Posts by Juso74

    Du kannst die Pumpe mit sogenannten Schwingungsdämpfern mit integriertem M-Gewinde am Boden befestigen. Schau mal in die aktuellen Alben bzw. Bilder, da ist erst diese Woche darüber berichtet worden.

    Bei Verwendung von Flexrohren würde ich keine weitere Entkopplung einbauen. Das bringt wahrscheinlich keinen Vorteil.

    Ich möchte deinem Poolbauer auch nicht zu nahe treten und er hat sicherlich seine Erfahrungswerte. Mir würde das aber dennoch nicht ausreichen, eine so teure und überdimensionierte Pumpe zu kaufen, wenn es sehr gute Alternativen gibt. Hier im Forum gibt es unzählige Poolverrückte (positiv gemeint), die eine Menge Geld für Technik ausgeben. Mir ist aber bei den vielen Recherchen dennoch nicht besonders und vermehrt aufgefallen, dass man sich anstatt dem normalen Mercedes dann doch immer wieder den Maybach kauft......weil es eben manchmal einfach keinen Sinn macht.

    Es gibt ja neben der Aqua Vario Plus noch die Speck Badu Eco Touch-Pro II, welche noch etwas leiser und stromsparender ist. Selbst diese wäre immer noch deutlich günstiger, als die Hayward.

    Letztlich musst du es aber natürlich selbst entscheiden.

    So einfach und knapp deine ToDo Liste aussieht, wird es leider nicht sein. Du machst dir zwar Gedanken über die Filter-Technik, aber wie sieht es mit dem Rest aus? Möchtest du Salzwasser und wenn ja, ist dann eine Salzelektrolyse zur Chlorerzeugung interessant für dich? Wie möchtest du die Poolchemie dosieren? Manuell oder automatisch?

    Du musst dich vorher über grundlegende Dinge noch sehr gut informieren, damit man dir auch zielgerichtete Kauftipps geben kann. So etwas wie Bodensauger kommt dann ganz zum Schluß.

    Also der Untergrund ist erstmal das Wichtigste für dein Vorhaben. Wenn der Framepool nicht vernünftig steht, kannst du den Rest eventuell auch vergessen. Wie Andy schon geschrieben hat, bitte unbedingt bzgl. Vorbereitungen und Bodenbeschaffenheit informieren.

    Die Intex Pumpen haben hier im Forum generell keinen guten Ruf und ich selbst würde auch Abstand davon nehmen. Sie sind meist zu schwach und die Menge des Filtermediums im Kessel ist zu gering für eine vernünftige Filtration.

    Passend zu deinem Pool wäre z. B. eine Aqua Plus 6 mit 400er Kessel - sprich eine 6m³ Pumpe mit 400mm Sandfilter. Passende Angebote findest du hier im Shop.

    Das Salzwassersystem von Intex wiederum ist gar nicht schlecht und hier könnte der größere Chlorinator mit 12g/h durchaus zumindest für den Anfang passen. Stralis hier aus dem Forum hat diesen ebenfalls erfolgreich bei gleichen Pool im Einsatz.

    Die Keterbox habe ich auch, das dürfte passen. Allerdings ist die Box kein Raumwunder, das muss man wissen. Für deine geplante Technik würde sie aber ausreichen.

    Informiere dich hier im Forum zu allen Fragen jeweils durch gezielte Suche, dann kannst du dir selbst ein Bild machen. ALLES wurde bereits unzählige Male diskutiert und da findest du sicherlich das Passende für dich raus.

    Also "Mehrpreis" ist hier wirklich nett formuliert :) Die kostet fast das doppelte (je nach Anbieter) im Vergleich zu einer Aqua Vario Plus, welche eigentlich perfekt zum genannten Kessel passt. Zudem ist die Pumpe mit 21m³/h schon heftig überdimmensioniert, sowohl in Bezug auf die Beckengröße, also auch zum Kessel. Hier will eventuell auch nur jemand Geld verdienen. Diesen Mehrpreis hättest du erst gar nicht, weil er nicht notwendig ist.

    Aber egal, meiner Einschätzung nach wäre die Aqua Vario Plus die passende Pumpe für dich.

    Ich halte es für gefährlich, Chlor und pH-Senker per Zeitschaltuhr automatisiert und ohne weitere Regelung zu dosieren. Das kann schnell mal in die Hose gehen. Und was ist, wenn man dann doch mal nicht nachgeprüft hat? Wenn bestimmte Werte aus dem Ruder laufen, ist es manchmal nur noch schwierig, nachzusteuern. Vor allem hat man dann mehr damit zu tun, ständig gegenzusteuern. Das ist alles andere als entspannt.

