Posts by Juewi

    ...Ich habe mir angewöhnt, nach Möglichkeit, immer eine Rohrlänge von 6-7cm zwischen zwei Verklebungen zu haben, denn so bleibt immer noch genug Rohr für eine neue Klebemuffe über, wenn man mal etwas ändern muss....



    (Ich habe letztes Jahr den Chlorinator (rechts im Bild) und dieses Jahr den Solarabsorber (links im Bild) eingebaut und brauchte nix neu machen, konnte ich alles so einbinden)

    Ja so würde ich das mir auch denken. Ist es da auch eine legitime Option mit mehreren "PVC-U Verschraubungen" zu arbeiten, da wären dann ja auch gewisse Längen immer austausch-/wechselbar oder?


    (ja, sieht sehr brauchbar aus!)

    Irgendwann muss/möchte ich meine Technik-Verrohrung nun doch neu machen (mit Elektrodenhalter + Bypass, Durchflussmesser, etc.).


    Meine Elektrolyse ist wie im Bild zu sehen gestaltet, dieses Teil möchte ich auch so in die neue Verrohrung wieder integrieren. Aber natürlich sind die "Einlegeteile" verklebt und dahinter (also Richtung senkrechtes Rohr) ist nicht mehr viel 50er-Rohr übrig um nach dem Abschneiden mit einer Verlängerungsmuffe weiterzugehen.


    verrohrung-kugelhahn.jpg


    Screenshot_20220525-102619_Gallery.jpg


    Frage daher:

    Könnten "Einlegeteile" einer anderen Kugelhahnmarke da auch passend sein (von meinem Hersteller schwierig bzw. teuer + hohe Versandkosten)

    oder

    doch lieber versuchen, gleich neue Kugelhähne dranzumachen?

    Danke euch! :thumbup:

    ... Skimmerklappen sollten auch ganz nach unten gezogen werden im laufenden Betrieb.

    alles klar danke, also hier geht's dann tatsächlich nur darum dass genügend Sog da ist um das Wasser reinzuziehen und nicht zurückfließen zu lassen - was durch eine unter Wasser gezogene Klappe bestätigt wird :?:

    Hallo allerseits!


    Habe unseren Pool voriges Jahr in Betrieb genommen - klappt im Großen und Ganzen ganz gut bisher.


    In Anbetracht der stark gestiegenen Energiepreise rätsle ich, ob ich statt 75% Pumpenleistung (= 470 W, ~ 9 m³ Filterung, 12 h Laufzeit) evtl. mit 50% fahren könnte (= 170 W, ~ 7 m³ Filterung, 15 h Laufzeit) - wären doch in 5 Monaten bei derselben Umwälzleistung satte ~ 450 kwh weniger ...


    nun meine Frage:

    wie erkennt oder errechnet man, wie viel Durchfluss meine beiden Skimmer mindestens benötigen um "richtig" zu arbeiten? Oder gibt´s hier gar keinen Mindestdurchfluss??

    Aus meiner Sicht ist eine Redoxregelung für den Betrieb einer SEL absolut Pflicht. Ohne macht es doch überhaupt keinen Sinn. ...

    ...

    Die Sonde sollte auf jeden Fall in einem regelbaren Bypass verbaut sein, damit sie nur langsam vom Wasser umströmt wird. ...


    Ok danke :thumbup:


    ja, wenn man sich zu sehr auf pool-besitzenden (aber eigentlich ahnungslosen) Bauleiter und einen eher wenig engagierten Pooltechniker verlässt kommt das dabei raus ...


    Zumindest hab ich noch rechtzeitig auf eine variable Pumpe gedrängt sonst hätte ich jetzt eine dauernde Durchflussgeschwindigkeit von ~ 70m/h (zu kleiner Kessel, zu starke Pumpe) ...


    Und natürlich liegt meine ph-Sonde im vollen Durchfluss ohne Bypass; lt. meiner Recherche sollten hierfür 120-600 l/h in D50 ideal sein, bei mir sinds halt gleich mal 13.000 (oder gar 18.000 bei Zirkulieren) - sicher nicht förderlich für die Lebensdauer ?(


    Also - sowie mal ein Poolhäuschen-Neubau samt Neuverrohrung ansteht: Redox-Messung mit Bypass integrieren :thumbup:

    Ok, mal angenommen meine SEL ist ausreichend (vielleicht in paar Jahren ein Upgrade):

    ist eine Redox-Messung sinnvoll bzw. hilfreich ??


    Ich hab öfters gelesen dass hier relativ oft kontrolliert/kalibriert werden muss ob die Messung auch richtig ist.

    (Wenn dem wirklich so wäre würde ich evtl. eher weiterhin nach eigenem Gutdünken die SEL steuern :/ )

    15 g/h Zelle bei 40 m³ - Ich würde sagen, die SEL ist für diesen Pool etwas zu schwach, deshalb läuft die Zelle auch ewig.


