Posts by Water-id

    Bei meinem Poollab ist die Küvette im unteren Bereich durch das Zerstoßen der Tabletten bereits etwas zerkratzt - beeinträchtigt das die Messungen?


    Weiters kondensiert immer wieder Wasser hinter dem Display, ist das ein bekanntes Phänomen?


    Danke :)

    Hallo Norbert,

    Juso74 hat ja schon zu den Kratzern geschrieben. In den unteren 2/3 der Küvette überhaupt kein Problem.

    Einfach mal auf ZERO drücken und den Lichtschutzdeckel nicht aufsetzen, dann siehst Du, wo oben die 3 x LED und gegenüber der Sensor sitzen.


    Zum Wasser:

    An der Tastaturfolie dürfte das nicht liegen. Das war ein kleiner Teil der allerersten Charge vor vielen Jahren. Das Batteriefach war ab Werk angeschraubt und bei Luftfracht hat sich die Tastaturfolie wegen des Druckunterschieds gehoben.

    Bei Dir kann es 3 Ursachen haben:

    a) Luftfeuchte im PoolLab (kann z.B. durch den kleinen Kanal Batteriefach zu Mainboard kommen) kondensiert an der Tastaturfolie, sobald diese mit kaltem Wasser in Kontakt kommt (wie ein Glas kaltes Wasser im Sommer außen nass wird; da kondensiert die Luftfeuchte am Glas) oder aber

    b) Dein Batteriefach ist nicht richtig verschraubt und Wasser ist eingedrungen oder

    c) Dein PoolLab ist undicht, was aber äußerst selten vorkommt. Die Tastaturfolie wird maschinell aufgebracht. Die Ober- und Unterschale sind geklickt und mit Klebeschaum (ebenfalls vom Roboter entlang der Nut aufgebracht) versiegelt.


    Falls doch "c", dann bitte Bild des geöffneten Batteriefachs mit herausgenommenen Batterien sowie Kaufbeleg an support@poollab.org

    Wir kümmern uns dann darum.


    Viele Grüße


    Andreas

    Hallo Nu_81. Bitte Email an leon.hock@water-id.com

    Er leitet unsere IT. Bitte auf das Forum beziehen und das Problem schildern.

    Kann aber jetzt schon sagen, dass es in rund 4 Wochen eine neue App gibt. Die wird klasse!!!

    nochmal ich...

    Finde es klasse, was die Moderatoren und das Forum hier so leisten!!!

    Habe natürlich auch den Wink mit dem Zaunpfahl (Provision) verstanden ;)

    Die Schwierigkeit: Es soll nicht nach "Bestechung" aussehen und die Objektivität nach außen hin in Frage stellen lassen.

    Was wir aber super gerne machen können ist z.B.:

    - Über Poolpowershop ein Kontingent an Geräten / Reagenzien zu Testzwecken für die Moderatoren zur Verfügung stellen

    - Schulungen (vor Ort oder online) durchführen

    Freue mich auf Eure Rückmeldungen.


    Viele Grüße


    Andreas

    Moin, moin,

    zum Thema Batterien: Aufladbare Batterien zeigen den Batteriestand falsch an. Auf die Batteriestandsanzeige kann man sich also nur mit nicht aufladbaren Batterien verlassen.

    Es gab einen Bug in der Firmware des Cypresse Controllers, den unsere IT mit einem Workaround in unserer Firmware beheben konnte. insofern kann da ein Firmware-Update helfen.

    Eigentlich muss man sich dafür auch nirgends registrieren. Einfach die LabCOM App installieren, den PoolLab per Bluetooth verbinden (nur aus der App heraus, nicht über das Bluetooth-Pairing-Menü des Smartphones) und auf die Meldung "Update verfügbar" warten. Bitte der App auch die nötigen Berechtigungen geben, u.A. auch "Standort" (braucht Android für die Bluetooth-Verbindung, warum auch immer...).


    Ein anderer Grund für starken Batterieverbrauch könnte Wassereintritt (über ein nicht gut verschraubtes Batteriefach) und damit Beschädigung der Hardware sein.


