Baubericht: Schalsteinbecken 3,5 x 8,0m mit Folienauskleidung - Verrohrungsschacht und kleiner Skimmer/GSA Schacht

  • Hallo Leute,


    nach sicher 1x Jahr intensiver Planung und umschmeißen von Ursprungsplänen und Fragerei hier im Forum ist es vor einer Woche endlich los gegangen.


    Gebaut wird (so der Plan ;)


    - Becken mit Netto-Innenmaßen: 3,5m x 8,0m

    - Auskleidung mit Renolit Alkorplan - Boden und Podest sowie Treppe: Touch Prestige / Wände mit hellgrau.

    - Bodenplatte: 3cm XPS + 20cm Beton bewehrt mit 2 Lagen AQ55 / Randverbügelung (U-Bügel) sowie Steckeisen alle 25cm (Abwechselnd 2/1) gemäß Systemstatik eines österr. Arztes

    - Schalsteine Stärke 20cm

    - Innen wird 2x gespachtelt und 1x genetzt

    - Außen wird auf eine höhe von ca. 75cm doppelt Dickbeschictung 2k Bitumen aufgetragen und die restlichen 75cm nur 1x

    - inkl. Sitzpodest

    - inkl. kleine Ecktreppe

    - Bodenablauf (Verwendung als Ablauf bzw. Lufteinblasspassdüse)

    - 2x UWS LED DMX (RGBW)

    - 2x Astral Breitmaulskimmer Grande I

    - 5x Einlaufdüse (Reserve eine 6 die aber Anfangs jedenfalls als Messposition für Drucksensor für Wasserstandsmeldung verwendet wird)

    - Umrandung vorauss. Feinsteinzeug 2cm

    - GSA: Selfmade aus 3x Ansaugtöpfe Neptun und 2x "Düse" aus Neptun Wanddurchführung und Bodensaugeranschluss rangeschraubt: Künftig Spezialanfertigungsdüse (3D Druck). Aber derzeit nur als Vorbereitung ohne Pumpe


    Vor Baubeginn:

    Die Wiese mit dem vorbereiteten Pooltechnikhaus. DIeses ist jedoch noch nicht fertig sondern nur teilweise provisorisch gebaut um bereits die gesamte Verrohrung und Technik korrekt zu montieren. Erweitert wird diesen künftig nach rechts hin um einen offenen Laubenteil und verkleidet mit Fassadenplatten. Sandkiste, Schaukel und Trampolin mussten erstmal weichen bzw. versetzt werden.


    IMG_20220408_172307.jpg



    Bautag 1:

    Bagger kam um 07:45 und um 12:15 waren wir fix und fertig mit Aushub von 100m³ Erde. Ich habe den Vorteil, dass ab 120cm Sand und gleich mal Schotter kommt. D.h. ich kann mir jegliche "Sauberkeitsschicht" sparen da diese bereits in bester Qualität tragend vorhanden ist. Einziger Nachteil: Die Sandschicht erhöht mir das Risiko dass mir die Böschung reinbringt. Meine derzeit größte Sorge solange nicht hinterfüllt ist...


    IMG_20220409_100840.jpg


    IMG_20220409_164551.jpg


    Hier war jetzt mal 5 Tage Urlaub angesagt, am nächsten Tag ging es nach Paris :)

  • Bautag 2/3:


    Nach dem Urlaub ging es nun gestern und heute an die Schalung + Bewehrung. Wie erwähnt gemäß Systemstatik vom Dr. Pool. Ich wurde des öfteren belächelt wieviel Eisen ich da reinschmeiße und "wir ham die Steckeisen einfach nach dem gießen reingesteckt", aber naja ich wollte mir nichts vorwerfen lassen. Muss aber sagen, bei den jetzigen Stahlpreisen würde ich eventuell wirklich auf mehr "Risiko" gehen und ein bisschen Stahl sparen. Ich habs noch zum guten Preis bekommen.


    Als erstes die Schalung gebaut mithilfe Laser ausgerichtet. Leider sind einige Schalbretter etwas verzogen an der schmalen Kante d.h. die Platte wird ggf. etwas ungerade. Aber mal sehen ob ich das noch irgendwie korrigieren kann.


    Bodenablauf wird mittels KG Rohr als Leerohr zur Position geführt und dort wird die Platte 30 x30 ausgespart um den Ablauf nachträglich in Ruhe zu setzen.

    Das große KG Rohr (DN400) dient einerseits als Ablauf in die Schotterschicht falls Regenwasser in den Technikschacht eindringt bzw. als Zugang zum Rohr für das Lufteinblasen. NICHT als Sickerschacht. Das darf bei uns aus wasserrechtlicher Sicht nicht einfach getan werden. Vorauss. wäre er so sogar zu klein.


