Posts by Daniel 2

    Hey Mox3y, wenn Du Chlor ins Wasser gibst dann oxidiert es die Verunreinigungen und baut sich dadurch ab. Umso mehr Harnstoff, Bakterien, Öle u Schmutz also im Wasser sind umso höher muß der Chlorwert sein. Wenn Du jetzt am nächsten Tag nach der Stoßbehandlung keinen Chlorwert mehr messen kannst, dann hat sich das Chlor durch die starke Wasserverunreinigung frühzeitig verbraucht, ohne daß alles desinfiziert wurde. Hast Du nach 12Std noch 1ppm dann kannst Du sicher sein, daß alles oxidiert ist. Ab jetzt baut sich der Chlorwert nur noch sehr langsam ab, da kein Schmutz mehr da ist. Zudem sollte der Chlorwert von 1ppm 24 Std am Tag vorhanden sein, damit Chloramine gleich wieder oxidiert werden. Noch en Tipp, wenn Ihr den Whirli nicht benutzt, dann würd ich den immer abdecken, da die Sonneneinstrahlung sehr stark am Chlorwert zehrt. LG

    Hey Moox3y,


    also ich fang mal an mit dem Brunnenwasser, das enthält oftmals viele Eisenbestandteile die dann mit dem Chlor oxidieren u das Wasser färbt sich grün/bräunlich ein. Bei Leitungswasser hat man das Problem nicht, da die Mengen begrenzt sind. Man kann die grünliche Färbung im Poolbereich durch Schockchlorung u dauerhafte Filterung mit Flockungsmittel herausbekommen, aber auch das geht nicht in einem Tag. Ich kenn nur einen der das gemacht hat, u da hat es Tage gedauert. Aber bei der schwachen Filterleistung des Softub weiß ich nicht, ob u wie lange das dann dauert. Es gibt für den Whirli von Bayrol das Superklar was die Stoffe im Wasser verklumpt u somit besser ausfiltern lässt. Das könnte man zusätzlich zur den Stoßbehandlungen benützen. Ehrlich gesagt, bevor ich da ewig rummache würde ich nach nem Aktivkohlefilter schauen, der zu den Eisenbestandteilen auch die trüben Stoffe mit herausfiltert u dann das Brunnenwasser über diesen laufen zu lassen. Zur Stoßbehandlung benutzt man anorganisches Chlor ( Calziumhypochlorit ) zB das Chloryte von Bayrol als Granulat oder von HTH das Shockpulver ( Flasche mit rotem Deckel ). Eine Schockbehandlung macht man bei Frischwasserfüllung mit 3 bis 4ppm u dann je nach Wasserbelastung wöchentlich bis einmal in zwei Wochen mit 5 bis 6ppm . Jeder mag die Stoßbehandlungen anders machen u daher kann ich Dir nur sagen wie ich das mache. Ich chlore abends auf 5ppm hoch u messe nach 12 Std ob noch mindestens 1ppm vorhanden sind, dann ist alles oxidiert u somit ok. Kannst Du keinen Chlorwert mehr messen würde ich mit 3ppm nochmals hochchloren. Irgenwann hat man seine Efahrung u weiß wie hoch die Stoßbehandlung sein muß um 12Std später noch 1ppm messen zu können. Zum ChemConnect kann ich Dir leider nichts sagen, da ich den noch nie benutzt habe. Es gibt im Forum aber einige die da schon Versuche gemacht haben u sich super auskennen. Die werden sich sicherlich noch melden. Sonst kannst Du ja gerne nochmal nachfragen, dafür ist das Forum ja da. Beim pH msste halt drauf achten, daß er gerade in den ersten zwei Wochen nicht über pH 8 springt, sonst fällt der Kalk schnell aus. Ein pH Wert von 6,8ppm ist empfehlenswert u der Chlorwert sollte dann dauerhaft ( also auch am nächsten Morgen) um 1,5 ppm sein. LG Daniel

