Posts by TT-Fuchs

    Lass sie klein. Ich habe meine aus demselben Grund wie Du zu Beginn auch aufgebohrt. Aber dann hatte ich Probleme mir der Durchströmung des Beckens. Die Strömungsgeschwindigkeit war einfach zu gering und es haben sich Algennester auf dem Boden gebildet, primär direkt unter den Düsen, egal wie ich sie eingestellt hatte. Ich habe einen Ovalpool (7x3,5x1,5), zwei ELD und gegenüber zwei große Skimmer.

    Ich hatte mir dann diese Kugeln neu besorgt und so gelassen und sofort waren auch die Algennester Geschichte.

    TT-Fuchs

    Ich würde auch meinen, dass es ggf. unschön ist, ins Wasser zu gehen, wenn man zu viel Säure rein gekippt hat. Wenn man aber nicht beabsichtigt in der Zeit zu baden, stimme ich dir vollkommen zu.

    was soll da passieren? Zeiger ist ja der pH. Und solange der nicht unter 7 liegt, ist das Wasser chemisch gesehen nicht sauer. Hier geht ja darum den pH auf 7 zu senken. Die Säuren dissoziieren und sind dann quasi weg. Es ist nur wichtig, dass nach der Zugabe das Wasser ordentlich durchmischt wird, um ein vernünftiges Messergebnis zu erhalten (wo man davon ausgehen kann, dass es überall im Pool so ist) und eben dass nicht zuviel auf einmal zugegeben wird. Ich habe eine Gegenstromanalge und wenn die 5 min läuft, ist auch alles mehr als durchmischt. Ich könnte quasi alle 10 min den pH senken und würde definitv dabei problemlos baden können. Nur vielleicht nicht während der Zugabe direkt an dieser Stelle im Pool.

    ...(bitte pro Tag immer nur um 0.2 senken).

    Das stimmt so nicht. Man soll mit einer Dosierung nicht um mehr als 0,2 senken. Wenn man dann die Pumpe laufen lässt und wartet bis sich das Becken etwa einmal durchmischt hat (idelaerweise nach 2-3h) kann man erneut um 0,2 senken. Diese Vorgehensweise soll nur vor einem unkontrollierten Absenken des pH und daraus resultierender Zerstörung der TA schützen.

    Mit Filterglas machst Du nichts verkehrt, Sand kann auch nicht mehr. Mit Sauerstoff allein ist es aber auch problematisch, hin- und wieder muss man schon auch mal eine Stoßchlorung machen. Zur weiteren Unterhaltsdesinfektion kann man dann wieder Sauerstoff nehmen, ist aber eben nicht einfach. Chlor ist da sicherer und wenn man keine Probleme mit der Haut o.ä. hat, eher zu empfehlen. Also ich würd die Pumpe bei Trübung durchlaufen lassen, stoßchloren auf mind. 3ppm und diesen Wert mal 2 Tage halten (also nachdosieren wenn der Wert fällt). Hol Dir dazu einen einfachen Schütteltest im Baumarkt mit zugehörigen Tabletten. Hast Du Flockmittel? Ich bevorzuge die Kartuschen. Dann könntest Du das auch nutzen, 1 Tablette ja 10m³ Wasser in den Skimmer (Filter muss laufen) und erst rückspülen wenn der Filterdruck merklich (0,2-0,3bar) angestiegen ist. Die Flockung macht auch den Filter effektiver.

    Ich würde es genau umgedreht empfehlen: als Hauptchlorung organische langsamlösliche Tabs und zur Stoß-/Schockchlorung aanorganisches Chlor. Das Problem bei Hauptchlorung mit anorganischem CHlor ist, dass es sehr schnell gelöst ist, dadurch der Chlorwert schnell hoch geht, aber auch schnell wieder abgebaut wird. Man muss einfach tgl. überprüfen und dosieren. Bei anorganischen Tabs kann man da etwas großzügiger bei der Kontrolle sein. Wichtig ist nur, dass man eben jede Woche mind. 5min rückspült um den Anstieg der Cyanursäure im Griff zu haben. Außerdem wird bei anorganischer Chlorung der pH-Wert ständig angehoben. Auch das ist für einen Anfänger sehr anspruchsvoll zu kontrollieren.

