Betonpool: Wände abdichten? Dichtschlämme? Poolbauer sagt nein ...

  • Guten Morgen,


    unser Betonpool (gemauert aus Betonschalsteinen) ist nun im Rohbau fast fertig, und ich grüble immer noch, ob und wie ich die Wände nach innen und außen abdichten sollte. Später wird eine Folierung vom Poolbauer eingebaut. Obwohl das Grundwasser tief genug ist und wir auch sonst keine Probleme mit Feuchte haben, haben wir zur Sicherheit rings um die Bodenplatte eine Drainage eingebaut, die Wände erhalten von außen eine Noppenbahn.


    Immer noch unklar ist mir, ob und wenn ja wie ich die Betonwände noch zusätzlich abdichten sollte: innen, außen, ja/nein beides? Im Kopfbereich werden sie auf jeden Fall eine flexible Dichtschlämme erhalten. Bei den Wänden rät der Poolbauer aber dazu, sie nicht weiter zu behandeln, damit sie "mit dem Erdreich kommunizieren" können.


    Dass gewisse Kleinmengen Wasser durch die Folie diffundieren werden, ist bekannt, zu diesem Zweck wird es auch kleine Bohrungen in den unteren Ecken geben, damit sich keine berüchtigten Wassertaschen bilden. Aber sollten die Wände nicht trotzdem gegen Nässe von innen und außen abgedichtet werden, zum Beispiel mit diffusionsoffener Dichtschlämme? Kleinstmengen Feuchte können dann in Form von Wasserdampf durch die Wand gelangen, aber eine Durchfeuchtung der Wand findet nicht statt.


    Jetzt, wo die Grube einmal offen ist und man überall noch schön heran kommt, möchte ich es gleich richtig machen und freue mich auf Input :)


    LG

  • Das mit der Dichtschlämme von aussen kannst du machen. Ich hab es bei meinem Styroporpool nicht gemacht. Von innen wirst du ja sicherlich nochmal spachteln und mehr ist dann nicht notwendig. Gerade wenn du super Verhältnisse hast mit dem Grundwasser solltest du dir da nicht allzu große Sorgen machen und der Poolbauer sollte es ja auch wissen 😊

  • Weißt Du, wie sich das Grundwasser oder Obenflächenwasser seinen Weg sucht, wenn Dein Poolbau rundherum zugeschüttet ist?


    Auf jeden Fall musst Du dafür sorgen, dass keine Feuchtigkeit in die Fugen der Betonschalungssteine kommt.

    Mein Hochbauberater im Fachbaumarkt hat mir zu einer Betonschlämme geraten: Mauermörtel dünner angerührt und mit einer Quaste aufgetragen, dann mit lösemittelhaltiger Bitumenfarbe mindestens zweimal streichen. Darauf ggf. eine Perimeterdämmung und dann die Noppenfolie.


    So habe ich das ausgeführt:



    873049-img-3378-jpg


    873050-img-3410-jpg

    Viele Grüße,
    Hans-Joachim


    -------------------------
    Pool 5,2m x 4,7m x 1,65m mit Vidrepur-Glasmosaik (2,5er Format)
    Solarabsorber Dolphi-Ripp 6,6m x 1,86m
    SPECK BADU Eco Touch-Pro II
    Filter Dinotec Profil S 610

    PoolLab 1.0

    -------------------------
    für später ist geplant: Procon.IP, Salzelektrolyse, Wärmepumpe, Luftsprudler, Schwalldusche, Gegenstromanlage

  • Und schon kann kein Wasser mehr nach Aussen abgegeben werden was durch die Folie diffundiert. Für mich keine optimale Lösung, wenn dann wie er geschrieben hat Diffusionsoffen.

  • Alles o.K. Deine Entscheidung.

    Wie lange bekommst du Gewährleistung auf die Arbeit Deines Poolbauers?


    Im Falle meines Betonpools sollte durch den speziellen Dichtungsaufbau nichts in die Schalungssteine dringen. Mit Folie habe ich keine Erfahrung. Ich las aber von Foren-Teilnehmern, denen das Wasser durch die Steine hinter die Folie gedrückt wurde.