    Hallo Bademeister, schäumendes Wasser hat man durch Duschgel ectr. oder durch organische Verunreinigungen-meistens in den Rohrleitungen. Das geht schnell zB durch Sonneneinstrahlung, wenn der Whirli den ganzen Tag offen war, oder durch zu geringen Chlorwert/Desinfektionslücken, zu hoher pH Wert usw oder eine Düsenleitung war zu lange verschlossen u wurde nicht mit Chlor durchspült. Du kannst den Schaum an der Wasseroberfläche abschöpfen u ne Stoßbehandlung machen, das oxidiert etwas die schäumenden Stoffe. Aber da reicht oftmals eine Stoßbehandlung nicht aus. Du kannst zB auch Superklar von Bayrol nehmen was die Stoffe bindet u somit besser vom Whirlpoolfilter herausgefiltert werden können u dabei die Filterreinigungszeiten erhöhen. Wenn das alles nicht hilft, würde ich das Wasser wechseln u mit einem Rohrreiniger zB Systemflush ne Grundreinigung machen, dann ist es auf jedenfall weg. LG Daniel

    Hallo Ductator,


    wenn Du eine Stoßbehandlung mit extrem hohen Werten machst, dann löst sich ein Teil des Biofilms in den Rohrleitungen u das Wasser färbt sich grünlich ( der Biofilm wird freigelegt ). Diesen bekommst Du nur mit einem Rohrreiniger ( wie es Christine schon beschrieben hat ) zB Systemflush wieder heraus. Bei Brom benutzt man auch nicht Chlor zur Stoßbehandlung sondern Aquabrome Oxidizer ebenso von Bayrol. Um einen Biofilm vorzubeugen würde ich jede Woche ne Stoßbehandlung machen. Wird der Whirli kaum benutzt, dann reicht das sicherlich auch jede zweite Woche. Zur Boosterfunktion, ob der Bromwert hier ausreichend erhöht wird kannst Du nur durch die Messung des Bromwertes herausbekommen. Dieser sollte dann auch nach der Benutzung des Whirlis nicht unter die 3 bis 4ppm gehen, sonst entstehen Desinfektionslücken. Schafft der Booster das nicht, dann kannst Du auch mit Bromgranulat den Wert auf dauerhafte 4ppm erhöhen. Auch wenn Brom nicht pH abhängig ist würde ich den pH Wert auf mindestens 6,8ppm senken, da dies besser für den Säureschutzmantel ( 5,5ppm ) der Haut ist. LG Daniel

    Hey Livestrong, mein pH liegt um die 6,2 bis 6,4 ppm. In den über 8 Jahren hat es dem Whirli mal nichts geschadet. Zudem hat man weniger Kalkablagerungen in den Rohrleitungen,der Heizung und den Pumpenköpfen. Und der Haut kommt ein niedriger pH Wert auch entgegen, da der notwendige Säureschutzmantel bei 5,5ppm liegt. Sonst schließ mich Juso an, der es schon sehr gut erklärt hat. LG

    Hallo Soener,


    man braucht so grob 1,5gr Chlor auf 1000 L Frischwasser um einen Chlorwert von 1,00ppm zu erreichen. Bei einer Stoßbehandlung mit zB 5ppm wären das bei Dir um die 5 gr. Mit der Menge kannst Du dann mal anfangen u je nachdem wie stark das Wasser belastet war, gibt man dann halt noch mehr Chlor dazu. Deine Minitabs enthalten die Cyanursäure u sind dadurch für so kleine Whirlis völlig ungeeignet. Die chlorbindende Säure bekommst Du nur durch einen Wasserwechsel wieder heraus, u das würde ich auch tun. Das richtige anorganische Chlor was Du brauchst nennt sich Calciumhypochlorit u das bekommst Du zB von Bayrol " Chloryte" oder von HTH die Flasche mit dem roten Deckel. LG Daniel

