Werbung

Posts by swim77

    Ich kann Gunar nur zustimmen, wenn der Boden gewachsen und tragfähig ist, braucht man keinen großen Aufwand betreiben.


    Ich konnte mich an der Stelle leider nicht durchsetzen (meine Frau arbeitet im Ingenieurbau/Hochbau). Ich glaube wir könnten auf die Bodenplatte vom Pool ohne weiters später mal ein Hochhaus bauen. ^^

    Wir haben 30 cm RC eingebaut / Bodenplatte 30 cm ... nie wieder! Ich konnte gerade noch verhindern das wir eine Lastplattendruckversuch gemacht haben ... man hat der Tragfähigkeit angezweifelt. :D :D

    Genau so würde ich es sehen. Aber vielleicht hat jemand noch einen anderen Vorschlag.


    Ich habe drei Kabel zum Technikschacht über Verteiler (Energiesäule) am Carport gelegt --> Diese Säule wird über ein NYY 5x16 aus der Hauptverteilung gespeist (Soll später mal noch Solar und Wallbox ran)


    zum Technikschacht:

    1. NYY 5x6 für FUs und Wärmepumpe über FI Typ B

    2. NYY 5x4 für Rest der Technik über FI 100mA Typ A selektiv und im Schaltschrank dann 6 Kreise mit FI/LS 30mA

    3. NYY 5x2,5 für Beleuchtung Technikschacht und Steckdose im Schacht über FI/LS B10/30mA (nur drei Adern genutzt)


    1. und 2. gehen über je einen Hauptschalter in der Schaltschrank.

    So kann ich den Schrank komplett Freischalten und haben über 3. immer noch Beleuchtung und ne Steckdose im Schacht

    Ich würde keinen zweiten FI in Reihe einbauen, bringt keinen Zusatzschutz und ist nur eine Fehlerquelle. Ich weiss ja nicht wie weit die Verteilung entfernt ist, aber da macht ein Hauptschalter zum Freischschalten der UV mehr Sinn.


    Ich habe den zweiten FI auch nur davor eingebaut, weil ich alle Leitungen die zum Pool bzw. Technikschacht gehen schon über eine FI absichern wollte. Aber das ist bei dir ja gegeben, da der FI ja schon in der Hauptverteilung sitzt.


    Wenn man möchte würde es ehr Sinn machen, dem Pool eine zweite Einspeisungen zu gönnen. Eine über FI Typ B für FU und eine für die restlichte Technik mit zweiten FI in der Hauptverteilung. (parallel)


    Schutz steht schon an erster Stelle aber meinen Aufbau habe ich aus Verfügbarkeitsgründen gewählt.

    Hallo schwubbi1877


    die "Zeichnung" ist ein Screenshot vom HMI. Die Darstellung ist sehr vereinfacht und dient nur der Orientierung. Richtige Schaltpläne gibt es extra ;)

    Die Darstellung der LS und FI Schalter soll den Schaltzustand nur symbolisch darstellen. Auch gibt es zwei Hauptschalter vor dem Schaltschrank die sind auch nicht dargestellt.

    F3.1 bis F 3.6 sind LS/FI Kombinationen, also zweipolig aber so nicht dargestellt da hast du Recht. Sollte hier aber auch nicht sein zu wenig Platz auf dem Display :)

    Man kann hier auch bedienen und zu anderen Bildern navigieren.


    Im Anhang noch drei Bilder dazu


    KINCO.pngSteuerspannung.pngSicherungen.png

    Viele Grüße

    Meine Frau gefällt so ein Gewächshaus auch überhaupt nicht, deshalb war der Kompromiss das Pooldeck.


    Ich denke die Abdeckung wird schon einiges bringen den Wärmehaushalt etwas unter Kontrolle zu halten.

    Wasser hat ja bekanntlich bei 4°C die größte Dichte und somit ist das Wasser/Eis an der Oberfläche bei unter 4° am kältesten und am Boden am höchsten.

    Hier wird das Wasser durch die Erdwärme immer etwas "geheizt", um so mehr Isolierung um so schlechter. (Im Sommer gut im Winter schlecht).


    Dein Wasser wird wahrscheinlich so stark umgewälzt, das du kein Temperaturgefälle (Boden/Oberfläche) im Pool hast und auch die Bodenwärme kann deine Verluste an der Obferfläche nicht ausgleichen. Es stellt sich kein Gleichgweicht ein. Das Wasser ist schon sehr stark unterkühlt und kurz vor dem Erstarrungspunkt. Ich würde jetzt auf keinen Falle die Pumpe reduzieren sonst friert dir in windeseile die Oberfläche zu.