    Viele Grüße,
    Hans-Joachim


    -------------------------
    Pool 5,2m x 4,7m x 1,65m mit Vidrepur-Glasmosaik (2,5er Format)
    Solarabsorber Dolphi-Ripp 6,6m x 1,86m
    SPECK BADU Eco Touch-Pro II
    Filter Dinotec Profil S 610

    PoolLab 1.0

    -------------------------
    für später ist geplant: Procon.IP, Salzelektrolyse, Wärmepumpe, Luftsprudler, Schwalldusche, Gegenstromanlage

  • Wäre es denn schlimm wenn da Wasser hinter kommt? So lange der Pool gefüllt ist passiert da nichts, der Wasserdruck würde die Folie trotzdem an die Wand pressen.


    Wir haben unseren Pool auch nur mit einer Noppenbahn versehen, allerdings auch Styropor Steine und Grundwasser in 16m Tiefe.

    Styroporpool 5x3x1,5m

    11m³/h Pumpe

    500er Kessel

    Stangenabdeckung

    Poolex 13kW Wärmpumpe

  • Quote

    Dass gewisse Kleinmengen Wasser durch die Folie diffundieren werden, ist bekannt, zu diesem Zweck wird es auch kleine Bohrungen in den unteren Ecken geben, damit sich keine berüchtigten Wassertaschen bilden.

    Das sind Fabeln, Märchen umd Mythen, also ich meine die Wassertaschen.

    Ist die Wand nass diffundiert kein Wasser mehr durch die Folie.

    Wasser diffundiert abhängig vom Dampfdruckgefälle im Frühling/Sommer/Herbst immer gasförmig durch die Folie.

    Im Winter ist das Poolwasser kälter als der Boden ringsum, da kann u.U. Kondenswasser hinter der Folie entstehen.

    Das Kondenswasser ist aber in den Betonporen, es bilden sich keine Wassertaschen.


    Liebe Grüße vom Schloßgespenst

  • Ich kann nur von der Erfahrung des Poolbauers berichten, der auch Pools saniert und eben schon viele "Wassertaschen" gesehen hat. Sie entstehen dann, wenn die Feuchte unter der Folie gerade *nicht* weitertransportiert werden kann, also wenn die Wand wasserdicht oder sogar dampfdicht versiegelt ist. Daher die Frage, wie viel und wenn ja welche Abdichtung neben der Folie überhaupt Sinn macht, sofern von außen kein Wasser ansteht.

  • Hmm, je dampfdichter ich aussen abdichte um so weniger Chlor gelangt durch die Folie.

    Irgendwann schimmelt es dann halt.


    Eine 1,5 mm Folie ist so dampfdicht wie eine 30 m dicke Wand aus Luft.

    Ich weiß jetzt nicht was eine Bitumendickbeschichtung an am Dampfdiffusionswiderstand hat, aber ne dünne zementäre Dichtschlemme lässt halt kein Spritzwasser vom Pool in die Schalungssteine eindringen wann's schwallweise die Noppenbahn runter schwappt.


    Beim Salzwasserpool hat man dann halt Salz im Beton was die Kondensation verstärkt.

    Die Bewehrungen mögen das gar nicht, schnell ist der Pool kein Jahrhundertbauwerk mehr. :)

  • Hallo zusammen,


    hier klinke ich mich mal ein. Wir planen gerade auch einen Pool und haben sehr hohes Grundwasser. Teilweise steht das Wasser schon bei 70-80 cm.

    Ob das Wasser drückt oder nur steht weiß ich ehrlich gesagt nicht. Wir planen eine Drainage um die Bodenplatte. Vielleicht legen wir auch gleich Drainagerohre unter der Bodenplatte. Daneben kommt dann ein Pumpensumpf.


    Wie sollten wir eurer Meinung nach den Pool von außen abdichten? Wie hier oben geschrieben mit einer diffusionsoffenen Dichtschwämme oder zusätzlich wie Hans-Joachim noch Bitumenfarbe und Noppenfolie anbringen? Ich hätte ja gesagt solange Wasser im Pool ist drückt das gegen die Folie und alles ist gut. Muss ich mal Wasser ablassen muss vorher entsprechend über den Pumpensumpf abgepumpt werden.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!