Werbung

Bigger is better - fast alles verdoppeln: Frage zu Pumpe, Chlorinator, FU, etc.

  • Servus zusammen,


    bevor es um das neue Projekte geht, möchte ich gern mein Projekt 1.0 aus diesem Jahr kurz beschreiben.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir bei den offenen Fragen zum neuen Projekt helfen könntet. Die Materie ist zwar nicht mehr so neu wie noch Mitte des Jahres aber je tiefer man einsteigt, desto komplexer wird es natürlich auch :D .


    Projekt 1.0:


    Wir sind im Frühjahr diesen Jahres in ein neues Haus eingezogen und ich hatte mir fest in den Kopf gesetzt noch im ersten Jahr einen Pool aufzustellen. Aufgrund der Handlage waren wir von Beginn an auf einen 3,60m Rundpool beschränkt, der gerade eben noch auf eine vorhandene Terassenfläche passt, die zuvor jedoch extrem aufwändig begradigt werden musste.


    Entsprechend war für die Auswahl der Komponenten nicht viel Zeit, denn der Pool sollte natürlich noch im Hochsommer stehen. Ich habe mich also mit allen möglichen Themen zum ersten Mal auseinander gesetzt und mich dann aus Zeitgründen doch für den einfachen und günstigeren Weg entschieden.


    So wurde es folgendes Setup:

    - 3,66x1,22 Bestway Frame Rundpool (angegeben mit 10,25m³, rechnerisch bei unserem Füllstand eher 11-11,5m³)

    - Intex 26676 6m³ Filteranlage mit Chlorinator (5g/h) - Filterballs im 25kg Äquivalent

    - 7kW SummerFun Full Inverter Wärmepumpe

    - Einbauskimmer und größere Intex Einlaufdüse

    - Verohrung / Bypass zwischen WP und SFA/Chlorinator bereits in 50mm Hart PVC, Wege zu ELD und Skimmer aus Zeitgründen in 38mm Poolschlauch

    - Poolpanda Abdeckplane / Intex Venturi Saug"roboter"


    Eindeutige Wins bei diesem Setup:

    - Es war Ende Juli fertig und meine 3-jährige hat in diesem Jahr noch Schwimmen gelernt

    - Wir hatten insgesamt richtig viel Spaß im Pool diesen Sommer und dank der Wärmepumpe auch immer schönes 28-30 Grad warmes Wasser

    - Die Filterleistung mit Einbauskimmer war genial. Den Kescher habe ich eigentlich fast gar nicht benutzen müssen. Für den Boden kam der kleine "Roboter" zum Einsatz.


    Probleme und Dinge, die mich immer mehr genervt haben:

    - Chlorproduktion an heißen Tagen zu gering - die Pumpe musste eigentlich durchgängig laufen, sonst war am späten Nachmittag kein Chlor mehr vorhanden. An einem Tag mit Besuch war es trotz Dauerlauf abends leicht trüb.

    - Pumpe musste daher auch nachts ab und zu laufen und dafür fand ich sie etwas laut. Bisher gibt es keine Einhausung, d.h. die Pumpe stand neben dem Pool.

    - Dosierung von PH-Senker am Anfang echt nervig, bis das Wasser eingestellt war. Da war die Saison allerdings auch schon wieder mehr oder weniger rum.

    - Die Wärmepumpe war eigentlich von der Bedienung echt super, da wir aber am Wald wohnen, wo es selbst im Hochsommer nachts recht kühl wird für einen freistehenden Pool mit einfacher Abdeckung etwas unterdimensioniert. Im Hochsomme ging das noch absolut in Ordnung, Bei Tagestemperaturen um 20-22 Grad war es allerdings dann nicht mehr spontan möglich in den Pool zu gehen, da man die WP sonst täglich mehrere Stunden hätte laufen lassen müssen um die jeweiligen Nachtverluste auszugleichen. Mal eben von morgens bis nachmittags den Pool um 8-9 Grad aufzuheizen war nicht drin.

    - Poolabdeckung: Leider ziemlich nervig diese störrische Folie jeden Abend wieder drauf zu bringen und sie tagsüber irgendwo zu lagern. Zwischendurch habe ich sie dann schon gar nicht mehr drauf, was sicher zwecks Chlor sparen gut gewesen wäre.

