Werbung

Poolplanung ca. 5m x 3m mit engsten Platzverhältnissen

  • Servus Zusammen,

    nachdem wir seit rund 5 Jahre Saison für Saison einen 4x2m Aufstellpool Auf- und Abbauen, haben wir uns dazu entschieden evtl. doch einen "richtigen" Pool zu verbauen...

    Größtes Manko: PLATZ!

    Der Pool soll in einen kleinen Bereich direkt vor die Terrasse gebaut werden...


    Prinzipiell stehen uns rund 6,4m x 5,9m zur Verfügung. Bei der Poolgröße dachte ich an ca. 5m x 3m.

    Vom Aufbau her bin ich noch relativ frei - mein Wunsch war seit Jahren eigentlich einen Edelstahlpool zu bauen!

    Habe hier auch 2019 schon mal geschliffene Bleche in 1.4404 angefragt. Connections zur Firmen und Schweißern hätte ich, da ich aus dem Maschinenbau komme.
    Optional hatte ich auch mal GFK-Becken in Polen angefragt. Wenn es aus Kostengründen eine geschweißte Folie werden "muss", ist es auch Okay.

    Bevor ich bzgl. Technik ist Detail gehe, möchte ich erstmal eure Meinung zur möglichen Umsetzung hören :S


    Hier mal Bilder mit der ausgelegten Größe:

    WhatsApp Image 2023-11-16 at 15.55.55 (1).jpgWhatsApp Image 2023-11-16 at 15.55.55 (2).jpgWhatsApp Image 2023-11-16 at 15.55.55 (3).jpgWhatsApp Image 2023-11-16 at 15.55.55.jpg



    Wie ihr seht wird es echt sehr sehr eng. Die Pflaster Umrandung möchte ich auch neu machen - kann also alles weg.
    Der Boden ist relativ lehmig und ich habe für meine Erdwärmebohrung schon sehr tiefe, schmale Gräben schaufeln können ohne

    dass etwas zusammen gefallen ist. Sollte dass hier genauso gut klappen, hoffe ich recht wandnah bauen zu können.
    Siehe hier:


    DSC09784.jpg



    Erster Gedanke war eigentlich die Technik im Keller (hinter/unter der Terrasse) unter zu bringen, allerdings habe ich da schon etwas Bammel wegen

    möglicher Leckagen. Bgzl. Erdraketen würde ich auch jemand kennen...

    Ein Stirnseitiger Technikschacht ist kaum möglich - höchstens auf der Seite der Garage, zwangshalbe für eine quer montierte GSA.

    Bevorzugen würde ich die Technik allerdings neben dem Pool im Ecke zur Verrohrung der Poolheizung. Die Verrohrung möchte ich dann gerne in die Holzwand einbauen und

    ggf. auf dem Terrassendach bei Gelegenheit auf eine Wärmepumpe umsteigen. (+zusätzlich nochmal PV ).

    Dass es ein Kampf werden würde und aufgrund der Platzverhältnisse sehr viel Fluchen muss ist mir bewusst - aber seht ihr Profis das annährend als realistisch an?

  • Machbar wär es aus meiner Sicht. Solange du rundum 0,5 bis 1 m hast ist zwar eng, aber eben machbar. Was anderes ist obs auch erlaubt ist. Hatte ich erst Heute in einem anderen Post geschrieben. Ich würd vorher abklären (ganz leise, damit die Hunde nicht geweckt werden) ob und wie nah du an deine Grundstücksgrenzen ran darfs.


    Die Technik im Keller hat Vor- und Nachteile. Einer der Vorteile ist sicherlich der Umstand, dass es bei Dir im Keller eher frostfrei ist und du im Herbst nciht so viel einzuwintern hast. Nachteil ist aber, das ein kleines Leck großen Schaden anrichten kann. ...


    Ich hab mit Conzero gebaut und bin auch 50cm an die Grundstücksgrenze gegangen. Ich bereue eigentlich nichts.


    hth Roland

    Rechteckpool 6x2,75x1,5m
    Ecktreppe

    Folienfarbe Sand
    Zirkulationshilfe (3 Einlass-, 1 Ansaugdüse und 1 Skimmer)
    Filtermedium Glas 60kg
    Oxilife 1

    Hydrolyse
    PH-Sensor
    Wärmepumpe
    2 LED RGB Spots

  • Ich denke auch das es machbar ist, wir haben auch nicht sehr viel Platz, zumindest an zwei Seiten.

