Werbung

Poolheizung - welche Option

  • Hallo zusammen,


    ich möchte dieses Thema auch aufgreifen:


    Ich habe in diesem Jahr einen Beton-Pool (200mm Bodenplatte, 250er Schalungssteine) gebaut und darin fachmännisch ein Vlies und 1,5mm Folie einbringen lassen.

    Die komplette Verrohrung habe ich hinsichtlich Bypass/Stellantrieb für eine Poolerwärmung ausgeführt.


    Wie schon viele in der Community geschrieben haben, wäre es aber gut, die Badesaison verlängern zu können.

    Folgende Optionen habe ich aus permanenter Recherchen im Netz für mich im Blick:



    Option 1:

    Mit der Haus-WP (Novelan LAD9), die im Sommer ohnehin meist steht, den Pool zu erwärmen, zumal die WP mittels PV-Überschuss weitgehend ohne Zusatzkosten laufen kann.

    Mein Heizungsbauer hat aber dringend davon abgeraten und eher empfohlen, eine separate, Pool-WP zu installieren, da die Haus-WP wohl recht schnell das Zeitliche segnen würde.


    Option 2:

    Auf der Pergola (28m²), die direkt neben dem Pool steht, gebrauchte/ggf. neue Solarkollektoren (Alu-Rahmen mit Scheibe) zu montieren und diese dann mittels Edelstahl-Wärmetauscher mit dem gechlorten Pool-Wasser zu speisen.


    - kostenintensiv

    - nicht wirklich wartungsfrei (zyklischer Wechsel Frostschutz).

    - Ferner bedarf es einer zus. Pumpengruppe.


    + wohl beste Wärmeleistung

    + wohl schnellste Wassererwärmung



    Option 3:

    Auf der Pergola Solar-Absorber-Platten (z.B. Oku) zu montieren und auch das Pool-Wasser direkt hindurchzuleiten.


    - hohe Anschaffungskosten

    - Lebensdauer der Bauteile

    - Aufwand hins. Entleeren im Winter

    - Dichtigkeit (Erfahrung mancher)


    + es bedarf keines Wärmetauschers

    + keine zus. Pumpe notwendig



    Option 4:

    Auf der Pergola Reihen/Ringe mit SOLAR-FLEX montieren.


    - Haltbarkeit des Materials

    - nachteiligere Optik gegenüber Solarkollektoren

    - vollst. Entleerung im Winter

    - ggf. geringe Wärmeleistung


    + Kosten ca. 500-800€

    + Chlorwasser kann ohne Wärmetauscher hindurchgeführt/erwärmt werden

    + keine weitere Technik nötig


    Momentan komme ich nicht wirklich weiter.

    Ich bin mir schon sicher, dass ich eher die Sonne nutzen, als den PV-Überschuss statt ins E-Auto in den Pool leiten will.

    Die Frage ist nur, was macht am meisten Sinn, auch aus Kosten-Nutzen Sicht?


    Der Solarkollektor liefert halt deutlich hörere Temperaturen (bis 90°C), als ein Solarschlauch, oder Solarabsorber und hält wohl auch länger, dafür sind die Kosten für ein Verlängern der Badesaison um ein paar Wochen extrem hoch...


    Isoliert ist der Pool unter der Bodenplatte, als auch an den Seiten nicht.

    Eine Abdeckfolie habe ich.


    Ich würde mich freuen, wenn ihr ggf. gleiche Optionen im Blick hattet und eure persönlichen Erfahrungen schildern könntet.


    Vielen Dank!

    - Pool mit 4.000 x 1.500 x 1.500mm (Tiefbereich), 2,5x3m (Flachbereich)

    - Poolfolie 1,5mm in Perlgrau

    - Sandfilteranlage 400

    - Pumpe: Aqua Vario Plus

    - Poolerwärmung noch in Planung

    - Gemke-Dosieranlage für pH & Cl

  • Mach einen separaten Thread auf, so bekommst Du keine Antworten. Vielleicht auch etwas kürzen, auch wenn es in der Breite für das Verständnis hilft.

    Isotherm Schwimmbecken 6 x 4 x 1,5 m mit Counterflow UWE Euro Jet Gegenstromanlage, HKS 110i Wärmepumpe, Filterpumpe Espa Silen S 60 M 12 mit Filter Multi Cyclone plus 12 mit PureFlow-Filtermatten, Aseko Sin Chlor NET Bayrol PoolManager 5 Dosieranlage, Alukov Verschiebehalle, Solarfolie GeoBubble 500, Poolroboter Dolphin M500

  • Hallo

    Wieviel inhalt hat den der Pool ?

