Poolbeleuchtung - Kabelquerschnitt und Notwendigkeit Verteilerdose

  • Guten Morgen in die Runde,

    kurze Frage zur Poolbeleuchtung bzw. der Verteilerdose. In den meisten Sets ist eine Verteilerdose dabei (auch wenn es sich nur um einen Strahler handelt), welche ja über dem Wasserspiegel installiert werden soll. Wir werden generell nur einen 30W Strahler installieren, daher die Frage, wo ist nun die Notwendigkeit bzw. Vorteil der Verteilerdose?

    Ich hätte auf Grund der 12V und dem 30W Strahler eine 10mm² Zuleitung direkt vom Technikhaus (20 m entfernt) an den Strahler geklemmt ohne die Verteilerdose, somit hätten wir auch eine Schwachstelle in die Wasser eindringen könnte weniger. Leitungsreserve hat der Kabelquerschnitt auch noch...


    Spricht hier etwas dagegen bzw. habe ich Vorteiler der Verteilerdose übersehen :/


    Danke und Gruß

    Mike

  • Kannst du elektrisch gesehen so machen. Die Verteilerdose bringt dir eigentlich nur den Vorteil dass du im Fall der Fälle weitere 12 Volt Verbraucher dort anschließen kannst.


    10 Quadrat ??? Junge Junge weißt du was du da an Ampere drüber schießen kannst ? Eine 1.5 Quadrat Leitung hält schon 16 Ampere aus! Jetzt rechne Mal aus:


    I = P/U


    I = strom

    P= Leistung des Verbrauchers

    U= Spannung


    In deinem Fall I=30 watt : 12 Volt

    Ergibt 2.5 Ampere !


    Ich hoffe Mal dass du nicht im ernst mit 10 Quadrat den Leiterquerschnitt meinst sondern evtl den Querschnitt deines gesamten Kabels ;)


    Für sowas kannst rein theoretisch dickeres Lautsprecherkabel verwenden :)))


    Nein im Ernst: ne Leitung die für erdeinbau geeignet ist mit 1.5 Quadrat Leiterquerschnitt reicht da mehr als aus. Gibt's in jedem Baumarkt als Meterware

  • Das Thema hatten wir hier schon öfter und da täuscht du dich gewaltig! Denn wir reden hier von 12V und 30W über 20m Länge. Dann schau mal hier und du wirst erstaunt sein:

    https://www.isolicht.com/led-kabellaenge-querschnitt

    VG, Jürgen



    Pool: Intex Ultra Quadra XTR 732x366x132 - 32m³
    Pumpe: Aqua TechniX Aqua Vario Plus

    Sandfilter: OKU 500 mit 75kg Filterglas
    Salzelektrolyse: Innowater SMC-30 / 30g/h / Redox geregelt

    Poolroboter: Kokido Manga X mit Li-Akku
    Installation: Flex-Verrohrung mit 63mm/50mm

    Skimmer: Ocean De Luxe PT
    Messtechnik: Blue Connect Plus Salt Smart Pool Analyzer / PoolLab 1.0 / US211M Lite Flow Sensor

    Dosiertechnik: Phileo LT pH / pH-803W Redox / 3-fach-Bypass Messzelle

  • Genau, wir sprechen ja von 12V Gleichstrom und nicht 230V...


    Rein rechnerisch reichen mir bei 25m und einem 30W LED ca. 2x6mm². Aus dem Grund dachte ich mir, ich nehme 2x10mm² und habe eventuell noch etwas Reserve, falls doch noch ein zweiter LED o.ä. kommt. Mir ging es hauptsächlich um die "Sinnhaftigkeit" der Verteilerdose.

