Werbung

Posts by Fachquali

    Hallo liebe Leute,


    Ich habe ein Salzbecken und anfangs ca. 85 kg Siedesalztabletten eingefüllt (21 m³ Wasser), sind demnach ca. 4g/l Wasser. Meine Elektrolyseanlage hat mir aber immer einen Wert von 5g/l + angezeigt. Laut TDS Messgerät wären es sogar 5,6g/l. Ich weiß, die sind recht ungenau. Deshalb habe ich mir einen Salzrefraktormeter besorgt. Es wurde hier oft darauf hingewiesen, dass es einer mit 0-10% sein sollte. Daran habe ich mich auch gehalten. Laut Beschreibung 0-10% die Skala geht aber von 0-100 aber in Promill. Die Beschreibung sagt über das ablesen nichts ausNachdenklich
    Der Refraktormeter zeigt mir einen Wert von 8 ppt an. Was bedeutet das jetzt genau? Habe ich Salz von 8g/l im Becken? Oder hängt das mit den Salztabletten zusammen?


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen,


    grüße Patrick

    Hallo Verena,
    wenn du mit dem flüssigen arbeitest, geht das wohl auch, aber wie Andy schon schrieb ist es einfacher und sicherer Granulat zu nehmen.
    Generell gilt aber bei flüssigen Sachen: Die Flüssigkeit in z.B.: ein Eimer mit Wasser geben un d so die Flüssigkeit vorher verdünnen. Das Konzentrat direkt in den Pool zu geben ist nicht so gut, lieber vorher verdünnen. Aber immer erst Wasser und dann die Flüssigkeit in den Eimer geben.
    Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kann man ohne weiteres nach 2 Stunden Wartezeit Baden gehen(Das empfiehlt zumindest mein Hersteller). Bis dahin hat sich alles verteilt.
    Aber auch immer nur schrittweise PH-Senker zugeben. Und immer wieder nachmessen bevor du mehr Senker zugibst.


    Grüße Patrick

    Generelle Faustformel:


    Das Poolwasservolumen sollte am besten 3-4 x am Tag umgewälzt werden. Bei insgesamt 12 Stunden Pumpenlaufzeit (z.B. 4 x 3 h) muss die Pumpe ca. 1/3 des Poolvolumens pro Stunde fördern. (Beispiel: 20 m³ Volumen – Pumpleistung ca. 6 - 6,6 m³/h)


    Bei dem Fördervolumen von 6 m³/h und einer Filtergeschwindigkeit von 30m/h kommt man auf einen Filterdurchmesser von 500 mm = Filterfläche von 0,196 m² (Umwälzleistung dividiert durch die Filterfläche = m/h)


    Nun muss man aber auch noch die Spülgeschwindigkeit von 48-50 m/h für eine optimale Reinigung des Sandes berücksichtigen. Bei einem 500 mm Kessel benötigt man für die 48-50 m/h ein Fördervolumen von 9,8 m³/h.


    Fazit: für einen Pool mit 20 m³ Wasservolumen sollte ein 500er Sandkessel mit einer Pumpleistung von mindestens 9,5 m³/h eingesetzt werden. Beim Filtern müsste die Pumpe auf ca. 6 m³/h gedrosselt werden.


    Diese Drosselung und Förderstromkontrolle ist mittels Kugelhahn nach der Filterpumpe mit einem günstigen Schwebekörperdurchflussmesser möglich. Bei der Pumpendrosselung wird keine Energie vernichtet und auch nicht mehr Strom verbraucht (wie fälschlich oft gemeint - eher weniger.)



    Grüße Patrick

    Wenn die wirklich bis zu 8°C bringen, kann ich ja meine Solarpanels demontieren, die bringen laut Hersteller nur bis zu 6°CHand vor die Augen

    Hallo,


    scheinbar ist deine Pumpe viel zu stark. Dein Wasser schießt regelrecht durch den Filter, dass keine Schwebeteilchen Zeit haben in deinen Filterballs hängen zu bleiben! Du musst deine Filtergeschwindigkeit drosseln indem du nach der Pumpe z.b: einen Kugelhahn installierst und die Geschwindigkeit drosselst. Natürlich solltest du dann auch länger Filtrieren. Ich lasse meine Pumpe 4x a 3 Stunden pro Tag laufen bei ca. 25 m/h Filtergeschwindigkeit.


