Posts by hjschulz64

    Also, ich bin mit 32.000,- hingekommen, außer der Grube herstellen und den Aushub abfahren und außer den Betonierarbeiten (Bodenplatte zuerst und Wände füllen ein paar Monate später), habe ich alles selber gemacht. Mein Becken ist mit 5,2m innen relativ kurz, weil wir bis letztes Jahr eine große Schwarzkiefer im Garten hatten, zu der ich genug Abstand gewählt habe sowie jeweils 2m Abstand zur Grundstücksgrenze, aber mit 4,7m relativ breit (würde ich aus heutiger Sicht nicht mehr machen). Eine Gegenstromanlage ist vorbereitet. Die Erfahrung zeigt jetzt, 5,2m x 4,7m, da kann man im Quadrat schwimmen, auch deshalb, weil unser Füllstand bei 1,6m liegt. Ich habe das Schalsteinbecken abgedichtet mit Schomburg Aquafin RS300 und dann Glasmosaik in Matten verklebt mit 2-komponentigem Kleber auf Epoxidharzbasis. Das Zeug wird auch in Industrieküchen eingesetzt, ist frosthart ebenso wie das Glasmosaik.

    Ich empfehle auch Solarabsorber auf Rippenrohrbasis. Unser hier hat 12,3m² und mal als Höchstleistung 110kW an einem Tag geschafft, die 34m³ um fast 3°C an einem Tag angehoben. Zur Zeit macht er täglich rund 60kW.


    Gekostet hat er rund 1500,- Euro, dann Drei-Wege-Ventil und Steuerung für 400,- Euro.

    Und ein bisschen Verrohrung.


    Keinerlei Folgekosten!


    Unser Glasmosaik-Pool

    Der Hintergrund, das ich jetzt messe, ist auch der, dass ich noch Granulat besitze und seit letztem Jahr Flüssigchlor gekauft habe. Da ich noch keine automatische Dosierung besitze, wollte ich einen Cya-Wert von vielleicht 15 einstellen und dann den Rest des Jahres nur noch flüssig-chloren.


    Schon suboptimal, wenn mit Leitungswasser der PoolLab bereits 15 anzeigt.

    Den PoolLab habe ich seit 2019.


    Den Pool habe ich übrigens geschrubbt und mit Brunnenwasser abgespült. Aber bevor ich das Leitungswasser eingefüllt habe, habe ich mit einer 1mm -Restwasserhöhe-Tauchpumpe von Kärcher das Spülwasser entfernt und die Restpfütze mit einem Fliesenschwamm aufgesaugt.

    Von daher war kein Alt-Wasser mehr im Pool...doch, ein paar Liter im Bodenablauf.

    Aber da sind 34.000 L Leitungswasser drauf gekommen.

    Das Wasser hatte knapp über 10°C, und ja, ich habe direkt nach dem "auflösen" der Tablette gemessen.

    Heute fülle ich noch den Solarabsorber und dann lasse ich die Automatik den Pool aufheizen, morgen und übermorgen soll es ja bis 23°C hochgehen, mal sehen, was im Poolwasser davon hängenbleibt.

    Dann werde ich nochmal die Trübungsmessung wiederholen, mal sehen, was die Anzeige dann sein wird.

    Hallo zusammen,

    ich habe gestern meinen Pool fertig neu befüllt, nachdem ich mehrere Jahre das gleiche Wasser drinnen hatte und am Ende einen Cya-Wert von 100 angezeigt wurde.

    Das war mir verständlich, da ich zwei Jahre lang nur mit Granulat und Multitabs desinfiziert habe.

    Nun habe ich das neue Leitungswasser erst auf den pH-Wert geprüft: siehe da: 7,59

    Anschließend dachte ich mir, misst Du mal den Cya-Wert, der müßte bei Leitungswasser ja 0 sein.

    Ich messe mit dem Pool-Lab 1.0 und schon beim auflösen der Tablette sehe ich eine deutlich Trübung und das Ergebnis überrascht dann nicht: 15

    Woran könnte das jetzt liegen? Die Küvette kalibriere ich ja vor jeder Messung, also müßte eine Grundtrübung durch das Küvettenglas /-plastik in die Messung mit einfließen.

    Die Tablette stammt noch aus der Original-Verpackung des PoolLab1.0

    Wie bekomme ich jetzt die Messung auf 0 ?

    Und da habe ich noch etwas gefunden: Grundsätzlich lässt sich das Kabelschutzrohr durch die Schalung nachoben über die Wasserlinie führen (Kreis mit der 1) oder hinter der Betonwand aussen (Kreis mit der 2):


    872385-img-3129-jpg

    Hallo zusammen, ich habe jetzt alles Posts dieses Threads durchgelesen und keiner hat das Filterglas von Certikin erwähnt.

    Ich habe 19 Jahre mit Sand gefiltert und seit dem Umstieg auf den neuen Pool (und den neuen Filter von Dinotec) habe ich Glas als Medium.


    Ganz ehrlich habe ich die Kosten von AFM gescheut und mich für günstiges Glas von Certikin 0,5-1,0 entschieden, denn in den 610er Filterbehälter geht schon "einiges" hinein. Mein erster Eindruck war, dass das auch als Recycling Glas angebotene Certikin-Filterglas nicht ganz sauber war. Da mein Filterdeckel durchsichtiges Plexiglas ist, sah ich schon einige nicht definierbare Flöckchen oberhalb des Glases im Filter schwimmen, aber durch einmal kräftiges Rückspülen war das beseitigt. Und da der Preisvorteil immens war, habe ich diesen Zusatzaufwand akzeptiert.


    Weiterhin habe ich über den letzten Sommer nur zurückgespült, weil ich einfach irgendwann das Gefühl hatte, rückspülen zu müssen. Der angezeigte Druckabfall am Manometer des Filters jedenfalls war noch im "grünen" Bereich.


    Ansonsten mein Fazit: Nie wieder Sand, ich hatte noch nie so astreines, klares Wasser. Wann ich wieder einen "Glas"-Wechsel durchführen werde, wird sich zeigen. Ich habe beim "Pool-Winterfest-machen" den Pool entleert nur durch Rückspülen, durch den Plexiglas-Deckel sieht das Glas wieder aus wie neu (nein, besser, so wie nach dem ersten Rückspülen).


    Ich freue mich auf die neue Saison!