  • Die Verteilerdose dient dazu, das Kabel aus dem Scheinwerfer an die weitere Leitung anzuschließen. Dort kannst Du von gummierter Leitung auf Erdkabel wechseln. Damit hast du auch die Gewähr, dass die Beleuchtung dicht ist. Wenn Du Dein Kabel direkt an die Beleuchtung anschließt, musst Du ein Erdkabel hantieren und wasserdicht in die Beleuchtung einbringen. Das wird Dir nicht gelingen. Noch dazu, wie willst Du denn ein Erdkabel vernünftig im Gehäuse aufwickeln? Du musst aber eine Überlänge aufwickeln, sonst kommst Du im Defektfall nicht mehr an den Scheinwerfer dran, ohne das ganze Wasser bis dahin abzulassen.

    Viele Grüße,
    Detlev


    Unser zweiter Pool ist seit April 2021 fertig:
    -PP-Pool 6 x 3 x 1,5 m
    -GSA 2x4 kW mit 4 Düsen
    -InverterWP 20 kW
    -Salzelektrolyse LM2-40 mit automatischer Steuerung (ProCon.IP)
    -Motorgesteuerte Rolladenabdeckung

  • Eigentlich musst du selbst wissen, ob ein Verteiler Sinn macht. Wie der Name schon sagt, kannst du an diesem Punkt ggf. noch weitere Anschlüsse nutzen, um vielleicht noch andere Verbraucher zu versorgen. Wie du selbst schon erwähnt hast, könntest du an dem Verteiler dann z. B. noch weitere LED anschließen. Wenn das nicht der Fall ist, dann leg einfach die Leitung vom Technikhaus direkt zur Beleuchtung und einen Verteiler kannst du später immer noch dazwischenbauen. Hier gibt es wahrscheinlich kein Richtig oder Falsch.

    VG, Jürgen



    Pool: Intex Ultra Quadra XTR 732x366x132 - 32m³
    Pumpe: Aqua TechniX Aqua Vario Plus

    Sandfilter: OKU 500 mit 75kg Filterglas
    Salzelektrolyse: Innowater SMC-30 / 30g/h / Redox geregelt

    Poolroboter: Kokido Manga X mit Li-Akku
    Installation: Flex-Verrohrung mit 63mm/50mm

    Skimmer: Ocean De Luxe PT
    Messtechnik: Blue Connect Plus Salt Smart Pool Analyzer / PoolLab 1.0 / US211M Lite Flow Sensor

    Dosiertechnik: Phileo LT pH / pH-803W Redox / 3-fach-Bypass Messzelle

  • pepsimagenta Danke, die Erklärung ist absolut schlüssig!!!


    Ich denke, dann werde ich mit einer Verteilerdose arbeiten und die Option für einen weiteren LED mit ortsnaher Anschlussmöglichkeit ist gegeben.

  • Als Elektro-Laie war ich zunächst auch erstaunt über die benötigten Leitungsquerschnitte bei 12 Volt. Am Kopf kratzen

    Abhängig von der Länge, der Wattzahl und dem maximalen Spannungsverlust kann da was ordentlich dickes rauskommen.

    Denke es geht nicht um die maximale Ampere-zahl, sondern um den vermeidbaren Spannungsverlust.

    Hier Tabellen aus dem Campingbereich, aber auch da sind 12V gleich 12V:


    https://camperstyle.de/wohnmob…gsabfall-im-kabel-05-volt


    Da ich mit 100 Watt rechnen will bei ca 10 Meter , 12 Volt, max 4% Verlust, verlege ich tatsächlich 10mm².


    Bevor eine Diskussion über die Wattzahl losgeht: Ja, das könnte viel zu viel sein. Wer weniger Watt will/hat, der braucht entsprechend Tabelle bei 12V dann eben einen kleineren Durchmesser (bei 20 Watt und 10 Meter und 12V wären es bei 4% Verlust nur 1,5mm², bei 50 Watt schon 4mm²). beide Daumen hoch

  • Hallo


    Eine Verteilerdose hat den Vorteil, das im Fehlerfall, wenn der Scheinwerfer getauscht werden muss, das Kabel nicht geschnitten werden muss.


    Deine Berechnung hinkt aber gewaltig, hier fehlt der Einfluss der Kabellänge, Verlegung, Spannungsabfall usw.


    Die Aussage eine 1.5 Quadrat Leitung generell mit 16 Ampere abzusichern ist auch völlig danebengegriffen.

