Werbung

Sonden werden plötzlich aus der Messzelle gedrückt

  • Hallo,


    ich habe gerade folgendes Problem und möchte Euch um Rat fragen:


    Ich habe in meinem Bypass für die Sonden für PH und RX eine Messzelle verbaut, in die die Sonden eingeschraubt werden. Heute wurde plötzlich die PH-Sonde aus der Verschraubung gedrückt, so dass das Wasser munter aus der Messzelle sprudelte. :( Die andere Sonde wurde auch nach oben gedrückt, war aber nicht ganz raus. Ich habe sofort die Pumpe gestoppt und die Sonde wieder eingeschraubt. Allerdings wird die Sonde sofort wieder rausgedrückt, sobald ich die Pumpe anwerfe.


    Auf der Sonde befindet sich ein O-Ring, dann ein Plastikröhrchen und dann die kleine Überwurfmutter, mit der das ganze festgeschraubt wird. So hat das letztes Jahr und auch diese Saison seit der Auswinterung bestens funktioniert. Heut nun plötzlich dieses Problem.


    Mache ich etwas falsch? Was kann ich machen, damit die Sonden wieder halten?


    Zur Veranschaulichung noch zwei Fotos:


    20240521_135451.jpg



    20240521_135645.jpg

    Beton-Pool: 6 x 3 x 1,5m

    Pumpe: Speck Badu Top II/8

    Filterkessel: Bilbao 500 mm

    Seko Pooldose Double Dosieranlage

    Dolphi-Ripp Solarabsorber

    LED Unterwasserscheinwerfer

    2 Einlaufdüsen Astralpool Multiflow

    1 SKimmer Astralpool

    Aquaforte Vario+ Frequenzumrichter

  • Mein erster Gedanke wäre fester anziehen oder oben mit Teflonband die Sache etwas aufpolstern damit das nicht rutscht.

    Und die ganze Sache natürlich fettfrei zusammenbauen, ist die Messzelle sauber, oder ist das Schmodder drin dass das alles flutschig wird

    GFK von Wilan, Hayward Powerline PL 81003 mit 7,5m3/h mit 400er Kessel, Glas, FU Vario +, Pollex SEL, 50er Verohrung, Hydro-Pro Wärmepumpe 11,5kW mit Wifi, eigene Messzelle, W2839 mit Shelly ?(

  • Ich habe keine Lösung, aber ich „bewundere“ das Problem. Sachen gibt es.


    Also ich hätte jetzt auch gesagt, das ist nicht fest genug. Aber nach fest kommt lose oder kaputt, da ist vermutlich Fingerspitzengefühl gefragt.

    Ansonsten erhöhter Druck im Bypass durch stärkere Pumpe, andere Stellung der KGHs zum Bypass bzw. aus dem Bypass raus ? Kann ja eigentlich nur der innere Druck sein oder die Festigkeit der Sonden.

  • Ich habe bei meiner 2 von den Gummiringen und 2 von den längeren Gummis drauf- dabei einen Gummiring direkt zur Schraubkappe hin. Eventuell mal die Reihenfolge ändern und den Ring ganz nach oben nehmen? (dann wird er ja breiter wenn er beim anziehen gedrückt wird)

  • Skizzier mal, wie du den Bypass verrohrt hast. Kugelhahn am Rücklauf sollte ganz offen sein. Am Zulauf kannst du den Durchfluss regulieren.

    PP Pool 8,0 x 3,5 x 1,5 | 2x Slim Skimmer Flat + Boden-/Seitenablauf | 4x ELD (Kombiwalze) + Zirkulationsdüse unter der Treppe | 2x RGB LED UWS | Speck Prime Eco VS | Triton II Neo 610 | Gemke-Messzelle | PH803-W | Dosierung/Überwachung/Steuerung im Eigenbau (ESP32, MQTT, Java, ... , work in progress) | TUF-2000m | Dolphin Poolstyle 50i | PoolLab 1.0 | Geobubble Sol+Guard

  • So, mit den Nerven am Ende, aber es scheint jetzt zu funktionieren.


