Posts by Hypopheralcus

    Hallo zusammen!


    Wir werden kommendes Jahr unseren (gemeinsam mit dem Haus gekauften) Pool erneuern - also der Pool selbst (soweit ich das als Laie sehe ein Stahlwandpool teilversenkt oval (aber mit "eckigen Kanten") - ca 6x3x1,5 - also irgendwas zwischen 20 und 25 m3)


    Ich habe mich sehr tief durch das Forum gegraben und mir nun folgende - bewusst überdimensionierte - Anlage zusammengestellt


    Sandfilter Dresden 600mm

    Pumpe Badu Alpha Eco Soft (diese natürlich im Normalbetrieb runtergeregelt - und bei Rückspülen dann auf voller Leistung)

    Wärmepumpe ips 320pro (die "kleinste", die einen 3phasigen Stromanschluss hat - eine Bitte von unserem Elektriker!)

    Steuerung mit Procon.Ip

    Noch zu planen: Salzelektrolyse mit Dosierautomatiken (über Procon.Ip)


    Das ganze soll dann mit 2 Skimmern (optional ein zusätzlicher "bodennaher Wandablauf") und 4 ELD (gegenüberliegend) laufen um die Wassermenge zu fördern.

    Geplant wäre, die Anlage mit 10-12 m3/h zu fahren - was natürlich stark überdimensioniert ist, aber zum einen möchte ich möglichst glasklar sauberes Wasser haben und zum anderen entspricht es dem Solldurchlauf der Wärmepumpe - und auch ein Austausch des bestehenden Pools in wenigen Jahren ist nicht ausgeschlossen - dafür möchte ich dann aber die Technik bereits haben und nicht 2x kaufen.


    Nun stellen sich folgende Fragen - davon die erste sehr dringend:


    1. Aktuell habe ich entlang des Pools einen Graben für Elektrik und Sanitär offen - in diesen möchte ich vor der Verfüllung (in 1-2 Wochen) auch gleich die Poolrohre einlegen.


    Die "längere" Seite (ca. 10-15m) führt zu den (zukünftigen) ELD - hier hätte ich jetzt erstmal um alle Optionen offen zu halten 2x 50mm Flexrohr vom Technikraum bis zu den zukünftigen ELD gelegt - 63mm wäre hier gerade logistisch sehr schwierig (vor allem weil ich die 50er schon da liegen habe). Ist das ok/sinnvoll, da dann gleich 2x 50mm zu legen oder verliere ich dann Druck an den ELD - sollte ich also nur 1x50mm legen - das ganze würde in 110er Kabuflex Leerrohren verlegt werden.


    Die "kürzere" Seite (ca. 5-7m) führt zu den (zukünftigen) Skimmern - da ist momentan noch kein Graben, ich würde aber eventuell trotzdem schon mal 110er Kabuflex-Leerrohre in die Erde legen.

    Wäre es hier ausreichend, statt 1x63mm auch 2x50mm von den Skimmern einzeln in den Technikraum und dort mit einem "V-Stück" in die Pumpe zu bringen - oder wäre da ein einzelnes 63er Rohr besser, das man am Pool aus den beiden Skimmern zusammenführt?


    2. Ist die Anlage so überhaupt (im Verhältnis zueinander wie auch in der Dimensionierung) funktionabel oder übersehe ich da etwas (außer, dass mein Wasser dann eben mehr als 3x pro Tag umgewälzt wird)


    Gerade zum Thema "mehr als 1 Rohr/ jeden Skimmer einzeln anschließen" habe ich leider trotz intensiver Recherche nicht viel gefunden.


    Schon mal vielen Dank im Voraus für eure Unterstützung!


    Liebe Grüße


    Hypo

    Würde an einem schönen Tag das Wasser und den Dreck der Winterplane entfernen.


    Ok - danke für eure Anregungen


    Habe jetzt erstmal ein wenig Chlorgranulat von den Vorbesitzern in den "See" auf der Plane geworfen, damit da mal etwas "Ruhe" einkehrt.


    Als nächste käme dann also, die Suppe auszupumpen


    Dazu eine Frage: kommen die Poolpumpen auch mit so schlammigem Wasser, wo auch ein paar Algen herumschwimmen, zurecht?