    Das wundert mich, zumal sich meine Überschlagsrechnung mit dem Dosierrechner hier annähernd deckt:
    https://www.pooldigital.de/shop/wiss...genberechnung/


    Vielleicht schreibt Höfer Chemie 13% drauf, hat aber nur 1,3% Chlor drin, um auch den Wert mit der angegebenen Menge zu erreichen, wie es auf dem Kanister steht Am Kopf kratzen


    Nach Höfer würde das ja bedeuten, ich müsste jeden Tag 3 Liter in meine 30m² schütten um etwa den gewünschten Wert von 1mg/l = 1ppm zu erreichen. Da reicht der Kanister gerade mal 1 Woche, kann eigentlich nicht sein.

    Höfer Chemie schreibt auf seine Kanister:
    "Sollten Sie manuell dosieren müssen, empfehlen wir wie folgt: Geben Sie pro 10m³ Wasser und je nach Wetterlage 200 ml wöchentlich dem Poolwasser hinzu. 100ml pro 10m³ Wasser reichen aus, um den Chlorgehalt um 0,1 mg/L anzuheben."
    Das gilt für flüssiges Chlor mit ca.13 - 15 % Aktivchlorgehalt.


    Ich glaube, dass das kompletter Unsinn ist, was die da schreiben. Ich kann mich aber auch irren:


    Bei 13% Chlorgehalt finden sich 13g Chlor auf 100ml Lösung.13g = 13.000 mg in 10.000l Wasser gegeben sind das dann 1,3mg/l Chlor, nicht 0,1 ???


    Oder hab ich da etwas nicht verstanden?


    Zum Thema: Aus dem Salz wird ja auch nur Chlor erzeugt, also warum sollte es schädlich sein. Nur man sollte halt anorgan. Chlor nehmen, um keine Cyanursäure ins Becken zu bringen, wenn man dies nicht möchte. Bei redoxregulierten Anlagen sollte man dies mit der CYA unbedingt vermeiden, bei ungeregelten könnte die CYA sogar etwas stabilisieren - meine Meinung.

    Nachdem der Pool auch im Winter kippen kann, ist es jedenfalls vom Arbeitsaufwand einfacher, ihn im Frühjahr zu leeren, gut zu säubern und dann neu zu starten. Wenn Du die Brühe nicht im Winter stehen lassen willst, kannst Du natürlich auch alles gleich erledigen. Dann am besten gleich Winterfest machen, idealerweise gut chloren und dann lichtdicht abdecken. Dann sollte es im Frühjahr auch gut aussehen...


    Das möchte ich so nicht stehen lassen. Ich würde es jetzt in Ordnung bringen und frisch befüllen, vorallem auch komplett und nochmal ein bis zwei Wochen laufen lassen. Zum einem wäre eine Schockchlorung für den Filter von Vorteil, da sich der Schmutz auch im Sand festgesetzt hat und zum Anderen hat das Wasser dann Zeit auszugasen und der pH-Wert kann sich stabilisieren. Dann den Chlorwert auf normale Werte zwischen 1-2 ppm einstellen, pH auf 7,0 und dann lichtdicht!!! abdecken.


    Dann kann das Wasser über den Winter nicht kippen. Sobald die Wassertemperaturen unter 15°C sind, passiert da nix.


    Zu viel Chlor könnte die Poolfolie oberhalb des Wassers unter der Abdeckung schädigen und so zu hässlichen Falten führen. Gab es hier alles schon.
    Befüllst Du frisch, stellst den pH ein und winterst direkt ein, kann sich der pH durch Ausgasen von CO2 erheblich anheben und es kann über den Winter zu Kalkausfällungen an der Folie kommen, die dann auch nur schwer zu entfernen sind.


    Lässt Du es jetzt so, dann kann sich der Schmutz (Algen, Mikroorganismen, Biofilm) so richtig in Sand und Folie festsetzen und der Aufwand im Frühjahr wäre ungleich höher.


    Das wären zumindest meine Gedanken. Entscheiden musst Du letztlich selbst.

    Jetzt wird es erst richtig interessant: aktuell 17°C.