    4m x 1.5m x 1,5 m + 2,5m x 4m x Pooltiefe?

    Ich Persönlich bin ein Fan von Solar , da würde ich aber auf normale Pool Solarabsober (zb Dolphiripp) setzen.

    Die Solarkollektoren mit den hohen Temperaturen sind nicht wirklich viel efizienter, bei den hohen Temperaturen hat man auch enrsprechende Temperatur und Übertrgungsverluste, und sind erheblich teuerer, da macht es mehr Sinn 2-3 m² mehr Absorberfläche zu nehme, das bringt mehr. Die Fläche der Solaranlage ist hauptzächlich für die Leistung zuständig.

    Wenn man genug Photovoltaiküberschuss hat könnte man auch über eine Wärmepumpe nachdenken,

    die funktioniert halt auch mal wenn keine Sonne scheint, verursacht dann natürlich zusäzliche Betriebskosten.

    Aber mit einer gut dimensionierten Absorberanlage (ca 100٪ der Pooloberfäche als Solarfläche, oder mehr ) kommt man schon sehr weit.

    Gruss Guido

    PP Pool 8mm 4.50m x 3,00m x 1.5m
    500mm VA Jung Heizfilterkessel/Aquaplus Vario Plus
    Waterland Filterglas
    15m² Soladur s, Badu tec 1/2 Solarsteuerung
    Solarfolie midnight/blue 500
    Beleuchtung 2x50 W Halogen
    Catfish Akkusauger/ Maytronics Dolphin Poolstyle 35 (Don Pedro)
    BAYROL Pool Relax Dosieranlage, Ph/RX älteres Modell, Pool Lab1

    Mazide aufblasbare Poolabdeckung

  • Zu Option 1 (bzw. 1b mit der separaten WP): Falls dein Pool in Deutschland steht, solltest du berücksichtigen, dass die "Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über kurzfristig wirksame Maßnahmen" das Beheizen von Pools mit Strom aus dem Stromnetz in der Saison-Verlängerungszeit verbietet. Die aktuelle Verordnung läuft zwar nur bis Ende Februar 2023, es gibt aber Prognosen, die energiemäßig weitere stressige Winter vorhersagen.


    Hast du mal durchgerechnet, ob du in den relevanten Monaten wirklich genug PV-Überschuss produzierst, um damit Haus- und Pool-WP ohne Fremdbezug zu betreiben? Und auch wenn im Moment kein E-Auto geplant ist: In 5 Jahren sieht das evtl. ganz anders aus. Ob du dann den Überschuss in den Pool oder das E-Auto leitest, ist egal, weil du den Rest zukaufen musst.


    Ich persönlich plane für nächstes Jahr eine Dolphi-Ripp Installation auf dem Carport.

    PP Pool 8,0 x 3,5 x 1,5 | 2x Slim Skimmer Flat + Boden-/Seitenablauf | 4x ELD (Kombiwalze) + Zirkulationsdüse unter der Treppe | 2x RGB LED UWS | Speck Prime Eco VS | Triton II Neo 610 | Gemke-Messzelle | PH803-W | Dosierung/Überwachung/Steuerung im Eigenbau (ESP32, MQTT, Java, ... , work in progress) | TUF-2000m | Dolphin Poolstyle 50i | PoolLab 1.0

  • Vielen Dank euch allen für eure Hinweise.


    Der Hiweis, dass der PV-Überschuss in den jew. Monaten ggf. nicht ausreichen könnte ist vollkommen richtig, von daher fällt das Thema WP dann doch weg.

    Die "Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung" kannte ich bis dato nicht-für was wir nicht alles Regelungen haben (grauenhaft).


    Also werde ich mich auf Dolphi-Ripp oder Solar-Ripp konzentrieren.