    Viele Grüße


    Andreas

    Zu 2) fällt mir nur ein, dass aktuell die Zimmertemperatur eher ein schwieriges Thema ist ;) Meinst du damit einfach so um die 21 Grad? Oder muss man das alles nicht so genau nehmen, wenn nicht gerade die pralle sonne draufknallt?

    können auch 35°C sein :)

    Also wichtig ist, dass der Blister nicht z.B. durch Hitze undicht wird. Ansonsten, von Seiten der Chemie her, ist es eher unkritisch.

    Keine volle Sonne...

    Das kann aber leider nicht richtig sein. Erstens weil kurz vor dem Messzeitpunkt die Elektrolyse lief und somit Chlor zugeführt wurde - zweitens weil eine Kontrollmessung mit einer anderen Tablette ein Messergebnis für fCl im Bereich von 0.5ppm ergab - deswegen bleibe ich bei meiner meinung "mit manchen DPD1 Tabletten stimmt was nicht"

    Hallo Iolo, das ist chemisch 100% genau so. Unser Laborleiter, Herr Dr. Müller (christian.mueller@water-id.com) kann das gerne haarklein und chemisch korrekt erklären. Die DPD 3 enthält ausschließlich Kaliumiodid, das keine Farbe bei Reaktion mit Chlor entwickelt sondern ausschließlich gebundenes Chlor so verändert, dass es mit der DPD 1 reagieren kann.

    EInfacher Selbstversuch: Nimm doch mal nur eine DPD 3 und schaue, ob sich eine Verfärbung ergibt. 100% nicht. Dann mal eine DPD 1 dazu...

    Hallo zusammen,

    war nicht am Rechnen sondern am Wochenende mit der Family beschäftigt ;)


    Aber fix zu den einzelnen Punkten:

    1) schlechte Chargen:

    Wir produzieren rund 100 Mio Tabletten pro Jahr für den Versand in über 100 Länder. Da können wir uns echt keine "schlechten Chargen" leisten.

    Zum Thema "DPD 1 / grau" habe ich ja schon geschrieben (seit Borsäure ist das normal). Schwarze Tabletten gehen natürlich gar nicht. Das kommt dann aber in der Regel von angepieksten Blistern. Durch das Loch kommt Sauerstoff an die Tablette, die dann oxidiert.

    Die Messabweichungen, von denen berichtet wird, erkläre ich mir mit dem Hinweis zwischen den Zeilen "dauert ewig, bis die sich auflösen".

    Zum einen sollte es nicht länger als 10 Sekunden dauern, selbst harte Tabletten zu zerstoßen und aufzulösen. Man darf/muss halt kräftig mit dem mitgelieferten Rührstab draufdrücken. Eher bricht der Rührstab, als die Küvette. Auch Kratzer am Boden machen nichts aus. LEDs und Sensor sitzen im oberen Drittel der Küvette.

    Braucht man tatsächlich "ewig", um die Tablette aufzulösen, kann da alles mögliche, von Luftsauerstoff bis... reagieren. Die Messung sollte binnen 1 Minute nach Zugabe der Tablett erfolgen.

    Auch bei Phenol Red ist mir keine "schlechte Charge" bekannt. In 99.999% der Fälle ist es ein TA Wert unter 40 mg/l (=ppm), der zu unterschiedlichen Ergebnissen führt oder aber nicht exakt 10ml).


    2) Lagerung:

    Zimmertemperatur ist absolut in Ordnung. Kühlschrank muss nicht sein. Pralle Sonne und Temperaturen über 30°C würde ich vermeiden.


    3) Tabletten anderer Hersteller:

    Zumindest für DPD und Phenol Red gibt es ISO Normen. Trotzdem weichen die Tabletten leicht untereinander ab, alleine schon vom Füllstoff her. Das kann dann auch zu leichten Messabweichungen führen, denn die Kurven, die im PoolLab hinterlegt sind, wurden ja anhand der Original-Tabletten aufgenommen.

    CYA und Alka-Tabletten bitte besser nicht ersetzen.


    Viele Grüße


    Andreas

    Hallo TimoSimon,

    es gibt leider keine Vorlage-Tabelle, da es einfach zu viele Chemikalien am Markt gibt.

