Werbung

Posts by GBMuc

    Danke für die Zahlreichen antworten.


    Nach meiner Erfahrung ist den Redoxwerten der Anlage nicht immer so ganz zu trauen und schwankt stark (trotz Kalibrierung etc.). Es ist schon vorgekommen dass Redoxwert nur 700 war, das freie Chlor lt. Poollab aber über 2,5


    Von daher stellt sich für mich die Frage, ob die Werte einer freien Chlormessung belastbarer und genauer sind ?

    Kann jemand Aussagen zur Haltbarkeit einer freien Chlormessungs-Anlage machen ?

    Sie soll ja wesentlich haltbarer als eine Redoxsonde sein.


    Wenn als so eine freie Chlormessung für die Ocilife sinnvoll ist, dann ist der Preis von kanpp € 2.000.- vernachlässigbar gemessen an den Erstellungskosten eines Pools. Also daran sollte es sicher nicht scheitern…..



    Danke,

    Guido.

    Hallo zusammen,


    ein Poolbauer sagte mir, dass es ein Messzelle für freies Chlor für die Sugar Valley Oxilife geben soll (anstatt Redox).

    Seit 3 Jahren habe ich eine Oxilife 2 mit Redoxmessung die ich gerne auf eine freie Chlormessung umbauen/aufrüsten würde wenn das geht.


    Wer kennt sich aus, bzw. hat Erfahrung damit ?


    Grüße,

    Guido.

    ….also so recht glauben kann ich nicht, dass die Stromaufnahme sinkt wenn der Druck steigt.

    Das würde bedeuten bei steigender Wassersäule (ich pumpe z.B. hoch auf das Dach), sinkt der Stromverbrauch. Das wäre ja völlig gegen jedes Energieerhaltungsgesetz.

    Den geringsten Stromverbrauch (im Verhältnis zur gepumpten Wassermenge) hast Du bei minimalstem Gegendruck, also wenn die Pumpe Druckseitig ins freie pumpt.


    Kann mir nur vorstellen dass die Pumpe eine Regelung eingebaut hat die erkennt, wenn sie keinerlei Wasserdurchsatz hat und runterregelt.


    Und in jedem Fall hast Du unendlichen Stromverbrauch wenn Druckseitig die Leitung geschlossen ist. Es wird in jedem Fall Strom verbraucht, aber keinerlei Wasser transportiert/bewegt.


    Ein teufelszeug die Physik..…😬

    Das physikalische Grundprinziep sagt: Verdunstung entzieht Wärme.

    —> ergo, der Wind spielt bei einem Absorber kaum eine Rolle da das Wasser in einem geschlossenen Kreislauf ist und nicht verdunsten kann (anders als auf der Wasseroberfläche).


    Das eine ist Theorie, das andere Praxis.

    Nochmal, es geht auch um die Verhältnismäßigkeit, bedenke die popeligen 6qm absorberfläche.

    Wie schon gesagt, Wassertemperaturen unter 30°C sind nicht attraktiv für Frau und Kinder.

    Trotz über 30qm Absorberfläche dauert es einfach ein paar Tage bis das Becken auf diese temp. kommt (wir wohnen in München, da ists auch gerne mal kühl und regnerisch)


    Viel wichtiger für mich, ich liebe die Optik auf den glasklaren Pool bei Tag und Nacht.

    Von daher läuft unser Pool auch im Winter durch und ist ab Dämmnerung immer beleuchtet. 365 Tage im Jahr. Es ist einfach schön, der Blick beim Abendessen aus dem Wintergarten oder der Terrasse auf das Wasser. Für mich „nutzt“ sich das nicht ab…bereits seit vielen Jahren.


    Von daher ist unser Pool 365 Tage im Jahr in Betrieb, gebadet wird aber nur an 4 - 5 Monaten wenn das Wasser 30° und mehr hat.

    Da gebe ich Dir 100% Recht, wenn dann geregelt, so wie von Dir beschrieben.


