Posts by einer.einer

    Hier wird alles "für Dummies" Schritt für Schritt erklärt, sowas würde ich jedem Neuling ans Herz legen:

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    12 Stunden langsam pumpen/filtern ist deutlich effektiver als 2 Stunden bei voller Power. So hast du 22 Stunden ein stehendes Gewässer ==> Paradies für die Wasserflora.


    Alkalität hoch UND Ph niedrig ist auf Dauer unmöglich, da es Gegensätze sind. Man kann nur zeitweise die Alkalinität massiv erhöhen (mit Natron = Natriumhydrogencarbonat) und dann den pH-Wert langsam wieder senken, ehe das Spiel von vorn beginnt. Oder sich undogmatisch mit einem etwas höheren pH-Wert anfreunden, z.b. 7,4, und dafür das Chlor ein kleines bisschen höher dosieren. Ist in der Regel ein funktionierender Kompromiss ohne wirkliche Nachteile.

    Lass den Filter laufen, bei uns ist er 1 h nach Sonnenaufgang bis 1 h vor Sonnenuntergang in Betrieb. Mit Frequenzumrichter auf niedrige Filtergeschwindigkeit optimiert (140 Watt, 4-5 m3/h), dabei hat der Filter die beste Wirkung.


    Ansonsten ist es bei mir fast genauso - Alka und Ph sind im Prinzip Gegenspieler bzw. eine Endlosschleife aus Senkung und Erhöhung, da sind deine Werte ein guter Kompromiss.

    Die sowas entscheiden haben nicht alle Latten am Zaun. Und habe ich der Umwelt jetzt einen Gefallen getan? Das ganze Energiekonzept gehört Grundlegegend geändert.

    So ist es. Wir bauen jetzt das Gasnetz zurück um Kohle aus Russland zu importieren 🤪 wenn Hein Blöd und Pippi Langstrumpf am Ruder stehen. So ganz unrecht hatten die Macher der Kampagne "Grüner Mist" nicht 🙊

    Also ich hab auch viele Klebestellen gehabt, alles angefast, gereinigt und verklebt mit Tangit, alles 100% dicht gewesen und kein einziges undicht.


    Das wichtigste ist die Vorarbeit, dann Kleber drauf, nicht zu viel aber auch nicht zu wenig, fertig.

    Hier genauso: 12 Übergänge Flexrohr auf starr, alles gründlich vorbereitet, beim Einstecken nicht gedreht, alle 12 absolut dicht.

    Sicherlich ist ein Pool Luxus, genauso wie Auto statt Fahrrad, Rasen statt Wald, Terrasse statt Wildblumenwiese. Dass er eine positive Klimabilanz hat, kann deshalb wohl niemand erwarten.


    Mir ist allerdings schon wichtig, den Pool so kosten- und energieeffizient wie möglich zu gestalten. Bei uns läuft die Pumpe nur tagsüber (140 Watt mit FU) und wird daher nahezu zu 100 Prozent mit Solarstrom vom Dach erzeugt. Somit hat er schon mal keinen "Extra" Energieverbrauch. Zwei Module dienen gedanklich ausschließlich dem Pool - ich würde auch nicht sagen, dass ich damit irgendwem Strom vorenthalte, denn das gleiche Argument gilt ja auch nicht bei anderen Verbrauchern ("Wer Staub saugt, enthält den Strom anderen vor ...").


    Wasser- und Chemikalienverbrauch lassen sich mit einem Glasdach auf ein Minimum reduzieren - wir spülen einmal pro Monat den Filter und müssen nur sehr wenig chloren. Auch auf die optional mit eingeplante Wärmepumpe werden wir wahrscheinlich komplett verzichten, weil das Glasdach schon für eine sehr attraktive Temperatursteigerung sorgt - einen derart positiven Effekt des Daches hätte ich anfangs gar nicht erwartet. Pool ist komplett versenkt und an den Wänden 6 cm isoliert.


    Pool ohne "Umweltsau" ist möglich, man muss es nur wollen und konsequent umsetzen.

