Werbung

Wärmepumpe kaskadieren

  • Hallo zusammen,


    habe bisher hier vorwiegend mitgelesen. Bin seit mehreren Jahren Poolbesitzer und habe wie viele andere mit einem kleinen Rundpool angefangen. Seit 5 Jahren habe ich nun einen 10x4m Pool mit Fachwasserzone (ca. 50 cbm). Liegt fast den gesamten Tag in der Sonne. Da das Geld beim Bau etwas knapp wurde habe ich mir zunächst eine günstige Wärmepumpe gekauft (Midas Quick 13). Auch wenn diese deutlich unterdimensioniert ist, so habe ich mt längeren Laufzeiten (ca. 8 h pro Tag) doch von Anfang Mai bis Anfang Oktober Temperaturen um die 26-28° erreicht. Letztes Jahr habe ich dann noch 21 qm Solarabsorber (mit Steuerung) hinzugefügt. Wasser geht über eine eigene Pumpe zum Absorber und dann (bzw. bei unzureichender Absorber-Temp direkt) zur Wärmpepumpe. Dieses Jahr möchte ich die Heizung etwas upgraden und habe mir überlegt eine größere Wärmepumpe zuzulegen. Hatte mich eigentlich schon für eine 28kw Inverter entschieden, nach dem Lesen hier im Forum bin ich jedoch in Zweifel geraten. Die Vorteile der Inverter-Technik werden hier doch sehr angezweifelt und da ich die WP ja überwiegend in den "kälteren Monaten" benötige (im Hochsommer reicht vermutlich auch Solar, Wasserzieltemp. sind ca. 28°) erschießt sich mir auch nicht der Sinn der Invertertechnik. Da ich ja bereits eine 13 kw WP besitze, war jetzt meine Idee ob ich nicht einfach die gleiche nochmal kaufe. Macht zusammen 26 kw und sollte für meine Zwecke reichen. Würde diese dann hintereinander (oder parallel?) schalten. Der Wärmekreislauf wird von einer Speck Magic 8 gespeist.


    Hat irgendjemand 2 Wärmepumpen in Betrieb bzw. habe ich irgendeinen Denkfehler? Zwei Midas Quick 13 sind zudem ja auch günstiger als eine größere Pumpe?!


    Vielen Dank für Eure Hilfe,


    Mani

  • Hallo,


    also hintereinander wird wahrscheinlich der Wirkungsgrad der zweiten WP in den Keller gehen.
    Parallel wäre ja ne Möglichkeit, aber ob du da mit der 8m³ Pumpe beide WP in Gang bekommst müsste man mal ausprobieren.
    4m³/h könnte etwas eng werden.
    Ich hatte bei meiner 13kw WP schon bei der Speck Magic 6 Bedenken. Hab die dann an die Filterpumpe mit 11m³/h angeschlossen.
    Ich tendiere eher zu größeren Absorbern.
    Wenn die es nicht mehr schaffen den Pool zu erwärmen, dann ist das Wetter meist so sche…., da macht mir auch das schwimmen keinen Spaß mehr.
    Meine WP hat in den 4 Jahren vielleicht 15-20 Tage gelaufen.


    Gruß
    Friedel

  • Warum soll der Wirkungsgrad in den Keller gehen? Nur weil das ankommende Wasser 1,5 wärmer wäre? Ich würde sagen das ist egal. Die Umgebungsbedingungen sind doch gleich.

    beste Grüße
    no.. ..fri


    Bau GFK-Pool
    3x6x1,4m GFK, Schiebehalle, Technikhaus, 600mm-Filter, ECO-Touch-Pro, GSA-70 2,2kW,
    gereg. Elektrolyse LM2-40, 15kW-WP-XHP.160, Dolphin-Supreme M5, PoolController, Primelab1

    <iframe src=https://signature.pooldigital.de/sigoffice/sig_nofri.htm width=800 height=100 frameborder=0 scrolling=no> </iframe>

  • Bei 8m3/h und 13 kw erwärmt sich das Wasser um 1.4 grad.
    Dadurch geht der Wirkungsgrad selbstverständlich runter, aber nicht gleich "in den Keller". Der Effekt ist eher gering und noch vertretbar.
    Was wichtiger währe ist die Pumpen so aufzustellen das keine die kalte Abluft der anderen ansaugt, dann geht der Wirkungsgrad wirklich in den Keller.


    Wenn der Platz für die Aufstellung da ist würde ich das mit den 2 wp so machen.

  • Vielen Dank, werde dann das mal mit der 2. WP probieren. Denke ich werde Sie nacheinander schalten, evtl. kann man dann eine im Sommer abschalten. Platz habe ich, sollten sich eigentlich nicht in die Quere kommen.

  • Vielen Dank, werde dann das mal mit der 2. WP probieren. Denke ich werde Sie nacheinander schalten, evtl. kann man dann eine im Sommer abschalten. Platz habe ich, sollten sich eigentlich nicht in die Quere kommen.

    Wenn man in Reihe schaltet addieren sich die Druckverluste der Wärmeübertrager-Widerstände.

    Man braucht keinen hydraulischen Abgleich durch Strangregulierventile o.Ä., weil die gleiche Wassermenge der Pumpe(n) durchgeht,

    aber es ist ein höherer Widerstand zu überwinden.



    Wenn man parallel schaltet, addieren sich die Kehrwerte 1/R1 + 1/R2 = Rges

    Der Durchfluss wird also besser bei bereits bestehender Pumpenleistung.

    Damit die Stränge aber auch die korrekte Menge abkriegen ist ein hydraulischer Abgleich zwingend Notwendig.

    Lösung 1) Strangregulierventile

    Lösung 2) Bau nach Tichelmann

  • Ich persönlich würde mir noch eine zweite identische WP kaufen und die parallel schalten. Das Tichelmann-System ist simple kostet ein paar Meter Rohr und ist gut bei https://de.wikipedia.org/wiki/Tichelmann-System beschrieben. Stranregulierventile (kenne ich nur vom Heizungsbau) finde ich schwierig und wird doch auch teuerer Nachdenklich Gibt es sowas für Chlorwasser?

    Parallelschaltung von 2 WP lohnt sich doch auch immer wenn hohe Leistungen benötigt werden und das ganze noch bezahlbar sein soll... Die riesen Dinger sind ja irre teuer

    Framepool-Set Elite Rattan 7,32 x 3,66 x 1,32 m (04/2021) noch nicht aufgebaut ;)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!