Posts by reditalian

    1: Die Wp. kommt neben dem Technikhaus auf dem Boden auf Betonplatten 4m vom Pool auf die dafür vorgesehenen Gummis. Muss man die WP am Boden befestigen z.b andübeln etc. Schwingt die im Gebrauch ? Immerhin hat sie 72 Kg.

    Anschrauben kann man machen muss man aber nicht. Meine WP steht auch auf Betonplatten, hab mir nur ein paar passende Quadrate aus so einer Schallschutzmatte gemacht, wie man sie z.B. für Waschmaschinen im Baumarkt bekommt. Fest geschraubt ist die nicht und sie wandert auch nicht. Pack solche Gummimattendämpfer unter die Füße und gut ist. Sorgt für eine gewisse akustische Ruhe und das Ding macht sich auch nicht selbstständig. So eine WP vibriert ja nicht wie ein alter Dieselmotor.

    Gut, am Wetter kann man nix ändern. Aber ernsthaft, selbst wenn man dank Schiebepoolhalle und Solar 28 Grad im Wasser hat, wer hat dann große Lust bei dem herbstlichen Pieselwetter in den Pool zu gehen? Ich muss ja auch wieder aus dem Pool raus bei 13 Grad und das ist unschön, wenn man keinen Tunnel direkt ins Haus hat. Für Saunagänger ist das sicher kein Problem mit dem kalten Pool und dem Wetter als Tauchbad.

    Wenn das so weiter geht, könnte das mein erstes Jahr nach 10 Jahren ohne Pool werden. 10 Grad im Pool und nur Sauwetter in Aussicht. Hab erstmalig in diesem Jahr noch die grüne Wintermütze auf dem Pool und hab schon keine Lust mehr, den Pool in diesem Jahr überhaupt noch aufzumachen und die ganze Technik wieder dran zu basteln. Die letzten Jahre war ich immer so Anfang April am Start, auch wenn es logischerweise im April schlechte Tage gab.

    Sieht aus, als würde sie unter der Treppe ansaugen, dass sollte schon passen. Wo die Abluft hin geht, kann man leider nicht sehen. Abluftseitig dürfen da gerne mindestens 2 m ungehinderter Platz sein. Die Dinger blasen einige Kubikmeter eiskalte Luft die Stunde hinten raus.

    250 mm hört sich nicht gut an. Was könnte da drin sein? Vielleicht 10-12 Kg Sand. Folglich ist die Pumpe auch entsprechend dimensioniert. Das könnte mit einer WP mehr als eng werden. Kann man ergründen, was für eine "Filteranlage" das ist?

    Da kommst du nicht sinnvoll mit anständiger Verrohrung ran, konnte das Bild noch sehen. Diese Gummidödel kann man nur raus schneiden und ein sauberes rundes 2" Loch in die Folie schneiden. Dann kannst du passende Düsen montieren und praktisch alles anschliessen. Aber wie gesagt, ob das bei so einem relativ preiswerten kleinem Pool Sinn macht, ist eine andere Frage. Ich frag mich auch, ob die Folie um die Düsen verstärkt ist um ein größeres 2" Loch zu schneiden. Ist die Folie um die Düse doppelt und groß genug, kann man natürlich ein passendes Loch schneiden und andere Düsen montieren.

    Laut Lieferant ist die Pumpe mit 13KW Heizleistung eher überdimensioniert.

    Jetzt zu meiner Frage:

    Sind 2 Grad maximale Heiztemperatur-Differenz nicht viel zu wenig?

    Der Klassiker, immer wieder werden die absurden Herstellerangaben nachgeplappert. 13 kW sind für die Poolgröße schon ganz gut und absolut nicht überdimensioniert. Je nach Budget könnte sie sogar noch etwas stärker ausfallen.


    Mehr als 2 Grad Differenz bekomme ich übrigens auch nur sehr selten hin, wenn die Klimaverhältnisse und Wassertemperatur gerade perfekt passen. Bypass gibts bei mir nicht, geht alles direkt von SFA durch die WP.