    Ich schwanke noch zwischen den im Anhang mal skizzierten Leitungswegen (grün und violett):



    Option 1:

    Nutzung der bestehenden Zuleitung (Garage-Ausströmdüsen) durch Auftrennen der Leitung (Durchmesser 50mm; in Rot dargestellt)


    - Einbau eines Gehäuses im Erdreich notwendig

    - Leitungsverlegung und Stromanschluss für elekt. 3-Wege-Ventil im Erdreich nötig (nicht frostfrei)

    - 3-Wege-Ventil nicht in der Garge, sondern im Erdreich/Gehäuse (nicht frostfrei)


    + kurze zus. Leitungswege zu den Kollektoren



    Option 2:

    Neue, isolierte Leitungsverlegung im Dachkasten (aus Holz) entlang der Hausseite bis in die Garage


    - lange Leitungswege (schafft das meine Aqua Vario Plus?)

    - Kosten für zus. Rohr und Isolierung im Dachkasten

    - ggf. Wärmeverluste über die Distanz (ca. 20m)


    + schon vorh. Bypass mit elektr. 3-Wege-Ventil in der Garage kann direkt genutzt werden

    + keine Verlegung des 3-Wege-Ventils und Leitungen im Erdreich nötig

    + alles leicht zugänglich

    + frostfrei




    Danke an euch und einen schönen Feiertag (falls ihr im "richtigen" Bundesland wohnt ;) ).

    Files

    - Pool mit 4.000 x 1.500 x 1.500mm (Tiefbereich), 2,5x3m (Flachbereich)

    - Poolfolie 1,5mm in Perlgrau

    - Sandfilteranlage 400

    - Pumpe: Aqua Vario Plus

    - Poolerwärmung noch in Planung

    - Gemke-Dosieranlage für pH & Cl

  • Du kannst ja mal mit dem Druckverlust-Rechner ausrechnen, wieviel Druckverlust du bei Option 2 hättest, vor allem die Bögen und Winkel zählen, die kosten oft mehr als gerade Strecke. Ggf. auch mal mit 63mm rechnen. Bei Option 1 wäre mir wichtig, dass man die Chance hat, das Ventil auszutauschen, wenn es mal defekt ist.


    Du brauchst übrigens nicht unbedingt ein 3-Wege-Ventil. Für einen Bypass langt ein normales 2-Wege-Ventil, siehe z.B. https://www.poolpowershop.de/p…ass-set-fuer-waermepumpen

    Geregelt wird über das mittlere Ventil, die beiden anderen brauchst du nur zum Absperren bei Wartungsarbeiten.

    PP Pool 8,0 x 3,5 x 1,5 | 2x Slim Skimmer Flat + Boden-/Seitenablauf | 4x ELD (Kombiwalze) + Zirkulationsdüse unter der Treppe | 2x RGB LED UWS | Speck Prime Eco VS | Triton II Neo 610 | Gemke-Messzelle | PH803-W | Dosierung/Überwachung/Steuerung im Eigenbau (ESP32, MQTT, Java, ... , work in progress) | TUF-2000m | Dolphin Poolstyle 50i | PoolLab 1.0

  • Moin, fang doch erst Mal in Etappen an und kleister die Pergola mit Absorbern voll. Bypass am Pool.


    Ich habe auf meinem Pool Billigabsorber von Zelsiustherm seit 6Jahren am laufen. Einzig die O-ringe musste ich Mal austauschen. Die Absorber gibt's praktischer Weise in 6m lang und können in~40-50cm Breite erweitert werden. Ein Set a 6x1m kostet irgendwas bei 100€ beim großen Fluß.

    Im Sommer immer ehr viel zu viel Wärme als zu wenig, an den Saisonrändern halt abhängig von der Sonne. Aber 20m² Absorber schafft schon ordentlich Energie in den Pool.

    Im Dachkasten (wenn du die Option verfolgst) brauchst du nicht viel isolieren. Da kommt kaum Luftbewegung zustande. Gegen FROST bringt das eh nicht viel -->Entwässern. Mit Nasssauger zum Ausblasen aber kein Problem.

    Du solltest aber deine Poolpumpe regeln können, weil die ja dann immer laufen muss um wärme in den Pool zu bekommen.

    Intex Rectangular ultra Frame pool 5,67x2,47x1,35...oder so


    Teilversenkt, komplett eingefasst mit Umlauf und Liegefläche


    B.Kern Waterstar 60

    500er Bali

    Intex Chlorinator

    ~22qm Solarabsorber

    2x MiniSkimmer

    2ELD


    2 Palmen :)


    Aufgebaut seit 6 Jahren

  • Die Frage ist natürlich auch, was die "Badesaison verlängern" bedeutet?! Es gibt hier Leute im Forum, die verlängern ihre Badesaison um jeweils einen Monat nach vorne und hinten und andere heizen ihren Pool ganzjährig.