    Ich habe mal mit Herrn Gemke telefoniert und erfahren, dass jede Woche etwa 3 Kunden dieses Problem haben. Er meinte, dass das an der falschen Montage der Sonden liege. Nach seiner Erläuterung müssten der O-Ring (er sprach von 2 Ringen) und die Hülse immer fest in der Zelle bleiben und der Anwender diese nie zu sehen bekommen, auch wenn er die Sonde herauszieht. Bei mir war es aber von Anfang an so, dass die Hülse und der O-Ring beim Herausziehen der Sonde immer mit herauskamen.


    Ich habe am Telefon nicht so ganz verstanden, was er mir dann erklärte, habe aber erst einmal einen zweiten O-Ring, der bei gleichem Durchmesser etwas breiter/stärker ist, hinter der Hülse und vor der Überwurfmutter platziert. Hat leider nichts gebracht. Habe dann die Position des originalen O-Ringes und meines breiteren Rings getauscht, aber ebenfalls ohne Erfolg.


    Die Lösung: Ich habe den originalen O-Ring durch einen breiteren O-Ring ersetzt. Seit ich die beiden breiteren O-Ringe eingesetzt habe, ist wieder alles dicht und die Sonden sitzen fest.


    Ich habe keine Ahnung, wie das letzte Saison und die letzten vier Wochen funktioniert hat und weshalb es heute dann zu dem Vorfall kam. Das "System" lief heute wie immer, als es passierte und auch bei meinen späteren Versuchen war alles wie immer.


    Falls mal jemand das gleiche Problem haben sollte, einfach mal nach den O-Ringen schauen.

    Beton-Pool: 6 x 3 x 1,5m

    Pumpe: Speck Badu Top II/8

    Filterkessel: Bilbao 500 mm

    Seko Pooldose Double Dosieranlage

    Dolphi-Ripp Solarabsorber

    LED Unterwasserscheinwerfer

    2 Einlaufdüsen Astralpool Multiflow

    1 SKimmer Astralpool

    Aquaforte Vario+ Frequenzumrichter

  • Also von meinem Verständnis her sitzt der Oring unten, darüber die Hülse und da steckt man die Sonde rein, natürlich vorher die Überwurfmutter.

    Die Überwurfutter drückt auf die Hülse die dann auf den Oring drückt und somit wird das Ganze festgespannt.

    Dass der Kunde die Klamotten nie zu sehen bekommt ist aber eine Ausrede, wenn man das losmacht dann ist, das ja Sinn und Zweck der Sache, sich das um die Sonde festdrückt, damit dicht, der ganze Krempel drückt sich dann durch die Überwurfmutter im Sitz fest.

    Mit der Zeit werden die Teile natürlich auch nicht mehr so geschmeidig sein, aber sei es drum, Hauptsache es ist dicht

    GFK von Wilan, Hayward Powerline PL 81003 mit 7,5m3/h mit 400er Kessel, Glas, FU Vario +, Pollex SEL, 50er Verohrung, Hydro-Pro Wärmepumpe 11,5kW mit Wifi, eigene Messzelle, W2839 mit Shelly ?(

  • Ich habe es jetzt so gemacht: Erst die Überwurfmutter, dann ein O-Ring, dann die Hülse und schließlich noch ein O-Ring. Ob jetzt ein O-Ring oder zwei vorgesehen sind, weiß ich nicht. Ich denke, ich hatte pro Sonde nur einen O-Ring, da ich sicherlich keinen verloren habe. Aber egal, Hauptsache dicht. Allerdings werde ich das jetzt täglich genau in Augenschein nehmen. Wenn das während des Sommerurlaubs passiert wäre, wäre das ganz schön blöd gewesen, um es mal vorsichtig auszudrücken. ;)

    Beton-Pool: 6 x 3 x 1,5m

    Pumpe: Speck Badu Top II/8

    Filterkessel: Bilbao 500 mm

    Seko Pooldose Double Dosieranlage

    Dolphi-Ripp Solarabsorber

    LED Unterwasserscheinwerfer

    2 Einlaufdüsen Astralpool Multiflow

    1 SKimmer Astralpool

    Aquaforte Vario+ Frequenzumrichter

  • Dann mach bei Abwesenheit MacGyver Tape drum, dann können die nicht rausfliegen. Die halten ja, die flutschen dann halt nur raus.