    Zur Garage ca 1m, und nach rechts zum Zaun/ wo die Solarfolie aufgerollt ca 40cm

    Gruss Guido


    IMG_20160606_152258.jpg

    PP Pool 8mm 4.50m x 3,00m x 1.5m
    500mm VA Jung Heizfilterkessel/Aquaplus Vario Plus
    Waterland Filterglas
    15m² Soladur s, Badu tec 1/2 Solarsteuerung
    Solarfolie midnight/blue 500
    Beleuchtung 2x35W Halogen
    Catfish Akkusauger/ Maytronics Dolphin Poolstyle 35 (Don Pedro)
    BAYROL Pool Relax Dosieranlage, Ph/RX älteres Modell, Pool Lab1

    Mazide aufblasbare Poolabdeckung

  • Guten Morgen zusammen,

    vielen Dank für die Rückmeldungen...

    Was anderes ist obs auch erlaubt ist. Hatte ich erst Heute in einem anderen Post geschrieben. Ich würd vorher abklären (ganz leise, damit die Hunde nicht geweckt werden) ob und wie nah du an deine Grundstücksgrenzen ran darfs.

    Das hat mich doch erstmal etwas schockiert =O

    Habe aber eben mit dem städtischen Bauamt telefoniert, die mir bestätigt haben, dass ich bei einem ebenerdigen Pool ohne (feste?!) Überdachung keine Grenzabstände einhalten muss!
    Glück gehabt - im Inet steht viel von 2-3m...


    Die Technik im Keller hat Vor- und Nachteile. Einer der Vorteile ist sicherlich der Umstand, dass es bei Dir im Keller eher frostfrei ist und du im Herbst nciht so viel einzuwintern hast. Nachteil ist aber, das ein kleines Leck großen Schaden anrichten kann. ...

    Ein Vorteil ist eben auch das Thema Platzverfügbarkeit. Wird eh alles saueng im Garten. Eine "kleine" Leckage würde ich jetzt nicht unbedingt fürchten.
    Wanne drunter, Wassersensoren, Elektrische Kugelhähne und zur Not eine kleine Tauchpumpe. Da lässt sich einiges regeln würde ich sagen. Mulmiges Gefühl bleibt es trotzdem...
    Das gefährlichste Rohr wäre der Bodenablauf oder? (Sofern man den vom Skimmer trennt) Zulauf könnte man ggf. mit Rückschlagventil - was natürlich Druckverlust zur Folge hat.
    Ich checke heute mal ob ich die Leitungen für die WP überhaupt so ohne weiteres vom Keller aufs Terrassenvordach bringen würde.

    Die GSA müsste wohl draußen bleiben müssen.


    Was würdet ihr zur Ausführung mit Edelstahl sagen? Gbits hier im Forum ein paar Leute die das umgesetzt haben?

  • Die Auskunft Deines Bauamts ist ja schon mal positiv. Bei uns ist es nur genehmigungsfrei, wenn die Nebenanlage (so wird ein Pool bei uns bezeichnet) innerhalb der Bebauungsgrenzen (nicht verwechseln mit Grundstücksgrenze!) bleibt. Haken drunter.


    Wieviel Wasser innerhalb welcher Zeitspanne könnte denn im schlimmsten Fall in Deinen Keller laufen? Wenn Du in dem Keller einen bodenebenen Ablauf hast kann nicht viel passieren. Mengenmäßig könnte Dir das Wasser bis zum tiefsten Ein- oder Ablauf im Pool alles rein laufen. Entweder ist das ein Bodenablauf oder eine tiefe ELD oder eine Hydraulikunterstützung. Die macht imho bei nem Rechteckpool auch durchaus Sinn.


    Ob jetzt Edelstahl oder ganz was anderes ist ganz Deinem Gusto und Deinen Möglichkeiten überlassen. Ich hab eine SEL und würde daher das Risiko nicht eingehen, kann aber bei Dir wieder ganz anders sein.