    Das wird vermutlich nicht so einfach mit der 50er Verrohrung, der 366er ist ein einfacher Frame Pool mit eingeklebten Anschlüssen. So sehe ich das zumindest auf der Intex Seite. Da kommst du nicht so einfach mit 50er Verrohrung dran. Du müsstes vermutlich die vorhandenen Anschlüsse raus schneiden und passende Düsen (Olympic/Astral) einsetzen. Ob die Aktion bei einem relativ kleinen Pool sinnvoll ist, ist eine andere Frage. Man muss dann auch an der Folie ein passendes Loch schneiden.


    Mit irgendwelchen Adaptern wirst du da nix gebacken bekommen. Eine kleine 4m³/h SFA ab 35 Kg dran gebastelt wäre schon was. Könnte dann allerdings etwas eng mit einer WP werden. Das ist ein blöde Situation bei dieser Poolgröße. Kannst du ein Bild von den Anschlüssen hier einstellen?

    Als Inverter Pumpe zu klein und damit auch deutlich zu teuer. Inverter Pumpen sollten immer großzügiger dimensioniert sein, um ihr Potenzial auszureizen. Ansonsten eher eine klassische ON/OFF WP um die 9 kW, wäre deutlich günstiger und ist auch mit Wifi zu bekommen. Eine Mida Quick 10 wäre z.B. im Shop für 1299 zu haben, allerdings ist das Wifi Modul leider bei Mida recht teuer.

    Hab das Gefühl, die Preise für WP sind auch saisonabhängig, da sie teilweise in diesem Frühjahr gestiegen sind. Vermutlich sollte man eine WP also auch im Herbst kaufen. Ich hatte letztes Jahr zum Leidwesen des Händlers das große Glück, eine Inverter WP 800 Euro günstiger zu bekommen. Der hatte in seinem Shop versehentlich den Preis für das kleinere Modell angegeben.


    Ohne diesen Glücksgriff hätte ich vermutlich auch eine klassische WP mit ON/OFF Schaltung gekauft.

    Hallo, ich habe mir auf Empfehlung meines Heizungsbauers ein Schutzdach für die WP meines Hauses gekauft. Wird ganz simpel befestigt und schützt diese vor Umwelteinflüssen. Sieht gar nicht schlecht aus finde ich.

    Ganz nett, aber im Ernst, wozu? Die Dinger brauchen das nicht wirklich. Ich hab zwei dieser Aussengeräte für die Klimaanlage auf dem Dach. Eine davon ist gute 15 Jahre alt und sieht natürlich nicht mehr so hübsch aus, funktioniert aber noch einwandfrei. Vor ein paar Jahren war mein Klimatechniker auf dem Dach und hat die Geräte gewartet und gereinigt, dass wars dann aber auch. Der Luftwärmetauscher versifft trotzdem dank Staub und Blüten, da hilft auch dieses kleine Dach nicht und man muss selbst Hand anlegen um den Wärmetauscher zu reinigen.


    Wenn meine WP etwas schmutzig ist, mache ich sie mit etwas Spülmittelwasser einfach sauber, ansonsten sind die Dinger wetterfest. Meine WP läuft auch bei heftigen Sommerschauern ohne Problem.

    Ist es bei einer Inverter-Wärmepumpe nicht so, dass die möglichst lange laufen sollte, um in dem niedrigen Leistungsbereich zu sein? Das würde letztlich doch auch bedeuten, dass die Filterpumpe ständig laufen muss, sofern es keine eigene Umwälzpumpe für die WP gibt. Damit dürfte sich der niedrigere Stromverbrauch aber auch ganz schnell relativiert haben.

    Prinzipiell hast du Recht, meine SFA läuft aber seit Jahren während der Badesaison eh schon 8 - 10 Std. täglich. Somit ist mir der Stromverbrauch der SFA im Sommer schon länger bekannt und die WP hat täglich genug Zeit mit zu laufen. Diese 8 - 10 Std. Laufzeit täglich reichen offensichtlich für meine Inverter WP, um meist mit reduzierter Leistung und gutem Wirkungsgrad zu laufen.


