Werbung

Posts by alf_1

    2-Kanal-Zeitschaltuhren sind nur häufiger bzw. günstiger, sonst gilt aber dasselbe. Entfernung ist dem Steuerkabel relativ egal, das ist kein Datenkabel.

    Hier hat rene_saunce eine Schaltung mit dem Sonoff 4CHPROR3 gemacht. Der ist zwar auch für die Hutschiene, aber da er auch mit 9-23V DC läuft, kannst du ihn auch sonstwo plazieren.

    Mir würde Variante 2 gefallen. Allerdings frage ich mich, ob ich dazu den UV in der Garage nutzen kann oder auf den Haupt-UV angewiesen bin.

    Dafür müsstest du das 5adrige Steuerkabel bis in die Haupt-UV verlängern. An das Verlängerungskabel gibt es keine besonderen Anforderungen (z.B. Klingeldraht). Wichtig ist bei allen Varianten, dass du potentialfrei schaltest, d.h. du darfst nie 230V auf einen der Steuerdrähte geben. Du schaltest die Pumpe ein, indem du (bzw. die Zeitschaltuhr) kurz (eine Sekunde langt, oder was auch immer die Zeitschaltuhr als kürzest mögliches Intervall anbietet) z.B. n2/grün mit GND/schwarz verbindest (kurzschließt). Dann wird sie erstmal mit den eingestellten Ansaugparametern mit voller Kraft loslegen und dann auf Stufe 2 schalten (was immer du da programmiert hast, im Standard 80%). Um die Pumpe zu stoppen, verbindest du ebenso kurz Stopp/rot mit GND/schwarz.


    Wenn du mit den kurzen Impulsen schaltest, hast du jederzeit die Kontrolle über die Pumpe am Bedienfeld. Wenn du dauerhaft (so lange die Pumpe laufen soll) z.B. n2 und GND verbindest, weiß ich nicht, wie sich die Pumpe verhält. Ich glaube, da gibt es subtile Unterschiede zwischen den Speck Modellen.


    Wenn du zeitgesteuert die Pumpe immer nur auf der niedrigsten Stufe laufen lassen willst und du z.B. bei Badebetrieb manuell an der Pumpe auf Stufe 2 und zum Rückspülen auf 3 hochschalten willst, reicht auch eine 2-Kanal-Zeitschaltuhr.

    Es gibt hier auch einige, die ihre Speck Pumpen hart über die Netzspannung ein- und ausschalten. Speck selbst empfiehlt zur Schonung der Elektronik, die Schaltkontakte zu verwenden. Dafür gibt es etliche Möglichkeiten in allen Preisklassen, u.a.

    • 4-Kanal-Relais mit integriertem ESP8266 (oder getrennt) vom Chinesen für ~EUR 10 für IT Affine zur Integration in bestehende Hausautomatisierung
    • 4-Kanal-Zeitschaltuhr (potentialfrei!) für Hutschiene oder separat
    • Badu Eco Logic von Speck für knapp EUR 500
    • allumfassende Pool-Steuerung wie z.B. die Violet, die quasi nebenbei auch die Pumpe mit ansteuert

    Ob du die Leistung oder die Drehzahl einstellst, es bleibt bei drei Stufen. Wenn du mehr brauchst, musst du die 4-20mA bzw. 0-10V Eingänge nutzen, da kannst du theoretisch stufenlos regeln (z.B. mit einem Potentiometer). Ich nutze im regulären Betrieb zwei Stufen und die dritte zum Rückspülen.

    Auch wenn du nichts explizit findest, solltest du erstmal etwas nachspülen und rückspülen, weil im Sand/Glas auch (je nach Qualität des Materials mehr oder weniger) staubige Anteile dabei sind, die du nicht im Pool haben willst.

    Da im Handbuch eine Pumpenkennlinie zu 5% abgebildet ist, wüsste ich nicht, wieso du nicht unter 60% gehen kannst.

    Ich würde erstmal mit den Standardwerten anfangen. Ich habe mittlerweile die Ansaugzeit von 5min auf 1min reduziert. Wenn du Undichtigkeiten hast, brauchst du evtl. länger. Wenn die Pumpe unter der Wasserlinie steht, kannst du auf 0 gehen. Wenn es dir Filterglas in den Pool drückt, reduziere die Leistung.

    Bei Erstbefüllung schreiben die Filterhersteller, wie du vorgehen sollst. Bei meinem Triton sollte man 1min nachspülen und 3x rückspülen, bevor man filtert.

    selbst bei nur Alka kam nichts raus

    Kein Wunder, es heißt ja auch Alca. :)


    soll ich jetzt normales Natron bestellen oder Alca Plus? Gibts da eine Qualitätsunterschied?

    Natron in Lebensmittelqualität sollte eine ausreichende Qualität für den Pool haben. Technische Qualität würde ich nicht nehmen. Laut Sicherheitsdatenblatt ist im Bayrol-Produkt auch nur Natron drin.