    Das Eintragen sollte aber recht einfach sein. Wichtig ist, um wie viel sich der Chlorwert pro m³ verändert, wenn eine Tablette hinzugegeben wird.

    Bei der Berechnung wird genau der Messwert berücksichtigt, aus dem Du heraus die Dosierempfehlung anstößt.


    Viele Grüße


    Andreas

    Dann glaube ich eher das ich manchen DPD1 Tabletten genau das fehlt was in der DPD3 dann drin ist.

    Wie gesagt die DPD1 Messung ist nicht OK - Plausibel wird aber nach zugabe der DPD3 das gesamtergebnis..


    Ich hätte ja dann mitunter 0.7ppm gebundenes Chlor - das wäre nicht nur blöd für Augen & Haut - ich glaube man würde es auch riechen.

    Hallo IoIo,

    rein chemisch ist es so, dass nur in der DPD 1 der Stoff drin ist, der die Farbe (pink) hervorruft. Wenn mit DPD 1 keine Farbe kommt = kein freies Chlor im Wasser. Wenn dann nach Zugabe der DPD 3 auf einmal eine Farbe kommt, kann die nur von der DPD 1 verursacht werden (DPD 3 überführt das gebundene Chlor zur Reaktion mit der DPD 1).

    Dass sich eine Farbe entwickelt (nach Zugabe der DPD 3) ist der eindeutige Nachweis, dass der DPD 1 nichts fehlt.

    Du hattest in dem Moment tatsächlich kein freies sondern nur gebundenes Chlor im Wasser.

    Viele Grüße

    Andreas

    rege Diskussion :)

    Bitte den Lichtschutzdeckel immer aufsetzen, bevor eine Taste gedrückt wird.


    Zu DPD 1 / DPD 3:

    Die DPD 3 Tablette ist fast reines Kaliumiodid. Die DPD 3 / das Kaliumiodid kann keine Farbe erzeugen sondern nur das gebundene Chlor in einen Zustand zustand bringen, in dem es dann auch mit der DPD 1 (konkret: Mit N,N-diethyl-1,4-phenylenediamine / Methode anbei) reagierrt. Die sich entwickelnde Farbe nach Zugabe der DPD 3 stammt somit von der DPD 1 und wenn die vorher keine Farbe gegeben hat, dann war kein freies Chlor mehr da :)


    Viele Grüße


    Andreas

    ISO EN 7393-2-2000 Beschreibung.pdf

    Danke schon mal für das viele Lob zum Gerät. Tut gut :)

    Die Tabletten, die im Starterkit sind kommen aus der gleichen Produktion wie die sortenreinen Tabletten.

    Würde das aber gerne verfolgen, damit es geklärt ist.

    Der-IoIo schreibt, dass bei DPD Charge X2012A02 "2 fehlerhafte, 1 gute" dabei waren.

    Wie genau ist das gemeint? Farbe der Tablette oder Messergebnis (wie verglichen? Wiederholungsmessungen -> siehe oben)?


    Viele Grüße


    Andreas

    Hallo Laura und Jürgen,


    also Trübung wird mit dem PoolLab nicht funktionieren, zumindest nicht die "NTU" Trübung, die auch den Bereich 0 - 20 abdeckt.

    Dafür ist eine 90° Messung vorgeschrieben, also Sensor und LED müssen im 90° Winkel zueinander stehen.

    Der PoolLab hat "nur" Direktlicht (180°) und auch keine Infrarot LED eingebaut.

    Für Trübung gibt es spezielle Trübungsmessgeräte mit eben solchem Setup. Aber extrem teuer (um die 800 €)


    Zu den DPD 1:

    Schade, dass die Daten nicht mehr vorliegen.

    Falls dies wieder auftreten sollte, bitte unbedingt die Chargennummer notieren und die Vergleichsmessungen wie oben beschrieben durchführen.

    Freies Chlor am besten auch so messen, dass die Tablette in einer Pfütze in der Küvette zerstoßen und verrührt wird und dann mit 10ml auffüllen. Damit verhindert man SChwankungen durch ausgasendes Chlor beim Zerstoßen/Verrühren (Labor-Methode).


