Posts by Merzener

    Ich geh da auch nicht rein...meine Tochter schon.


    Wir sind aber auch sehr viel an der Nordsee und deswegen möchte ich alles rechtzeitig fertig haben und beides genießen können, wenn die Zeit dazu da ist. Stress ist nicht so meins... ;) lieber genießen, wenn es geht...


    Bei dem Wetter ist die Motivation beim Pool relativ...es sieht aber schön aus, wenn es fertig ist - ich sehe das positive darin :saint:

    Mit den Framepools ist das so eine Sache. Zur Stabilität muss Wasser rein und dann habe ich in Kürze eine dreckige Brühe oder muss alles nochmal aufwendig abdecken, wenn er ungenutzt und ohne laufende Pumpe dasteht. Da meine Technik schon fertig ist, kann eigentlich recht schnell und kurzfristig auch der Pool aufgestellt werden und schon alleine wegen der Folie sollte es länger warm sein.

    Ich meinte natürlich mit Wasser :)

    Die Technik kann man ja ein paar Stunden laufen lassen, tagsüber...jetzt passiert eh nicht so viel, bei den Temperaturen. Wir hatten hier zumindest bis jetzt 2 Tage wo man in den Pool konnte und dann (würde ich mich) ärgert man sich, wenn nichts fertig ist...deswegen fange ich immer im April an, alles zum laufen zu bringen.

    So langsam kann man die Pools aber aufstellen - wenn das Wetter dann besser wird, ist schon alles vorbereitet und die Sonne kann das Wasser erhitzen...im Freundes- und Familienkreis stehen die alle seit Ende April / Anfang Mai. Hoffen wir mal auf bessere Tage - so langsam darf es mal wärmer werden 8) echt schwach bis jetzt, dass Wetter...

    Die Zensur einiger Wörter sind hier leider absolut nicht nachvollziehbar - hatte ich vor kurzem auch in einem Thread. Das nervt schon ziemlich. Natürlich sind einige Wörter/Begriffe etc. nicht gerne gesehen, absolut ok, aber teilweise wird hier über das Ziel hinaus geschossen.


    Vielleicht den Filter mal etwas bearbeiten oder "kastrieren".

    Kein Problem - wie oben schon erwähnt, muss der Pool nur absolut blickdicht abgedeckt werden und es passiert erstmal nichts...hol Dir einfach eine Anhängerplane in ausreichender Größe, die kostet nur ein paar € und das Wasser wird es Dir danken...

    PH 7,4 ist schon so an der Grenze, aber noch vollkommen ok - aber es ist zu wenig Chlor im Pool. Ich würde auch auf 0,5-0,8 freies Chlor anheben und weiterhin viel filtern, dass hat der Poolbauer schon richtig so gesagt - dann sollte sich das Problem auflösen - nur nach der richtigen Justierung würde ich die SFA 24 Stunden im Einsatz lassen, danach wieder auf 8-12 Stunden/Tag.


    Besorg Dir auf jeden Fall ein ordentliches Messgerät. Sonst wird es schwer, gewisse Dinge nachzuvollziehen…(Cya etc.).

    Der Aufwand einen Poolroboter einzusetzen ist nicht der Rede wert. Zumindest hier bei uns.

    Der Robby ist in 2-3 Minuten startklar- dreht 2 Stunden seine „Runden“ und danach ist er in 5 Minuten wieder gereinigt und verstaut. Kein Aufwand…


    Ein kleiner Akkusauger wäre mir persönlich zu wenig. Für die Treppe sicherlich interessant, aber für das Becken nicht. Unser vorheriger Rundpool (6m) wurde auch mit einem Akkusauger gereinigt - ist ok gewesen, aber kein Vergleich zum Robby. Weder vom Aufwand, noch von Ergebnis, wobei ich ich auch nicht 2 Stunden damit den Pool ausgesaugt habe 😁 viel zu aufwendig.


    Man kommt aber mit beiden ans Ziel und jeder hat so seine Prioritäten. Für mich klar der Robby, an einer gewissen Beckengröße.

    Finde ich super von der Idee und die Umsetzung scheint gut realisierbar zu sein. So spart man sich dann unnötigerweise den Deckel immer mal wieder abzuschrauben und kann die Zeit sinnvoller nutzen :) oder man nimmt transparente Kanister bzw. mit Füllstandsanzeige...aber wer gerne "baut" - tolle Sache - ich versuche auch alles "Smart" zu halten...


    **Edit** - jetzt mal ehrlich: Ein anderes Wort für zusammenbauen/probieren wird hier zensiert? Was soll das? Bitte...

    Das Stirnbrett liegt permanent über die Saison im Wasser, seit 2017…da quellt nichts auf und wie gesagt, ich reinige den Pool 2x im Jahr gründlich - ansonsten immer nur mal mit dem Schrubber etc. fix.

