Werbung

Posts by poolkautz18!

    Mit Steuerung meinte ich nicht die Möglichkeit der Drehzahlauswahl. Wg. der enormen Energiemenge der Solarthermieanlage brauche ich eine Zeitsteuerung (Zeitschaltuhr), um die Laufzeit der Pumpe zu begrenzen und um nicht zu viel Wärme in den Pool zu bringen. Hört sich nach einem Luxusproblem an. Ist aber ganz real bei längeren Schönwetterpassagen. Da muss ich die Abdeckung nachts weg lassen, damit sich das Wasser über nacht wieder etwas abkühlen kann. Auf der anderen Seite hilft mir die Solarthermieanlage mit Anhebung der Rücklauftemperatur in der Heizphase im Winter, den Gasverbrauch in erträglichen Grenzen zu halten. Ideal wäre eine Steuerung, die beides kann. a) die Drehzahl regeln und b) die Zeiten. Vielleicht hat ja dazu einer Idee oder kennt eine passende Steuerung. Die Lärmbelastung der - geschätzt - zwischen 30bis 40 Jahre alten KSB Drehstrompumpe ist sehr gering und sie ist einfach zu reparieren. Eigentlich ein Teil, das man seinen Enkeln vererben könnte - falls man welche hat - , wenn da nicht der Verbrauch (800 W) wäre...

    Meine Solarthermieanlage -32 m2- ist recht groß bemessen, um im Winter den Rücklauf der Fußbodenheizung anzuheben, erfordert aber im Sommer auf Grund der "eingesammelten" Wärme eine stetige Abnahme im Wärmetauscher durch das Schwimmbadwasser. Trotzdem liegt die Kollektortemperatur meist bei 90Grad. Diese ist gleichbedeutend mit Temperatur der Glykol-Wassermischung, die in der Anlage zirkuliert. Da alle Komponenten von Wagner sind, gehe ich davon aus, dass die Pumpe und der Rohrdurchmesser der Kollektoren abgestimmt sind und die 90Grad das Ergebnis einer gewissen Überdimensionierung sind. Wenn die Schwimmbadpumpe ausfällt, geht die Kollektortemperatur schnell hoch - bis 170 Grad!! - und die Anlage in den Dampfzustand über. Erst am nächsten Tag ist die Solarthermie wieder für den Pool nutzbar. Die Gretchenfrage ist somit, ob ich die 11m3 der KSB wohl brauche, um genügend Wärme abnehmen zu können. Die Tatsache, das auch kleinere Pumpen in den vergangenen 23 Jahren nicht zu einem Kollaps der Solarthermie führten, lässt die Hoffnung zu, dass es möglicherweise auch mit niedrigerer Drehzahl resp. geringerem Verbrauch klappen könnte. Vielleicht muss man es wirklich einmal ausprobieren....Da ich die Laufzeit der Pumpe im Hochsommer begrenzen muss, um nicht über 30 Grad Wassertemperatur zu kommen - Laufzeit ca. 11.00-18.00- benötige ich ein separate Pumpensteuerung. Welche Steuerung könnt ihr mir da für die Eco touch pro II empfehlen? Wg. der PV habe ich mal nachgeschaut. Tatsächlich bekomme ich 39,14ct pro kw/h!!! für die Restlaufzeit von 8 Jahren. Wenn der Strompreisdeckel mit 40ct kommt, ist es praktisch gleich, ob ich selber verbrauche oder einspeise. Enttäuschend wäre es, wenn der komplette Umbau am Ende nur eine geringe Reduzierung des Verbrauchs ergeben würde....

