Posts by m@rwel

    Hallo liebe Poolgemeinde.


    Da bei uns bald der Foliensack eingehangen werden soll, habe ich heute die Einlaufdüsen mal in die Hand genommen um mir einen ersten Eindruck der Montage zu verschaffen.

    Dabei sind mir mehrere Punkte ins Auge gestochen zu denen ich Rat brauchen könnte.


    Zuallererst zu den Gegebenheiten.

    Es handelt sich um einen Betonpool mit gegossenen Wänden. Die Mauerdurchführungen wurden bündig mit der Schalung eingegossen.

    Es Handelt sich um Multiflow Düsen von Astralpool mit der Nummer 00330.


    Punkt 1:

    Die Düse selbst besteht aus 2 Teilen. Das erste wird in die Mauerdurchführung geschraubt bevor die Folie eingehangen wird. Das teil hat auf der Rückseite eine Flachdichtung welche zur Mauerdurchführung dichtet. Das Gewinde würde ich dann wohl mit Teflon abdichten.


    Ist das so richtig? Denn wenn ich in die Anleitung schaue steht dort als benötigtes Montagematerial unter anderem 50mm PVC Rohr, PVC Kleber und Teflonband.


    Wozu also das Rohr und der Kleber? Soll das Teil mit einem Stück Rohr mit der Mauerdurchführung verklebt werden? Wie ein Verbindungsstück?

    In das Teil kann ich zwar ein Stück 50mm Rohr reinschieben, aber der Innendurchmesser der Mauerdurchführung ist zu klein.


    Gibt es für dieses Teil eine Art Montagehilfe?

    Das Teil lässt nur schwer anziehen wenn es sich in der Mauerdurchführung versenkt. Da sind 2 kleine Löcher wo eine Art Schlüssel reinpassen könnte, ähnlich wie bei ner Flex.


    Punkt 2:

    Wenn ich jetzt das zweite Teil dranhalte, inkl. beider Dichtungen um den Foliensack zu dichten, steht dieses Teil bestimmt 3-4mm von der Mauer ab.

    Die 2 Flachdichtungen haben eine Dicke von je 2,2mm.

    Die äußere Dichtung hebt die Blende also schon gut von der Folie ab. Leider deckt die Blende den Spalt nicht ab. Warum auch immer ist an der Blende kein Steg/Kragen um diesen Spalt zu kaschieren.


    Hat da jemand gleiche Erfahrungen gemacht?

    Ich habe überlegt die Stelle mit einer zweiten Lage Vlies zu unterfüttern damit sich der Spalt schließt und sich das ganze verdrücken kann.



    Grüßle Markus

    Hallo liebe Poolgemeinde,


    Bei uns steht momentan die Sanierung eines alten Pools an. Es handelt sich um einen 4x7x1,5m Pool.
    Wir haben auf diese Maße einen Foliensack bestellt und schon geliefert mit einer Stärke von 0,8mm.


    Jetzt im Nachhinein würden wir doch gerne den Pool um eine Römertreppe erweitern. Am liebstem im Eigenbau gemauert, um diverse Liegeflächen zu schaffen. Wenn jemand einen Hersteller diverser Fertigtreppen kennt, der auch noch eine große Auswahl hat, dann bitte her damit. Vielleicht findet sich doch was ansprechendes als Fertigbauteil.


    Auf jeden Fall tun sich einige Fragen auf, je nach Variante. Vielleicht hat jemand schon die gleiche Erfahrung hinter sich und auch eine entsprechende Lösung gefunden.


    Variante 1: Fertigtreppe
    Foliensack verflanschen? Ist dies ohne weiters möglich mit einer 0,8mm Folie?


    Variante 2: Eigenbautreppe mit Liegefläche
    Kann hier ein Foliensack auf Maß nur für die Treppe angefertigt werden? Natürlich mit entsprechender bemaßter Zeichnung.
    Können die zwei Foliensäcke dann miteinander verschweißt oder verflanscht werden? Kann 0,8mm Folie überhaupt verschweißt werden?


    Danke für euer Feedback!

    Hallo,


    ich wollte euch gerne fragen ob mein aktuelles Filtermedium Quarzsand ist oder nicht. Ich habe den Filterbehälter heute geöffnet um mir einen Eindruck von dem Material zu machen. Wir haben den Pool mit dem Hauskauf übernommen und arbeiten uns gerade in das Thema ein.
    Das unser Filterbehälter zu klein dimensioniert ist haben wir dank dem Forum schon registriert. Bis wir uns einen größeren Filterbehälter anschaffen, würden wir gerne das Beste aus dem aktuellen Bestand machen, da gerade unsere Baustelle Vorrang hat.


    Anbei 2 Bilder




    Das Bild mit dem nassen Sand ist das Filtrat welches momentan im Behälter ist.
    Das trockene Material habe ich gerade gekauft. Neuer Quarzsand 0,7-1,25mm


    Sollte ich das Material im Behälter wechseln oder ist das noch gut?

    AW: Verhältnis Pumpenleistung zu Filtergröße


    Danke euch schon mal für die vielen Infos!
    Denke damit kommen wir einen Schritt weiter, jetzt wo der Flaschenhals bekannt ist.
    Werde mich also mal nach nem 500er Filterkessel umschauen, momentan hat aber die Sanierung am Haus Vorrang. Die Pumpe ist ja wohl nicht die schlechteste, wenn auch gebraucht und augenscheinlich auch nicht gut gepflegt.


    Sollte man beim Kesselkauf auf was spezielles achten? Hab da was mit Kreuz- und Sternverteiler (oder so ähnlich) gelesen. Wenn ich es richtig verstehe geht es da um den inneren Aufbau des Behälters. Tut es eigentlich auch ein gebrauchter Sandbehälter?

    AW: Verhältnis Pumpenleistung zu Filtergröße


    Hallo Andy,


    danke für die rasche Antwort und den Link!
    Die Filtergeschwindigkeit war für mich bis jetzt immer noch Rätsel. Die Tabelle ist der fehlende Part zu meinem Puzzle!



    Dazu noch eine Frage...
    Ich verstehe jetzt dass mein idealer Filterdurchmesser 600 wäre, was die Filtration betrifft. Zum Rückspühlen wäre der Durchfluss aber zu gering (30m/h).
    Du empfiehlst in deinem verlinktem Beitrag einen Durchfluss zum Rückspühlen von 50-60m/h.
    Ist der empfohlene 500er Filter dann nicht zu groß (40m/h)?

    Hallo liebe User,


    wir haben im Zuge eines Hauskaufs einen Pool mit erworben. Leider haben wir bis dato keinerlei Erfahrung in Sachen Pool...
    Daher wäre mir eine 2. Einschätzung über unseren Bestand wichtig.
    Nach einiger Recherche bin ich der Meinung dass der Filterbehälter zu klein dimensioniert ist. Der Bestand sieht folgendermaßen aus:


    Pumpe: Speck Bettar 8 We. - 8m³/h bei 8m WS
    Filter: 350mm Durchmesser, 550mm Höhe (Hersteller unbekannt)


    Nach meiner Berechnung (Verhältnis Pumpenleistung / Filterfläche / Wasservolumen) wäre eigentlich ein Filter mit Durchmesser 600mm ideal.


    Für eure Einschätzung bin ich vorab schon sehr dankbar!




    Viele Grüße!