    Gruß schwubbi1877

  • Hoi hoi hoi


    Da lasse ich mich gerne eines besseren belehren. Ich komme halt aus'm 230V Bereich.... Also das überrascht mich doch sehr muss ich zugeben ...


    Ok ich nehm alles zurück und behaupte das Gegenteil... Mit solchen Spannungen hab ich kaum zu tun muss ich zugeben.


    Meine Aussage das eine 1.5 Quadrat Leitung zumeist mit 16 Ampere abgesichert wird stammt aus der Hausinstallation und da ist es üblich 3x1.5 Quadrat über 16 Ampere LS abzusichern...


    Wechselspannung interessiert sich eben nicht großartig für die Länge der Leitung (auf 50meter verlierst bei ner Hausverkabelung zur außen Led gerade Mal 0.15 Volt)


    Sorry das war nicht zu Ende gedacht von mir. Aber man lernt ja niemals aus

  • Hallo


    Quote

    Meine Aussage das eine 1.5 Quadrat Leitung zumeist mit 16 Ampere abgesichert wird stammt aus der Hausinstallation und da ist es üblich 3x1.5 Quadrat über 16 Ampere LS abzusichern...


    Wechselspannung interessiert sich eben nicht großartig für die Länge der Leitung (auf 50meter verlierst bei ner Hausverkabelung zur außen Led gerade Mal 0.15 Volt)

    Wenn du vom Fach bist, dann müsstest du aber wissen, das auch im "230V Bereich" vor der Installation eine fachgerechte Leitungsberechnung zwingend erforderlich ist, schaue einfach mal in deine Fachbücher.

    Eine Leitungsberechnung muss unabhängig ob nun der Verbraucher mit Niederspannung oder auch mit Netzspannung betrieben wird grundsätlich durchgeführt werden.

    Deine Aussage, dass es in der Hausinstallation üblich ist 3x1,5mm² mit LS 16A abzusichern egal wie lang die Leitung ist, das ist schlichtweg falsch und fahrlässig.

    Leitungsberechnung ist übrigens in der Berufsschule ein eigenen und wichtiges Thema.

    Einfach noch einmal ein wenig die Fachliteratur studieren, man lernt nie aus.

  • Mir ist durchaus bewusst dass man das berechnet und ja ich bin vom Fach ist aber einige Jahrzehnte her ;)


    Also ich hab einige Häuser verdrahtet und hab noch nie was anderes als 16 er Automaten gesehen. Und da waren Leitungen dabei die Mal gut und gerne 50 Meter und mehr waren (zb von der Unterverteilung ins Gartenhaus raus)


    Aber ich werde das mit Sicherheit nachschlagen. Warum die Aussage deshalb fahrlässig ist versteh ich nicht ganz... Es ist eben üblich 3x1.5 Kabel über eine LS16A abzusichern. Soll kein Angriff sein bitte nicht falsch verstehen ich lerne gerne dazu und werde das auch sicher nochmal nachschlagen. Als Elektromaschinenbauer liegt meine Kernkompetenz natürlich woanders. Aber das interessiert mich jetzt doch wer weiß was ich dann im Haus meines Bruders zam verkabelt habe ;))))

  • Michl88

    Naja es geht da noch um einen maximalen Spannungsverlust (und das hat nix mit Gleich-/Wechselstrom zu tun). Der ist wohl laut VDE mit 3% anzusetzen (man möge mich korrigiren bin kein Elektriker, hab das so aufgeschnappt). D.h. ja das 1,5m² NYM (3polig) Kabel kann 16A ab ohne Thermische Probleme zu bekommen. Teil 2 ist halt wieviel Spannungsverlust möchte/darf ich in kauf nehmen. Kannste dir für 16A 3% ja die max. Leitungslänge ausrechnen bzw. Tabelle verwenden.


