Posts by selfmade

    AlPi: Wieder was gelernt. In dem Dokument wird aber "nur" die Menge mit Cyanursäure abgehandelt aber nicht ohne. Weißt Du ob sich die Werte unterscheiden.


    Framus: Auch die Interpretation und Einordnung der von Poollab angezeigten Werte halte ich persönlich für berechtigt hier besprochen zu werden. Viele Neulinge, so auch ich, haben mit der Einordnung der angezeigten Werte anfänglich ihre Probleme.

    Übrigens, zum Thema Chlor. Das wird nach deutsche Manier in einer DIN geregelt und die DIN19643 sagt dazu klar 0,3 bis 0,6 mg freies Chlor pro Liter.


    Wir waren letzten in Kapstadt bei einem Bekannten und der hat mit eine Streifen getestet und richtet sich danach was als ideal Bereich angegeben ist. Da stand dann 1 bsi 3ppm. 🙈


    Du siehst, zwischen 0,2 und 3 ist alles richtig. 8o

    Hier in dem Schriftrollen-Thread steht irgendwo von einem Poollab Experten, Mitarbeiter oder Servicetechniker, dass die Zeiten (Timer der zurückzählt bevor gemessen wird) zur Messung des CYA etwas kurz sein könnten. Das sind sie beim CYA definitiv! Ich habe keine Cyanursäure im Wasser und bekomme, wenn ich den Timer folgend messe, immer irgendein Wert angezeigt. Selbt das Trinkwasser hat gemäß Poollab einen Cyanurwert von 2.


    Warte 45 Sekunden und messe dann. Der Wert ist das wohl am Aussagekräftigsten.


    Beim Chlor (fCL) solltest Du keine Wartezeit haben, so die Meinung hier vom Experten. Auch wenn es wehemend abgestritten wird, sind auch Schwankungen zwischen Tabletten nicht unüblich.

    Gestern 29,75° bei wirklich frischem Wind aber mit Poolspaß


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Wie ich weiter vorne bereits geschrieben hatte, sind die Abplattzer das Problem beim selberschneiden. Sichtkante ist halt doof. Ich habe mit Nasschneidetisch und/oder Flex mit Bosch Diamantblatt geschnitten. Funktionierte beides und auch Pfeilgerade.


    Für die paar Platten würde ich zu einem mit FlowCutter gehen und machen lassen.


    Ich habe, bis auf die Poolumrandung, alles andere genau deswegen, weil auch bei mir alle die ich angefragt hatte so "freundlich, entgegenkommend und wissend" waren, selbst geschnitten. Kann man sich in meinem Bautagebuch ansehen.

    MBäuml bei der der Fugenbreite wollte ich mich anfangs nach die Verlegung der Platten um den Pool richten. Die werde ich mit Polymersand verfugen und wollte eine 5mm Fuge haben. Es wurden dann 8mm, da ich sonst ein Ministück am Beckenrand hätte einkleben müssen und das sah nicht so prall aus. Je nachdem mit was Du verfugst, gibt es eine Mindestbreite und eine Maximalbreite. In dieser Range ist es dann Geschmackssache.


    2. Ich habe alle Fliesen entweder mit dem Nasschneidetisch oder mit der Flex geschnitten. Mit der Flex hatte ich eine Zeit gebraucht das richtige Blatt zu finden, was die Schnittkannte nicht so zerhackt. Gut kam ich mit einem Blatt von Bosch zurecht und einer drehzahlgesteuerten Flex. Wenn es aber Sichtkanten werden, würde ich diese immer von einem Profi mit Wasser schneiden lassen.


    3. Den Beckerand habe ich mir PCI Durafug NT verfügt. Den Anachluss Beckenrand an Platten habe ich einen LED Strip mit transparenten Otto Seal eingeklebt. In die Fugen kommt in zwei Wochen dann noch TaroTec 1K-Polymersand.


    Über den Baumarkt kann man sich streiten. Ich habe immer alles bei meinem Baustoffändler geholt. Ich bin faul. Ich bezahle auch mehr, Hauptsache ich mache nix doppelt. ;) Mein Händler ist nicht oder nur unwesentlich teurere als der Baumarkt. Aber kann man sicher auch nehmen.

    Hallo Stefan,


    Ich kann Dir leider nicht sagen warum das so ist, kann aber bestätigen das es so ist.

    Ich setzte die Procon als Dosierungsanlage ein und benötige die Messung mit dem PoolLab "nur" zum Abgleich und kalibrieren der Chlor Sonde.

    Dabei habe ich ähnliche Abweichungen feststellen müssen und habe diese hier in einem Beitrag zum Poollab und im Forum der Procon heiß diskutiert.


    Bei mir hatten sich die Abweichungen nach zwei Änderungen in einen erträglichen Normalbereich gelegt. Ich hatte das Wasser immer mit einem kleinen Plasteeimer aubeschöpft und dann im Technikraum aus diesem Wasser vermessen. Auf einen Tip habe ich auf ein Glas umgestellt. Blöderweise habe ich zum gleichen Zeitpunkt neue Tabletten verwendet. Ob es nun am Gefäße, den Tabletten oder dem Luftdruck lag ... keiner weiß es.