    GFK von Wilan, Hayward Powerline PL 81003 mit 7,5m3/h mit 400er Kessel, Glas, FU Vario +, Pollex SEL, 50er Verohrung, Hydro-Pro Wärmepumpe 11,5kW mit Wifi, eigene Messzelle, W2839 mit Shelly ?(

  • Bei mir kommen die O-Ringe auch in der Regel mit raus, wenn ich die Elektrode rausziehe. Die ganze Elektrode ist mir nur einmal rausgerutscht, als der Rücklauf versehentlich geschlossen war. Ich frage mich aber auch jedes mal, ob es richtiger ist, den O-Ring über oder unter der Hülse zu haben (oder einen drüber, einen drunter), weil über die Messzelle immer mal wieder Luft gezogen wird. Dieses Jahr habe ich es mit Teflonband versucht und gut dicht bekommen, den Tipp hatte hier jemand beschrieben.

    PP Pool 8,0 x 3,5 x 1,5 | 2x Slim Skimmer Flat + Boden-/Seitenablauf | 4x ELD (Kombiwalze) + Zirkulationsdüse unter der Treppe | 2x RGB LED UWS | Speck Prime Eco VS | Triton II Neo 610 | Gemke-Messzelle | PH803-W | Dosierung/Überwachung/Steuerung im Eigenbau (ESP32, MQTT, Java, ... , work in progress) | TUF-2000m | Dolphin Poolstyle 50i | PoolLab 1.0 | Geobubble Sol+Guard

  • Das ist eine gute Idee, um sie zusätzlich abzudichten. Das Rausdrücken hätte das Teflonband aber auch nicht verhindert, da die Sonde ja aus der Überwurfmutter herausgedrückt wurde. Keine Ahnung, warum es jetzt hält. Ich vermute, dass die dickeren O-Ringe die Sonden besser halten. Jedenfalls ließen sich die Sonden auch schwerer in den Halter schieben.

    Beton-Pool: 6 x 3 x 1,5m

    Pumpe: Speck Badu Top II/8

    Filterkessel: Bilbao 500 mm

    Seko Pooldose Double Dosieranlage

    Dolphi-Ripp Solarabsorber

    LED Unterwasserscheinwerfer

    2 Einlaufdüsen Astralpool Multiflow

    1 SKimmer Astralpool

    Aquaforte Vario+ Frequenzumrichter

  • Ich habe keine Lösung, aber ich „bewundere“ das Problem. Sachen gibt es.

    Is halt eben alles keine wirklich gute Lösung... "Quetschverschraubungen" für Elektroden in umfunktionierten Wasserfiltern (oder direkt in der Verrohrung).


    >>...dass jede Woche etwa 3 Kunden dieses Problem haben...

    Is ja nett, das er es erwähnt :) Und das ist nur eines der Probleme mit solchen Dingern.

  • Sehe ich das richtig, dass es Elektroden mit und ohne integriertem PG13.5 Gewinde gibt? Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass es nur eine Bauform gibt und alle untereinander kompatibel sind. PG13.5 hat sicherlich Vorteile, würde dann aber günstige chinesische Nachschubwege ausschließen.

    PP Pool 8,0 x 3,5 x 1,5 | 2x Slim Skimmer Flat + Boden-/Seitenablauf | 4x ELD (Kombiwalze) + Zirkulationsdüse unter der Treppe | 2x RGB LED UWS | Speck Prime Eco VS | Triton II Neo 610 | Gemke-Messzelle | PH803-W | Dosierung/Überwachung/Steuerung im Eigenbau (ESP32, MQTT, Java, ... , work in progress) | TUF-2000m | Dolphin Poolstyle 50i | PoolLab 1.0 | Geobubble Sol+Guard

  • Is halt eben alles keine wirklich gute Lösung... "Quetschverschraubungen" für Elektroden in umfunktionierten Wasserfiltern (oder direkt in der Verrohrung).