    Grüße Patrick

    Hallo,


    ich habe vor 1 1/2 Wochen endlich meinen Pool befüllt. Die Umrandung muss ich noch erstellen und dann bin ich erst mal fertig (Baubericht folgt)lachend Zähne zeigen


    Styroporbecken 5m x 3m x 1,50m
    2 x ELD und ein Breitmaulskimmer
    AquaPlus 11 mit 13m³/h
    500er Kessel mit 75 kg Filtersand
    Frequenzumrichter (Drehzahlregelung für Pool-Umwälzpumpen)
    SEL Neosal 16


    Nachdem Befüllen (aus der Leitung) habe ich den PH-Wert nach unten korrigiert und ist stabil bei 7,07. Das Salz habe ich nach und nach mit beigefügt. Insgesamt sind ca. 85kg Salz im Becken. Alles habe ich 2 Tage laufen lassen und dann die SEL eingeschaltet. Mit einem TDS messgerät hatte ich 3900ppm an Salz. Passt soweit eigentlich. Aber die SEL gibt mir einen Wert von 4,1g anNachdenklich
    Am nächsten Tag gibt sie mir einen Wert von 4,6g an. Mittlerweile ist der Wert heute bei 5,8g (24 C° Wasser) angekommen. Und das TDS gerät sagt mir 5130ppm.
    Aber der Salzgehalt kann doch nicht steigenNachdenklich kratzen
    Mit dem Schütteltester habe ich einen PH-Wert von 7 und der Chlorwert liegt zwischen 0,6 und 1.
    Woran kann es liegen, dass mir immer ein höherer Salzgehalt angezeigt wird? Heute beim Baden ist mir auch aufgefallen, dass das Wasser nicht mehr leicht nach Salz schmeckt, was es aber anfangs getan hatte?!
    Die Pumpe läuft bei mir 4x am Tag für 3 Stunden verteilt bei 2000rpm ~ ca.4,3 m³/h.


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.


    Grüße Patrick

    Hallo,


    ich habe auch eine Salzelektrolyseanlage und erst seit einer Woche ist sie am laufen. Alle fragen kann ich dir nicht beantworten, da bin ich auch noch recht unerfahren und muss mein Wissen anhäufenlachend Zähne zeigen


    Ich denke mal du meintest 150kg Meersalz? PH-Wert ist super, zu den anderen Werten kann ich leider nichts sagen. Die Filteranlage sollte schon länger laufen. Je nach Größe und wie viel deine Pumpe schafft sollte sie min. 2x dein Wasserinhalt pro Tag Umwälzen (besser 3-4 mal) Natürlich sollte die Pumpe auch nicht mit voller Kraft Pumpen. Optimale Geschwindigkeit liegt zwischen 20 und 30 m/h. Für die Spülung sollte man eine Geschwindigkeit von 50 m/h erreichen.
    Das Geld für die Teststreifen kann man sich sparen, sind einfach zu ungenau.


    Grüße Patrick

    Ich baue auch gerade mit den Styroporsteinen. Bei mir ragt der Pool ca. 40cm aus dem Boden und ich mache sicherheitshalber mager beton ringsum. Falls das Wasser im Winter gefriert, gibt es solche Randpolster, damit sich das Eis noch ausdehnen kann. Es wird nicht einfach sich in die Höhe ausdehnen.
    Bezüglich des Höhenunterschiedes bin ich kein Experte, aber dadurch müsste die Pumpe einiges mehr leisten was wiederum mehr Stromkosten verursacht. Zudem hat die Pumpe einen höheren verschleiß.
    Ich würde an deiner Stelle vielleicht überlegen, ob man nicht direkt am Pool einen Technikschacht mit anbaut.
    Bei mir ist die Technik zwar auch im 10m entferntem Gartenhaus, aber ich bin auf der selben Höhe vom Wasser.
    Nur als Überlegung mit angedacht Zwinkern


