Posts by Keschnarf

    Filterbälle und Flockungsmittel, da ist es kein Wunder, dass das Wasser trübe geworden ist. Das hat Deine Filterbälle dicht gemacht und damit wurde das Wasser kaum noch gefiltert.


    Auf Sand umzusteigen war das Beste, was Du machen konntest. Den Erfolg hast Du ja heute morgen selbst gesehen. Jetzt noch ein bisschen warten bis der Chlorwert wieder runter ist und der ungetrübte Badespaß kann weiter gehen! beide Daumen hochim Pool Sport

    Bei einem einfachen Gehweg wo nicht gerade ständig ein Auto drüber fährt (oder ein Pool drauf steht) mache ich mir auch keine so großen Umstände.


    Wie Du schon geplant hast: Boden etwas abtragen, Unkrautvlies rein, dann Splitt, abziehen und Platten druff. Solange das nicht gerade frisch aufgeschütteter Boden ist oder ein ehemaliges Gemüsebeet war hält das ewig.


    Selbst unser gepflasterter Gartenweg, über den wir die letzten Jahre immer wieder tonnenweise Kies, Splitt und Erde mit der Karre gefahren haben, ist noch so eben wie er nach dem pflastern war.

    Für Deinen Frame ist die auf jeden Fall mehr als ausreichend und für den geplanten müßte sie auch noch reichen, solange Du nicht gerade noch im Oktober bei 28°C baden willst.


    Ich frage mich nur immer ob die teure Invertertechnik sich am Ende wirklich lohnt gegenüber den herkömmlichen On/Off-Wärmepumpen. Seltsamer weise findet man dazu nirgends irgendwelche Angaben, es wird immer nur mit dem COP geworben, der aber für den Vergleich zwischen Inverter und On/Off nicht zu gebrauchen ist.


    Egal, ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß! beide Daumen hoch

    Die Wassersäule gibt quasi an bei welchem Gegendruck die entsprechende Förderleistung erreicht wird. Je höher der Gegendruck, umso geringer die Förderleistung.

    Das ist auch das Problem mit den ganzen "Baumarkt"-Filteranlagen. Da wird dann immer nur der maximal mögliche Durchfluss angegeben. Seriöse Hersteller stellen immer auch eine Kennlinie der Pumpe zur Verfügung aus der man dann sehen kann wie hoch die Förderleistung bei welchem Gegendruck ist.


    Zur Dimensionierung der Filteranlage gehört aber mehr als nur die reine Pumpenleistung.

    Das gesamte Wasser sollte 2-3 mal am Tag umgewälzt werden, an heißen Tagen oder bei viel Badebetrieb besser noch öfter. Zusätzlich sollte das Wasser mindestens 10 Stunden lang bewegt werden, denn nur bewegtes Wasser ist gutes Wasser. Also kann man sich schon mal überlegen wie groß die Förderleistung sein muß, wenn man seinen Pool 3x in 10 Stunden umwälzen will.

    In Deinem Fall wäre man dann bei etwa 4 m³/h, wofür die AquaPlus 4 ausreichen würde. Allerdings muß die Größe des Filterkessels auch zur Pumpe passen, damit zum einen das Wasser nicht zu schnell durch das Filtermedium gedrückt wird und zum anderen aber trotzdem genug Durchfluss vorhanden ist um bei einer Rückspülung den Dreck auch wieder aus dem Kessel raus zu bekommen.

    Für die AquaPlus 4 wäre ein Kessel mit 300mm und 25kg Sand passend, doch das ist schon recht wenig. Deutlich bessere Ergebnisse erzielt man mit einem 400er Kessel und 50kg Sand, doch für diese Größe braucht man eine stärkere Pumpe: eben eine mit um die 6m³/h (bei 8m WS).


    Abgesehen vom Verbrauch kann eine Filteranlage eigentlich nicht zu groß sein, ausser vielleicht wenn sie beim Rückspülen den Pool leer zieht. ;)

    herber.marc Wir haben einen vom Volumen her ziemlich ähnlichen Pool und nutzen zur Filterung die Bali 400 mit AquaPlus 6 und AFM-Filterglas. Das funktioniert super und ich kann diese Kombination nur empfehlen.


    Allgemein gesagt: ein Filterkessel mit 400mm Durchmesser für 50kg Sand sollte es sein und dazu eine Pumpe, die 6m³/h bei 8m Wassersäule schafft. Schau im Netz was Du in dieser Größe für einen halbwegs bezahlbaren Preis bekommst, dann brauchst Du Dir um die Filterung keine Gedanken mehr zu machen.


    Zum Auslitern: einfach den Schlauch, der zurück in den Pool geht, in einen 20 Liter Eimer halten und die Zeit stoppen bis er voll ist. Das kannst Du dann hochrechnen und weißt wieviel Wasser da pro Stunde durch geht.

    Wie schon einige hier geschrieben haben: viel wird es nicht sein.

    Ich habe auch nur 30er Platten genommen, aber jetzt im Nachhinein gemerkt, dass 40er oder sogar 50er doch besser gewesen wären. Beim Befüllen wandern die Stützen schon etwas und dadurch stehen bei mir ein paar Stützen schon relativ nah am Rand der Platte.

    Bis jetzt ist noch alles in Ordnung, auch nach einigen teils heftigen Regentagen liegen die noch 1a in Waage, aber ich denke schon, dass es besser gewesen wäre größere Platten zu nehmen. Ich beobachte das bei mir jetzt weiter aber spätestens wenn mal ein neuer Pool her muss werde ich das korrigieren, bzw. vermutlich dann doch den ganzen Platz pflastern oder mit Platten auslegen.


    Also aus meiner persönlichen Erfahrung heraus würde ich auch zu mindestens 40er Platten raten.

    Wie bekommt man den Abdeckrahmen vom Miniskimmer eigentlich wieder ab?


    Hintergrund ist der, dass bei uns der Skimmer nicht ganz dicht ist. Wenn der Pool bis zur Max-Markierung gefüllt ist rinnt an der von aussen gesehen linken Seite immer ein paar kleine Tropfen Wasser runter. Jetzt will ich versuchen die Schrauben noch etwas mehr anzuziehen, bekomme aber den Abdeckrahmen nicht mehr runter. :rolleyes:

    Soll an die Wand noch irgendwas anderes hin? Ansonsten hätte ich da auch einfach ein Regal gebaut auf dem der Chlorinator sitzt, am besten gleich auf Höhe der Zuleitung und die Leitung zum Pool auf der anderen Seite des Regals wieder nach unten.


    Zwei stabile Winkel und ein Brett drauf, aber ich glaube bei Deinen handwerklichen Fähigkeiten fällt Dir dafür sowieso etwas besseres ein als mir.

    PhiloSophie hat aber geschrieben, dass der Tab im Schwimmer, nicht im Skimmer liegt. Schräg zwinkern


    Ist schon merkwürdig, ich glaube nicht, dass das an der veränderten Position der Pumpe liegt. Es sind aber auch wirklich die schnell löslichen anorganischen Tabs und keine langsam auflösende organische Tabs? Die halten sich gerne auch mal 4-5 Tage.