Whirlpoolkauf und viele Fragen

  • Hallo zusammen, in den vergangenen Tagen habe ich mir einige Whirlpool-Anbieter angeschaut.. und bin fast so schlau wie davor ;) :/

    Jeder preist sein Wundergerät... aber am Ende kann ich die unterschiedlichen Behauptungen nicht nachprüfen.


    Könnt ihr mir bei den folgenden Fragen erstmal helfen?


    - 230 Volt oder 380/400 Volt? (Wir wohnen in den Alpen...)

    - Können asiatische Marken gut sein?

    - Welcher Reinigungssystem ist weniger aufwändig?

    - circa Anschaffungskosten, wenn ich einen vernünftigen WP möchte, der mindesten 10 Jahre hält..


    Herzlichen Dank vorab!


    Der Koenigsseer

  • Hallo Koenigseer,


    der Hintergrund für Starkstrom im Vergleich zu dem 230 Volt Anschluß liegt daran, daß bei gleichzeitigen Betrieb von 2 Massagepumpen mit zB 4 KW u der 3Kw Heizung die Stromstärke ( Ampere) zu hoch wird. Die Stromkabel würden hier bei 230 Volt zu warm werden. Es geht also um den gleichzeitigen Betrieb einer starken oder meherer Massagepumpen u der Heizung, was bei 230 Volt nicht möglich ist. So schaltet sich zB die Heizung ab sobald die Massagepumpe in Betrieb ist. Man hat ne 2 KW Heizung anstatt der 3 KW. Ebenso was die Leistung der Pumpen betrifft. Die 230 Volt Whirlis haben dann halt eher eine Massagepumpe u zB 35 Düsen u nicht 3 Massagepumpen mit über 100 Düsen. Benutzt man den Whirli also nur zu zweit, dann finde ich, daß 230 Volt ausreichen können. Es ist auch eine Frage des Stromverbrauchs ob bei 2 Personen dann je nach Ansteuerung von Sitz/Liegeposition 2 Massagepumpen laufen müssen, wo eine auch reichen würde. Auch wenn ich en 400 Volt Anschliuß mit nur zwei Personen benutze, muß man das ja auch trotzdem hinterfragen.

    Noch kurz zur Massage, die Wirbelsäule sollte nicht massiert werden. Mir ist dabei schon aufgefallen, daß gerade Billigwhirlis hier manchmal soche Düsenanordnungen besitzen. Das ist unmöglich!


    Ob ein Whirlpool in den USA oder in China produziert wird, ist nicht entscheidend. Wichtig ist, daß ein renommierter langjähriger Whirlpoolhersteller dahinter steht. Die Whirlis werden ohnehin nicht von einer Firma ganz produziert, sondern Teile wie Acrylwanne und die Steuerung mit Heizung zB. werden von einzelnen Herstellern eingekauft oder in Auftrag gegeben. Ob es sich um einen Markenhersteller oder nur Whirlpoolhändler betrifft, ist qualitativ ein großer Unterschied. Letzterer kann in China bei ner Hinterhoffirma für 1500 Dollar Whirlpools einkaufen u hier für 6/7000 Euro wieder verkaufen. Wenn man Glück hat ist das vielleicht ok. Pumpen kann man leicht öfters selber wechseln u die kosten dann auch nur ein Drittel. Hat man dagegen Wasserundichtigkeiten oder gar Osmose, dann hat man ein Problem. Wer billig kauft, kauft zweimal. 350 Kg trägt man nicht mal schnell zum Austausch in den Baumarkt. Und ist der Whirli im Boden versenkt, werden ständige Reparaturarbeiten auch nicht angenehm. Was die Garantie betrifft, da ist man bei den hochpreisigen Herstellern wesentlich besser aufgehoben. Nach einem halben Jahr ändert sich ja die Beweispflicht der Gewährleistung. Da kann sich ein Billighersteller auch stur stellen.


    Zum Reinigungssystem, Koenigseer, da ist mir jetz nicht ganz klar, was Du genau meinst ? Mal ganz grundsätzlich, es gibt Whirlis mit einer Salzelektrolyse die aus Salz Chlor herstellt. Du gibst hier einmalig Salz hinzu u hast dann eine automatische Chlorung deren Wert Du je nach Benutzungsintensität dann einstellst. Du mußt also ( wenn alles gut läuft ) kein Chlor hinzugeben. Manchmal wird das als quasi chlorfreie biologische Salz Desinfektion dargestellt. Das ist natürlich volliger Quatsch. Es ist nichts anderes, als wenn man Flüssigchlor in den Whirli gibt. Wenn Du dich für Chlor entschieden hast, dann ist das ne gute Sache. Du hast weniger Aufwand u im Urlaub wenn man nicht zu Hause ist wird das Wasser automatisch desinfiziert. Ebenso bei Sonneneinstrahlung, die stark am Chlorwert zehrt.Der Nachteil ist, daß die Elektroden auch mal gereinigt/ausgetauscht werden müssen, u das ist dann nicht ganz billig.