    Durch die tiefstehende Sonne liegt der Pool fast den ganzen Tag im Schatten des großen Walnussbaumes, aber zum Wachwerden morgens ideal. Mal sehen, wie lange es mein "knackiger" Körper und die chronisch verspannte Muskulatur das noch mitmachen verschämt Lachen

    Aber warum leitest Du das Wasser nicht auf die Wiese? Mach ich schon immer so. Der Chlorgehalt im Pool liegt bei max.3ppm, kann man ja vor dem Rückspülen auch etwas absinken lassen. Das sind 3mg/l oder 3g/m³. Also eigentlich extrem verdünnt. Ich habe bisher bezüglich des Rasens keinerlei Probleme festgestellt. Im Gegenteil, dort wo ich immer das Poolwasser versickern lasse, wächst er besser als woanders.
    Es sei denn, das Versickern ist bei Euch laut Gemeindesatzung verboten und ihr müsst es einleiten. Woanders wiederum ist das Einleiten verboten und man muss es auf dem Grundstück versickern.

    Naja, wie alt sind denn Deine Kinder? Du glaubst gar nicht, wie schnell die wachsen und sicher schwimmen können. Meine zwei waren zum Zeitpunkt des Baus 8J. + 11J. und ich habe 1,40 Tiefe (1,50er Stahlwand - höher gibt es eh nicht). Das war zu keiner Zeit ein Problem.
    Unsere Nachbarskindern haben bei uns schwimmen gelernt und da war es auch nie ein Problem.


    Später wirst Du froh sein, wenn er eine gewisse Tiefe hat.

    Hallo Tina,


    ich sehe da einige Probleme. Zum einen wäre dann ein nicht unerheblicher Teil der Folie oberhalb der Wasseroberfläche ständig der vollen Sonne ausgesetzt, was zu Dehnung und Faltenbildung führen könnte, evtl. auch vorzeitiger Alterung.
    Außerdem wären die Einlaufdüsen oberhalb des Wasser, wodurch wahrscheinlich die Durchströmung des Beckens nicht so gut wäre.


    Mit Wasserline ist die Stelle an der Poolfolie gemeint, wo die Wasseroberfläche liegt.


    So ein großes Becken ohne Skimmer zu betreiben, wird sicher viel Arbeit mit sich bringen. Aber prinzipiell sollte es möglich sein. Ich selbst hatte dies auch schon die ersten 2 Monate so, weil mir noch die GSA gefehlt hat. Ich hatte es allerdings ohne Skimmer betrieben, stattdessen einen Schlauch direkt an die Pumpe angeschlossen und beschwert auf dem Beckenboden liegen. War aber auch nicht so günsitg beim Toben.

    Die Abdeckfolie muss ja ohenhin auf dem Wasser schwimmen. Sie würde sonst dem Regen oder Schnee über den Winter nicht standhalten, auch wenn man diese regelmäßig abpumpt. So hält sie auch locker ein paar Katzen aus. Es kann aber passieren, dass die Katzen ob des schwimmenden Untergrundes versuchen, sich in der Folie festzukrallen, was zu kleinen Löchern führen könnte.

    Hallo Chrissi,


    ich habe es zwar alles schon mal hier in diesem Thread irgendwie geschrieben, aber ich fasse nochmal zusammen:


    Die 1. Frage ging zwar nicht an mich, trotzdem:


    1. Zu Anfang vor einigen Jahren ja, jetzt gebe ich nach Gefühle eine gewisse Menge anorg. Granulat in die Skimmersocke und etwas pH-Minus ins Wasser. 1-2x wöchentlich kontrolliere ich mein Gefühl vor der Zugabe.


    2. Ja, nur Leitungswasser, anorg. Granulat und pH-minus flüssig (50% Schwefelsäure), und in größeren Abständen Natron um die TA wieder anzuheben, die durch das pH-Senken langsam sinkt


    3. einfache Nur-Chlor-Langzeittabs finde ich besser, lieber dann Flockmittel separat, wenn es wirklich nötigt wird. Anti-Algenmittel braucht man nicht, wenn genug Chlor da ist.