    Jetzt war letztes Jahr ja auch noch nicht mal das super Wetter. Lass noch mal 2019 sein, da reicht das nicht mehr.

    Hier in Österreich war 2021 im Gegensatz zu Deutschland ein extra heißer Sommer - Wasser quasi nie unter 25°, einige male > 30°.

    Und die SEL regle ich selbst - wenn's eine Automatik wäre würd ich ja nicht fragen ;)


    Den Hinweis "SEL zu schwach" hab ich schon x-mal gehört - zumindest 2021 jedoch hats mit extremem Sommer super funktioniert und da hab ich nur an einigen Tagen 100% verwendet.

    Vielleicht hab ich auch mit den 12-14 Stunden Laufzeit die "Schwäche" bisschen kompensiert, keine Ahnung...

    Hallo!


    Ich habe voriges Jahr erfolgreich die erste Saison mit neuem Betonpool und neuer Technik absolviert und hätte aber noch eine Frage:

    gibt´s eine Faustregel wie lang und in welcher Intensität die Elektrolyse laufen sollte?


    Eckdaten:

    - 40m³ Betonpool, rechteckig

    - aut. ph-Dosierung

    - variable Pumpe (7-13 m³/h im Filterbetrieb)

    - Elektrolyse mit max. 15g/h Chlorproduktion

    - Laufzeit Pumpe: 9m³ im Schnitt 12 Stunden 08:00-20:00 Uhr

    - Laufzeit Elektrolyse: auch die 12 Stunden (läuft mit Pumpe mit)

    - Intensität Elektrolyse: bei Wassertemperatur bis ~ 20° auf 20%, ~ 20-25° auf 60%, über 25° auf 80/100%


    bei angenommenen 5 Monaten Poolbetrieb wären das 1.800 Stunden Elektrolyse-Betriebszeit - schieße ich da über´s Ziel hinaus??



    (Anmerkung: das Wasser war zu jeder Zeit glasklar, also zuwenig war´s mal nicht ... :saint: )

    ... Eventuell ist meine Pumpe etwas zu stark für meinen Kessel und genau so eine Bypass-Lösung ging mir auch durch den Kopf. ...

    ... Bypass ansetzen zwischen Pumpe und Kessel. ...

    Genauso überlege ich schon einige Zeit - mal sehen, wann ichs mich umsetzen getraue (Geröhre überall absäbeln und neue Fittinge drankleben =O)

    Pumpe schafft im 75%-Betrieb mit Filterung (Filterglas) ca. 9 m³, für eine gute Filterung wären 3-4 m³ ideal für den 500er-Kessel.

    Mit 3-4 m³ schaff ich allerdings niemals die nötige Umwälzung für 40 m³ und auch für die beiden Skimmer wäre das evtl. zu gering.


    Also Bypass zwischen Pumpendruckseite und 6-Wege-Ventil mit jeweils einem Kugelhahn. Ans Rohr welches ins 6-Wege-Ventil geht kommt noch ein Durchflussmesser

    Flowvis.jpg

    um eben den idealen Durchfluss einstellen zu können. So zumindest hätte ich das in der Theorie vor.

    Ich würde es einfach mal mit 7cbm oder 6 probieren, wann dann die Hydraulik noch stimmt.

    hatte ich mir auch schon überlegt nur befürchte ich DANN wieder dass meine 2 Skimmer evtl. nicht den erforderlichen Mindestdurchfluss bekommen um richtig zu funktionieren? 🤔


    Ich hab 2 BWT Breitmaul High Level Skimmer aber finde im Netz um Verr... nichts über deren Mindestdurchfluss


    Die idealen Werte zu finden, um es Umwälzung + Filterung + Rückspülung + Skimmer gleichzeitig recht zu machen ist echt eine Herausforderung 😳

    Nein, Bypass und Durchflussmesser wären wirklich nur dazu da um zB meinem Filterglas gemütliche 4 oder 5 m3 zu gönnen und den Restdurchfluss direkt ins Becken zu leiten.


    Aber bei den aktuellen 8 m3 (= 75%) wärs vermutlich bissl mit Kanonen auf Spatzen feuern ... 🤔

    (Und auf 100% werd ich kaum gehen da ich da doppelt so viel Watt verbrate)

    ... (die SEL abschrauben wenn das einfacher ist) und am Kugelhahn was anschliessen. ....

    Jetzt endlich Flexschlauch besorgt und dort, wo normal die SEL liegt, meinen Durchflussmesser zwischengeschaltet (Fotos wurde von mir erstellt).