    Konkret: Ich möchte mir für den Echtbetrieb im nächsten Jahr eine Aqua Vario Plus Pumpe kaufen - kann ich mit der auch das "Dreckwasser" abpumpen, dann würde ich die Pumpe jetzt schon holen - oder brauche ich dafür eine spzielle "Dreckpumpe" - und wenn ja, gibt's da Empfehlungen für seltene Anwendung?


    Danke und schöne grüße

    Hypo

    Hallo zusammen!


    Wir haben ein Haus mit Pool gekauft - da wir diesen Sommer aber noch nicht dort wohnen werden, weil erst groß umgebaut wird, und wir den Pool erst nächstes Frühjahr mit neuer Technik "starten" wollen, müssen wir den Pool nun "übersommern" sprich, wir werden ihn gar nicht aus dem Winterschlaf der Vorbesitzer herausholen.


    Soweit wir wissen, haben die Vorbesitzer ein "Wintermittel" reingegeben und der Pool ist mit grüner Garten-Folie abgedeckt (auf der sich "oben" inzwischen ein brauner See (vom Regen !?) angesammelt hat, in dem sich allerhand "Getier" tummelt.


    Das Wasser "darunter" scheint aber soweit OK zu sein.


    Praktisch wollen wir den Pool eigentlich gerne bis nächstes Frühjahr abgedeckt lassen, und dann das Wasser komplett tauschen, neue Technik rein und für nächsten Sommer dann frisch befüllen.


    Muss ich bis dahin jetzt irgend etwas beachten? Sollen wir irgendwie einen Kilo Chlor oder nochmal Wintermittel reinwerfen, damit uns der Pool über den Sommer nicht komplett "veralgt" oder verschlammt, oder können wir ihn einfach zugedeckt den ganzen Sommer lassen?


    Das Wasser wird dann eh getauscht, es geht also eher darum, dass der Pool selbst nicht komplett verdreckt, etc.


    Danke und Liebe Grüße


    Hypo

    Für den Salzgehalt brauchst du keine Dosieranlage, einmal eingefüllt hält sich der Salzgehalt. Lediglich durch häufiges Rückspülen ist eine Zugabe nötig.


    OK - danke. Ich dachte, das Salz würde durch die Umwandlung in Chlor irgendwie "verbraucht"


    Wenn Du die Procon hast gehe mal in das Forum, da kannst Du für wenig Geld dir eine Super SEL realisieren.


    Danke - da habe ich mich jetzt registriert und tatsächlich sind da sehr viele Tipps dabei!


    Bei einem Salzwasserpool musst du aufpassen ob der pool mit Anbauteilen dafür geeignet ist. Nicht das dir z.B. die Schrauben am Skimmer oder Poolleiter wegrosten. Ich weiß jetzt nicht was am Pool verbaut ist. Hat der einen Stahlmantel?


    Auch hier danke für den Hinweis - bis auf den skimmer gibt es eigentlich keine Anbauteile, die weiterverwendet werden - und da kann ich ja schauen, dass die Schrauben salzfest sind.


    Die Wärmepumpen die ich kenne haben einen Titanwärmetauscher und sin alle dafür geeignet.

    Ja, der ips 220 pro ist für Salzwasser geeignet


    Das Thema Salzelektrolyse habe ich dann glaube ich soweit verstanden und werde ich mit der procon.ip umsetzen.


    Darf ich aber nochmal nachfragen wg. des Filters? Hier werden immer wieder verschiedene Filter empfohlen, aber mir ist noch nicht klar was die Unterschiede sind.

    Der von mir vorausgewählte bilbao scheint wohl irgendwie "besser" zu sein als zB der Bali - aber wie genau und ob es da irgendwie einen "Goldstandard" gibt habe ich noch nicht ganz verstanden - zB gibt's im Shop hier einen "Dresden", der ca. 50% mehr als der Bilbao kostet - inwiefern ist der besser? Am Papier sehe ich da irgendwie keine für mich relevanten unterschiede - findet man da irgendwo einen guten Vergleich oder gibt es da Tipps von euch?


    Danke und liebe Grüße

    Hallo Maik!


    Danke für die Information - Geduld ist grdstzl. kein Problem, ist ja eh ein längerfristiges Projekt. Ich war mir nur unsicher, weil einige "jüngere" Beiträge bereits beantwortet wurden und meiner immer weiter unter gerutscht ist, ob ich vllt. was übersehen habe.