    Die Verordnung griff dieses Jahr vom 1. September an. Zu dem Zeitpunkt war das Wetter so schlecht, dass die PV-Anlage auf dem Dach nicht mehr genügend Leistung gebracht hat, um unsere WP sicher zu versorgen. Gleichzeitig war das Wetter aber auch so schlecht, dass sowieso niemand mehr ins Wasser gegangen wäre. Ist bei uns ein "Spaßbad" für die ganze Familie, weder Sportgerät, noch Therapiebecken. Ich springe immer noch nach dem Joggen kurz rein, auch jetzt, wenn es kalt ist.

    Bei einem schönen September und einem schönen April wird aber bei uns der gleiche Zusammenhang zwischen "Lust auf's Schwimmen" und genug Sonneneinstrahlung auf die PV-Anlage vorhanden sein. Mein Lösungsansatz wäre daher auf jeden Fall eine WP!

    Die Haus-WP würde ich aber auch nicht nehmen wollen. Das sollte von den Installationskosten her sowieso keinen Vorteil bringen, wenn der Installateur da die Teile bestellen muss und an der Anlage rumschraubt. Zumindest bei mir hätte ich erst mal in den Heizungskeller gemusst mit den Leitungen, auch ein Kostenfaktor.

    - 6x3m Styroporpool mit Folie

    - 500mm SFA mit Aqua Plus 11

    - Salzelektrolyse mit LM2-40 Zelle (Steuerung über SmarthomeNG)

    - Evolution 16 B (On/Off)

    - 2x LED 35W RGBW an Shelly RGBW2

    - Rollladenabdeckung (Eigenbau mit Simu T5 Rollladenmotor, Ansteuerung über Shelly 2.5)

  • Mir wurde beim Kauf des Pools vor eineinhalb Jahren eine WP empfohlen, soll angeblich nur ca. 70 Euro Stromkosten pro Jahr sein. Ich hab dem Braten nicht getraut und hab wieder auf die mir bekannte Variante PE-Absorberrohr gesetzt. Das ist robust. Dieses Mal hab ich allerdings nicht in Schneckenform gewickelt sondern mangels Dachfläche 2000m am Wildzaun angebaut und bin zufrieden. Die Filterpumpe wird den Poolanern in Zukunft hoffentlich nicht verboten werden.

  • Werbung
  • Danke euch allen.

    Dann werde ich mich im Frühjahr mal an Option 2 machen und sehen, ob das aufgeht.


    Dazu werde ich erst mal die Absorber montieren (brauche ich so oder so) und den Schlauch zur Pumpe mal lose auf die Erde legen, um zu sehen, wie der Durchfluss ist, bzw. ob sich der Aufwand, alles im Dachkasten zu verlegen lohnt.

    - Pool mit 4.000 x 1.500 x 1.500mm (Tiefbereich), 2,5x3m (Flachbereich)

    - Poolfolie 1,5mm in Perlgrau

    - Sandfilteranlage 400

    - Pumpe: Aqua Vario Plus

    - Poolerwärmung noch in Planung

    - Gemke-Dosieranlage für pH & Cl

  • Ich habe das gleiche Problem. Mein Pool ist erst Anfang Oktober in Betrieb genommen und ich wollte baden, koste es was es wolle.

    Gestern also zum Letztenmal geschwommen.

    Pool 8 x 4 x 1,5 mit Tunnel. Ich habe die Wasseroberfläche zusätzlich mit einer schwarzen Noppenfolie abgedeckt. Meine 17 kw Wärmepumpe war nicht in der Lage die Temperatur auf 25 Grad zu halten. Ich mußte Triksen. Bei Aussentemperaturen Nachts von 2 bis 4 Grad und tagsüber bei Sonnenschein 10 bis 14 grad geht das nicht. Ein Absorber zusätzlich würde wahrscheinlich den Unterschied machen. Im nächsten Jahr ist das so.

    Ich will schwimmen bei Sonnenschein, aber auch bei schlechtem kaltem Regenwetter von Anfang April bis Ende Oktober. Dafür habe ich drei Heizsytheme vorgesehen. WP, Absorber und Gastherme auf Propan.