    - Das Poolset selbst: Die Leiter rostete leider nach nur drei Wochen bereits an mehreren Stellen. Da sie aus lackiertem Blech besteht, ist das im Salzwasser auch selbstverständlich. Die Folie war offenbar aus unterschiedlichen Qualitäten zusammengeklebt und blich auf der einen Hälfte schneller aus. Insgesamt war die Folie nach nur 4-5 Wochen unter der Wasserlinie schon extrem ausgeblichen. Das kann eigentlich nicht sein, da der Chlorinator nach den extrem heißen ersten Wochen zeitgesteuert mit der Pumpe lief und ich nur einmal einen DPD 1 Wert über 3ppm gemessen habe - meist lag er um 1,0 - 1,4 und bei Benutzung des Pools am Ende immer unter 0,5.



    Was ist das Ende vom Lied? Das meiste kommt neu, zum Großteil auch Zufällen bzw. guten Händlern zu verdanken, denn der Chlorinator hat Ende September kurz vor der Einwinterung noch den Geist aufgegeben, weswegen die SFA zurückging. Poolfolie und Leiter wurden durch den Hersteller ersetzt. Die Wärmepumpe wird wegen falschen Angaben vermutlich zurückgenommen. Ich kann also mehr oder weniger alles nochmal neu machen 8o :/ .



    Projekt 2.0:


    Entschieden habe ich mich mehr oder schon für folgendes:

    - Komplette Hart PVC- bzw. an bestimmten Stellen ggf. Flexschlauch-Verrohrung in 50mm. Ich denke 63 ist bei der Poolgröße vermutlich wirklich Overkill ^^ .

    - Aufroller für die Solarfolie aus Edelstahl ;)

    - 18kW Wärmepumpe Evolution TopLine mit 12.6 kW bei 15° Außentemperatur. Damit sollten auch an kälteren Tagen genügend Reserven vorhanden sein. Alternativ wäre noch die 15.5 kW Premium denkbar. Kostet minimal mehr, hat jedoch einen Twin Rotary Kondensator und ist dadurch etwas kleiner, leichter und effizienter. Wahrscheinlich greife ich aber lieber zu größeren. Beide WP liegen zwischen 6 und 8 m³ Durchlauf.

    - Der Aufstellpool wird wohl mangels Alternativen erst einmal bleiben (mit neuer Folie). Stahlwand hätte ich gern, scheue aber den Aufwand und sehe keine echten Vorteile, da ich nicht Versenken kann. Tiefer wäre ansonsten natürlich immer besser. Bei Aufstellpools ist bei 1,22 allerdings Ende. Ich hatte wegen der Folienqualiät überlegt auf Intex zu wechseln, finde den 3,66x1,22 aber aktuell nirgends mehr.


    Beim Thema Pumpe / FU, Sandfilter, Dosiersteuerung und Abdeckung bräuchte ich jetzt mal eure Hilfe. :)


    Pumpe / Sandfilter:

    Hier hatte ich die Speck PP9 ins Auge gefasst, die bei 8m wohl 8m³ leisten sollte (wird mit 6m als 10m³ angegeben). Von den Werten her sollte sie recht leise sein. Diese würde ich gern per FU vor allem nachts noch leiser und insgesamt effizienter machen. Beispielsweise mit einem AquaForte Vario+ oder einer China Lösung, die hier wohl einige einsetzen.

    Das Ganze hatte ich mir in Kombination mit einem Pro Prime 400 Sandfilter überlegt, da ich hier auch gern das doppelte Volumen fahren möchte. Die SFA samt Pumpe kommt auf 329€ + FU, im Falle des AquaForte zusammen für rund 580€ inkl. Sandfilter. Mit China FU sicher deutlich weniger.


    Von der Leistung her würde mir das reichen. Im WP-Betrieb gehen dann nahezu die kompletten 8m³ durch die WP. Ohne WP könnte man drosseln. Wäre eigentlich schön.


    Jetzt bin ich allerdings noch auf die Aqua Vario Plus aufmerksam geworden, die ja bereits regelbar ist. Außerdem selbst unter Volllast bei 11m³ (8m) bereits fast genauso leise wie die PP9.

    Außerdem ist mir aufgefallen, dass das 7-Wege-Ventil des Pro Prime 400 wohl mit 1 1/2" Innengewinden und darauf 32/38er Schlauchtüllen ausgestattet ist. "Zerstöre" ich mir damit nicht meinen Durchsatz oder macht es Sinn hier per Adapter auf D50 PVC zu gehen? Ich habe jedenfalls keinen einteiligen Filterbehälter gefunden, der am Mehrwegeventil direkt D50 anbietet.


    Alternativ könnte man natürlich zu einem mittig geteilten Glasfaser Sandfilter greifen. Aber wäre das nicht ebenfalls Overkill bei der Poolgröße? Da der Behälter nicht im Haus steht, sehe ich da aktuell den Vorteil beim dreifachen Preis nicht. Der günstigste, den ich gefunden habe liegt in der 400mm Klasse ist der Bilbao 400 hier aus dem Shop für 429€.