    Ein aktuelles Thema treibt mich z. Zt. um. Strom sparen. Meine Drehstrom KSB in der Garage mit 11m3 nimmt sich pro Std. 800W. Bei 10Std/Tag 8kw und ca. 4€. PV mit 4,3kw/h peak. Beckeninhalt ca.55m3. 15m Ansauglänge mit Rückschlagventil im kurzen Senkrechten Teil (weniger als 1m Ansaughöhe) vor der Pumpe. Hinter der Pumpe 600mm SFA , anschl. ca. 2m bis unter die Decke der Garage, runter in den Keller zum Wärmetauscher einer 32m2 großen Solarthermieanlage, wieder 4m hoch bis unter das Garagendach und dann in den Pool. Länge der Druckleitung auch ca.15m. Bisher hat die KSB anscheinend ausgereicht, da das Wasser -auch mit etwas kleineren Pumpen - immer ok war. Hatte mal an die Eco Touch Pro II gedacht. Diese kann mit 220V, aber auch mit 400V betrieben werden. Wie schätzt ihr den Einbau z.B. der Eco Touch Pro II ein? Kann ich da mit einer nennenswerten Stromersparnis rechnen und wenn ja, wie schätzt ihr diese ein?

    Hallo zusammen, ich bin Michael und mit fast 69 Jahren sicher einer älteren im Forum. Vor fast 40 Jahren habe ich mein Haus selber gebaut u. vor ca 19 Jahre den Pool. Er ist 9x4 Meter groß u. im Schnitt ca. 1,5 Meter tief. Ca. 55m3. Folienverkleidung. 2 Halogenstrahler. KSB Drehstrompumpe. Beheizung über große Kollektoranlage (36m2), die im Winter die Fußbodenheizung unterstützt. Zusätzlich eine PV-Anlage mit 4,3kw Peak, die die Pumpe versorgt. Steuerung vollautomatisch,d.h. , wenn der Messfühler im Dach eine bestimmte Temperatur feststellt, die die Temperatur des Wassers um x übersteigt, schaltet die Steuerung die KSB ein u. abends umgekehrt wieder aus. Dadurch läuft die KSB i.d.R. fast den ganzen Tag, was fast immer glasklares Wasser ergibt, andererseits viel Strom verbraucht, den ich aber überwiegend selber erzeuge u. verbrauche (Anteil über 50%). Die Kollektoranlage zwingt mich zu dieser Maßnahme, da sie sehr viel Wärme erzeugt, die zwingend abgenommen werden muss, da sonst die Kollektoren bis zu 170 Grad heiß werden können. Durch bewusstes Abdecken bzw. Nichtabdecken der Wasseroberfläche über Nacht kann ich i.d.R. die Wassertemperatur begrenzen. In seeehr seltenen Fällen (lange Hitzeperioden) kann die Anlage das Wasser schon mal auf 30 Grad erwärmen. Dann wird zunächst der 1000 Liter Boiler beheizt, u. wenn gar nichts mehr geht, geht die Anlage in den Dampfzustand. Ist aber in den letzten 19 Jahre super selten vorgekommen. Können andererseits häufig schon im April ins Wasser. Die unteren Einströmdüsen(ursprünglich 4) u. den Bodenablauf habe ich stillgelegt, da ich im Reparaturfall nicht mehr drankomme. Mit fast 69 habe ich es nicht mehr so mit buddeln. Habe sie bisher nicht vermisst. Die KSB steht in der Garage u. über dem Wasserspiegel, was ein senkrecht eingebautes Rückschlagventil erfordert, damit die Pumpe nicht leerläuft. So, und jetzt bin ich auch schon beim Grund meines Beitritts zum Forum. Vor ca. 2 Jahren lief die Pumpe auch schon mal über Nacht leer u. drückte viel Luft in die Einströmdüsen. Damals waren es defekte Stellen im Rohrleitungssystem hinter den Skimmern ( Brüche u. offene Verklebungen). Das wurde damals alles erneuert. Jetzt kommt wieder Luft u. die Pumpe läuft langsam über Nacht leer. Als selbstansaugende Pumpe ist sie i.d.R. nach längstens ca. einer Minute morgens nach dem Einschalten wieder gefüllt, aber irgendwo im Saugbereich muss Luft eingesaugt werden. Hatte bisher den Servicemann der Fa.XY um Hilfe gebeten, möchte aber, falls möglich, mir diesmal selber helfen. Bin auf Eure Ideen gespannt.