    Bei der WP wird das Poolwasser direkt genutzt. Um von den Filterzeiten unabhängig zu sein, ist der Heizkreis ein eigener mit einer zweiten Pumpe. Lässt sich auch einfacher schalten durch einen Temperaturdifferenzschalter.

    Der Absorberkreislauf ist ein eigener geschlossener Kreislauf. Eingebunden durch einen Wärmetaucher. Ein geschlossener Kreislauf hat zwei große Vorteile. Erstens kann ich dem Kreislauf Frostschutz bemischen und muß keine Vorkehrungen für den Winter treffen. Zweitens die Pumpe ist eine gewöhnliche Heizkreispumpe. Bei einem offenen Systhem muß ich immer den athmosfähischen Druck überwinden, bei einem geschlossenen nicht. Schaut euch eure Heizung an. Vom Keller bis ins Obergeschoß mit einert kleinen Pumpe. Wenn ich klein sage, meine ich eine Hocheffizienzpumpe die nur wenige Watt braucht. Bei mir ganze vier für vom Erdegeschoß bis in die erste Etage. In diesen Kreislauf kann ich auch die Gastherme einbinden.

  • Hallo zusammen,


    das Thema macht mich langsam fertig.

    Es dauert, bis man mal weiss, was das Sinnvollste ist, dann konfiguriert man das und fällt aus allen Wolken.


    So geschehen bei der Planung des D****-Ripp Systems.

    Qualitativ und Langlebigkeit, nach dem was man im Forum liest toll, jedoch würde das bei meiner Größe mit allem drum und dran mehr als 2.500€ kosten.

    Ganz schön viel für etwas warmes Wasser und eine Verlängerung der Badezeit von ein paar Wochen.



    Da ich Bastler und Tüftler bin, habe ich noch eine andere Idee im Kopf, zu der ich ganz gerne eure Meinung hören würde:


    - Kauf von 4-6 gebrauchten Solarkollektoren (~500€)

    - Öffnen des Kollektors

    - Tausch der Kupferrohre im Kollektor gegen Edelstahl-Wellrohr (recht günstig und leicht zu verlegen), ggf. auch Edelstahl-Rohr mit Bögen und Anschlussstücken mit Pressfittingen 1 Zoll

    - den Kollektor wieder schließen


    Der Vorteil wäre:


    - dass das in Summe wohl wesentlich langlebiger als Kunststoff-Basierte Systeme ist

    - optisch ansprechender ist

    - wohl deutlich höhere Temperaturen daraus resultieren

    - das gechlorte Poolwassser direkt, ohne Wärmetauscher durch den Kollektor geleitet werden könnte (Chlor greift Edelstahl nicht an)

    - der Pool wesentlich schneller warm wird



    Was meint ihr dazu?

    Kann das funktionieren?


    Danke euch und viele Grüße.

    - Pool mit 4.000 x 1.500 x 1.500mm (Tiefbereich), 2,5x3m (Flachbereich)

    - Poolfolie 1,5mm in Perlgrau

    - Sandfilteranlage 400

    - Pumpe: Aqua Vario Plus

    - Poolerwärmung noch in Planung

    - Gemke-Dosieranlage für pH & Cl

  • Ich frage mich immer, wo der Mumpitz mit den höheren Temperaturen her kommt.

    Für das aufheizen des Pools ist es völlig Latte wie warm das aufgeheizte Wasser ist solange es wärmer als der Pool ist. Es kommt auf die Energiemenge an die eingesammelt und weitergereicht wird.

    Ob 1l mit +50K oder 50l mit +1K ist energetisch egal. Aber um 75° heißes Wasser möglichst verlustarm in den 25° warmen Pool zu bekommen bedarf einiges an Isolierung, 26° warmes Wasser braucht nur etwas dickerer Rohre.


    Mit deinen Kollektoren wird der Pool kein bisschen schneller warm als mit Absorbern, es sei denn die Lufttemperatur ist deutlich unter der Pooltemperatur oder es regnet. Nur die aktive Absorberfläche zählt.


    Edelstahlrohr in Chlor/Salzwasserbeständig ist nicht grade günstig, und da brauchst du einiges. Kunststoffrohr/Pex in dem nötigen Querschnitt/Temperaturbereich für die Verrohrung gibt's auch nicht geschenkt.


    Damit werden deine genannten Vorteile dünn.


    -meine Plastikabsorber halten seit 6... äh jetzt 7 Jahren, werden wohl noch ein paar Jahre halten, wären Falle des Falles in 20min ausgetauscht. Und kosten 75-100€ mit Garantie.

