Werbung

Posts by koiyama

    Die mitgelieferten Impfventile werden von der Überwurfmutter auf eine Art Kegel gepresst. Der Druck ist dadurch leider nicht nur in Schraubrichtung, sondern auch zur Seite hin. Anfangs war es nur ganz leicht undicht, wahrscheinlich nur so viel, dass etwas Dichtband ausgereicht hätte. Daraufhin hab ich dann wahrscheinlich zu feste geschraubt und den Riss verursacht.


    Ich habe die Schellen und die Ventile jetzt durch höherwertige ersetzt. Vor allem die Ventile finde ich konstruktionsbedingt deutlich besser, weil sie direkt in den Wasserstrom im Rohr impfen.

    Hallo zusammen,


    ich habe bei meiner Bayrol Automatic Cl-pH Dosieranlage ein Problem mit der Dichtigkeit der Impfventile. Von der Installation her habe ich beide Ventile in einem Nebenrohr und die Gewinde mit Gewindedichtband abgedichtet. Leider tritt dennoch mit der Zeit immer wieder was aus, wie man auf dem Bild im Anhang erkennen kann.


    Das Problem scheint der O-Ring zu sein, der hier nicht ordentlich schließt. Zumindest ist der Austritt aus diesem Bereich. Konstruktionsbedingt hab ich auch das Gefühl, dass das Wasser die kleine "Sackgasse", in die das Flüssigchlor eingepumpt wird, nicht richtig umspült und so die Flüssigkeit auch ziemlich konzentriert austritt, wie man an der Farbe erkennen kann.


    Durch Zufall bin ich über diese Impfstücke im Shop gestolpert. Meint ihr, dass ich damit bessere Ergebnisse erzielen kann? Habt ihr evtl. Erfahrung mit den Teilen bzw. könnt noch etwas ganz anderes empfehlen?


    Viele Grüße

    Zur Sonde: In der Anleitung steht, dass ich die Lösung oder Beckenwasser nehmen soll. Ich hab noch die mitgelieferte Lösung, so dass ich erstmal eh das Beckenwasser nicht nehme, aber zumindest sollte es gehen.


    Zum Exit-Dach: Danke für das Feedback. Da es ja trotz Abbau bereits in Saison 2 eh schon brüchig zu sein scheint, werde ich versuchen das Dach draußen zu überwintern. Der mechanische Stress auf die Folie, der durch den Abbau bzw. Aufbau entsteht, ist sicher auch nicht zu vernachlässigen. Ich denke, dass ich das Dach einfach vollständig aufklappe und die Winterabdeckung komplett drüberlege, so dass man von außen nichts als den Wulst der Abdeckung sieht.

    Hallo zusammen,


    so langsam mache ich mir Gedanken über meine erste Einwinterung. Nachfolgend wollte ich mal schreiben, was für Maßnahmen ich auf Basis meiner Forum-Recherche hier vorgesehen habe. Könnt ihr mir sagen, ob das so in Ordnung ist? Habe auch schon paar konkrete Fragen dazu.


    Eckdaten

    - 305x76cm Frame Pool

    - Überdachung von EXIT

    - SFA mit geteiltem Kessel

    - Dosieranlage

    - Wärmepumpe


    Maßnahmen

    - Mit Dosieranlage etwas hochchloren

    - Dosieranlage spülen (Ansaugteile in einen Eimer Wasser legen und pumpen)

    - Wasser auf dem Rohrsystem ablassen

    - Wärmepumpe leerlaufen lassen

    - Kessel am Ventil unten leerlaufen lassen, Kessel bleibt draußen (Frage: Muss ich den Kessel öffnen oder reicht das?)

    - Pumpe leerlaufen lassen, Pumpe kommt ins Haus

    - Messsonden der Dosieranlage in die Pufferlösung (oder alternativ Poolwasser) einlegen und ins Haus bringen

    - "Einspritzung" der Dosieranlage kann draußen bleiben, die Schläuche würde ich allerdings demontieren

    - Wasser bis unter die ELD ablassen (nächsten Winter würde ich bis unter den Skimmer ablassen, aber bei der ELD kann ich keinen Winterstopfen anbringen. Beim Auswintern werde ich die ELD in eine Tauschen, bei der ich innen bequem einen Stopfen einschrauben kann)


    Beim Pool hab ich 2 Möglichkeiten im Sinn (beide mit https://www.poolpowershop.de/p…poolplane-fuer-rundbecken)

    1. Das EXIT-Pooldach mach ich komplett auf und spanne die Abdeckung über Pool und Dach. Hier frag ich mich, ob ich Löcher in die Abdeckung machen muss, damit das Wasser in den Pool fließt und dann über die offene ELD rausfließen kann. Oder wie gehe ich hier vor?

    2. Ich spanne die Abdeckung nur über den Pool und mache das Dach zu. Bei größerem Schneefall (in NRW eher selten) muss ich dann halt darauf achten, dass ich ab und zu mal Schnell runterstoße.