    Ich hatte am Wochenende mein Pool vollständig abgelassen, komplett gesäubert und neu befüllt. Gemäß PoolLab lag bei dem neuen unbehandeltem Leitungswasser ein CYA von 3 vor. Nach der Schockchlorung war der CYA bei 0. :/


    Anderes Beispiel:

    Heute gemessenen N1 (fCl):

    N1 0.63 0.78 0.83 0.94 0.62


    Die Abweichung ist schon beachtlich.

    Auch hier gehe ich nach einem Vorschlag vor und berechne den Mittelwert und nehme diesen als gegeben an.


    Du siehst, andere Situation, gleiches Problem. Messen ist das auf alle Fälle nicht.


    Du kannst Dich da nur rantasten und einen Referenzwert finden oder eben auf ein anderes Messgerät umsteigen. Damit hadere ich noch, da 500 Euro kein Schnapper mehr ist und ich es nur zu Kalibrierung benötige.


    Gruß

    Auch Stefan

    So ist es! Wie callaway alles richtig ausgeführt hat.


    Und Feinsteinzeug welches über den Beckenkopf hinaus aufgeklebt wird, löst sich im Idealfall vom Beclenrand oder bricht im ungünstigsten Fall am Übergang. Das ist dann auch nicht mehr wirklich basteln. :rolleyes:


    Zum Thema Fugen kann man auch PCI Durafug NT verwenden. Preis und Abpackungseinheit von 25kg machen es etwas unattraktiv.

    Ich bedanke mich bei allen für die Hilfe und die Ratschläge. Ich werde es jetzt, wie von Gunar vorgeschlagen, pragmatisch lösen und den Mittelwert von Messungen anwenden.


    Mir war nur wichtig das ich keine groben Schnitzer bei der Bedieung mache oder aber mein Gerät, aus welchen Gründen auch immer, in eine Schräglage gekommen ist.


    Da alles irgendwie für Euch passt, passt es dann auch für mich.

    Hast du 3 Messungen mit 3 Unterschiedliche Tabletten gemacht oder 3 mal hintereinander auf Test gedrückt?

    Jede Messung wurde mit dem selben Poolwasser (entnommen mit der Spritze aus meinem Plastikeimerchen mit Deckel) in einer zuvor gereinigten Küvette mit einer neuen Tablette aus dem gleichen Blister durchgeführt.

    Da kam dann zwei drei grobe Fehler raus (u.a. die Tabletten wurden nicht zerstoßen sondern "getötet"

    Das ist mal ein konkreter Hinweis um zu prüfen ob ich etwas ungenügend oder falsch umsetzen. Was bedeutet denn "getötet"?


    Den Beitrag kannte ich. Dieser Beitrag war auch der Grund, warum ich das Wasser mit einem kleinen Plastikeimerchen mit Deckel aus dem Pool geholt habe und als erste Messung die Chlor Messung durchgeführt habe.

    Genau so empfinde ich die Ergebnisse eben auch innerhalb ein und der selben Messreihe. Ich finde mich mit den Antworten zwar ab, finde die Werte, salopp ausgedrückt, aber doch etwas schräg. Wenn die zwei Stellen hinter dem Komma in einer Messreieh solchen Schwankungen aufweisen, dann hätte es auch eine andere Darstellung des Bereichs a la Schütteltest getan.


    Mir war nur wichtig zu hören ob die Messungen so von anderen als "normal" aufgenommen werden oder ob ich einen eklatanten Fehler mache oder bei meinem Gerät unter Umständen etwas nicht in Ordnung ist.

    AlPi: Ich "ver"ballere eben gerne. ;)

    Ich hatte irgendwann einmal zur Sicherung oder aus purem Spieltrieb das einen Messergebnisse mit einem zweiten verglichen. Dieses Ergebnis hat mich dann so irritiert, daß ich ein drittes und ein viertes gemacht habe. Und da ich grundsätzlich den Fehler erst einmal bei mir suche, habe ich lcuh bcih 3knnal damit beschäftigt und das ganze eben wiederholt.


    Bei der Messung von heute weichen die Messwerte gemäß Deiner Tabelle vom Toleranzbereich ab. Mir fehlt schlicht die Erfahrung diese Toleranzabweichung zu bewerten.


    Bei dem was ich üblicherweise messe, wäre diese Abweichung schlicht weg unbrauchbar. Damit würde das Teil oder das Messgerät ausgemustert.


    Wenn ich, wie Gunar schrieb, mit ruhigem Gewissen den Mittelwert nehmen kann, dann soll es so sein und ich weiß das nun einzuschätzen.

    Gunar: Genau so habe ich es auch gemacht. Aber da mich die Messergebnisse etwas, wie soll ich sagen, verunsichern, wollte ich nur wissen ob die Näherungswerte denn stimmen. Das wurde mir ja nun so bestätigt. Dann nehme ich das so hin und mach es weiter so pragmatisch wie Du.

    Die Tablette nur unten am Boden zerdrücken.

    Genauso mache ich das. Durch drücken so weit zerkleinern das die Tablette zu 90% aufgelöst ist und den Rest verrühren.


    ZERO immer mit dem Messwasser welches ich messen möchte und ohne Tablette.


    Bei der Wassertemperatur müsste ich nachsehen. Aber irgendwo im Bereich zwischen 18 und 22 Grad. Wobei der Technikraum auch irgendwo zwischen 12 und 19 Grad liegt.