    Natürlich muss für die WP immer die Filteranlage laufen, geht halt nicht anders. Die Dinger haben halt normalerweise keine eigene Umwälzpumpe, aber auch diese würde wieder Strom brauchen. Wer aber schon an den Laufzeiten der SFA spart, sollte sich keine WP anschaffen. Das der Spaß relativ kostenintensiv ist, sollte bekannt sein.

    Kurz zur ürsprünglichen Frage, wozu Inverter? Die Frage stellte sich mir natürlich auch, aber ich bin überrascht. Letztes Frühjahr erstmalig eine neue Full Inverter WP in Betrieb genommen und da der Sommer 2020 hier auch recht durchwachsen war, hab ich das Ding aus Neugier recht ordentlich für eine geschmeidige Pooltemperatur bis in den Abend rödeln lassen. Neulich kam die Stromrechnung 8| aber nix da, trotz meiner großzügigen Heizaktionen im Sommer 2020 nur 100 Euro Nachzahlung. Damit kann ich leben. Das Ding lief aber meist auch nur mit deutlich reduzierter Leistung von 600 - 800 W Stromaufnahme. Sie hat natürlich auch gelegentlich aufgedreht und die Stromaufnahme ging auf ungefähr 1,8 kW. Nachts hatte ich allerdings immer die Solarfolie auf dem Pool, damit mir nicht so viel Wärme verloren geht.


    Natürlich sollte eine Inverter Pumpe eine passende Leistung haben, sonst macht das wenig Sinn. Meine ist schon grenzwertig, aber es funktionierte recht gut. Die Dinger scheinen mit reduzierter Leistung einen recht guten Wirkungsgrad zu haben. Hätte ich letztes Jahr mit meiner alten WP genau so sportlich geheizt, würde die Stromrechnung sicher etwas anders aussehen. Bin gespannt auf diese Saison mit diesem Inverter Teil.

    Wozu muss man das wissen? Das ist aber einiges an Gewicht, welches auf den Stützen lastet. Die Hauptlast dürfte auf dem Boden sein, wie Jürgen schrieb. Durch die horizontale Ausdehnung der Folie zieht es aber auch ordentlich an den Stangen nach unten. Ich kann zumindest die Ständer an meinem bescheidenen 488er Ultra praktisch nicht mit Muskelkraft ohne Bandscheibenvorfall groß anheben und ich bin ein relativ kräftiges Kerlchen. Ich kann sie zwar ein paar Millimeter bewegen, aber anheben ist nicht. Das könnten also locker mindestens 100 kg pro Ständer sein, für einen Gewichtheber vielleicht kein Problem.

    Frostschaden kann ja eigentlich nur der Wasserwärmetauscher sein, wenn da im Winter das Wasser drin stand. Wenn das Ding geplatzt ist, dürfte das i.d.R. ein Totalschaden sein. Ersatzteil und Montage sind vermutlich wirtschaftlich nicht sinnvoll, dass ganze Gerät müsste zerlegt werden inkl. Kühlmittelkreislauf. Im DIY Verfahren könnte das schwierig werden.

    Aber das heißt für mich eigentlich da wurde am Luftwärmetauscher gespart.

    Das ist nach meiner Beobachtung aber auch stark wetterabhängig. Mein WP vereist normalerweise selten, nach einem Sommergewitter mit feuchtwarmer Luft passiert das allerdings schon. Bei der Luftfeuchte von durchschnitllich 30% hier, vereist sie nur selten. Dieses Enteisungsprogramm dauert aber auch nur geschätzte 10 Minuten, danach läuft sie normal weiter. Natürlich bläst das Ding während der Enteisung kaltes Wasser in den Pool, was suboptimal ist, aber bei den paar Minuten kann ich das verschmerzen.