    Ich bin über euer Feedback dankbar.


    Viele Grüße!

    Im Betrieb bzw. generell mit eingestecktem Netzstecker fummel ich da nicht rum.

    Quote

    Hat sich bei dir noch was ergeben oder ist das Geräusch mittlerweile weg gegangen?

    Bei mir ist es nicht besser geworden, aber auch nach wie vor so, dass es bei niedrigen Drehzahlen irgendwann weggeht. Mich stört es daher nicht so sehr. Ich habe allerdings auch einen sehr kleinen Pool, so dass die Wunschtemperatur schnell erreicht ist und die Wärmepumpe nie lange läuft.


    Ich hatte zwischenzeitlich mal mit Rockwool Steinwolle zum Stopfen den Bereich rund um das Foto ausgestopft. Danach wurde es merklich besser. Allerdings habe ich die Steinwolle auch wieder entfernt, weil ich keine Probleme mit der Hitzeentwicklung bekommen wollte. Das hätte ich dann beim Betrieb beobachten müssen und darauf hatte ich dann keinen Nerv (vor allem, weil ich es wie oben schon geschrieben eh nicht so schlimm fand).

    Quote

    Brummen des Kompressors ist normal und auch dezente Geräusche aus dem Verdampfer, aber das ist halt alles sehr subjektiv. Die Dinger sind nicht geräuschlos und jeder empfindet das anders. Mit höherer Leistung ist meine WP auch in 10m Entfernung hörbar, fährt sie Leistung runter, ist sie fast leiser, als meine Aquaplus 6. Ist allerdings eine Inverter.

    Das Brummen hatte mich nie gestört. Das Paradoxe an diesem nervigen Geräusch ist ja, dass die Wärmepumpe (auch Inverter) lauter wird, wenn sie die Drehzahl reduziert. Das Geräusch ist nämlich deutlicher hörbar als die normalen Laufgeräusche auf Volllast.

    Danke für eure Hilfe.


    Ich hab entschieden das Überwinterungsproblem erstmal auf nächstes Jahr zu verschieben, weil ich die Poolchemie-Reste dieses Jahr weggebe, um nächstes Jahr dann auf kleinere Kanister umzusteigen. Aktuell nehmen die Teile zu viel Platz ein und ich hab auch kaum eine Chance eine Wanne darunter zu stellen. Mit Kanistern in halber Größe (bei Chlor vielleicht sogar noch weniger) sollte das dann kein Thema mehr sein.

    Hallo zusammen,


    ich möchte gern nach der kommenden Einwinterung (schätzungsweise in c.a. einem Monat) meinen verbleibenden Rest an Poolchemie verschenken. Beim ph Minus wird es mindestens die Hälfte (eher mehr) des 20kg Bayzid Kanisters sein und beim Chlor denke ich deutlich mehr (kann das von außen gerade nicht erkennen, aber mein Pool fasst nur 4,5m³ und wir sind dieses Jahr in unsere erste Poolsaison erst Mitte Juni gestartet.


    Ich habe hier zwar gelernt, dass ich beides nächstes Jahr noch weiternutzen könnte, aber ich möchte - vor allem aus Platzgründen - auf kleinere Kanister umsteigen.


    Standort: 41352, nur für Selbstabholer

    Möchte auch nur beides zusammen weggeben (außer natürlich hier finden sich Interessenten für beides separat)


    Viele Grüße!

    M.E. lohnt es sich nicht die Pool-Wärmepumpe nur mit PV-Überschuss zu laden bzw. besser formuliert: eine Infrastruktur zu schaffen, die das zwingend ermöglicht. Der große Vorteil einer Pool-Wärmepumpe ist, dass sie im Regelfall zu einer Zeit läuft, wo der Tag lang ist und es im Schnitt genug Stromerzeugung gibt. Die meisten Wärmepumpen mit PV-Anbindungen (z.B. SG-Ready) haben derzeit nicht sonderlich viel Intelligenz und bei Pool-Wärmepumpen gibt es das so gut wie gar nicht, so dass man hier auf irgendwelche On/Off-Lösungen zurückgreifen muss, um die Pool-Wärmepumpe zu schalten. Vor allem, wenn man eine Inverter-Wärmepumpe hat, dann läuft die ja in der Regel bei geringerer-Leistung, um die Temperatur zu halten. Das ist alle mal besser als den Pool abkühlen zu lassen und dann mit höherer Leistung arbeiten zu müssen, um diesen dann wieder zu erwärmen.


    Bei Wallboxen gibt es das schon deutlich intelligenter: die laden dann nur mit der Leistung, wie auch PV-Überschuss zur Verfügung steht. Wenn es irgendwann mal so ein Inverter-Pool-Wärmepumpe gäbe, dann wäre das echt klasse.


