Werbung

Posts by Anti

    Hab nen Edelstahl WT und auch Salzwasser ... ich vermute der ist irgendwann durchgegammelt. Da das aber alles relativ dickwandig ist geh ich davon aus, dass es schon deutlich > 10Jahre hält. Naja weiss man nicht, wir werden sehen.


    Der Wirkungsgrad ist scheisse ... also entweder nicht mehr im Rücklauf einbauen oder deutlich größeren WT verwenden ... (das war so der kleinste, dachte damals das passt schon) oder BEIDES


    Wärme nicht benötigt/Winter: Bypass in die Solarflüssigkeit ... das meinte ich mit manuell abschalten nach der Saison.

    Danke für Eure Antworten. PWM wäre ideal - das sehe ich auch so - muss mal schauen wie sich das umsetzen ließe. Ich hatte zu Anfang einen "billigen China Saunaofen" - da sind mir mehrfach die Stäbe durchgebrannt. Nun habe ich seit einer Weile einen "HARVIA Cilindro E" - und den möchte ich eben schonen damit die Stäbe lange halten. Zum aufheizen braucht meine Sauna ca. 90 Minuten bis sie sich 90° annähert (4 m² Größe).


    Bisher sind es nur Gedanken - daher wollte ich Input in Sachen Grundlagen von Heizstäben. das mit den mechanischen Spannungen ist sicher auch richtig - hört man ja sogar bei der bestehenden Taktung.


    Hat von Euch schon jemand Erfahrung - bei einer herkömmlichen Taktung - wie die Hersteller da das Delta zwischen ein- und ausschalten einstellen? Also in Grad Celsius

    Naja meine 20Minuten waren jetzt auch ehr Bauchgefühl, könnte auch länger sein, 90 Minuten denke ich aber nicht. Ich meine der Ofen hat so ca 6 KW. Nutze die Sauna sehr selten (Erbstück). Größe dürfte ähnlich sein. Allerdings ist hier noch nie (auch bei meinen Eltern nicht) ein Heizstab durchgebrannt. Das ist ja krass. 110V Variante? 8o

    Hmm .... irgendwie reden doch alle am Problem vorbei ...


    Ne Pool WP die Split ist ... kenn ich jetzt nicht, aber ok. Wo ist dann das Problem, wenn das Außenteil wie immer frei Außblasen kann. "Innenteil" ist ja dann ein Kühlmittel Wasser WT ... denke da gibts 0 Probleme, nur bei Frost entwässern.


    Thongsala Wie oben schon gefragt wurde, was haste denn da im Auge?


    Ansonsten Alternative ... Wasser zur normalen Pool-WP führen. Da verlegt man halt dickere Wasserschläuche (vergleich zur Kühlleitung), dafür PVC statt CU. Und WP wohl billiger.

    Generell ohne jetzt deine Formel zu durchschauen, je mehr Wasser durchfliesst, desto effizienter der WT. Wenn Du im Extremfall ganz wenig Wasser durch den WT jagst (oder nichts, wenn Pumpe aus), wird sich dieses halt im WT bis zur Temperatur des Heizmediums erwärmen. Im besten Fall wird der WT so stark durchströmt, dass das Poolwasser nur wenig erwärmt wird (1-2 C°) - bester Wirkungsgrad.


    So: Um 1m³ Wasser 1C° zu erwärmen brauch man ca 1kw/h. Du hast 16kw/h. Schicken wir 1m³/h durch, wird sich das Wasser etwa 16C° erwärmen. Da du aber vermutlich keine 16kw/h mehr bekommst, da das Delta halt kleiner geworden ist etc. wird in der Praxis weniger sein. Schickste 16m³/h durch dürfte sich das Wasser etwa 1C° erwärmen. Unter der Prämisse das der WT das übertragen kriegt.


    WT können nicht zu groß sein, zu klein schon. Ich hab hier einen kleinen Edelstahl Pool WT installiert um meine Solarthermie anzuzapfen. Das bringt mal fast gar nix. Dieser Typ WT sollte also offenbar großzügig ausgelegt werden.


    Fazit: Höherer Durchfluss = besser Wirkungsgrad, größerer WT = besserer Wirkungsgrad.

    Ne WP ohne Schnickschnack wir auch keinen Inverter haben, also wie genau soll man die "sanft" im "laufenden Betrieb" abschalten? Da bleibt doch nur an oder aus. Ob das die WP Elektronik macht oder du ....


    Lediglich Nachlaufzeiten und min. Pause Zeiten sollten eingehalten werden.

    ...

    Zur Zeit bringt meine "kleine" Insel-PV (2710 kWp) meinen Pool mit der Fairland locker auf 30°C und wenn die Sonne scheint, weiß ich kaum wohin mit dem Überschuss...


    Liebe Grüße,

    Ionica

    Das glaub ich gerne bei 2,7 mWp, reicht ja fürn ganzes Dorf ;)

    Respekt!

    Der Pool ist nicht isoliert aber abgedeckt.

    Wie ich oben geschrieben habe, macht die Wärmepumpe ihren Job.

    Aber ab 15 Grad und weniger wird es mühsam und ist nur durch Dauerbetrieb auf 27 Grad zu bringen.

    Dauerbetrieb möchte ich aber vermeiden.