    >>...dass jede Woche etwa 3 Kunden dieses Problem haben...

    Is ja nett, das er es erwähnt :) Und das ist nur eines der Probleme mit solchen Dingern.

    Gibt es denn Alternativen? Ich war davon ausgegangen, dass das sicher ist.

    Welche weiteren Probleme meinst Du?

    Ich frage, weil mich das gestern wirklich erschreckt hat.

    Beton-Pool: 6 x 3 x 1,5m

    Pumpe: Speck Badu Top II/8

    Filterkessel: Bilbao 500 mm

    Seko Pooldose Double Dosieranlage

    Dolphi-Ripp Solarabsorber

    LED Unterwasserscheinwerfer

    2 Einlaufdüsen Astralpool Multiflow

    1 SKimmer Astralpool

    Aquaforte Vario+ Frequenzumrichter

  • Sehe ich das richtig, dass es Elektroden mit und ohne integriertem PG13.5 Gewinde gibt?

    Industrie-Standard ist eigentlich PG13.5 (S8 Kopf). Da werden keine Elektroden in "Kabelverschraubungen" reingequetscht - die Montageart gibt es eher nur, damit's möglichst billig ist/bleibt.



    Welche weiteren Probleme meinst Du?

    Siehst ja bei Dir... und ansonsten musst Dich nur hier umschauen.

    • drückt Elektroden raus
    • ist nicht Dicht und es wird solange gequetscht, bis es kaputtgequetscht ist
    • Elektroden werden bei Demontage abgerissen, weil Die Gummidichtung am Glas und in der Verschraubung "klebt" und einfach solange am Kopf gezogen wird, bis das Glas reißt (braucht ja nicht viel)
    • bei den nächsten steht der "Eimer" immer voll Luft
    • Bei Verschraubungen, die direkt ins Rohr gehen, ist die Elektrode entweder nicht weit genug drin und hängt in der Luft... oder soweit drin das sie an der Rohrwandung ggü ansteht...

    ...usw. Die Montageart hat unzählige Fehlerquellen (die meistens dann auch noch Kosten/Aufwand verursachen... was wäre z.B. bei Dir, wenn das im Haus installiert wäre oder während Du im Urlaub bist - was und wieviel Geld machst Du kaputt bei so nem "Fehler"?). Klar könnte man die vermeiden, wenn man wüsste was man tut - aber wohler sollte man das. Man hat das Zeug, weil es entweder direkt mitgeliefert wurde (vorallem bei den günstigeren Varianten an Dosiergeräten) oder weil jemand gesagt hat "hab ich schon ganz lange - funktioniert toll" (die anderen 100, die sich schon nen Wolf damit abgespielt haben, schreiben nur nix dazu).



    Gibt es denn Alternativen?

    Elektroden mit PG13.5 Gewinde und eine vernünftige Messzelle dazu (die den Namen auch verdient)

  • Danke für Deine ausführliche Antwort!


    Ich dachte bis gestern tatsächlich, dass ich da eine gute und sichere Lösung installiert habe. Dann werde ich jetzt mal nach Elektroden mit Gewinde schauen. Sicherheit hat Priorität. Möchte mir nicht vorstellen, wenn das im Haus passiert wäre oder das Wasser nicht in den Versickerungsschacht und unter der Schuppentür rausgelaufen wäre. Das waren schätzungsweise 900 Liter Wasser, das da peu à peu aus der Messzelle rausgesprudelt ist!