    Bei mir steigt der pH in den ersten Wochen immer stark an, u nachdem Du ja am Freitag schon in den Urlaub gehst würd ich den pH halt noch tiefer einstellen. Du kannst ihn ja auch auf 6,5ppm senken, das ist immer noch neutral u es kann nicht zum Kalkausfall ansteigen-das ist der Hintergrund. Bei der Filterreinigung reichen ja ein/zwei Std aus, da ja kein Schmutz rein kommt. LG

    Hallo Middi88,


    ich würd ihn mit Frischwasser füllen u ne Stoßbehandlung mit 5ppm ( anorganischen Chlor ) machen u am nächsten Tag den Chlorgehalt messen. Nehmen wir an, Du hast da um 16 Uhr noch 3ppm u am nächsten Tag wieder um 16 Uhr 2,5ppm, so weißt Du das sich 0,5ppm in 24 Std abgebaut haben. Die 0,5ppm mal die Urlaubstage u gut ist es. Mal grob, magst Du mit einem Chlorwert um die 6ppm ein paar Stunden vor dem Urlaub auskommen. Wichtig ist, daß die minimalste Wassertemperatur eingestellt ist u der Luftbeimischungsregler zu ist.

    Schwieriger ist es mit dem pH Wert so kurz vor dem Urlaub. Aber wenn Du da etwas rigoroser vorgehst u ihn gleich noch im kalten Frischwasser auf 6 ppm senkst u bis zum Urlaub so beibehälst, dann klappt das auch. LG Daniel

    Hallo Max,


    grünes Wasser durch Algen hat man dann, wenn die Sonne längere Zeit in den Whirli hineinscheint u der Desinfektionswert ( in ppm )zu gering ist oder das Desinfektionsmittel zu schwach ist. Beim Aktivsauerstoff reicht die Oxidationskraft gegenüber Algenbefall nicht aus. Deshalb nimmt man entweder einen Aktivator dazu oder anorganisches Chlor. Am besten benutzt man natürlich die Whirlpoolabdeckung nach jeder Benutzung wieder. Bei Chlor zB. braucht man kein Algizid, da es eine hohe Oxidationskraft hat. Bei Deiner jetzigen Wasserpflege mit Brom würde ich wöchentlich eine Stoßbehandlung mit Aquabrome® Oxidizer von Bayrol machen oder eben ein adäquates Produkt von HTH. Wichtig ist dabei auch, daß der Bromwert lückenlos hoch genug ist-insbesondere bei Sonneneinstrahlung, da die zusätzlich noch stark am Bromwert zehrt. Nur das mal soweit für die Zukunft. Aber jetz nachdem das Wasser schon grün war muß man davon ausgehen, daß sich Biofilm in den Rohrleitungen angesammelt hat u den bekommt man am sichersten mit einem Whirlpoolrohrreiniger zB. mit Systemflush wieder weg. Du bekommst das grüne Wasser mit einem Flockungsmittel für Whirlpools wie superklar usw und mit einem hohen Bromwert zwar wieder klar, aber es macht keinen Sinn, da der Biofilm immer noch bleibt. Und das sieht man ja daran, daß Du nach dem Wasserwechsel u dem Umstieg auf Brom wieder grünes Wasser hast. Daher würde ich auf jedenfall einen Rohrreiniger nehmen u dann das Wasser wechseln. LG Daniel

    Hallo Koenigseer,


    der Hintergrund für Starkstrom im Vergleich zu dem 230 Volt Anschluß liegt daran, daß bei gleichzeitigen Betrieb von 2 Massagepumpen mit zB 4 KW u der 3Kw Heizung die Stromstärke ( Ampere) zu hoch wird. Die Stromkabel würden hier bei 230 Volt zu warm werden. Es geht also um den gleichzeitigen Betrieb einer starken oder meherer Massagepumpen u der Heizung, was bei 230 Volt nicht möglich ist. So schaltet sich zB die Heizung ab sobald die Massagepumpe in Betrieb ist. Man hat ne 2 KW Heizung anstatt der 3 KW. Ebenso was die Leistung der Pumpen betrifft. Die 230 Volt Whirlis haben dann halt eher eine Massagepumpe u zB 35 Düsen u nicht 3 Massagepumpen mit über 100 Düsen. Benutzt man den Whirli also nur zu zweit, dann finde ich, daß 230 Volt ausreichen können. Es ist auch eine Frage des Stromverbrauchs ob bei 2 Personen dann je nach Ansteuerung von Sitz/Liegeposition 2 Massagepumpen laufen müssen, wo eine auch reichen würde. Auch wenn ich en 400 Volt Anschliuß mit nur zwei Personen benutze, muß man das ja auch trotzdem hinterfragen.