    Ich habe zwar die Alpha Eco Soft nicht, aber die Steuerung bei meiner ist ähnlich. Was ich aus der Anleitung rauslese:

    1. Bei Steuerart 0 ist das Steuerkabel deaktiviert ("Einstellung Steuerart/Betriebsart"). Die Kontakte solltest du aber nicht offen liegen lassen.

    2. Nein, du kannst eigene Leistungsstufen oder Drehzahlen (in der Betriebsart 1 konstante Drehzahl) programmieren ("Einstellung der Leistungen/Drehzahlen"). Du bist aber auf drei Stufen festgelegt.

    3. Du kannst sowohl die Dauer als auch Leistung (oder Drehzahl, siehe 2.) beim Einschalten einstellen ("Einstellen der Ansaugparameter").

    Hast du ORP Kalibrierflüssigkeit und wird damit für ORP ein vernünftiger Wert angezeigt? Falls ja, schließ die ORP Elektrode mal am pH Anschluss an, stecke sie wieder in die ORP Kalibrierflüssigkeit und starte die pH Kalibrierung (6.86 oder 4.0, egal). Unten wird dann der aktuelle Messwert in mV angezeigt. Das sollte dann dem Wert der Kalibrierflüssigkeit entsprechen (z.B. 256 mV). Falls das stimmt, ist vermutlich die pH Elektrode defekt, sonst das Gerät.

    Das "Problem" bei der Gemke-Messzelle ist, dass man durch den Vorfilter nicht sieht, wie der Wasserstand innen ist. "Kommunizierende Röhren" gilt hier nicht, das Wasser fließt ja in jedem Fall an der Elektrode vorbei in den zweiten Topf. Aber vielleicht kann Herr Gemke ( GemkeTechnik ) auch hier Tipps geben, nachdem er neulich schon erklärt hat, wie das mit den O-Ringen und Hülsen am besten funktioniert.

    Das liegt vermutlich daran, dass der Salzgehalt erstens ziemlich konstant ist und zweitens der Wert nicht so genau eingestellt werden muss. Im Gegensatz zum Chlor wird nichts verbraucht. Im Gegensatz zum pH Wert ändert er sich nicht nur diverse Umwelteinflüsse. Selbst wenn es mal 50l/m2 regnet, ändert sich der Salzgehalt höchstens um 3%. Beim Rückspülen kannst du leicht hochrechnen, wieviel du nachkippen musst.

    So lange brauchst du garnicht warten. Bei Rohr mit 43er Innendurchmesser und nur 4m³ pro Stunde kommt das Wasser im Rohr jede Sekunde rund 75cm voran.

    Und bei 1,5l/h Dosierpumpe zu 7,5m3/h Poolpumpe wird die Chemie unmittelbar 1:5000 verdünnt. Da macht es auch keinen großen Unterschied, ob man 14,9%ige oder 49%ige Schwefelsäure nimmt.

    Mein Poolbauer hat jetzt eine Sickergrube angelegt und ein 2-Wegeventil am Auslass angebracht

    Lass dir aber bitte irgendwie schriftlich geben, dass das seine Lösung ist. Ich habe noch das Schreiben wiedergefunden, das ich von den Stadtwerken vor Baubeginn erhalten habe (nur exemplarisch, da in jeder Gemeinde anders geregelt - ich wollte es ursprünglich auch vermeiden, auch noch den Teil des Gartens umzugraben, der nicht vom Poolbau betroffen war, um an den Kanal zu kommen, habe mich nach dem Schreiben aber umentschieden):


    "Beckenwässer und Filterrückspülwässer dürfen, da sie Chemikalien enthalten, jedenfalls nicht direkt - d. h. ohne Bodenpassage - ins Grundwasser eingebracht werden. Das bedeutet, dass bei einer eventuellen Versickerung Auflagen, die ich ihnen erst nach dem von Ihnen angedachten Aufbereitungsverfahren nennen kann, eingehalten werden müssen.
    Jegliche Form der direkten Einbringung in den Untergrund (z. B. durch Schachtversickerung ohne Bodenpassage) sowie die Einleitung in ein Fließgewässer oder ein stehendes Gewässer mittels dauerhafter entwässerungstechnischer Einrichtungen (Verrohrungen) bedürfen einer wasserrechtlichen Bewilligung.
    Beckenwässer, die Überwinterungszusätze und/oder biozide Chemikalien (z. B. Algenbekämpfungsmittel - "Algizide"), besonders auf Basis von Kupfer- und Silbersalzen, sowie mehr als 300 g Salz / m3 (Natriumchlorid in sogenannten Solebädern) enthalten, dürfen grundsätzlich nicht versickert oder in ein Gewässer abgeleitet werden, sondern sind in Abstimmung mit den Stadtwerken in den öffentlichen Schmutz- oder Mischwasserkanal einzuleiten.Auch hier gelten Höchstwerte."