    - liegen Flach auf dem Dach, nicht zu sehen, aufgeständerte Kollektoren sind IMMER hässlich

    -technisch möglich, energetisch unsinnig

    - identisch bei Kollektor und Absorber

    - falsch


    Bleibt der Spass am basteln, und Hobby hat kein Preisschild außer des faf :)

    Intex Rectangular ultra Frame pool 5,67x2,47x1,35...oder so


    Teilversenkt, komplett eingefasst mit Umlauf und Liegefläche


    B.Kern Waterstar 60

    500er Bali

    Intex Chlorinator

    ~22qm Solarabsorber

    2x MiniSkimmer

    2ELD


    2 Palmen :)


    Aufgebaut seit 6 Jahren

  • In Ergänzung zu Wumbabas Ausführungen, da das etwas kurz kommt: DIe Nicht-Pool-Solarkollektoren sind für den Durchfluss eines Wasserhahns ausgelegt. Die kannst du nicht so einfach als Bypass in den Pool-Kreislauf einbinden (oder du bräuchtest sehr viele davon, die du parallel schaltest). In den Kollektoren verläuft ein relativ dünnes, langes Rohr schlangenförmig. Bei den Absorbern sind zwischen den dicken Sammelrohren viele parallele dünne Rohre, womit ein entsprechend großer Durchfluss möglich ist.

    PP Pool 8,0 x 3,5 x 1,5 | 2x Slim Skimmer Flat + Boden-/Seitenablauf | 4x ELD (Kombiwalze) + Zirkulationsdüse unter der Treppe | 2x RGB LED UWS | Speck Prime Eco VS | Triton II Neo 610 | Gemke-Messzelle | PH803-W | Dosierung/Überwachung/Steuerung im Eigenbau (ESP32, MQTT, Java, ... , work in progress) | TUF-2000m | Dolphin Poolstyle 50i | PoolLab 1.0

  • Danke Wumbaba.


    Danke für deine prompte Ausführung.

    Ist das wirklich so, dass Kollektoren, die das Poolwasser auf ca. 60-80°C erwärmen und zurück in den Pool führen, genauso lange brauchen, um den Pool um ca. 3°C anzuheben, wie Solarabsorber, die mit ca. 40°C zurückführen?


    Laut Hersteller der Kollektoren erwärmen sich die Kollektoren bis 90°C (ohne Modifikation).


    In puncto Mischtemperatur ist es doch so, dass je höher die abgegebene Temperatur der Kollektoren ist, desto höher ist die Wassertemperatur, oder desto kleiner ist die Mischdauer...


    Vielleicht liege ich auch falsch.

    Reines Chlorwasser macht nach meinen Recherchen in Edelstahlrohr nichts, es sei den Salzwasser, dann bedarf es schon einer Titanausführung.



    Weisst du, ich will keine Option in Abrede stellen, nur den bestmöglichen Effekt, zum bestmöglichen Preis.

    2,5 TEUR ist ja auch kein Pappenstiel...

    Wobei ich nicht billig und zwei mal kaufen möchte. ;)


    Viele Grüße.

    - Pool mit 4.000 x 1.500 x 1.500mm (Tiefbereich), 2,5x3m (Flachbereich)

    - Poolfolie 1,5mm in Perlgrau

    - Sandfilteranlage 400

    - Pumpe: Aqua Vario Plus

    - Poolerwärmung noch in Planung

    - Gemke-Dosieranlage für pH & Cl

  • In Ergänzung zu Wumbabas Ausführungen, da das etwas kurz kommt: DIe Nicht-Pool-Solarkollektoren sind für den Durchfluss eines Wasserhahns ausgelegt. Die kannst du nicht so einfach als Bypass in den Pool-Kreislauf einbinden (oder du bräuchtest sehr viele davon, die du parallel schaltest). In den Kollektoren verläuft ein relativ dünnes, langes Rohr schlangenförmig. Bei den Absorbern sind zwischen den dicken Sammelrohren viele parallele dünne Rohre, womit ein entsprechend großer Durchfluss möglich ist.

    Richtig.

    Deswegen die Überlegung, alles rauszuschmeissen und in 1 Zoll ausführen, oder mehrere nehmen, wie du gesagt hast.