    Bzgl. Forensuche - wie erwähnt habe ich mich wirklich viele Stunden durch das Forum gegraben und ja eh schon (gefühlt) sehr viel selbst erarbeitet - aber diese letzten Fragen bzgl. SEL konnte ich irgendwie in der "Klarheit" nicht finden.


    Mal schauen, ob noch was kommt :)

    Kann mir hier wirklich niemand helfen? Oder hab ich evtl. irgendwas falsch gemacht (ich bin ja neu in diesem Forum)

    Gibt es irgend eine Regel für Neulinge, die man vorher beachten muss, damit man hier Unterstützung erhält? Würde mich über einen Hinweis freuen ;)


    Danke und Liebe Grüße


    Hypo

    Hallo liebe Pool-Freunde!


    Wir haben kürzlich ein Haus gekauft, bei dem ein Pool dabei ist.

    Das genaue fabrikat ist mir leider nicht bekannt - aber es ist ein ca. 20 cm in den Boden eingelassener "Aufstellpool", der oval ist und in den Ausmaßen ca. 6x3,5x1,10 Meter ist, also wohl etwas unter 20m3 Wasser


    pool .jpg


    Irgendwann wollen wir einen moderneren, kompaketeren Pool (z.B. einen "endless pool") dort hinstellen - aber fürs erste soll der wohl mal genutzt werden ein paar Jahre.


    Nun ist da an Technik wohl das allereinfachste dabei und wenn, dann soll er auch für ein paar Jahre ordentlich betrieben werden.


    Ich habe mich jetzt viele Stunden hier eingelesen betreffend Technik und bin schon mal zu folgendem Ergebnis gekommen:


    Steuerung mit procon.ip (wir planen auch eine umfassende KNX-Anlage im Haus - das sollte damit wohl hoffentlich zusammenspielen)

    SFA wird es wohl eine Bilbao 500 (inwiefern ist die eigentlich "Besser" als die Bali?) mit Filterglas

    Pumpe möchte ich die variable Aqua Vario Plus, die von der procon variabel gesteuert werden soll

    Geheizt soll der Pool auch werden (Mai bis September), geplant wäre eine IPS 220 pro (etwas überdimensioniert, aber sie soll ja bestenfalls immer im günstigen niedrigenergie-bereich arbeiten und zur Not auch mal schneller aufheizen

    Eventuell (wenn ich Platz dafür finde) würde ich noch das eine oder andere Solarpanel installieren - das ist aber noch etwas unsicher


    Nun habe ich ein paar Fragen:


    Ich habe einiges über das Thema Salzelektrolyse gelesen und irgendwie finde ich das recht interessant aber so ganz steige ich noch nicht durch, was ich brauche. Der Pool soll am ende relativ autonom arbeiten und nicht ständig überprüft werden, möglichst immer kristallklares Wasser haben und auch mal 3 Wochen Abwesenheit im Sommer vertragen.


    Daher:

    brauche ich da eine aufwändige SEL-Anlage wie die "innowater", oder reicht da die öfters zitierte "australische Zelle" aus der Bucht in Kombination mit der procon.ip?

    Welche Mess-Sonden wären hier sinnvoll - die, welche es vom gleichen Anbieter wie die procon.ip gibt?

    Und für den PH Wert dann eine Dosierpumpe - auch die vom procon.ip anbieter?

    Muss das Salz eigentlich immer händisch nachgeschüttet werden oder gibt's dafür auch automatische Dosieranlagen?


    Ich bin zwar inzwischen schon fast am überlegen, aufgrund der relativ "seichten" Tiefe des Wassers (Die Unterkante des Skimmers ist nur 90cm über dem Boden) überhaupt den ganzen Pool zu tauschen - aber das würde erst recht weider einen "Rattenschwanz" nach sich ziehen und dann kann ich irgendwann gleich den späteren Pool bauen (wofür aber erst die Terrasse saniert werden müsste)


    Bin ich mit dem Equipment grundsätzlich am richtigen Weg und gibt es für die fehlenden Punkte noch empfehlungen?

    Oder habt ihr sonst Tipps zur Modernisierung eines übernommenen Pools?


    Vielen Dank im Voraus


    Schöne Grüße


    Hypo