Posts by Juso74

    Macht es nicht generell Sinn, den Fühler so tief wie möglich im Wasser anzubringen? Das Oberflächenwasser, z. B. am Skimmer, ist doch deutlich wärmer, als der Rest des Wassers - zumindest bei starker Sonneneinstrahlung. Dabei ist es oft egal, ob man eine gute Umwälzung hat oder nicht. Bei mir kann das durchaus 2 Grad Unterschied machen - also oben oder unter zu messen. Deswegen finde ich die Poolleiter gar keine so schlechte Lösung.

    Mach ich genauso, wie Roberti. Der Skimmer ist mir zu heikel mit Wasser und Frost. Ich verwende auch Winterstopfen für ELD und ALD. Wenn man keinen Skimmer hat, ist das dann aus meiner Sicht gar kein Thema. Die Stopfen müssen halt gut abschließen, was man aber testen kann. Falls das Wasser gefriert, werden die Stopfen sogar noch etwas fester gedrückt.

    Das Problem bei der CYA Messung ist, dass man den richtigen Zeitpunkt nach dem Zerdrücken der Tablette nicht wirklich finden kann. Bei der Trübungsmessung sind ja von der aufgelösten Tablette Schwebestoffe im Messwasser. Misst man mal früher oder mal später, kann das ein unterschiedliches Ergebnis bringen - wobei jetzt 7ppm schon eher seltsam sind. Toleranz bei 0-15ppm wäre nämlich nur 1ppm laut Hersteller.

    Wenn man weiß, dass man nur anorganisch gechlort hat, spart man sich die Messung am besten komplett.

    Ich würde hier jetzt keine Diskussion bzgl. der SFA für einen 30m³ Pool führen. Da gehört einfach ein 500er Kessel mit entsprechendem Filterbett und eine 8m³/h Pumpe hin. Alles andere ist unterdimensioniert.

    Es geht nicht immer darum, was möglich ist, sondern was im Falle von auftretenden Wasserproblemen benötigt wird. Erst dann zeigt sich, ob eine SFA zu klein ist.

    Und nur weil man eine Zeit lang Glück hatte, muss das nicht so bleiben. Dieser Sommer war nicht besonders heiß und oft verregnet. Das sollte kein Maßstab sein, um eine zu kleine SFA dauerhaft zu betreiben.

    Kann ich mir fast nicht vorstellen. Wenn es eine vernünftige Abdeckfolie ist, hält die schon sehr hohe Temperaturen aus. Da knallt ja auch mal voll die Sonne drauf - genauso wie auf die Poolfolie. Ich sehe da kein Problem und habe davon auch noch nichts ähnliches gelesen.

    Sie soll komplett auf dem Wasser aufliegen. Dann ne gute Menge Wasser drauf, damit sie sich ausformt und nicht vom Wind weggeweht werden kann. Danach die Folie sauber aussen überstehen lassen, am besten bis zum Boden.

    Auch wenn dein Pool nicht groß ist, sollte er auf jeden Fall mit Wasser befüllt sein. Das Problem ist halt auch, dass das darin befindliche Wasser ohne Abdeckung vor sich hin gammelt und der Pool dann unnötigerweise im Frühjahr gereinigt werden muss, was sehr aufwändig sein kann.

    Da wären mir die paar Euro für eine Silofolie nicht zu schade ;)

    Sorry für die Frage, aber hast du dich überhaupt irgendwie mal in das Thema Pool und Salzelektrolyse eingelesen??

    Wie schon oben geschrieben, hol dir ein gescheites Messgerät zum testen von Chlor und Salz, dann können wir dir auch helfen.

    hajokn Ich möchte das auch gerne nochmal zitieren. Du musst dir schnellstmöglich soviel Wissen über deine Poolanlage aneignen, dass du nicht auf irgendwelche Vermutungen angewiesen bist. So eine Anlage ist zu komplex, als dass man sich auf einen Poolbauer verlässt, der vielleicht selbst keine Ahnung hat.

    Automatisierung bedeutet nicht, dass man sich um gar nichts mehr kümmern muss ;)

    Du kannst jederzeit einwintern. Der Pool muss lichtdicht abgedeckt werden, dann passiert da bzgl. Algen auch nichts. Es ist auch vorher nichts anderes notwendig, als PH und Chlor einzustellen und dann mit z. B. einer Silofolie abdecken. Dann kann die Technik abgebaut bzw. frostsicher gelagert werden und das Wasser bleibt zumindest so gut, wie es vor der Einwinterung war, über den Winter bestehen.

    Sogenannte Wintermittel brauchst du übrigens nicht ins Wasser geben, weil hierbei sehr häufig ein Wasserwechsel im Frühjahr gemacht werden muss.

    Hersteller müssen sich immer absichern. Das ist ganz normal. Wenn du in der Garantiezeit nicht riskieren möchtest, dass irgendetwas mit dem Pool passiert, dann solltest du den Vorgaben Folge leisten. Allerdings steht dem der umfangreiche Erfahrungsschatz des Forums gegenüber und da gibt es wirklich jede Menge Praxiserfahrung diesbezüglich.

    Fakt ist, du schadest der Folie mehr, wenn du den Pool immer wieder ab- und aufbaust und alles im Winter lagerst. Das wiederum kommt dem Hersteller entgegen, denn dann wirst du in Kürze einen neuen Pool kaufen müssen ;)

    Das Thema wird hier gerne diskutiert ;) Es gibt genügend, die den Sand auch 10 Jahre und länger verwenden. Man sagt dem Sand halt nach, dass er durch die lange Verwendung abgenutzt wird und die Sandkörner abgerundet werden, was eine schlechtere Filtration zur Folge haben soll. Ob das in der Praxis so ist... tja, wer weiß?

    Dem Filterglas - und im Speziellen das AFM - wird nachgesagt, dass man es generell länger verwenden kann und es seine guten Filtereigenschaften behält.

    Dennoch ist bei jedem Filtermedium eine ausreichende und notwendige Pflege angesagt, dann steht einer langjährigen Verwendung eigentlich auch nichts im Weg.

    Ist eigentlich nicht notwendig. Die Silofolie sollte das abkönnen, sie ist eigentlich relativ stabil. Bei Sturm wild umherfliegene Äste oder sowas können natürlich jede Folie beschädigen, aber davon würde ich jetzt erstmal nicht ausgehen.

    Einfach mal die nächste Zeit beobachten und ggf. kann man immer noch was drüberlegen.

    Also gut, dann musst du jetzt ohnehin abwarten, bis sich das Chlor abgebaut hat. Auf jeden Fall sollte erstmal nichts mehr dosiert werden.

    Wenn der TA noch so hoch ist, dürfte der PH auch recht stabil sein. Wenn du ihn so um die 7 halten kannst, wäre das als Basis nicht schlecht.

    Als nächstes muss die Bayrol Anlage geprüft werden. Sie macht ja scheinbar nicht das, was sie soll. Welche Sollwerte sind hier denn eingestellt?