    - Pool mit 4.000 x 1.500 x 1.500mm (Tiefbereich), 2,5x3m (Flachbereich)

    - Poolfolie 1,5mm in Perlgrau

    - Sandfilteranlage 400

    - Pumpe: Aqua Vario Plus

    - Poolerwärmung noch in Planung

    - Gemke-Dosieranlage für pH & Cl

  • Der Durchfluss der Kollektoren ist auf den Verbrauch im Haus ausgelegt. Das Wasser steht die meiste Zeit und hat dadurch Zeit, sich auf die dort gewünschten hohen Temperaturen aufzuheizen. Bei kontinuierlichem Durchfluss wird hinten kein 80°C warmes Wasser mehr rauskommen.


    Bei der Mischtemperatur musst du die Durchflussmenge mit berücksichtigen. Angenommen, dein Pool hat 40m3 und 25°C. Durch die Absorber fließen 10m3/h, und das Wasser kommt mit 28°C wieder raus. Dann hast du nach einer Stunde: (30 x 25°C + 10 x 28°C) / 40 = 25,75°C. Durch die Kollektoren fließt nur 1m3/h, dafür kommt es mit 50°C raus. Dann hast du nach einer Stunde: (30 x 25°C + 1 x 50°C) / 40 = 25,625°C, also weniger (alles fiktive, exemplarische Werte).


    Letztlich kann jedes Solarsystem nur höchtens die Energie einfangen und dem Wasser zuführen, die die Sonne darauf strahlt: bei senkrechter Ausrichtung 1361 W/m2 (Solarkonstante)

    PP Pool 8,0 x 3,5 x 1,5 | 2x Slim Skimmer Flat + Boden-/Seitenablauf | 4x ELD (Kombiwalze) + Zirkulationsdüse unter der Treppe | 2x RGB LED UWS | Speck Prime Eco VS | Triton II Neo 610 | Gemke-Messzelle | PH803-W | Dosierung/Überwachung/Steuerung im Eigenbau (ESP32, MQTT, Java, ... , work in progress) | TUF-2000m | Dolphin Poolstyle 50i | PoolLab 1.0

  • Ok, das verstehe ich-danke.


    Dann kann man beide Optionen gleichstellen.

    Dann müsste man nur noch schauen, an was man wesentlich günstiger kommt...

    - Pool mit 4.000 x 1.500 x 1.500mm (Tiefbereich), 2,5x3m (Flachbereich)

    - Poolfolie 1,5mm in Perlgrau

    - Sandfilteranlage 400

    - Pumpe: Aqua Vario Plus

    - Poolerwärmung noch in Planung

    - Gemke-Dosieranlage für pH & Cl

  • Du kannst sie hinsichtlich Ertrag nur dann gleichstellen, wenn du die Verluste außer Acht lässt bzw. minimierst . Das kannst du nur mit sehr kurzen Leitungswegen auf der Hochtemperaturstrecke, also vom Kollektor bis zum Pool/Mischpunkt oder entsprechend dicker Isolierung.

    Eine Niedertemperaturanlage ist wegen der geringeren Verluste durch Abstrahlung immer effizienter als eine Hochtemperatur.

    Bei hohen Lufttemperaturen im Sommer hast du mit Absorbern sogar noch mehr Ertrag, weil der Absorber zusätzlich direkt aus der Luft noch Energie aufnimmt, während ein heiß gefahrener Kollektor wärme an die Umgebung abgibt.

    Ich habe ~22m² Absorber am Pool hängen und ~28m² Röhrenkollektoren fürs Haus. Im Sommer ziehen die Absorber meine 17m3 je nach Sonne um 1-1,5K pro Stunde hoch (25-32°) die Röhren schaffen auf dem 1000er Kessel bei 70° grade Mal den halben Ertrag.

    Um im Sommer zu verhindern daß die Hausanlage in die Stagnation rennt, lasse ich sie gezielt mit hoher Kollektortemperatur laufen (90-110°C) um die Verluste zu maximieren sprich den Ertrag zu mindern!

    Intex Rectangular ultra Frame pool 5,67x2,47x1,35...oder so


    Teilversenkt, komplett eingefasst mit Umlauf und Liegefläche


    B.Kern Waterstar 60

    500er Bali

    Intex Chlorinator

    ~22qm Solarabsorber

    2x MiniSkimmer

    2ELD


    2 Palmen :)


    Aufgebaut seit 6 Jahren

  • Werbung

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!