    Viele Grüße


    Andreas

    Hallo zusammen,

    bin nach langer Zeit einmal wieder im Forum unterwegs. Habe jetzt nicht alle 36 Seiten gelesen aber aus den letzten Beiträgen herausgelesen, dass es zu Problemen mit PoolLab Tabletten gekommen sein muss?

    Uns ist keine fehlerhafte Charge bekannt, deshalb wäre es toll, wenn ein paar nähere Infos gepostet werden könnten.

    - Tablettensorte

    - Chargennummer (ist auf dem Blister oben eingeprägt)

    - Problembeschreibung


    Grundsätzlich schon mal ein paar Hinweise (Sammlung aus unseren Supportfällen)

    1) Festigkeit der Tablette:

    Die Tabletten werden über professionelle Fette oder Kilian Tablettenpressen (Rundläufer) mit Druckkontrolle verpresst. Trotzdem können Umgebungsbedingungen (Luftfeuchte (zwar kontrolliert, aber nie bei 0) etc.) und der weitere Prozess (Blisterstraße) zu verschiedenen Tablettenhärten führen. Zerbröselt sollte die Tablette im Blisternapf natürlich nicht sein, aber selbst dann muss die Funktionsfähigkeit noch gewährleistet sein (es ist ja nichts weggekommen).


    2) Farbe der Tablette:

    Bei Phenol Red reicht das Spektrum, je nach Luftfeuchte während des Herstellungprozesses, von grün bis rot.

    DPD 1 Tabletten sind, seitdem Borsäure als Füllmittel verboten wurde, nicht mehr schneeweiß sondern teils grau bzw. gesprenkelt. Bei der DPD liegt der reagierende Bestandteil eh im Überschuss vor (reicht für mindestens 40 mg/l Chlor. By the way: mg/l ist dasselbe wie ppm. ppm steht für "parts per million" und 1 mg ist ein millionstel Teil eines Kilogramms (1 Liter = 1 kg).


    3) Steigende Werte bei DPD 1:

    Der DPD 1 Wert muss innerhalb von 1 Minute nach Auflösen der Tablette gemessen werden, da DPD 1 weiter reagieren kann. Mit allem, was oxidiert, also z.B. auch Luftsauerstoff, Ozon in der Luft usw. Auch gebundenes Chlor kann mit der Zeit der DPD 1 Reagenz zur Reaktion überführt werden. Also, wenn der Wert bei Messung mit DPD 1 stetig steigt, dann bitte den Wert nach max. 1 Minute nehmen und die danach bitte ignorieren.


    4) Werte vergleichen:

    Wenn vergleichen, dann bitte richtig.

    Mit einem sauberen Gefäß (nicht Metall) Wasser schöpfen und aus diesem dann mit der Spritze 10ml ziehen und die Vergleichsmessungen machen.

    Kontaminierungen zwischen den Messungen vermeiden (gut reinigen; keine Reinigungsmittel verwenden). Auch Rührstab und Deckel reinigen.

    Chlor ist ein Gas, das beim Zerstoßen, Rühren und selbst beim "Warten" im Glas entweicht. Werte werden also nie 1:1 gleich sein.


    5) Gesamtchlor kleiner freiem Chlor:

    Der Gesamtchlorwert kann logischerweise nicht weniger als der freie Chlorwert sein. Dennoch können Messtoleranzen (siehe Gebrauchsanleitung, hinterer Teil, Toleranztabellen) dazu führen, dass der angezeigte Gesamtchlorwert durchaus auch mal 0,10 mg/l unter dem freien Chlorwert liegt. In diesem Fall ist der Wert an gebundenem Chlor dann "0"


    5) ZERO:

    Es gibt leider immer noch viele Nutzer, die den ZERO Wert falsch aufnehmen, nämlich mit anstatt ohne Tablette.

    Da der PoolLab die "Transmission" (Licht, das den Sensor erreicht) zwischen ZERO und TEST vergleicht und daraus das Ergebnis berechnet, kommt natürlich immer "0" bzw. bei pH "UR" raus, wenn der ZERO schon mit Tablette aufgenommen wird. ZERO bitte immer MIT dem zu messenden Wasser (Küvette voll) und OHNE Tablette, aber mit aufgesetztem Deckel messen.