    Grüße Patrick

    Kalkulation Zement ist ja wie bei mir ähnlich. Kies hatte ich immer selber abgeholt. Ich weiß ja nicht, wie bei dir die Körnung ist, aber für die Bodenplatte kannst du ja etwas gröberes nehmen. Hauptsache du kannst es vernünftig abziehen. Ich hatte die Einschalung direkt ausgerichtet und darüber dann abgezogen. Hat den Vorteil, dass es sofort gerade ist und man kann vernünftig abziehen.
    Den Mischer entweder mieten oder bei kleinanzeigen kaufen. Kann man später wieder weiterverkaufen. Ich hatte einen großen Mischer mit 185 Liter Fassungsvermögen. Bis Mittag war ich alleine und dann mit einem Arbeitskollegen bis 16 Uhr. Mehr konnte ich wegen Corona nicht einplanen. Aber zur Not hätte ich es auch komplett alleine gemacht.
    Aber unterschätze den Aufwand nicht. Mit ein paar Leuten geht es, aber allein ist das schon was! Ich komme vom Bau und kenne das.

    Als ich nachgefragt hatte, wollten die knapp 500 Euro für den Lieferbeton und wenn du nochmal die Pumpe für die weite Überbrückung haben möchtest, nochmal 5 Scheine. Betonkies 0/16er kostet hier etwas über 82 Euro für ca, 2,5 Tonnen.

    Hallo,


    ich hatte mir meine Bodenplatte und auch für die Styro-Steine den Beton selber gemischt. Ich brauchte auch zwei Paletten Zement. Pro Palette hatte ich knapp 170 Euro ausgegeben plus Zugabe.
    Hatte mal hier wegen fertigen Beton gefragt, aber da es unter 5 m³ waren, kommt ein minderzuschlag dazu. Daher zu Teuer und ich hatte selbst gemischt. Die Rohre würde ich aber zu mindestens ca. 30 cm tief eingraben und einhüllen (KG-Rohr, Flex-Rohr) und wenn geht auch Isolieren.
    Wenn du dir mal die Neubauten (Häuser) ansiehst, die haben alle im Bodenbereich eine Noppenbahn. Daher würde ich auch nichts anderes machen. Und für die Ansicht, die bei dir aus dem Boden kommt, gibt es 1000 verschiedene Möglichkeiten. Wie gestaltest du z.B. dein Rand bis außen? Dann verkleide doch mit dem selben Material. Wir haben bei uns die Terrasse mit Douglasie verlegt und meine Poolumrandung, die auch aus dem Boden herausragt, werde ich ebenfalls mit Douglasie verkleiden.


    Grüße Patrick

    Sieht echt super aus! Die Treppe ist ein echter Hingucker! Hoffe, bei mir wird es auch noch was werdenHand vor die Augen


    Mein Chef spannt mich immer mehr ein ganz doll lachenLachen Finger zeigen
    Mein Ziel ist bis ende Juni fertig zu seinbeide Daumen hoch


    Grüße Patrick

    Hallo,


    der Beton in den Schalsteinen sollte 28 Tage aushärten, bis du hinterfüllst. Bis dahin kannst du dich aber schon um die Verrohrung und der Technik widmen. Machst du innen auf dem Boden auch Dämmung? Dann denke an den Betonkranz auf den Schalsteinen. Wenn du bis zum Hinterfüllen noch Zeit hast, könntest du schon innen Verspachteln (wenn du das machen möchtest) beide Daumen hoch


    Grüße Patrick

    Hallo Tommy,


    komisch, jetzt kann ich die Bilder sehenHappy Dancing


    Ich hatte mich nochmal extra neu Angemeldet, aber es hatte sich nichts getan. Deine anderen Bilder konnte ich aber sehen. Nun gut, jetzt ist ja wieder alles in OrdnungBeifall klatschen


    Wie viele Sack von dem Armierungsmörtel hast du benötigt? Mit der Verrohrung bin ich fast durch, nur noch zwei Kleinigkeiten, auf die ich aber noch warte, da das Material noch nicht da ist. Die Rohre hatte ich nur gesteckt, wie sie in Endposition sein müssen und erst zum Schluss verklebt. Ich glaube den Tipp hatte ich hier irgendwo gelesen oder auch woandersganz doll lachen


    War aber eine gute Entscheidung, wenn mal doch was geändert werden musste. Und ich habe mir noch einen Seitenkanalverdichter zugelegt. Auf den bin ich mal gespannt.


    VG Patrick