    Noch kurz zur Massage, die Wirbelsäule sollte nicht massiert werden. Mir ist dabei schon aufgefallen, daß gerade Billigwhirlis hier manchmal soche Düsenanordnungen besitzen. Das ist unmöglich!


    Ob ein Whirlpool in den USA oder in China produziert wird, ist nicht entscheidend. Wichtig ist, daß ein renommierter langjähriger Whirlpoolhersteller dahinter steht. Die Whirlis werden ohnehin nicht von einer Firma ganz produziert, sondern Teile wie Acrylwanne und die Steuerung mit Heizung zB. werden von einzelnen Herstellern eingekauft oder in Auftrag gegeben. Ob es sich um einen Markenhersteller oder nur Whirlpoolhändler betrifft, ist qualitativ ein großer Unterschied. Letzterer kann in China bei ner Hinterhoffirma für 1500 Dollar Whirlpools einkaufen u hier für 6/7000 Euro wieder verkaufen. Wenn man Glück hat ist das vielleicht ok. Pumpen kann man leicht öfters selber wechseln u die kosten dann auch nur ein Drittel. Hat man dagegen Wasserundichtigkeiten oder gar Osmose, dann hat man ein Problem. Wer billig kauft, kauft zweimal. 350 Kg trägt man nicht mal schnell zum Austausch in den Baumarkt. Und ist der Whirli im Boden versenkt, werden ständige Reparaturarbeiten auch nicht angenehm. Was die Garantie betrifft, da ist man bei den hochpreisigen Herstellern wesentlich besser aufgehoben. Nach einem halben Jahr ändert sich ja die Beweispflicht der Gewährleistung. Da kann sich ein Billighersteller auch stur stellen.


    Zum Reinigungssystem, Koenigseer, da ist mir jetz nicht ganz klar, was Du genau meinst ? Mal ganz grundsätzlich, es gibt Whirlis mit einer Salzelektrolyse die aus Salz Chlor herstellt. Du gibst hier einmalig Salz hinzu u hast dann eine automatische Chlorung deren Wert Du je nach Benutzungsintensität dann einstellst. Du mußt also ( wenn alles gut läuft ) kein Chlor hinzugeben. Manchmal wird das als quasi chlorfreie biologische Salz Desinfektion dargestellt. Das ist natürlich volliger Quatsch. Es ist nichts anderes, als wenn man Flüssigchlor in den Whirli gibt. Wenn Du dich für Chlor entschieden hast, dann ist das ne gute Sache. Du hast weniger Aufwand u im Urlaub wenn man nicht zu Hause ist wird das Wasser automatisch desinfiziert. Ebenso bei Sonneneinstrahlung, die stark am Chlorwert zehrt.Der Nachteil ist, daß die Elektroden auch mal gereinigt/ausgetauscht werden müssen, u das ist dann nicht ganz billig.

    Was Ozon u UV Lampen betrifft, die sind im Whirlpool aus technischen Gründen naturgemäß schwach in ihrer Leistung. Sie dienen nur zur leichten Unterstützung u können niemals ein Desinfektionsmittel ersetzen. Umgekehrt kann man ohne diese völlig problemlos mit Desinfektionsmittel auskommen. Ich hab sie abgeklemmt u subjektiv überhaupt keinen Unterschied bemerkt. Ozon u UV sind auch nur in Betrieb wenn die Umwälzpumpe läuft. Starke Umwälzpumpen sind aber keine Dauerläufer u werden daher nur in den 4 bis 6 Std wo sie am Tag laufen auch Ozon produzieren. Wenn die Sache einen Sinn machen soll, dann würde ich mich für einer zB 60 Watt Umwältzpumpe entscheiden die dann 24 Std am Tag läuft u auch nicht mehr Strom verbraucht als die Wattstarken.