    Steckeisen werden vorm betonieren noch etwas besser fixiert, damit sie gerader stehen, fallen teilweise noch um... ;)


    IMG_20220415_112502.jpg


    IMG_20220415_151840.jpg


    IMG_20220415_153756.jpg


    IMG_20220416_171918.jpg


    Sodala. nächste Woche gehts ans betonieren.


    Fortsetzung folgt.

  • Gestern 21.04.2022 ging's endlich ans Betonieren der Bodenplatte. Eigentlich wollte ich da Förderband um den Beton gezielt einbringen zu können, war aber leider nicht frei und sonst wär's zum Betonieren erst nächste Woche geworden (unnötiger Zeitverlust). Ich habe mich daher mit etwas Nervenkitzel an die "Kinderrutschenmißbrauchsversion" entschieden und es ist sich Gott Sei Dank ausgegangen.


    Rutsche 4x verstellen und einfüllen: Check


    Einbringung und Verteilung: 1h
    Glätten (Profi): 1h


    Verwendeter Beton: C25/30 XC2 GK16 F52


    IMG_20220421_160640.jpg


    IMG_20220421_170224.jpg


    IMG_20220421_184538.jpg

  • Also die Idee mit der Rutsche ist grandios! Was haben denn die Kinder dazu gesagt?

    Gegossener Betonpool mit Flachwasserbereich und GFK Beschichtung, Cantabric Filter 600 mm, Speck Badu Profi VS Filterpumpe, Solarabsorber 27 qm, Salzwasserelektrolyse und Procon IP in Planung

  • Die Kinder nichts, es kam eine Rüge der Frau "Was wenn die kaputt geht?" :)


    Tatsächlich hat sie an der Stelle wo der Beton erstmalig auf der Rutsche aufgetroffen ist abgeplatzte Stellen. Aber nichts, was ich nicht mit Epoxidharz wieder reparieren könnte ;)


    AD: Auch der Fahrer des Mischers sagte: "Also, das ist jetzt meine Premiere Beton über eine Kinderrutsche einzubringen"

  • So, nach längerer Postingabstinenz hier wie's weiterging.


    1.) Füllen der Schalsteine: Es war so wie es eigentlich nicht sein soll. Der Beton ist nur so rausgeschossen aus der Pumpe und die Helfer kamen mit dem manuells rumstochern (verdichten) nicht mehr zusammen. Zudem war der Beton mit F45 doch zu fest und F52 wäre definitiv besser gewesen. Noch ein Problem war, dass die Schalsteine so warm waren, dass der Beton schneller ausgehärtet ist. Obwohl ich GK8 hatte haben die zwei parallelen Eisenreihen pro Schalsteinreihe auch zu Verstopfungen geführt.


    Daher hab ich dann um sicherzugehen keine, oder einfach so wenig Hohlräume wie möglich zu haben mittels Schalsteine anbohren und Klopfen versucht die Hohlstellen zu finden. Gelang auch ganz gut.


    Erkenntnis: Da wo die Schalsteine übereinander nicht genau im 50:50 Verbund liegen oder wo ein ungeteilter Halbstein mit eingebaut wurde war zu viel Wandung und der Beton konnte nicht durchfließen. Und, da wo die Einbauteile war's auch nicht perfekt.

    Lösung: Mit Trockenbeton auffüllen, damit zumindest die Eisen vor Korrosion geschützt sind. Statisch werden die paar Stellen kein Problem machen.


    Das nächste mal (soweit wirds nicht kommen :)


    - Beton C25/30 XC2 GK8 F52

    - Schalsteine vornässen

    - Beim aufmauern auf Engstellen achten, keine ungeteilten Halbsteine verbauen

    - Statt 2x 6mm Horizontaleisen besser 1x8mm


    oder einfach: auf zweimal füllen....


    2.) Die oberste Schalsteinreihe: Ich habe mich bis zu Schluss gewehrt einen Kranz zu machen. Warum? Weil die Schalsteine 25cm hoch sind und ich damit es sich ausgeht dann innen hätte 5cm auf der Bodenplatte erhöhen müssen. Ich wollte kein XPS reinlegen und ich wollte keinen teuren Estrich reinschütten...


    Nun habe aufgrund der Unebenheit der Bodenplatte bzw. der im Endeffekt sich ergebenen Unebenheit der Schalsteine doch ein (kleiner) Kranz ergeben. Damit der auch halbwegs hält habe ich die Steine schon nicht ganz angefüllt.


    3.) Schachtdecke:

    Wurde wie auf den Fotos eingeschalt und erfolgreich gegossen. Hat alles gehalten :)


    C25/30 XC2 F52 GK16 Beton.


    IMG_20220510_070155.jpg


    IMG_20220514_105924.jpg


    IMG_20220514_105931.jpg


    IMG_20220514_105944.jpg


    IMG_20220523_090433.jpg

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!