    Beton-Pool: 6 x 3 x 1,5m

    Pumpe: Speck Badu Top II/8

    Filterkessel: Bilbao 500 mm

    Seko Pooldose Double Dosieranlage

    Dolphi-Ripp Solarabsorber

    LED Unterwasserscheinwerfer

    2 Einlaufdüsen Astralpool Multiflow

    1 SKimmer Astralpool

    Aquaforte Vario+ Frequenzumrichter

  • Na ja, die paar hundert Liter Wasser sind zu verschmerzen (vorallem weil es bei Dir ja ins freie läuft).

    als nächstes läuft dann die Filterpumpe trocken (je nach Becken) -> kaputt / undicht

    Sofern es keine Durchflussüberwachung gibt, dosiert die Dosierung fröhlich in stehendes Wasser, bis sie die Kanister komplett da reingefüllt hat ( macht sie, wenn sie genug Zeit dazu hat) ... wehe Du machst Deine Verrohrung dann irgendwo auf... :*


    Und je nachdem was man sonst noch so alles an Technik hat - bekommt man mit so ner "Kleinigkeit" noch viel mehr kaput.

  • Ja, das Wasser ist ja "geschenkt" - solange es eben nicht im Keller oder der Garage steht. Ich weiß ja nicht, wie lange das schon gelaufen ist, aber bis zum Abend wäre der Wasserspiegel wahrscheinlich unter den Skimmer gefallen.

    Beton-Pool: 6 x 3 x 1,5m

    Pumpe: Speck Badu Top II/8

    Filterkessel: Bilbao 500 mm

    Seko Pooldose Double Dosieranlage

    Dolphi-Ripp Solarabsorber

    LED Unterwasserscheinwerfer

    2 Einlaufdüsen Astralpool Multiflow

    1 SKimmer Astralpool

    Aquaforte Vario+ Frequenzumrichter

  • Guten Abend,


    ich möchte mich eigentlich nicht groß einmischen. Aber kurz möchte ich dennoch erklären wie der Aufbau des Sondenhalters ist. Im Sondenhalter befinden sich 2x O-Ringe und 2x Hülsen. Der Aufbau ist wie folgt (von unten an gesehen):


    O-Ring / Hülse / O-Ring / Hülse / Überwurfmutter


    In der Regel muss NICHTS abgeschraubt werden. Bei Erstinstallation löse ich leicht den Überwurf, schraube Ihn aber NICHT (!!!) ab. Ich löse den Überwurf bis die Elektrode gerade so einzuschieben ist. Diese dann bis zum Kopf einstecken und den Überwurf fest ziehen (mit der Hand, keine Zange notwendig).


    Zur Entnahme der Sonde leicht den Überwurf lösen, bis sich die Sonde herausziehen lässt. Der Überwurf bleibt immer an der Verschraubung. Es ist nicht notwenig diesen ganz abzudrehen.


    Ich hoffe ich konnte helfen und wünsche einen schönen Abend und eine tolle Poolsaison!


    Mfg Marcel Gemke

  • Is halt eben alles keine wirklich gute Lösung... "Quetschverschraubungen" für Elektroden in umfunktionierten Wasserfiltern (oder direkt in der Verrohrung).


    >>...dass jede Woche etwa 3 Kunden dieses Problem haben...

    Is ja nett, das er es erwähnt :) Und das ist nur eines der Probleme mit solchen Dingern.

    Am Ende ist es dann doch eine Kostenfrage. Klar sind Acrylglasmesszellen mit PG13.5 die beste Wahl, nur kann man damit preislich schon mal bei einer einfachen Mess- und Regelanlage liegen. In einen Dacia Duster bau ich auch kein Harman Kardon System ein :-).


    Die Quetschverschraubungen sind aus der Erfahrung heraus sehr gut, bis auf dass es Kunden gibt, die den Inhalt an Dichtringen verlieren. Die Lebensdauer und Verlässlichkeit ist sehr hoch und die "umfunktionierten Wasserfilter" passen was Preis- und Leistung angeht hervorrangend zu den meisten Anlagen unter 1k EUR.


    Ich wüsste sonst von keinen Problemen mit "solchen Dingern" :)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!