    Rechteckpool 6x2,75x1,5m
    Ecktreppe

    Folienfarbe Sand
    Zirkulationshilfe (3 Einlass-, 1 Ansaugdüse und 1 Skimmer)
    Filtermedium Glas 60kg
    Oxilife 1

    Hydrolyse
    PH-Sensor
    Wärmepumpe
    2 LED RGB Spots

  • Die Sichtschutzwand grenzt an eine Zufahrtsstraße?

    Schwierig wird das "Aushub-Management" sein. Musst ja direkt abtransportieren und das würde ja - je nachdem wie breit - die Straße für einen Tag blockieren.

    Ist aber auch ein riesen Vorteil, denn der Beton kann direkt (ohne Pumpe und Entladezeitüberscheitung) angeliefert werden - ist mittlerweile schon ein signifikanter Kostenpunkt.

    Gruß

    Bernhard

  • Wieviel Wasser innerhalb welcher Zeitspanne könnte denn im schlimmsten Fall in Deinen Keller laufen? Wenn Du in dem Keller einen bodenebenen Ablauf hast kann nicht viel passieren. Mengenmäßig könnte Dir das Wasser bis zum tiefsten Ein- oder Ablauf im Pool alles rein laufen. Entweder ist das ein Bodenablauf oder eine tiefe ELD oder eine Hydraulikunterstützung. Die macht imho bei nem Rechteckpool auch durchaus Sinn.

    Bodenebenen Ablauf habe ich leider keinen. Menge ist abhängig in welcher Höhe ich ins Haus gehe und/oder die Verrohung innen hoch ziehe.
    Wie ist generell die Verrohrung zu gestalten bei der "Größe"?
    Angenommen die Technik kommt wirklich in den Keller und die GSA in einen kleinen Schacht auf der Garagenseite.
    Der Skimmer wohl dann gegenüber.

    Rein von der Verrohrung häre wäre eine "Walze" - also Skimmer+ELD+Bodenablauf auf der Seite gegenüber der GSA am liebsten.

    Dort könnte ich im Keller zusammen führen für den Bypass zur WP.
    Bleibt der Pool erfahrungsgemäß sauber bei der "Walze"? Sonderlich groß wird das Ding ja nicht...


    Die Sichtschutzwand grenzt an eine Zufahrtsstraße?

    Schwierig wird das "Aushub-Management" sein. Musst ja direkt abtransportieren und das würde ja - je nachdem wie breit - die Straße für einen Tag blockieren.

    Ist aber auch ein riesen Vorteil, denn der Beton kann direkt (ohne Pumpe und Entladezeitüberscheitung) angeliefert werden - ist mittlerweile schon ein signifikanter Kostenpunkt

    Nein - die Sichtschutzwände sind beide zu den Nachbarn.
    Korrekt - Aushub-Management ist Bottleneck Nummer 2 :)

    Ich hätte einen Minibagger + Dumper zur Hand. Ebenso einen örtlichen Bauern der mir das ganze mit landwirtschaftlichen Hänger abtransportieren könnte. Vorzugsweise ohne Entsorgungskosten.

    Bzgl. Betonplatte hab ich ein Angebot für ca. 750€ eines Estrichbauers (Angabe 5m x 3m x 0,2m; Ohne Eisen und Frostschutz)

    Der hat mir damals schon Estrich im Keller gelegt.
    Ausbetonieren der Wände würde ich aus Kostengründen per Hand bzw. Maschine machen.

    Edited once, last by Habedere ().

  • IMG_2815.jpg


    Hier mal ne grobe Skizze von unserem Pool. Links an der Stirnseite ist der Skimmer. Mittig an der Längsseite die bodennahe Ansaugdüse. An der rechte Stirnseite sind drei ELDs, davon zwei oben und eine unten. An der selben Seite ist in der Mitte die GSA (nicht eingezeichnet), also gegenüber des Skimmers.

    Diese Konstellation hat tatsächlich nur 3 sog. Drecknester, was für nen Rechteckpool imho gut ist. Eins der Nester ist genau unterm Skimmer, die anderen beiden in den Ecken der rechten Stirnseite. Ist aber, trotzdem der Pool bodeneben, also ohne erhöhtem Rand ist, echt wenig was sich da an Dreck sammelt.