    Was Ozon u UV Lampen betrifft, die sind im Whirlpool aus technischen Gründen naturgemäß schwach in ihrer Leistung. Sie dienen nur zur leichten Unterstützung u können niemals ein Desinfektionsmittel ersetzen. Umgekehrt kann man ohne diese völlig problemlos mit Desinfektionsmittel auskommen. Ich hab sie abgeklemmt u subjektiv überhaupt keinen Unterschied bemerkt. Ozon u UV sind auch nur in Betrieb wenn die Umwälzpumpe läuft. Starke Umwälzpumpen sind aber keine Dauerläufer u werden daher nur in den 4 bis 6 Std wo sie am Tag laufen auch Ozon produzieren. Wenn die Sache einen Sinn machen soll, dann würde ich mich für einer zB 60 Watt Umwältzpumpe entscheiden die dann 24 Std am Tag läuft u auch nicht mehr Strom verbraucht als die Wattstarken.


    Zu Kupfer u Silberionen als alleinige Desinfektion, bei einem Hersteller bei dem ich eine solche Aussage lese, würde ich sofort die Seite schließen. Mal abgesehen davon, daß ich mal gelesen habe, das Silber aus Wasserreinhaltigungsgründen nicht mehr erlaubt sein soll-aber da mag ich mich auch gerne täuschen- kann das niemals funktionieren. Das Problem liegt nicht in den 1200 L Wasser in der Wanne, sondern beim Biofilmaufbau in den Rohrleitungen. Und dafür reicht die Desinfektion niemals aus. Der Fairness halber möchte ich auch erwähnen, daß es hier im Forum Besitzer gibt bei denen es funktioniert. Das ist also meine reine subjektive Meinung.


    Geräuschentwicklung, den Punkt füg ich vielleicht noch selber hinzu, da viele Umwälzpumpen garnicht so leise sind u den anliegenden Nachbarn sehr wohl nerven können. Daran mag man als Whirlpoolkäufer nicht so denken. Da sind die Leistungsschwachen Dauerläufer mit Abstand am besten. Die findet man aber eher in teureren Whirlpools.


    Preis, das hängt ja von vielen Dingen ab.Mal ganz grob bei den Acrylwhirlis. Bei den Leistungsschwachen 230 Volt Systemen mit einer geringen Anzahl von Düsen beginnt das so ab mindestens 10.000. Bei den 400 Volt Whirlis nicht unter 15.000 . Da darf man aber was die Leistung betrifft, noch keine Wunder erwarten. Sonst gibt es auch noch von Markenherstellern Kunststoffwhirlis aus Polyethylen die mit der selben hochwertigen Technik als Pendant die Hälfte oder einem Drittel kosten. Die wiegen dann auch gute 200 kg weniger. Je nach Deinen Örtlichkeiten kann das ne Option sein. Ich wollte damals meinen mit so ca 380 Kg- eigenwilliger Weise, muß ich gestehen- mit einigen Freunden über den Garten auf die Terrasse tragen. Im Nachhinein war das schlichtweg dämlich von mir,anders kann man das leider nicht bezeichnen. Wir brauchten einen Kran der ihn dann übers Hausdach hiefte. Bei 130 Kg wäre das sicherlich noch möglich gewesen. LG Daniel

  • Hallo,


    du brauchst einen Starkstromanschluss um die Pumpen und die Heizung simultan betreiben zu können.

    Beim Whirlen bewegt sich die Wasseroberfläche und das Wasser beginnt abzukühlen besonders wenn der Airblower läuft und kalte Umgebungsluft in das Wasser geblasen wird.

    Meiner hat eine 3kW Heizung und die schafft es nicht die Wassertemperatur konstant zu halten bei kühlen Temperaturen.

    Es gibt aber auch Whirlpools mit einer 5kW Heizung, da braucht es aber schon ein 5*6mm² Erdkabel.


    Bei der Desinfektion geht es definitiv nicht ohne Chemie.

    Entweder eine händische Zugabe oder mit einer Dosieranlage, es gibt einen Anbieter der das bereits integriert hat bei hochpreisigen Modellen.

    UV, Ozon oder Kupfer-Silber Ionisierung ist maximal nice to have und haben meiner Erfahrung nach keinen Effekt.

    Das klappt vielleicht in einem Schwimmbecken welches wesentlich kühleres Wasser hat.


    Die Kosten eines Whirlpools variieren stark je nach Größe und Ausstattung so zwischen 10k und 30k€.


    Grüße

    Volker

    Whirlpool: Infinitas SE500

    Sauna: Klafs S1

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!