    Stellt sich die Frage, wie groß wäre tatsächlich der Unterschied wenn alles an einem Strang durchläuft, auch wenn ein Teil davon für einige Stunden im Schatten liegt (eine Kühlung findet ja erst statt, wenn auch die Lufttemperatur im Schatten) deutlich geringer ist als die aktuelle Wassertemperatur)


    Ich behaupte das ist vernachlässigbar, zumal die Absorberfläche mit 6qm eh winzig ist.


    Für mich eine Frage der Verhältnismäßigkeit: relatv aufwändige Regelung gemessen an der winzigen Absorberfläche.


    Meine Meinung: alles auf einen Strang und mit ganz einfacher Temperatur-Differenzregelung laufen lassen.


    Viele Grüße

    Grundsätzlich gebe ich Euch ja recht, die Pumpe muss laufen, am besten viel.

    Aber ich habe für mich eine Kompromiss dazwischen gefunden.


    In der Übergangszeit von März bis Anfang Juni, wenn noch nicht gebadet wird (wir haben zwar schon 23° im Pool, aber unter 29° ist das nix für uns) habe ich die SEL auf 2,5ppm hochgedreht, dann reichen 2 x 1,5h Filterlaufzeit. Das gleiche auch von mitte Sept. bis Anfang Nov..

    In der Badesaison von Juni bis Sept. Chlor (Redox) zurück auf 0,5ppm und Filterlaufzeit hoch auf 10 - 14 Stunden bei Wassertemperatur 29 - 34°C….(Frau und Kinder mögens gerne sehr sehr warm).


    Das funktioniert prima.

    Wenn du beide Absorberpakete mit eigenem Bypass versirgen kannst und somit immer nur den betreibst der wirklich warm ist macht das Sinn.


    Grundsätztlich gebe ich Dir Recht, aber wie soll das in der täglichen Praxis funktionieren?

    Um 10:00 Uhr mrogens den einen Absorber an, um 13:30 Uhr wieder aus und den anderen an und dann um 17:00 beide aus….und zwischendrin gabs auch mal Schatten ???

    Ganz ehrlich, dieses händische Kugelhahngeschraube ist doch nix.


    Bin grundsätzlich der Meinung „keep things simple“….


    Sorry, meine Meinung.

    Völlig egal ob in reihe oder parallel.

    In der Reihenanordnung hast Du zwar ein höheres Termeratur-Delta, dafür einen geringeren Wasserdurchsatz. Wenn Du die hälfte der Absorber Parallel anordnest, ist es umgekehrt.

    Die einstrahlende Sonnenenergie ist aber immer die gleiche.


    Viel wichtiger dass die Sonne so lange als möglich draufscheint und alle Absorber mit Wasser durchströmt sind (blasenfrei). Also richte Deine Anordnung danach aus.

    Ach ja, hilfreich ist auch noch wenn die Absorber in einem 30 - 50° Winkel der Sonne zugeneigt sind.


    Viele Grüße,

    Guido.

    Eine Drehzahlgeregelte Pumpe hat noch ganz wesentliche weitere Vorteile (neben der Anpassbarkeit an einen verschiedene Filtergrößen und Rückspülen):


    - Wirkungsgrad: entsprechend der Leistungskurve haben die meisten Pumpen den besten Wirkungsgrad bei ca. 70% Leistung (+/-10%)

    - Lärm /Pumpengeräusch: den größte Lärm entwickelt die Pumpe im letzte Drittel der Drehzahl

    (meine Badu EcoAlphaSoft läuft bei 60% und ist praktisch nicht zu Hören obwohl sie nur 7m neben der Terrasse steht)

    - aktive Überwinterung: bei Wassertemperaturen unter 3°C läuft bei mir die Pumpe 24/7 auf 5% durch, da gefriert garantiert nix ein


    ....und sicher noch weitere Vorteile.

    Ich denke bei fast jeder Poolinstallation sind die Vorteile deutlich nutzbar und überwiegen die Mehrkosten.


    Grüße,

    Guido.

    Nach meiner Meinung ist das alles murx !


    Kauf Dir besser eine stärkere Salzelektrolyseanlage (größerte Zelle) die während der Pumpenlaufzeit ausreichend Chlor produziert. Das wird sonst nix.

