichern sich keine die Desinfektionswirkung beeinflussenden Stoffe im Poolwasser ab.



Bei Algenproblemen darf kein Poolroboter verwendet werden


Kürzlich las ich …. Bei einem akuten Algenproblem dürfen Poolroboter nicht verwendet werden. Der Poolroboter dient den Algen als Chauffeur und verteilt diese im Pool. Das Problem wird dadurch verschärft.


Ist das richtig? Nein


Ist der Pool von Algenbelägen befallen bürsten wir diese ab bzw. beseitigen diese mit einer Bürste. Was passiert dabei? Die gelösten Algen verteilen sich im Pool. Wir können unseren Poolroboter also durchaus zum lösen der Algenbeläge am Poolboden und an den Poolwänden (wenn der Poolroboter über eine Wandreinigungsfunktion verfügt) verwenden. Es gibt keinerlei nachteilige Wirkung. Wie bei jedem Einsatz des Poolroboters muss er natürlich im Anschluss gereinigt werden.


Ein Poolroboter kann also durchaus bei Algenproblemen seinen Einsatz finden.

Wenn wir zur Beseitigung der Algenproblematik unsere Wasserwerte einstellen hilft uns der Poolroboter die Wasserpflegeprodukte gleichmäßig im Pool zu verteilen. Weiterhin löst er durch seine Bürsten Algenbeläge von der Poolfolie. Wenn wir diese sich absetzen lassen können wir diese leicht absaugen – am besten über die Stellung Waste / Entleeren am Mehrwegeventil.



Ich lassen bei der Überwinterung meine Solarplane auf dem Pool liegen und decke diese mit der Winterplane ab. Damit spare ich mir deren Einlagerung.


Eine gute Idee? Nein


Warum? Die „Luftbläschen“ der Solarfolien bestehen aus nur 400µ oder 500µ starkem Material. Super günstige Angebote sind noch wesentlich dünner.

Gefriert das Poolwasser können die Luftbläschen zerdrückt werden und diese verlieren dann ihre isolierende Wirkung. Weiterhin dringt in die defekten Luftbläschen Wasser und Schmutz ein und wir bekommen dann dort schnell optisch unschöne Ablagerungen. haben dann


Solarfolien müssen vor der Überwinterung gereinigt und getrocknet werden. Dann lagern wir diese an einem trockenen und möglichst dunklen Ort ein. Am besten werden diese in Rollenform gelagert um Knicke zu vermeiden.



Zum Einstellen der Wasserwerte gebe ich Produkte wie pH-Steller und Chlor in einen Eimer und gebe dann Wasser hinzu …


Eine gute Idee? Nein


Warum? Geben wir Wasser auf die Poolpflegeprodukte kommt es zu einer Vermischungsreaktion. Es können für uns gefährliche Spritzer entstehen bzw. giftige aggressive und gefährliche Gase.


Poolpflegeprodukte immer in ausreichend Flüssigkeit geben. Nie umgekehrt …


Früher lernte man im Chemieunterricht folgenden Merksatz:


"Erst das Wasser, dann die Säure, sonst geschieht das Ungeheure"...


Weiterhin sollte man immer die Gefahrenhinweise auf der Verpackung lesen und beachten. Z. B. Schutzbrille, Schutzhandschuhe tragen.



Ich habe schon einmal in einem Poolmagazin darauf hingewiesen. Aber leider lese ich dieses immer wieder an vielen anderen Stellen…Bevor der Pool überwintert und abgedeckt wird ist eine Schockchlorung auf 5 mg/l durchzuführen


Eine gute Idee? Nein


Warum?


Seitens der Hersteller von Poolfolien gibt es Höchstwerte für den Chlorgehalt dem die Poolfolie ausgesetzt werden darf. Ein Chlorgehalt von 5 mg/l liegt weit darüber. Wird die Poolfolie über den Winter für mehrere Monate diesem Chlorgehalt ausgeliefert kann dies zum ausbleichen der Poolfolie und auch zu Verhärtungen und Falten führen. Natürlich erlischt auch unsere Garantie.


Ein über der Herstellerempfehlung liegender Chlorgehalt führt zu Schäden an der Poolfolie. Um den Pool zu überwintern ist ein Gehalt von ca. 1 mg/l freies aktives Chlor ausreichend. Viel wichtiger ist es diesen mit einer lichtdichten Winterabdeckplane abzudecken. Dort wo es dunkel ist können keine Algen entstehen.



lächeln lächeln lächeln

Liebe Grüße und viel Erfolg Andy

FORENLEITUNG POOLPOWERSHOP FORUM