    Nachvollziehbar. Dennoch so richtig viel sparen wirste dadurch auch nicht. Es sei denn da sind längere Perioden wo nicht gebadet wird und man will "mal eben" hochheizen. Naja anyway, wenn Du das möchtest, kannst natürlich auch eine weitere WP anschaffen und beide nutzen, statt die vorhandene zu "entsorgen" und ne entsprechend große zu kaufen. Oder halt vorhandene 20KW+40KW .... sollte dann irgendwie mindestens 3 mal so schnell gehen ;)

    Ein Heizstab ist auch in X Sekunden nicht wieder kalt. Dennoch PWM ist imho natürlich der Königsweg. Wenn für die PV optimiert werden soll, können die ja auch "reih um" an/aus sein, so dass du deine Akkuleistung einhälst. Sinnvoll wäre wohl auch im Nulldurchgang zu schalten. Allerdings halte ich das anlasslose Hochheizen, nur weil Sonne da ist ehr für quatsch. Ich glaub meine Sauna brauch irgendwie so 20 Minuten um aufzuheizen. Idr hat man diesen Vorlauf doch (ach ich geh gleich mal). Wenn Du auf deine max. Akkuleistung reduzierst, dauert's halt etwas länger.

    Ja das wird schon klappen. Auf der Saugseite 0,1 Bar ist nicht ganz so toll. Vielleicht da mal über 75ger nachdenken. Pumpe bringt 14m³ bei 0,6Bar ... es wird also vermutlich noch etwas schlechter. Wobei wenn dir nen FU dabeiholst und das Ding so bei 6-7 m³ (Normalbetrieb) einregelst wäre wohl auch ok.

    In einem low salt pool hast du definitiv weniger Chlor. Und man verbraucht dabei auch kein Chlor, sondern tut Salz rein. Und das auch nur dann, wenn du Wasser zutust. Ansonsten verbraucht sich das Salz nicht.

    Lies dich mal in das Thema ein.

    Mit den ständigen Wiederholungen drehst du dich so nur im Kreis.😉

    Und nochmal:

    Das ist hier gar nicht das Thema!

    Nein in einem Low Salt pool ist weniger Salz, nicht weniger Chlor. Die Zelle kommt halt mit geringeren Konzentrationen klar. Aber das was Du als "Upgrade" erlebt hast ist vermutlich halt der Salzgehalt, der ja durchaus als angenehm empfunden werden kann ... da beißt sich die Katze dann in den Schwanz. Irgendeinen Tot muss man halt sterben.


    Das einzige was beim geregelten Pool für weniger Chlor sorgt, ist das er geregelt ist und deswegen nicht überchlort wird und auch nciht vergessen werden kann, wass dann wieder Stoßchloren etc. erforderlich machen kann. Man hat also permanent einen niedrigeren aber außreichenden Pegel.

    Eine Überlegung (nicht meine) wäre es, um den Haarriss eine Schelle zu legen und den Fitting mit Tangit einzukleben.

    Ich selbst halte nichts davon, werde es aber wohl dennoch versuchen (müssen).

    Also das ist imho ABS das sollte eigentlich funktionieren und spart ne Investition 😀

    Genau so ist es. Ich hab das gefühl das sich da irgendwie Potential zwischen den Sonden aufbaut. Allerdings hab ich die Redox getauscht gegen ne Gemke. Ich meine bei den originalen hatte ich das nicht. Mag also irgendwie mit der Sondenchemie zu tun haben.

    Eine Wärmepumpe sollte frei ansaugen können, sonst geht es mit der Effizienz dahin.

    Nicht ganz richtig. Das ausblasen der gekühlten Luft sollte ohne Hindernisse möglich sein (Das die weg kann und nicht wieder angesaugt wird). Ansaugen ist imho weniger kritisch. Schadet natürlich nicht, wenn es ein Standort ist, wo die Luft vielleicht etwas wärmer ist (Südwand vom Haus z.B.).


    Quote

    Diverse Arbeiten müssen ja wöchentlich erledigt werden, damit das Poolwasser nicht umkippt. Kann man das einem Nachbarn "zumuten", der sich ansonsten mit den Poolgegebenheiten nicht auskennt oder wie handhabt ihr das wenn ihr z. B. mal 3 Wochen nicht da seid?

    Naja das kommt drauf an wie weit man den Pool automatisiert. Ein Pool mit Dosieranlage sollte auch 3 Wochen ohne Pflege wegstecken ohne umzukippen.


    Quote

    Unser Sickerschacht / unsere Abwasserleitungen sind vom geplanten Pool-Standort sehr weit weg. Gemäß der Info von einem Anbieter müsste dann der halbe Garten aufgegraben werden, um die Rückspül-Leitung anzuschließen. Ich habe hier aber auch schon gelesen, dass viele hier gar keine Leitung für den Pool gelegt haben... und es auch so geht?

    Ich sehe da mehrere Möglichkeiten. Einen "Feuerwehrschlauch" den man halt im Bedarfsfall ausrollt (das kann selten sein, bei Dosieranlage). Oder man lässt das Wasser einfach in den Garten, wenn das geht, oder macht sich direkt vor Ort ne kleine Sickergrube. Bei den letzten beiden Möglichkeiten sollte aber nicht zuviel Chemie im Pool sein. Chlor ist normal nicht das Problem. Salz ... hmm zumindest nicht optimal. Anderes Zeugs (Algenvernichter etc.) ehr schlecht. Bei vernünftigen Wasserwerten brauch man aber auch nur Chlor und PH-. Es sollte noch erwähnt sein, dass das je nach Gemeinde vielleicht nicht erlaubt ist.