    Je nach Verschmutzungsgrad kommt entweder der Roboter rein oder ich sauge "schnell" mit dem Akkuhandsauger.


    hth - Roland

    Rechteckpool 6x2,75x1,5m
    Ecktreppe

    Folienfarbe Sand
    Zirkulationshilfe (3 Einlass-, 1 Ansaugdüse und 1 Skimmer)
    Filtermedium Glas 60kg
    Oxilife 1

    Hydrolyse
    PH-Sensor
    Wärmepumpe
    2 LED RGB Spots

  • Robau

    Danke für die Skizze. Die lange Ansaugleitung ist kein Problem? Dachte gelesen zu haben die wolle man möglichst kurz halten...


    @all:
    Nachdem wir das Projekt schon fast auf 2025 schieben wollten, steht nun doch zur Debatte den Pool dieses Jahr noch zu bauen.

    Wegen der Aufstellung habe ich noch keine endgültige Lösung gefunden, jedoch mehrere Varianten :)


    Variante 1:
    -ROT: Stirnseitig (sehr) schmaler Technikschachte für GSA und optional die Poolpumpe. Zusätzlich Verrohrung der stirnseitigen Komponenten
    -BLAU: Restliche Hardware entweder außerhalb der Garage unter dem Vordach (Einhausung möglich) und/oder Teil der Technik wie Elektronik in der Garage
    (dort habe ich allerdings nicht all zu viel Platz)
    -GELB: Wärmepumpe auf das Terrassenvordach unterhalb der Leiter (Unter der PV gibts im Winter zu viel Schnee!)
    -> Vorteil hier, ich könnte die Rückspülung an den Dachrinnenablauf der Garage anschließen. Jetzt gibts aber sicher Mecker: der geht in die Zisterne! Ich habe die letzten Jahre mein bisschen Rückspülwasser immer in die Zisterne gelassen und auch zur Gartenbewässerung genutzt. Ohne Probleme. Ob das mit Salzwasser auch geht weiß ich noch nicht. Kommt auch wahrscheinlich darauf an wie oft und viel man bei dem großen Pool Rückspülen müsste. Mittels einer Füllstandsüberwachung der 7m³ Zisterne, könnte ich zumindest auf einen hohen Wasserspiegel achten für größtmögliche Vermischung.
    -> Entlüftung des Technikschachtes in Richtung der Garagenwand möglich (Das ganze Holzlager soll noch mit einem Schieberollo abgedeckt werden)


    1_Version 1.jpg

    2_Version 1.jpg


    Variante 2:
    -ROT: seitlich, leicht versetzt ein etwas größerer Technikschacht mit mehr Freiheiten. Leichter Überstand deshalb, damit ich die Pumpe für die GSA da rein setzen könnte und eine weitere 90° Umlenkung vermeiden kann
    -BLAU: Restliche Hardware siehe Variante 1
    -GELB: Wärmepumpe siehe Variante 1
    -> Vorteil weiterhin die Nähe zum Abfluss
    -> Vorteil weiterhin die Entlüftung


    1_Version 2.jpg

    2_Version 2.jpg



    Variante 3 bzw. + 4:
    -ROT: Technik entweder in den Keller mit Zuleitung (BLAU) direkt an den Pool. Oder ein großer Technikschacht für quasi direkt seitlich vom Pool. Dort ist aber mehr oder weniger auch eine kleinere Liegefläche etc. geplant. Somit keinen Bock auf Lärm und Geruchsbelästigung aus dem Technikschacht.
    -PINK: Zusätzlicher kleiner Schacht für die GSA notwendig
    -GELB: WP weiterhin auf dem Vordach, jedoch an meiner ursprünglich favorisierten Position ganz links. (restliche Fläche frei für PV, ohne Schatten)
    -> Vorteil Technik im Keller Winterfest (jedoch schwieriger Zugang zur WP auf das Terrassendach; Leckagegefahr)
    -> Oder Entlüftung bei Schacht außen in die doppelbeplankte Holzwand


    1_Version 3.jpg

    Welche Variante würdet ihr bevorzugen und warum? Habt ihr eine bessere Idee?

    Die Aufstellung der Wärmepumpe ist eben auch ein wichtiger Faktor. Aufgrund der umlaufenden "Einhausung" des Pools könnte sich bei falscher Aufstellung ein sehr störender Lärmpegel entwickeln, vor allem da ich eine "große" 20kW WP plane.
    Daher der Wunsch das Gerät nach oben zu setzen. Schall vorzugsweise weg von der Terrasse und Pool, außerdem nach Möglichkeit über den Sichtschutzzaun wegen Reflektionen.