    Besonders bei so einer kleinen Installation würde ich Filterlaufzeit und Chlorproduktion direkt koppeln.


    Grüße,

    Guido

    Ich glaube jeder muss so seine eigene Art finden sich zu motivieren.

    Als wir Anfang 2020 in unser neues Haus gezogen sind musste auch wieder ein Pool her, schließlich hatten wir im alten Haus auch einen.

    Nach kurzer Planungsphase ging es Angang Mai 2020 mit den Bauarbeiten für den 7 x 3,5 x 1,5m Styroporpool los.

    Ich habe mir von Beginn an ein sehr sportliches Ziel gesetzt --> Anfang Juli 2020 sollte der Pool fertig sein (also 2 Monate !)

    Das ganze habe ich untermauert in dem ich allen davon erzählt habe, somit gab es ohne Gesichtsverlust keinen Weg zurück :)


    Am Ende lief alles nach Plan (und mit viel "Peitsche") und war durchgetaktet:

    Beginn: 08. Mai mit Aushub, dann Bodenplatte, Styroporsteine stellen, Beton, Verfüllen, Technik, Absorber, Granit, Bepflanzung.

    Befüllung mit Wasser nach Plan am 07. Juli 2020 und am 08. Juli haben die Kinder angebadet


    Der Schlüssel zum Erfolg ist ein klares Ziel. Wichtig dabei, es muss ein erreichbares Ziel sein.

    Auf deutsch: Arschbacken zusammen und durch - Just do it !


    Ich wünsch Dir viel Erfolg und Motivation

    Ich verwende bei mir den UWS von Spectravision, Adagio Pro 100 LED /RGB mit 45W (gibts auch mit 75W !!)

    Einbau erfolgt in eine 1 1/2" Wanddurchführung

    Ein wirklich sehr schönes/helles Licht mit schöner Farbwiedergabe, vielen verschiedenen Farbmodi und komfortabler Steuerung.

    Ein 45W Scheinwerfer reicht locker für 20 - 25qm Beckenfläche.


    Allerdings hat bei mir der Scheinwerfer bereits nach einem Jahr leicht zu flackern begonnen.

    Hab dann für fast € 400.- einen neuen LED-Einsatz gekauft. Seit dem läuft er problemlos.


    Grüße.

    Hallo zusammen,


    habe eben erst gesehen dass es nochmal kommentare auf meinen Thread vom Juni 2021 gab - Spectravision UWS flackert.

    Ich habe letztes Jahr im Sommer einen neuen Scheinwerfer für € 400.- gekauft. Der läuft seitdem problemlos.

    Muss aber gestehen, gerade eben habe ich einen weiteren Scheinwerfer als "eiserne Reserve" bestellt. Wieder knapp € 400.- futsch.

    Könnte sein dass der Hersteller das Produkt irgendwann einstellt wenn es zu viele Probleme gibt....dann hätte ich ein ernstes Problem. Dehalb Reserve 8|


    Axel hat ja auch bereits nach wenigen Monaten das Problem mit flackern gehabt.

    Axel, konntest Du die Ursache finden oder hattest Du Kontakt mit dem Hersteller ?


    Hat sonst noxch jemand Erfahrung mit den LED UWS Adagio Pro von Spectravision ?


    Michael, hast Du das Problem mit der Inbetriebnahme gelöst und läuft der USW jetzt ?

    Gerne kann ich Dir Infos geben wenn das Thema bei Dir noch aktuell ist.


    Grüße,

    Guido.

    Hallo zusammen

    ich überwintere unseren Pool auch aktiv und offen, und das seit vielen Jahren. Standort München.


    Folgendes mache ich:

    - Ende der Badesaison (ab Mitte Oktober) habe ich die 35qm Solarabsorber trockengelegt, die Solarfolie aufgerollt und ein Laubschutznetz (Maßanfertigung) über den Pool gespannt da unser Haus direkt am Waldesrand liegt

    - Ab Dez. wenn die Temparturen gegen null gehen, baue ich die PH- und RedOx Sonden aus (RedOx noch auf 900 hoch, PH auf 7 runter)

    Das wars. Die ganze Technik steht NICHT frostfrei sondern in einem Technikhaus hinter der Garage.