    Zurück zum Thema: bei 12V passt das alles so nicht. Weder sind 3% Spannungsverlust realitstisch noch notwendig. Ich (aber das ist nur meine Meinung) würde entweder das Netzteil näher an den Pool packen (ok nicht näher als 3m) z.B. in deine geplante Verteilerdose. Und damit ne menge Kupfer sparen, oder ich würde einfach ne höhere Spannung (z.B. 14V, muss man halt berechnen) reinjagen, statt dafür ein 10mm² Kabel zu legen. Aber das muss natürlich jeder selber wissen.


    Bei Ali gibt es DC DC Wandler (die die 30W locker schaffen) für echt schmales Geld, da kannste per Poti einstellen. Also Messgerät an den Scheinwerfer und schön brav auf 12V einstellen, oder auch weniger wenn er dir zu hell ist.


    Ok noch ne Ergänzung: Speise mit 24-48 V (Niederspannung) bis zu deiner Verteilerdose (mit 1,5mm² max 2,5mm²), nimm da DC DC Wandler und kannst jeden Scheinwerfer einzelen einstellen wenn du magst. Und denen ist das dann auch egal ob da 24 oder 20V ankommen die reglen immer auf den eingestellten Wert.

    Intex Swimming Pool 610 x 305 x 122 cm

  • Hallo


    Quote


    Mir ist durchaus bewusst dass man das berechnet und ja ich bin vom Fach ist aber einige Jahrzehnte her

    Auch wenn man vom Fach ist muss man schon auf dem laufenden sein und sich stetig weiterbilden. Frei nach dem Motto "das hat mei Uropa auch schon so gemacht" geht im Bereich der Elektrotechnik garnicht. Elektroinstallation unterliegen dem gültigen Vorschriftenwerk der VDE.

    Quote

    Also ich hab einige Häuser verdrahtet und hab noch nie was anderes als 16 er Automaten gesehen. Und da waren Leitungen dabei die Mal gut und gerne 50 Meter und mehr waren (zb von der Unterverteilung ins Gartenhaus raus)


    Das ändert doch nichts daran, dass man mit den VDE Vorschriften vertraut sein muss, hier ist es nun einmal vorgeschrieben nach den neuesten Vorschriften zu installieren, dazu gehört auch die fachgerechte Berechnung der einzelnen Stromkreise, Auswahl der Sicherungen usw.


    Quote

    Warum die Aussage deshalb fahrlässig ist versteh ich nicht ganz... Es ist eben üblich 3x1.5 Kabel über eine LS16A abzusichern. Soll kein Angriff sein bitte nicht falsch verstehen ich lerne gerne dazu und werde das auch sicher nochmal nachschlagen


    Ich sehe das nicht als Angriff sondern eher als Unwissen deinerseits.

    Ein Beispiel: Ist der Zu verlegende Stromkreis sehr lang und man will 3x1.5mm² verlegen muss man berechnen, welcher LS-Schalter verwendet werden darf.

    Alternativ um einen LS16A zu verwenden muss man dann den Leitungsquerschnitt berechnen, nur so kann man bei der vorgeschriebenen Schleifenwiderstandsmessung ein vorgeschriebenes Messergebniss nachweisen.

    Sei nicht böse, wir haben mittlerweile 2021 und nicht mehr 1950, die Elektrotechnik und dadurch auch die Vorschriften haben sich in dieser Zeit immer weiterentwickelt und angepasst.

    Gruß schwubbi1877

  • Ich hänge mich da mal dran, weil es bei mir auch noch bevorsteht.

    2x led Scheinwerfer über ca. 10 Meter Kabel im leerrohr. Ich will beide Scheinwerfer separat zum Trafo führen. Was würde ich da brauchen an Querschnitt?

    Danke

  • Welche Leistung haben die LED Scheinwerfer?