    WP_Aufstellung.jpg


    Vielen Dank für die Unterstützung!

    Mfg

  • Hallo Habedere,


    klar ist ne kürzere Ansaugleitung besser als ne längere. Mehr Einfluß hat aber der der Höhenunterschied als die Länge ;) Meine Technik steht knapp (20cm) überm Wasserspiegel. Wenn die Leitung einmal geflutet ist, spielt also die Länge nicht mehr die große Rolle. Bei mir sinds vom Skimmer bis zur Pumpe etwa 19 Meter Schlauch.

    Was bei Dir die Lage der einzelnen Komponenten angeht ein kurzr Denkimpuls:

    Die Technik (Pumpe, Filter etc) könnte in einer Box dort untergebracht werden, wo jetzt dein Brennholz lagert. Mit nem kleinen Hilfsrahmen kannst Du drum herum auch weiterhin Brennholz stapeln.

    Bei der GSA würds je nach Anspruch auch eine Neptun Compact 1200 tun, die ist vom Schachtmass sehr gering.

    Bleibt noch die WP ... Die würd ich nicht aufs Dach geben, da sich da deine Nachbarn sicherlich bedanken.


    hth Roland

    Rechteckpool 6x2,75x1,5m
    Ecktreppe

    Folienfarbe Sand
    Zirkulationshilfe (3 Einlass-, 1 Ansaugdüse und 1 Skimmer)
    Filtermedium Glas 60kg
    Oxilife 1

    Hydrolyse
    PH-Sensor
    Wärmepumpe
    2 LED RGB Spots

  • Hallo Habedere,


    klar ist ne kürzere Ansaugleitung besser als ne längere. Mehr Einfluß hat aber der der Höhenunterschied als die Länge ;) Meine Technik steht knapp (20cm) überm Wasserspiegel. Wenn die Leitung einmal geflutet ist, spielt also die Länge nicht mehr die große Rolle. Bei mir sinds vom Skimmer bis zur Pumpe etwa 19 Meter Schlauch.

    Was bei Dir die Lage der einzelnen Komponenten angeht ein kurzr Denkimpuls:

    Die Technik (Pumpe, Filter etc) könnte in einer Box dort untergebracht werden, wo jetzt dein Brennholz lagert. Mit nem kleinen Hilfsrahmen kannst Du drum herum auch weiterhin Brennholz stapeln.

    Bzgl. der Einbauten habe ich mir bisher nur grobe Gedanken gemacht - das hängt natürlich auch vom Gesamtkonzept ab. Prinzipiell würde mir eine Pumpe unter Wasserspiegel schon gefallen, dann bräuchte ich keine Rückschlagventile und auch das Thema Skimmer wie von dir beschrieben wäre dann erst recht kein Problem.

    Ob Walze oder Kombiwalze bin ich auch noch unsicher... Wenn ich einseitig einen langen, schmalen TEchnikschacht habe, wäre es natürlich top alle Einbauteile auf einer Seite zu haben. Also z.B.
    A: GSA, 2x Skimmer, 3x Einlaufdüsen und Beleuchtung - andere Seite nichts.
    B: GSA, 2-3x Einlaufdüsen und auf der anderen Seite einen Skimmer
    C: GSA, 2x Skimmer, 2x Einlaufdüsen (unten) und auf der anderen Seite 2x Einlaufdüsen (oben)

    400er Filter würde vom Durchmesser her gerade noch beim Anlageplatz vom Brennholz hinpassen. Die Pumpe würde ich auch noch hin bringen, aber dann eben über Wasserspiegel. Daher der Gedanke wenn ich schon einen Schacht für die GSA benötige, dass ich die Pumpe da gleich noch rein werfen...
    Salz- und Ph-Regelung + Elektrische Ansteuerung etc. könnte ich alles innerhalb der Garage anbringen.


    Quote

    Bei der GSA würds je nach Anspruch auch eine Neptun Compact 1200 tun, die ist vom Schachtmass sehr gering.