    Bei normalen Wärmepumpen ist der Nutzen auch sehr fragwürdig. Im Winter frisst die Wärmepumpe sowieso nahezu jeglichen Überschuss, den die PV liefert und im Sommer, wo es nur um Warmwasser geht, ist es absolut ausreichend, wenn die Warmwassererwärmung in die Mittagszeit gelegt wird. Im Sommer laufen die Wärmepumpen immer am effizientesten (wegen der hohen Außentemperatur) und wir reden bei einem WW-Speicher für 4 Personen irgendwo um 1-1,5 kWh am Tag insgesamt. Das meiste davon ist im Schnitt dann sowieso durch PV abgedeckt (bei Mittagserwärmung). Ne wirklich intelligente Lösung müsste dann prognosebasiert entscheiden, ob es zur Mittagszeit viel Sonne gibt und die Erwärmung dann vorziehen bzw. verschieben. Ein bisschen rein laden, pausieren und dann wieder ein bisschen rein laden etc, so wie es bei den PV-Anbindungen der meisten Geräte ist, ist sehr ineffizient. Für solchen Prognosekram gibts schon (theoretisch) viele Ansätze, aber das klappt - wenn man sich mal in Foren umschaut - meist eher schlecht als recht.


    Ich spreche als jemand, der auch extrem viel Spaß hat solche Integrationen zu machen, seit ich 2019 eine PV bekommen habe. Hier muss man aber einfach mit Ernüchterung sagen, dass solche Integrationen aktuell nicht so viel hergeben. Mit Ausnahme einer PV-gesteuerten Wallbox, da gibts im Zeitraum März bis Oktober nichts geileres :)

    Ich bin auch Neuling und ph-Heber habe ich bislang noch nie gebraucht. Wir benutzen den Pool viel und der Wert kennt nur eine Richtung, nach oben. Nach der ersten Poolbefüllung ist der ph-Anstieg richtig stark. Sobald der Wasser ausgedünstet hat (oder wie auch immer der Fachbegriff dafür ist) legt sich das aber. Ich habe anfangs noch mehrmals am Tag die Werte geprüft, aber wenn man dann erstmal ein Gefühl dafür hat, werden die Abstände immer größer.

    Hallo zusammen,


    dieses Jahr ist mein erstes Pool-Jahr und trotz gutem Sommer und viel Betrieb zeichnet sich jetzt bereits ab, dass die gekaufte Chemie nicht ansatzweise leer wird. Mit fehlten hier leider die Erfahrungswerte, sonst hätte ich weniger gekauft.


    Meine Frage ist nun, ob ich die Poolchemie mit überwintern kann oder verliert sie bis nächstes Jahr zu stark an Wirkung? Alternativ würde ich sie sonst nämlich versuchen jetzt bereits an jemanden abzugeben, der dieses Jahr noch was damit anfangen kann.


    Viele Grüße.

    Ich will das Ding ja in der nach oben gehenden Leitung direkt nach dem Wege-Ventil oben im Bild installieren. Meine Befürchtung ist nun, dass ich das Wasser dort im Winter nicht vernünftig rauskriege, weil es nach unten wegen dem Rückschlagventil nicht abläuft und nach oben natürlich auch nicht. Besser wäre daher wahrscheinlich eine Montage in Fließrichtung nach unten oder seitlich.

    Hallo zusammen,


    ich betreibe seit einigen Wochen einen kleinen 4.600l Pool mit einer Aqua Vario Plus und einem 400er Kessel. Die derzeitige Pumpenlaufzeit ist 12 Stunden am Tag bei 1.750 upm (manchmal auch hoch bis 2.000). Bei der Frage danach, was die genaue Drehzahl ist, stoße ich immer wieder darauf, dass es am besten ist den Durchfluss im System zu ermitteln und auf der Basis einzustellen. Das wollte ich nun gerne mit Hilfe der im Shop angebotenen FlowVis machen.


    Ich habe hier mal ein Foto der Verrohrung eingefügt. Mein Plan war den FlowVis in das lange gerade Stück Druckleitung hinter dem Mehrwege-Ventil einzubauen. Damit müsste ich auch grundsätzlich das Einbauschema erfüllen (zwischen Filter und Heizung). Wäre das auch aus eurer Sicht in Ordnung? Mein aktueller Gedanke betrifft nämlich das Rückschlagventil und die damit einhergehende Frage, ob sich dann oberhalb der FlowVis beim Ablassen des Wassers vor dem Winter Wasser sammelt, welches nicht abfließen kann und es so zu Frostschäden kommen kann. Oder schließt das Ventil nur bei höherem Druck "von hinten"?


    Viele Grüße

    Hab es noch fix vor der Arbeit geschafft, sieht aus als würde es passen.


    Habe allerdings bei der Suche nach einem fertigen arretierbaren Skimmerkorb dafür gesehen, dass diese Art Fassung mit dabei ist. Insofern macht das leider für mich keinen Sinn, dass Ding gesondert zu besorgen.


    Sorry, aber dennoch vielen Dank.