    Screenshot_20210703-160104_Gallery.jpg


    Screenshot_20210703-181159_Gallery.jpg


    Ergebnis bei Filterbetrieb am 500er-Kessel:

    2750 U/m: ~13m3/h

    2100 U/m: ~ 8m3/h

    1400 U/m: ~ 6m3/h



    Hier die "ideale Filtergeschwindigkeit:


    *** Gelöscht - nix Bilder aus Facebook und aus dieser Gruppe ***


    Bis dato fahr ich immer mit 2.100 U/m zw. 12 und 16 Stunden = 2,5- bis 3-fache Umwälzung, Wasser ist bis aktuell glasklar, Schmutz scheint es auch nicht wieder durch den Sand durch ins Becken zu drücken, also alles bestens derzeit.


    Ich hatte bzw. habe den Plan vor dem 6-Wege-Ventil einen Bypass mit Kugelhahn zu setzen, um die Filtergeschwindigkeit deutlich zu drosseln und den restlichen Durchfluss am Kessel vorbei ins Becken zu leiten um nicht zu wenig Umwälzung zu erzeugen und den Skimmer nicht ausser Kraft zu setzen.


    Ist dieser geplante Umbau schade um Zeit und Geld wenns "eh läuft" oder wärt ihr dafür? ... 🤓

    Ich frage mich gerade - vor allem bei aktuellen knapp 30° Wassertemperatur- ob ein höherer Durchfluss durch die Elektrolysezelle auch die Menge des produzierten Chlors ändert???


    Bei meinen 15g/h: macht es hier wirklich keinen Unterschied bei den g/h ob das Wasser mit zB gemütlichen 6m3/h fliesst oder ob es mit 18m3/h durchschiesst??

    Suche beendet:


    Nachdem ich irgenwann verstanden habe dass bei ausgeschalteter Pumpe der Unterdruck nach wie vor bestehen bleibt und daher weiter Luft gezogen wird aber eben deswegen kein Wasser AUSTRETEN kann hab ich die jeweiligen Kugelhähne geschlossen, den Kessel mit Zirkulieren ausgespart und hab vorsichtig Wasser über den schon zuvor mitgeplanten Gardenaanschluss eingelassen.


    Und schwupps durch den Überdruck kamen schon mehrere Mini-Wasserstrahle dort raus wo vermutet


    Screenshot_20210602-110122_Gallery.jpg


    Screenshot_20210602-110131_Gallery.jpg


    Thema erledigt

    danke für den Tipp wobei es bei mir die Saugleitung sein muss nachdem von dort die Blubberbläschen kommen.


    Ich hab jetzt auch testweise den Kugelhahn der Saugleitung vor der Pumpe geschlossen aber es kommen weiter Blasen. Hieße dann ja dass die undichte Stelle nur mehr zwischen Kugelhahn und Pumpe liegen ksnn oder? Da wär dann nämlich nur mehr 1 Klebestelle - die muss es dann zwangsweise sein denk ich (?)

    Vorab:

    Pooltechnik läuft grundsätzlich gut und ich glaube auch alles hydraulische zu verstehen.


    Eines passt aber nicht:

    Die Wassersäule sinkt bei ausgeschalteter Pumpe sukzessive ab - der Vorfilter leert sich inn. 2-3 Stunden.


    Ich beobachte alle paar Sekunden eine grosse Luftblase vom Saugrohr kommend.


    20210530_152327.jpg

    (Am Video sieht mans besser)


    Ich hab schon alle Kugelhähne und Klebeverbindungen in der Saugleitung kontrolliert, ich finde keine feuchte Stellen, auch nicht nach mehreren Minuten.


    Der Pooltechniker kommt eh (heuer noch? 🙈) aber ich wäre technisch sehr interessiert wie ihr da die Fehlersuche angeht???

    Hallo!


    Unser Pool ist nun endgültig fertiggestellt und die Glasfilteranlage mit Elektrolyse wurde vor 4 Wochen in Betrieb genommen.


    Wassertemperatur und Badebetrieb halten sich derzeit noch sehr in Grenzen.


    Seit kurzem gibts auch eine Poolüberdachung, die SEL fahre ich derzeit bei 40% (bei max. Chlorproduktion 15g/h) laut Empfehlung des Technikers.


    Meine Frau hat ein feines Näschen und ich merk's auch dass beim Öffnen des Daches ein spürbarer Chlor"dampf" rauskommt und auch eine Zeit lang ein Chlorgeruch bestehen bleibt.


    Der mit Tabletten festgestellte Wert war schön irgendwo zwischen 0,5 und 1.


    In der SEL-Anleitung gibt's ein Kapitel wo die Chlorproduktion bei geschlossenem Dach manuell/automatisch auf wählbare % zurückgefahren werden soll oder kann.


    *** gelöscht Unbedingt ForenregelUnbedingt ForenregelUnbedingt Forenregel ***


    Ist das notwendig bzw. üblich dass man die Chlorproduktion bei geschlossenem Dach reduziert??


    Danke!