    Die GSA scheint kompakt, aber von der Leistung her schon etwas schwach auf der Brust zu sein. Mir wurde privat eher zu einer Elegance 95 geraten.


    Quote

    Bleibt noch die WP ... Die würd ich nicht aufs Dach geben, da sich da deine Nachbarn sicherlich bedanken.


    hth Roland

    Ich sehe keine andere Lösung außer Dach - du etwa? ich kann die Lautstärke nicht so recht abschätzen, aber das Risiko würde ich eingehen... Rein von den Nachbarn her würde sich die Garage fast eher anbieten :P
    Hier mal eine größere Übersicht, ohne den Sichtschutz und mit dem alten Aufstellpool:

    Übersicht.jpeg


    badbuster
    Danke für den Hinweis.
    Daher tendiere ich zumindest mit der Elektroinstallation in der Garage.

  • Bei einem 5m x 3m Pool reicht ein Skimmer und 2 Einlaufdüsen.

    4 Einlaufdüsen wollen auch mit Wasser Versorgt werden, da sind ca 6m³ schon eher die Untergrenze, um eine gute Durchströmung zu liefern.

    Gruss Guido

    PP Pool 8mm 4.50m x 3,00m x 1.5m
    500mm VA Jung Heizfilterkessel/Aquaplus Vario Plus
    Waterland Filterglas
    15m² Soladur s, Badu tec 1/2 Solarsteuerung
    Solarfolie midnight/blue 500
    Beleuchtung 2x35W Halogen
    Catfish Akkusauger/ Maytronics Dolphin Poolstyle 35 (Don Pedro)
    BAYROL Pool Relax Dosieranlage, Ph/RX älteres Modell, Pool Lab1

    Mazide aufblasbare Poolabdeckung

  • Da reicht sogar 1 Skimmer und eine ELD. Auf der einen Seite (Technikschacht). Skimmer links, ELD rechts.

    Das lief gerade behelfsweise so in unserem 6x3,5, funzt. Da war Bewegung im ganzen Becken.

    Grüße aus Westsachsen


    Bis 2020: Intex Frame 366x122 8)

    Seit 2022: 6x3.5x1.5, Betonschalsteine, Ecktreppe, Foliensack, HighLevel-Skimmer, Dallas Clear A , Badu Magic 8 + 500er Kessel mit 100 kg Sand, GSA Brilix Elegance 80, 16m2 ZelsiusTherm Solarabsorber, PoolLab 1.0

  • Bei einem 5m x 3m Pool reicht ein Skimmer und 2 Einlaufdüsen.

    4 Einlaufdüsen wollen auch mit Wasser Versorgt werden, da sind ca 6m³ schon eher die Untergrenze, um eine gute Durchströmung zu liefern.

    Gruss Guido

    Den zweiten Skimmer hatte ich aufm Schirm, wegen Symmetrie um die GSA. Wenn der Skimmer natürlich gegenüber GSA möglich ist, reicht natürlich einer.
    Bei den ELD bin ich etwas vorsichtig - zu wenig ist evtl. ein Problem, zu viel könnte man evtl. eindrosseln. Bzgl. der WP habe ich momentan eine Poolex Silverline Fi 200 auf dem Schirm, welche lt. Datenblatt eh schon 7-9m³ benötigt. Was ich aber noch nicht weiß, was der hohe Durchfluss mit meinem 400er Filterkessel macht - das ist fast zu viel oder? Pumpe hab ich noch kein konkretes Modell im Auge - evtl. Badu Magic II/11m³/h? WP auf dem Dach kostet wohl Leistung...

  • Da reicht sogar 1 Skimmer und eine ELD. Auf der einen Seite (Technikschacht). Skimmer links, ELD rechts.

    Das lief gerade behelfsweise so in unserem 6x3,5, funzt. Da war Bewegung im ganzen Becken.

    Okay - das hätte ich mich jetzt nicht getraut :) Kann mir Bewegung im Becken kaum vorstellen :/
    Mir wurde von anderer Seiter eher zu MEHR Power geraten :D

  • MIt Bewegung ist jetzt kein Rafting gemeint. Das Wasser muss sich im gesamten Becken gut durchmischen. Man kann das anhand von "Schlieren" wenn die Sonne reinscheint ganz gut erkennen.