    Zu Kupfer u Silberionen als alleinige Desinfektion, bei einem Hersteller bei dem ich eine solche Aussage lese, würde ich sofort die Seite schließen. Mal abgesehen davon, daß ich mal gelesen habe, das Silber aus Wasserreinhaltigungsgründen nicht mehr erlaubt sein soll-aber da mag ich mich auch gerne täuschen- kann das niemals funktionieren. Das Problem liegt nicht in den 1200 L Wasser in der Wanne, sondern beim Biofilmaufbau in den Rohrleitungen. Und dafür reicht die Desinfektion niemals aus. Der Fairness halber möchte ich auch erwähnen, daß es hier im Forum Besitzer gibt bei denen es funktioniert. Das ist also meine reine subjektive Meinung.


    Geräuschentwicklung, den Punkt füg ich vielleicht noch selber hinzu, da viele Umwälzpumpen garnicht so leise sind u den anliegenden Nachbarn sehr wohl nerven können. Daran mag man als Whirlpoolkäufer nicht so denken. Da sind die Leistungsschwachen Dauerläufer mit Abstand am besten. Die findet man aber eher in teureren Whirlpools.


    Preis, das hängt ja von vielen Dingen ab.Mal ganz grob bei den Acrylwhirlis. Bei den Leistungsschwachen 230 Volt Systemen mit einer geringen Anzahl von Düsen beginnt das so ab mindestens 10.000. Bei den 400 Volt Whirlis nicht unter 15.000 . Da darf man aber was die Leistung betrifft, noch keine Wunder erwarten. Sonst gibt es auch noch von Markenherstellern Kunststoffwhirlis aus Polyethylen die mit der selben hochwertigen Technik als Pendant die Hälfte oder einem Drittel kosten. Die wiegen dann auch gute 200 kg weniger. Je nach Deinen Örtlichkeiten kann das ne Option sein. Ich wollte damals meinen mit so ca 380 Kg- eigenwilliger Weise, muß ich gestehen- mit einigen Freunden über den Garten auf die Terrasse tragen. Im Nachhinein war das schlichtweg dämlich von mir,anders kann man das leider nicht bezeichnen. Wir brauchten einen Kran der ihn dann übers Hausdach hiefte. Bei 130 Kg wäre das sicherlich noch möglich gewesen. LG Daniel

    Hallo Meini K,


    ich kenne Deine Umwälzpumpe nicht, aber bei einem Whirlpool mit einer 250 Watt Umwälzpumpe und 1200 L Wasserinhalt reichen idR. 4 bis 6 Std am Tag aus. Schwache, um die 60 Watt Pumpen, sind dagegen Dauerläufer die man 20 bis 24 Std durchlaufen lässt. Somit kommt man grob mit 1500 Watt Reinigungsleistung in 24 Std bei durchschnittlicher Benutzung aus. Die Laufzeit verteilt man so auf zwei oder dreimal am Tag.