    Das Poolwasser ist gut eingestellt und Algen lagern dann auch nirgends ab.


    Ich sage mal so, unser WPC gehört zu den hochwertigeren der Gattung, auch wenn nicht das teuerste vom Teuren - wenn man ggf. die ganz günstigen nimmt, muss das nicht unbedingt auch so aussehen - kann es aber trotzdem.


    WPC ist robuster und pflegeleichter als das meiste Holz, deswegen haben wir uns dafür entschieden. Es bleibt aber immer ein Anteil Holz darin, was sich bestimmt auch mal verziehen kann - vor allem bei nicht akkurater Verlegung nach Vorgabe.

    Der GaLa Bauer hat sozusagen eine UK gebaut, wie ein L entlang des Rahmens und dann wurde daran das Stirnbrett befestigt.

    Ich gucke später mal nach einem Bild auf dem Rechner…


    Da wir als Stirnbrett eine normale BodenPlanke genommen haben, mussten wir da ordentlich Halt reinbekommen. Die wurden dann verschraubt. Es gibt auch schmale filigrane Abschlussleisten, die kann man ohne diesen Aufwand befestigen.


    Das Stirnbrett liegt immer ein paar mm im Wasser - für mich immer ein Anhaltspunkt, um zu sehen, ob ausreichend Wasser drin ist…

    Danke!


    Das sind komplett WPC Dielen - weil pflegeleicht und haltbar.

    Die Dielen haben wir mit dem Poolbau 2017 erstellen und bauen lassen. Wir hatten durch einen kleinen Fehler bei der Unterkonstruktion zwei Panels die sich verformt haben…das war ärgerlich, wurde aber anstandslos behoben. Wegen solcher Dinge lasse ich immer bauen, damit ich Garantieansprüche habe.


    Ansonsten können so schnell keine Witterungsschäden auftreten. Ich reinige die einmal zum Saisonstart und zum Saisonende intensiv (maschinell), das war’s…


    Freunde und Bekannte haben auch schon länger WPC und keine Probleme.


    Wir haben einen Betonpool und in dem

    Sinne keinen Handlauf. Die Latten wurden ganz normal mit einer UK befestigt und fürs Stirnbrett eine passende Halterung gebaut.

    Dazu kommt, dass so eine Hütte aus Holz - zumindest für uns - immer hochwertiger wirkt und schöner aussieht , als so ein Plastikkoffer, der natürlich auch seine Vorteile bietet…wobei es auch da ganz schicke Modelle gibt, aber so ganz überzeugte uns das nicht. Wir hatten auch kurzzeitig mal so eine (günstige) Blechhütte…grausam.

    Das hat auch etwas mit der Pumpenleistung zu tun. Das Wasser sollte genug Filterfläche bekommen und auch nicht zu schnell durch das "Filterbett" gedrückt werden und da wird es bei mageren 12KG generell sehr knapp, um überhaupt zu filtern. Egal ob "nur" 5.000l Wasser oder 50.000l.
    Ich würde generell (ist ja nicht weg!) mal auf einen größeren Filterkessel und eine ordentliche Pumpe setzen.


    Ich bin mal gespannt, ob durch den Wechsel auf Sand Besserung eintritt - denken könnte ich es mir schon.

    Das Hauptproblem sind diese Mini-SFA. Theoretische Werte können die so gut wie gar nicht einhalten und die 12KG Sand die dort reinpassen sind eher ein "Tropfen auf dem heißen Stein".
    Gut ist, dass Du die Pumpe durchgehend laufen lässt - denn alles "schnell, schnell" umwälzen ist einfach nicht gut für das Wasser. Man sagt, die Anlage ist gut dimensioniert, wenn man in ca. 9-12 Stunden 2-3x das Poolwasser umwälzt (eine ordentliche Pumpe ist dabei Pflicht). Dazu muss das Wasser aber auch durch dementsprechendes Filtermaterial durch und da sehe selbst bei so einem kleinen Pool mindestens 25KG Sand, besser aber 40KG mit einer ordentlichen 4m³ Pumpe.


    Tausch doch erstmal die Filterbälle gegen Sand, um zu sehen, ob das Problem dann weg ist...ansonsten würde ich erstmal etwas aufrüsten.


    Das Wasser wurde gerade erst neu aufgefüllt?

    Das Chlor was wir immer bekommen, ist in einem wieder verschließbaren Beuteln drin, zusätzlich zum Eimer mit Deckel.

    Wenn das nicht richtig dicht ist, kann es leider dazu kommen, was Dir passiert ist...