    Bei mir läuft eine AP6, am Manometer stehen knapp 0,5 bar.

    Mit der oben beschriebenen Anordnung hat man einen "Strudel" im Becken.

    Grüße aus Westsachsen


    Bis 2020: Intex Frame 366x122 8)

    Seit 2022: 6x3.5x1.5, Betonschalsteine, Ecktreppe, Foliensack, HighLevel-Skimmer, Dallas Clear A , Badu Magic 8 + 500er Kessel mit 100 kg Sand, GSA Brilix Elegance 80, 16m2 ZelsiusTherm Solarabsorber, PoolLab 1.0

  • Sooo - wieder umgeworfen. Planung geht jetzt wieder in Richtung Keller :D
    Außen ist einfach alles verdammt eng und ich habe keinen Bock auf Technikschächte, Entwässerungsschächte etc. und irgendwelche Deckel dazu...
    Im Keller habe ich ausreichend Platz, Wasserzulauf, einen Abfluss für die Rückspülung und evtl. Notfall-Entwässerungspumpe und natürlich Strom.

    Bzgl. Leckagemöglichkeit lass ich mir noch was einfallen...

    Für die Erdraketen hätte ich evtl. schon Connections - mal sehen was der davon hält.

    Die WP könnte ich an meinen favorisierten Platz setzen - am Eck der Terrassenüberdachung. Orientierung dann in Richtung Nachbar oder noch besser in Richtung Straße, längs über das Dach. Wäre zwar eine große Haltekonsole für die WP Quer, aber das Terrassendach hat auch "nur" rund 7° Neigung. Für zukünftige PV wäre dann auch mehr Platz - ohne weitere Schattengefahr.

    Die GSA könnte ich evtl. (!) im Bereich des Holzlager verbauen. Dadurch bräuchte ich keinen Deckel im Pflaster und ist auch vor Regen geschützt. Mit einem Gitter oben drauf auch gut belüftet - natürlich mit Rahmen außen rum, damit das Holz nicht zu nah dran liegt. Fraglich ob die 400mm breite wirklich ausreichen und ob ich den Frostschutz/Kies da an der Hauswand weg bringe, weil unter Wasserspiegel. Muss ich probieren...


    Beckenbelegung: einen Skimmer+ Bodenablauf auf einer Seite. Auf der anderen Seite der GSA + zwei ELD.


    Was meint ihr? :D

    Planung1.jpeg


    Wenn ich die WP aufs Dach packe, gibt es noch die Überlegung VL UND RL der WP zurück ins Haus zu führen, innen den Bypass und von dort an in den Hauptvorlauf zum Pool.

    ODER im Haus den Bypass der WP setzen und VL der WP außen über das Terrassendach im Garten zurück zu führen...


    Planung1b.jpeg



    Mfg

  • Guten Morgen,

    also ich werde jetzt o.g. Plan (Bis auf GSA) mal so umsetzen…

    Wir beginnen bereits heute mit dem Erdaushub! Hat sich kurzfristig so ergeben…


    Habt ihr noch einen Tipp bzgl Aufbau der Betonplatte?

    Dachte eigentlich mal an 30cm Frostschutz und 20cm Betonplatte inkl 1-2 Matten (Ebenen) Stahl.

    Glaub das ist aber evtl. etwas Overkill.

    Drainage wird schwierig. Aber Oberfläche wird komplett gepflastert und Ablaufrinne besteht zur Terrasse hin…


    MfG

  • Frostschutz im Wortsinn braucht man dort nicht. Kommt auf den Boden an ob man wirklich eine dicke stabilisierende Schicht braucht oder ob eine dünne Sauberkeitsschicht reicht.

    Platte ab 15cm aufwärts sollte reichen. Wir haben bei Plattenmaßen von 6,70 X 4,10 16cm Dicke mit 2 Lagen Q188 mit Abstandsschlangen.

    Grüße aus Westsachsen


    Bis 2020: Intex Frame 366x122 8)

    Seit 2022: 6x3.5x1.5, Betonschalsteine, Ecktreppe, Foliensack, HighLevel-Skimmer, Dallas Clear A , Badu Magic 8 + 500er Kessel mit 100 kg Sand, GSA Brilix Elegance 80, 16m2 ZelsiusTherm Solarabsorber, PoolLab 1.0

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!