    LG Daniel

    Ja, das kenne ich auch so. Ging mir damals bei US , u auch einigen anderen Benutzern, ebenso. Möglicherweise entstehen hier mal mehr u mal weniger Chlordioxid pro Flasche. Beim Aktivsauerstoffpulver hat man das Problem nicht. Ich benutz es ja auch, aber wie gesagt, ist es das schwächere Desinfektionsmittel u daher empfehl ich Dir unbedingt regelmäßig eine Stoßbehandlung zu machen. Ich benutze dazu anorganisches Chlor, weil gleiche Mengen auch gleiche u nachvollziehbare Chlorwerte widerspiegeln-im Vergleich zum US. Bei einer Stoßbehandlung benutzt man den Whirli ja nicht u Du kannst den Chlorwert zu 100 Prozent abbauen lassen. Somit hast Du da keine Hautprobleme zu befürchten. Danach dann wieder die Basic Menge hinzugeben u ein paar Stunden später den Aktivsauerstoff zur Verstärkung. Generell deutet ein Gelbelag oder schmierige Stellen auf eine Überbelastung von Spabalancer hin, u da würd ich immer eine Stoßbehandlung machen . Dazu hilft auch die Filterrreinigungszeiten zu erhöhen. LG Daniel

    Hallo Schmidi,


    Spabalancer kapselt ein Teil der Schmutzstoffe ein, während das Desinfektionsmittel den anderen Teil oxidiert. Und umso mehr Schmutzeintrag ins Wasser kommt umso stärker ist dann der gelartige Belag den man in den Lamellenfilter fühlen kann. Ebenso, wenn zu wenig Desinfektionsmittel dazu gegeben werden. Da Aktivsauerstoff das deutlich schwächere Desinfektionsmittel im Vergleich zu US oder anorganischen Chlor ist steigt damit auch die Gelbildung stark an. Es ist also nicht etwa so, daß Spabalancer mit Aktivsauerstoff besser funktioniert als mit Chlordioxid ( da die Gelbildung stark zu nimmt ) , sondern umgekehrt. Ich benutze zwar auch die Kombination Spabalancer u Aktivsauerstoff, aber empfehlenswerter u sicherer ist die Verbindung mit US oder Chlor. Normal hat mein keinen starken Gelbelag in den Filtern sondern gar keinen oder nur einen kaum fühlbaren Belag. Ich würde also mehr Desinfektionsmittel hinzu geben u auch öfter eine Stoßbehandlung machen, dann verschwindet der schmierige u gelartige Belag, den Du durch zu wenig Desinfektionsmittel hast. Wie misst Du den Wert von Ultrashock ? LG Daniel

    ...milchig, trüb u staubige Ablagerungen kann auch vom Kalkausfall kommen. War da der pH mal zu hoch ? Ich würde auch mal auf einen hochwertigen Kartuschenfilter wechseln. LG

    Hallo Michi,


    Chlordioxid ist etwas hautfreundlicher u auch weniger korrosiv. Was die Matierialverträglichkeit angeht, also ein klares ja. Ich hab damals das Chlordioxid Ultrashock benutzt, u da es nicht so penetrantisch nach Chlor riecht ( was auch die Benutzer bei Alwazon bestätigen ), fand ich es angeneher. Und Chloramine entstehen hier auch nicht. Allerdings hatte ich bei gleicher Mengenzugabe sehr unterschiedliche Chlorwerte, was mich so gestört hat, daß ich wieder zum Calciumhypochlorit u Aktivsauerstoff zurückging. Wie das bei Alwazon ist, hab ich noch nirgens genau gelesen. Beim Whirli braucht man wesentlich mehr Desinfektionsmittel wie im Pool, u zudem kommen noch die Luft-Massagedüsen dazu, u dadurch riecht man das Chlor doch wesentlich stärker als im Poolbereich. Wenn Dich das stört, dann ist Alwazon um die 18 Euro ein Versuch wert. Da Du ja immer genügend Flüssigchlor hast, kannst Du ja schnell wieder zu diesem wechseln. Bevor ich zum Acrylwhirli kam hat ich auch mit nem Aufblasbaren vom Versandhaus angefangen. Die Filterung kann ich nur als schlecht bezeichnen, worauf sich der Schmutz dann aufn Boden als Belag angesammelt hat. Hatte mir damals schon überlegt, ob ich mir en hochwertigen von nem Acrylwhirli besorg u ihn über ne extra Pumpe laufen lasse. Oder ne Aufnahme bastle, wo ein besserer drauf passt. LG Daniel