    Bin äußerst zufrieden mit der Aqua Vario Plus mit integrierter Drehzahlsteuerung (Frequenzumrichter). Die hat für deine Poolgröße mehr als genug Power (nötig insb. zum Bodensaugen und Rückspülen) und lässt sich zugleich herunterregeln für Dauerbetrieb, denn dann wird nur ein kleiner Teil der Leistung benötigt. Langsamer und dafür länger filtern = Stromersparnis und bessere Filterwirkung. Es werden bei mir im Filterbetrieb bei 1750 u/min nur 0,1-0,2 Bar entspr. 1-2 m Wassersäule am Manometer angezeigt. Großzügig dimensionierten Filter und passende Verrohrung vorausgesetzt.

    Also 2 cm Wasserlinie unter Rand, der keine Überlaufrinne ist, erscheinen mir deutlich zu wenig. Wir haben mit Skimmer das Wasserniveau immer etwa 6-8 cm unter Oberkante, und da schwappt schon einiges beim Schwimmen über den Rand - erst Recht, wenn jemand hinein springt 😁 bei 2 cm ohne Rinne wäre zwangsläufig der gesamte umliegende Garten die "Rinne".


    Regulierbar wäre deine Konstruktion nicht wirklich, denn die Wasserlinie ist dann durch die Überlaufkante vorgegeben. Kann man machen und sieht bestimmt auch schön aus (Infinity). Sobald das Wasser höher steigt als die Kante, ist eine Öberflächenabsaugung nicht mehr gegeben.

    "Phase" unterbrechen reicht im Prinzip, denn PE und N sind geerdet. Im übrigen sollte der Stromkreis über einen Personenschutzschalter (FI) verfügen. Im Zweifel vom Elektriker prüfen lassen!


    Ansonsten: nachts zu filtern, hat wenig Wert. Die Pumpe sollte laufen, wenn die Belastung am höchsten ist, also wenn die Sonne scheint.

    Du denkst zu sehr "Heimwerker" 😁 begehbarer Technikschacht neben dem Pool, am Boden mit Ablauf oder Pumpensumpf. Dort befinden sich idealerweise auch die Entleerungshähne.


    Aber du hast schon Recht, im Heim- und Bastelbereich, mit Do-It-Yourself Anwender, reicht auch die einfache Variante ohne extra Schacht und mit Nasssauger-Entleerung.


    Oder sich wie bei mir den ganzen Handstand der Ein- und wieder Auswinterung vollständig sparen und einfach aktiv überwintern. Macht nicht nur null Arbeit, sondern sieht in der tristen, dunklen Jahreshälfte auch noch schön aus, so mit Schiebehalle und Beleuchtung 👌

    Profis bauen dafür Entleerungsschächte. Mir reicht allerdings die Möglichkeit, mit einem Schlauch im Schlauch anzusaugen für die seltenen Fälle, wenn das tatsächlich einmal nötig werden sollte.

    Falsch verrohrt? Wenn das Wasser unten in die Absorber ein- und ausströmt, ist wahrscheinlich die meiste Fläche der Absorber gar nicht durchströmt und damit ohne Wirkung. Plätschern deutet in diese Richtung.

    Darum baut man am besten so, dass es keinen tiefsten Punkt ohne Entleerungsmöglichkeit gibt.


    Alternativ aktiv überwintern, machen wir nur noch so. Der Name ist eigentlich falsch gewählt, denn beim aktiven Überwintern muss man praktisch gar nichts machen, außer eventuell den Pool abzudecken (entfällt mit Schiebehalle).

    Ich würde am unteren Rohr waagerecht mit einem T-Stück (z.b. 50 mm auf 3/4 Zoll) ansetzen und dort am tiefsten Punkt einen kleinen Kugelhahn anbringen. (Edit: steht ja praktisch schon in ersten Post - also ja mit ordentlichem Ablaufhahn. Die Verschraubungen werden nicht besser, wenn man sie öfter ab- und wieder anbaut; Hähne sind dagegen für regelmäßige Betätigung gebaut.)