    6) Toleranzen:

    Messtoleranzen sind in der Gebrauchsanleitung (liegt dem PoolLab bei oder download z.B. über die LabCOM App) im hinteren Teil tabellarisch aufgeführt.


    7) RAPID:

    Bitte keine RAPID Tabletten (grüner Blisteraufdruck) verwenden.

    RAPID Tabletten enthalten "Sprengmittel" (wasserunlösliche Zellulose), die in der Küvette herumschwimmt, die 10ml eintrüben und damit zu weniger Licht am Sensor und damit hohen/falschen Werten führen (Lichtstrahl wird geblockt)



    Freue mich auf Eure Beiträge!


    LG


    Andreas

    Hi, die Berechtigung wird leider für die Bluetooth-Verbindung benötigt. Laut den Programmierern werden die Bluetooth-Daten unter Android in denselben Ordner "Standort" geschrieben. Ist der Zugriff verwehrt, kann Bluetooth nicht aufgebaut werden. Ich kann Dir versichern, dass die App keine Standortdaten ausliest und auch nicht speichert. Die GPS Daten auf der Website sind noch aus einer alten PrimeLab-App, die nicht mehr aktiv ist. Mit dem PrimeLab 2.0 (nicht PoolLab!) ab August können dann wieder Standortdaten gespeichert werden

    AW: Gebundenes Chlor viel zu hoch


    Hallo zusammen,
    bin gerade durch Zufall auf diesen Thread gestoßen.
    Kurzer Exkurs über Photometrie und anschließend ein Lösungsvorschlag:
    Jeder Photometer, auch der PoolLab, schickt Licht durch das Wasser in der Küvette auf einen gegenüberliegenden Sensor.
    Dies erfolgt zunächst ohne Reagenz (ZERO), um einen Referenzwert zu erhalten (jedes Wasser ist anders / Trübung / Schwebeteile etc.). Dieser Wert wird als 100% genommen
    Danach wird erneut Licht durch die Küvette auf den Sensor geschickt, dies aber nach Zugabe der Tablette (TEST). Licht wird geschluckt, am Sensor kommt weniger Licht an, sagen wir mal 66%.
    Die Differenz aus ZERO und TEST, in diesem Beispiel 34% geht dann in eine mathematische Formel / Tabelle, die den Wert auswirft.
    Man könnte theoretisch auch den Finger bei TEST reinhalten und damit Licht schlucken, um ein Ergebnis angezeigt zu bekommen.


    Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass alles, was Licht schluckt, zu Messfehlern führen kann.
    Beispiele: Luftblasen, herumschwebende, kleinste Tablettenbröckchen usw.


    Hierfür ist eigentlich der 15 Sek. bzw. 25 Sek. Countdown gedacht. Manchmal reicht dieser aber nicht aus.
    Deshalb empfehlen wir in der aktuellsten gebrauchsanleitung, direkt nach Anzeigen des Messwerts nochmals die Messtaste zu drücken (hier "TA") und den Countdown mit der "on/off" Taste abzubrechen.
    Dies solange wiederholen, bis der Wert einigermaßen stabil angezeigt wird.


    Bei pH, TA und CYA ist es zudem absolut (!) erforderlich, dass die Tablette immer vollständig (!!!) aufgelöst wird und ziemlich exakt 10ml verwendet werden (Spritze).


    Hoffe, das hilft ein wenig.


    Viel Spaß beim Testen :)


    Andreas

    AW: PoolLab 1.0 Support


    Hätte es nicht besser beschreiben können :)
    Möchte aber trotzdem SORRY sagen.
    Wir mussten eine größere Datenbank-Strukturänderung vornehmen, die dann gleich auch zukunftssicher ist.
    Inserfern blieb nur der Weg, einen Moment ohne Server auszukommen.
    Gehe davon aus, dass unsere IT dann heute die PoolLab App abschaltet (aktuell ist nur LabConnect abgeschaltet) und kurz darauf dann auch den Server umstellt.


    Unter LabConnect Cloud - Login kommt man übringens immer noch auf die Daten.


    Viele Grüße


    Andreas