    VG, Jürgen



    Pool: Intex Ultra Quadra XTR 732x366x132 - 32m³
    Pumpe: Aqua TechniX Aqua Vario Plus

    Sandfilter: OKU 500 mit 75kg Filterglas
    Salzelektrolyse: Innowater SMC-30 / 30g/h / Redox geregelt

    Poolroboter: Kokido Manga X mit Li-Akku
    Installation: Flex-Verrohrung mit 63mm/50mm

    Skimmer: Ocean De Luxe PT
    Messtechnik: Blue Connect Plus Salt Smart Pool Analyzer / PoolLab 1.0 / US211M Lite Flow Sensor

    Dosiertechnik: Phileo LT pH / pH-803W Redox / 3-fach-Bypass Messzelle

  • DMX LED Poolbeleuchtung mit 18x4W LEDs, RGB+WW Farbwechsel über externe Steuerungen gesteuert. Also mein Gedanke war Kabel 5x ? mm2 . Also ich bräuchte ja 2 Adern für den Strom, und 3 Adern für das dmx oder lieber 2 getrennte Kabel ziehen? Danke

    Edited once, last by Andy: nicht notwendiges Zitat gelöscht ().

  • Laut Hersteller hat eine Lampe 30W Stromaufnahme, dann sind wir bei ähnlichen Verhältnissen, wie schon zu Beginn des Threads - zumindest für die 12V Stromversorgung. Somit also 4x mindestens 6m² zu den Lampen. Für die Steuerung würde ich jetzt auf der Länge jeweils ein normales 3x1,5m² Erdkabel verwenden. Ich weiß jetzt allerdings nicht wirklich, was über die Steuerleitungen an Strom fließt?

    VG, Jürgen



    Pool: Intex Ultra Quadra XTR 732x366x132 - 32m³
    Pumpe: Aqua TechniX Aqua Vario Plus

    Sandfilter: OKU 500 mit 75kg Filterglas
    Salzelektrolyse: Innowater SMC-30 / 30g/h / Redox geregelt

    Poolroboter: Kokido Manga X mit Li-Akku
    Installation: Flex-Verrohrung mit 63mm/50mm

    Skimmer: Ocean De Luxe PT
    Messtechnik: Blue Connect Plus Salt Smart Pool Analyzer / PoolLab 1.0 / US211M Lite Flow Sensor

    Dosiertechnik: Phileo LT pH / pH-803W Redox / 3-fach-Bypass Messzelle

  • Hallo,


    Einige richtige Antworten. Viele falsche!


    1. Thema:

    Wenn der Trafo drinnen im Gebäude sitzt, dann reichen 6mm2 mit den 20m raus.

    Unbedingt mit einem Erdkabel in eine Verteilerdose und dort auf die Gummileitung klemmen aus diversen genannten Gründen.

    Kannst auch 10mm legen, falls noch Reserve haben willst für einen zweiten Scheinwerfer.


    Eine Möglichkeit wäre es auch den Trafo draußen hinzusetzen, das sind meistens Trafos die für draußen geeignet sind.

    Es muss unbedingt ein Sicherheitstrafo sein (sichere Trennung der Wicklungen im Fehlerfall).

    Das sollte aber jedem klar sein!


    2. Offtopic:


    Wer hier im Forum schreibt 16A und 1.5mm über 50m sind völlig normal und in Ordnung und dann auch noch behauptet vom Fach zu sein gehört lebenslang hier gesperrt.


    Das ist außer Pfusch nur noch Pfusch und berücksichtigt weder Spannungsabfall, Kurzschlussstrom, Auslösekennlinien, Auslösecharakteristik, Verlegeart,....


    Ein 16A Automat fällt erst nach einer Stunde mit ca. 23A (Auslösestrom bzw. dann Haltestrom).

    Ob das dein 1.5mm Kabel aushält.... kurz gesagt NEIN.

    Dann bringst deinen Kurzschlussstrom nicht zusammen bei 16A-C. Lt. Norm wären das IK=IB x 10 x 1.5 (Faktor über die Schleifenimpendanz 2/3 umgestellt).

    Das sind dann 240A Kurzschlussstrom bzw. einen Schleifenwiderstand von ca. 0,95 Ohm.

    Den Wert bringst niemals nach 50m mit 1.5mm gemessen mit einem Installationstester.


    Bitte hört auf solchen Schwachsinn zu verbreiten!

    DANKE

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!