    Bei Wassertemperaturen unter ca. 7°C brauchts keine Chlor oder PH für die paar Monate (das Wasser ist Ende März glasklar - OHNE lichtdichte Abdeckung)

    Über 3°C Wassertemperatur läuft die Pumpe entsprechend einer Regelkurve ca. 0,5 - 12h /Tag.

    Bei Wassertemperaturen unter 3°C läuft die Pumpe 24/7 bei 5% Leistung = 40W = 1 kWh /Tag = ca. € 10.- monatlich

    Ohne Schneefall gefriert das Wasser auch bei anhaltendem Frost kaum, die Wassertemparatur bleibt immer so zwischen 1,5° - 4°C.

    Schneit es stark, dann reicht die Temperaturdifferenz des Wassers zum Schnee nicht aus um ihn zu schmelzen, somit entsteht erst eine Matschschicht an der Oberfläche die dann bei anhaltend strengem Frost gefriert.

    Ich hatte schon Eisdicken von 10 cm, das wichtigste dabei aber - der Skimmer war immer frei (vor 2 Jahren hatten wir mal über 2 Wochen -10 bis -20°C)


    Im März reichen dann zwei Tage Sonnenschein und leichte Plusgrade um auch die dickste Eisschicht abzutauen.

    Je nach Temparaturen, im April wieder die Sonden rein, einen Tag PH und Redox einregeln, Roboter fahren lassen und am nächsten Tag baden :)


    Neben dem geringen Aufwand der aktiven Überwinterung ist mir die Optik im Garten wichtig. Mein Pool ist auch im Winter täglich ab der Dämmerung bis 24 Uhr beleuchtet. Ein beleuchteter Pool (evtl. sogar zugefroren) in verschneiter Landschaft ist ein herrlicher Anblick.


    Wichtig: bei stengem Frost darf die Pumpe NIE stehen (Strömungswächter mit Alarmmeldung) und der Wasserstand muss an der unteren Grenze des Skimmers sein (Überlaufgefahr, im Winter nicht gut)


    Viele Grüße aus München.

    Guido.

    Habe recht interessiert Eure Diskussion verfolgt - echt spannend !


    Sicherlich entspricht ein eigenes Schwimmbad nicht der Idealvorstellung links-grüner Regierungsparteien und ist auch unter wirtschaftlichen Aspekten schwer einzuordnen. Und trotrzdem haben wir (wir alle hier im Forum) uns ganz bewusst für einen Pool entschieden. Es geht um individualität, und letztendlich auch um persönliche Freiheit.


    Unabhänging von den Kosten ist es dennoch den meisten Poolbesitzern ein Anliegen, ein Stück verantwortungsvoll mit der Energie umzugehen (zumindest ist das mein Eindruck).

    Aus dem Grund habe ich mich für eine extra-große Solaranlage auf demn Dach entschieden um die Saison so lange wie möglich zu gestalten.

    Für unseren 7 x 3,5 x 1,5m Styropor-Pool haben wir ca. 38qm OKU Absorber auf dem Dach.

    Dadurch fängt bei uns die Saison ca. Anfang Mai an und endet Mitte/Ende Oktober.

    In der Regel haben wir während dieser 5 - 6 Monate keinen Tag unter 27°C Wassertemperatur, meist konstant 30 - 32°.

    Heizkosten dafür € 0,00

    Für den Fall dass es mal 2 Wochen kalten Nieselregen hat und die Temp. auf 22 Grad fällt, heize ich mal für 10 Stunden mit meiner 35kw Valeo Diesel-Standheizung zu, die schafft 0,8°C /h. Oder sie läuft im Winter mal 40 Stunden durch für eine Sylvester-Poolparty mit 33°C Wassertemperatur….😎

    Heizöl ist immernoch ein sehr günstiger Energieträger, ein Liter hat ca. 11kw/h Energiegehalt ( = KW/h Preis 4 - 8 Ct., je nach Heizölpreis)


    Ich glaube, jeder hat da einen gewissen moralischen Kompass was energetisch vertretbar ist.


    Viele Grüße,

    Guido.