    Bietet die Lösung mit der Aqua Vario Plus denn noch andere Vorteile neben der größeren Reserve (hier könnte man auch zur Speck PP11 greiifen)?

    Wie sieht es mit der Steuerung aus? Bei der Aqua Vario Plus geht das ja scheinbar nur am Gerät selbst - gibt es denn Lösungen mit App Steuerung o.ä.? Kann eine Aquaforte Vario+ hier ggf. mehr?


    Bzgl. FU habe ich außerdem gelesen, dass ein spezieller FI benötigt wird. Was hat es denn damit auf sich? Umgeht man das ggf. mit der Aqua Vario Plus?



    Chlorinator:

    Das Thema ist noch offen. Ist der Intex 26670 (12g/h) alternativlos? Oder gibt es für meinen Anwendungsfall non-Intex Lösungen, die nicht gleich das 4-fache kosten und/oder deutliche Vorteile bieten?


    Bzgl. Dosiertechnik in diesem Zusammenhang: Ich möchte gern eine Lösung, die sowohl PH Senker per Pumpe dosieren kann als auch Redox misst und den Chlorinator steuert.

    Hat hier eine Idee wie man das realisieren kann und was man dazu benötigt?

    Ich habe in dem Zusammenhang zu den Intex Chlorinatoren vor Monaten mal einen Beitrag hier im Forum gelesen, in dem beschrieben wurde, dass man die Geräte öffnen und irgend etwas umlöten muss, damit das funktioniert. Wäre das evtl. ein Vorteil eines teureren Chlorinators das nicht machen zu müssen?



    Zu guter letzt:

    Ich weiß hierfür ist es nicht das richtige Forum, ich stelle die Fragen trotzdem knapp:

    - Was ist von Geobubble Folien zu halten? Ich möchte das Auskühlen des Pools in der Nacht möglichst reduzieren. Oder gibt es evtl. noch bessere Lösungen für meinen Pool?



    Ich danke euch schon mal vielmals für eure Hilfe bei dem Projekt.

    Ohne dieses Forum hätte ich es nicht an diesen Punkt geschafft ^^ :love: .


    Viele Grüße

    David

    10m³ Aufstellpool, 3,66x1,22

    Intex 26676 6m³ Pumpe mit Chlorinator / 750g Filterballs / Wasser mit 30-32kg Salz

    SummerFun Wärmepumpe 7kW COP 14

    Einbauskimmer

    Messung mit Poollab 1.0


    Chemikalien neben dem Natriumchlorid:

    - Algizid lt. Dosieranleitung (hf)

    - Poolclear für Kartuschen und Filterballs lt. Dosieranleitung (hf)

    - Härtestabilisator aufgrund des sehr kalkhaltigen Wassers lt. Dosieranleitung (hf)

    - PH Minus 14,9% flüssig nach Bedarf um PH bei 7.0 - 7.2 zu halten

  • uff was für ein Text, Grundsätzlich ist eine größere Pumpe sinvoll wen du ein fu benutzen möchtest. Allerdings ist muss die SFA nicht nachts laufen da keine, Sonne Speck ist schonmal eine gute wahl.

    Wen du ein fu nutzt solltest du ein kessel dementschprechen wählen wählst du zu groß läuft kein wasser mehr durch. Wählst du zu klein blässt es dir das filtermaterial raus. Zu den Filterballs solltest du wissen das man die alle paar wochen auswaschen muss und man kann sie nicht Rückspulen.

    Intex 457x122

    Pro Prime 400 / SPECK PP7

    Einbauskimmer 50er verrohrung.

  • Mit der GeoBubble kannst Du das Auskühlen etwas vermindern, erwarte Dir aber keine Wunderdinge. Die Verdunstung wird reduziert, das ist aber eigentlich kein Privileg der GeoBubble. Ich glaube, die meisten haben sie, weil sie ein wenig mehr als andere abdunkelt (= weniger Algen) und weil sie qualitativ etwas besser erscheint als andere. Ich schätze vor allem, dass sie sich ohne Probleme allein auf- und abrollen lässt.

    Isotherm Schwimmbecken 6 x 4 x 1,5 m mit Counterflow UWE Euro Jet Gegenstromanlage, HKS 110i Wärmepumpe, Filterpumpe Espa Silen S 60 M 12 mit Filter Multi Cyclone plus 12 mit PureFlow-Filtermatten, Aseko Sin Chlor NET Bayrol PoolManager 5 Dosieranlage, Alukov Verschiebehalle, Solarfolie GeoBubble 500, Poolroboter Dolphin M500

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!