    4. Anfangs der Saison auf 30.000l 2x200g Langzeitchlortabs und dann weiter tgl. anorg. Granulat


    5. Nein Granulat. Und wenn Du mal wegfährst, dann leg halt wieder Langezeitchlor rein und senke CYA später mit Rückspülen wieder ab. Die anorg.Tabs und das Granulat sind vom Inhalt alle gleich (anders als beim organischen) Wieviel Du tgl. brauchst hängt von Deinem DPD1-ZIelwert ab. 26g Calciumhypochlorit (so heißt das feste anorganische Chlor) erhöhen in Deinem Fall bei 18.000L den DPD1 rechnerisch um 1ppm.


    Ansonsten versuche bitte, alles gedanklich nachzuvollziehen, bei manchen Fragen von Dir habe ich den Eindruck, dass Du nicht wirlich verstehst, was wir Dir erklären, oder Du liest nur oberflächlich.

    Anorganisch und Multitabs schließen sich aus. Multitabs machen in meinen Augen wenig Sinn, weil da Chlor (mit CYA), Antialgenmittel und Flockmittel im festen Verhältnis drin sind. Manch einer fährt damit gut, hat dann aber womöglich Sachen im Wasser, die er in dieser Menge nicht bräuchte. Ich dosiere lieber alles nach Bedarf und der liegt bei mir nur in Chlor und pH-Minus. Letzteres ist übrigens in Multitabs nicht drin.
    Da Du nächstes Jahr auf Sand (oder Filterglas) wechseln möchtest und dann auch vernünftig rückspülen könntest, kannst Du auch mit normalen Langszeitchlor-Tabs die Dauerchlorung machen, mit Rückspülen und Nachfüllen die CYA in Schach halten und ggbf. den Zielwert für DPD1 gegen Ende der Saison nach oben anpassen. Andere zusätzliche Chlorungen solltest Du anorganisch machen.
    Solltest Du es so machen wollen wie ich, zu Beginn etwas CYA - als durchaus erwünschter Puffer - einbringen und dann tgl. anorganisch chloren wollen, wäre die Frage, ob dann nicht anorganisches Granulat oder sogar Tabs einfacher zu händeln sind. Es gibt das feste anorganische Calciumhypochlorit auch als 20g Tabs (o. größer).

    Nachtrag:
    Normalerweise würde ich jetzt, nachdem ich wüsste dass mein aktives freies CHlor solange so niedrig war, eine Stoßchlorung auf 3ppm (aktives freies Chlor) machen, um den Filter und das Wasser schnell wieder biologisch sauber zu bekommen, aber auch das ist bei CYA=78ppm nahezu unmöglich.
    Von daher versuche die Saison irgendwie ohne größere Probleme zu Ende zu bekommen und lerne fürs nächste Jahr daraus.
    Flüssigchlor ist da erstmal eine gute Wahl, sei nur vorsichtig beim Zugeben, das Zeug ist nicht ganz so harmlos.

    Hallo Chrissi,


    okay, das sieht doch vielversprechend aus. Ich würde auch gleich nochmal Flüssigchlor dosieren, denn das pH-Minus wird ja erst morgen oder Montag kommen. Dein aktives Chlor ist momentan 0,2 was zuwenig ist um bis dahin zu warten. Der pH-Wert ist ja noch erträglich. Wichtiger ist bei der aktuellen Wetterlage eine vernünftige Desinfektion.
    Was den DPD3 betrifft, das ist auch noch okay. Es gibt ja auch Messtoleranzen, die gerade bei diesem Messwert umso höher sind, je höher DPD1 gemessen wird.
    In Deinem Fall wird sich da kein vernünftiger Wert für DPD3 ermitteln lassen.


    Wenn das Wasser nicht riecht wie im Schwimmbad und Du keine Probleme wie brennende Augen oder Jucken nach dem Baden hast, dann würde ich es für dieses Jahr ignorieren.


    Um das gebundene Chlor zu entfernen, müsstest Du das 7-fache des Anteil des gebundenen Chlors (0,27x7=1,89) an freiem aktiven Chlors schockchloren, um es zu "knacken". Du müsstest in Deinem Fall bei CYA 78 auf DPD1=20ppm hochchloren. Das wäre totaler Quatsch.