    Dann schon lieber eine günstige Lösung mit z. B. dem pH-803 (pH+Redox) Controller, mit dem man 2 Schlauchpumpen ansteuern kann, die alles für einen machen. Dann wäre zumindest alles einigermaßen automatisiert und das Budget hält sich sehr stark im Rahmen.

    Also wenn das ganze wasserführende System mit Technik dicht und gut belüftet ist, sollte es keine Probleme mit Feuchtigkeit geben. Selbst wenn mal was verschüttet wird oder irgendwo Wasser austritt, ist das kein Problem. Blöd nur, wenn dir der Pool im Gartenhaus ausläuft, dann könnte es natürlich Probleme geben :D

    Ich gehe davon aus, dass z. B. im Winter deutlich mehr Feuchtigkeit im Gartenhaus entsteht, als mit der Pooltechnik.

    Am besten ist es, wenn man jedes technische Gerät bzw. jedes Bauteil (Pumpe, SFA, SEL, etc.) im Pumpenkreislauf vorher und nachher mit Kugelhähnen absperren kann. Auch direkt am Pool ist das bei Ein- und Auslass von Vorteil. So kann man problemlos und jederzeit an alles ran und z. B. auch mal eine Wartung machen oder Teile tauschen, ohne dass einem gleich der Pool leerläuft. Denn da kommt mal schnell ganz schön viel Wasser an ;)

    Strömungstechnisch besser wären Y-Abzweige. Danach auf jeden Fall Kugelhähne am Anfang und Ende des Bypass, um ggf. den Volumenstrom zu begrenzen oder die Messstrecke komplett abzustellen. Es gibt fertige Messzellen, 1-fach, 2-fach, 3-fach - was man haben möchte. Schau mal z. B. im Netz nach Gemke Doppel-Bypass Messzelle. Da kannst du komplett mit Anbohrschellen arbeiten und die Kugelhähne sind schon mit dabei.

    Oder alternativ eine PVC Messzellen 50mm zum Einkleben in die Verrohrung.

    In allen genannten Fällen ist der Aufwand eigentlich nicht besonders groß, weil das meiste schon vorkonfektioniert ist.

    So bitte ich Euch um eine Einschätzung ob die betreffende Pumpe nicht überdimensioniert ist, auch wenn sie auf niedrigster Geschwindigkeit läuft (Kennlinien siehe unten).



    Um welche Pumpe und welchen Kessel geht es denn überhaupt? Es ist schon interessant, was die sogenannten "Poolbauer" so alles empfehlen. Wenn du laut Diagramm eine so starke Pumpe einsetzt, dann musst du sie natürlich deutlich runterregeln - und zwar ständig. Dabei sparst du sicherlich auch Strom, aber sinnvoll ist das dennoch nicht. Die von Roberti genannten SFA passen da schon eher und da wäre mit der Aqua Vario Plus auch eine regelbare Pumpe dabei.

    Das Motto "lieber mal ne stärkere Anlage, falls man sie mal braucht" ist hier nicht immer das Beste.

    ...die 6m³ SFA wäre dann ja schon nach ca. 1,5st mit dem täglichen umwälzen fertig.

    Bitte immer daran denken, dass das gesamte Wasser 3-4x pro Tag umgewälzt werden soll. Das bedeutet aber nicht, dass man das rechnerisch mit einer stärkeren Pumpe in kürzerer Zeit schaffen kann und dann ist alles gut. Das Wasser sollte täglich 8-12 Stunden - je nach Wetterlage - durch die Pumpe bewegt werden. Dazu ist ja eine regelbare Pumpe von Vorteil, weil man das dann problemlos machen kann und sogar noch Strom spart und die Lautstärke reduziert.

    Wie schon im anderen Thread vermerkt, kannst du dir UVC sparen. Das bringt praktisch nichts, weil das Wasser bei normalem Volumenstrom viel zu schnell an der UV Lampe vorbeifliesst, damit diese irgendwas bewirken kann. Da ist Chlor definitiv deutlich effektiver und deswegen brauchst du auch nicht mehr, als mit UVC.

    Also wenn es Undichtigkeiten geben sollte, dann kommen da ja nicht gleich riesige Wassermengen. Das hat man normalerweise problemlos im Griff und erfordern auch aus diesem Grund kein RSV. Wenn alles sauber verrohrt und verklebt/verschraubt ist, solltest du keinen Streß haben.

    Wenn mal irgendwo Wasser raustropfen sollte, kann man das punktuell beheben. Also keine Panik ;)