    Das du den Erstarrungspunkt bereits erreicht hast, sieht man ganz gut da die Temperatur seit dem 18.12. nicht mehr wirklich fällt.

    Um 1kg Wasser um 1K zu erwärmen bzw. abzukühlen braucht man ca 1 kcal (Ich weiß kcal ist veraltete aber es rechnet sich halt leichter als kJ bei Wasser)


    Um jetzt 1kg Wasser in Eis zu verwandeln braucht man ca 80kcal (bzw wird an die Umwelt abgegeben), also das 80 fache. Ich denke da hast du noch genug "Restenergie" im Pool im ein Erstarren zu verhindern.

    Um an das "warme" Wasser vom Boden zu kommen wäre es am besten das Wasser über den Bodenablauf anzusaugen wenn du einen Bodenablauf hast. Denn Skimmer müsstest du aber trocken legen und soweit das Wasser absenken.


    So habe ich es gemacht. Überlaufrinne und Schwallbecken ist trocken.

    Ich habe den originalen Piezotaster von UWE verbaut. Dieser hat einen RGB-Leuchtring. Aktuell kann man die GSA am Taster nur EIN/AUS schalten.

    Ich denke mit dem Leuchtring kann man sich ein paar Statusmeldungen und Anzeigen zusammenbasteln.


    Am Pool kommt noch ein HMI hin um Einstellungen am Pool und GSA vornehmen zu können.

    McLovin

    Unser Becken besteht auch aus Styroporsteinen und auch der Boden ist gedämmt. Ich denke das meiste bringt die Abdeckung.

    Auf dem Wasser liegt eine Solarfolie und darüber das Pooldeck welches mit 8cm XPS gedämmt ist. Extra geheizt wurde bis jetzt noch nicht.

    Aktuell wie in meine Beitrag oben geschrieben ca 5,5 C Wassertemperatur.

    Markus_G

    Da haben wir uns falsch verstanden ich meinte mit den 60 Hz wie du auch, dass ich Angst hätte die Düsen zu sprengen. :)

    Ich hatte mal einen Test bei mir gemacht mit 50 Hz (100%) und das hat mir gereicht.


    GSA_100.png



    Also am Programm wäre ich schon interessiert. Ich mache das ehr als Hobby und bin da für jede Anregung dankbar.

    Markus_G


    Ui ... 60Hz ist aber schon beeindruckend. Hat du da nicht die 7,5 kW von deinem Motor überschritten?

    Bei meinen 3 Düsen ist bei 50Hz absolut Schluß. Mehr habe ich mir nicht getraut ... war da schon bei über 16kW (Motor hat 15kW Nennleistung) für die Pumpe.


    Das mit einem Trainingsprogramm wollte ich auch umsetzen ... jetzt kommt ja der Winter und da kann man ein bisschen an der Software basteln.


    VG

    Super schönes Projekt und sehr aufwendig. Respekt !! :thumbup:


    Mich würde vor allem interessieren, ob du die Leistung der GSA automatisch regelst. Druck oder Durchfluss?

    Ich bin hier noch am überlegen, wie ich es am besten gestalte.

    Bis jetzt gebe ich nur fest eine Solldrehzahl für die Pumpe vor.

    Hast du die GSA-Pumpe schon mal ausgefahren mit maximaler Drehzahl?

    Ok. Der Auszug aus Wikipedia behandelt die Problematik der Oberschwingung wie sie vor allem bei Schaltnetzteilen und FUs auftreten. Das ist aber ein anderes Thema.


    Das Video zeigt aber genau das, was ich auch meinte.

    Insgesamt 3 Lampen mit je einem Strom von 1,5 A (ich nehme jetzt einfach mal die untere Skala an)


    L1 - AN; L2 - AUS; L3 - AUS : eine Lampe AN 1,5A über N

    L1,L2,L3 - AN : drei Lampen AN (Summe 4,5 A) aber da symmetrisch über N 0A


    L1 - AN; L2 - AN; L3 - AUS : zwei Lampen AN (Summe 3A) aber nur 1,5A über N


    Ob eine oder zwei Lampen an sind über N fließt nur 1,5A!

    Das meinte ich, man kann die Ströme über die Außenleiter nicht einfach addieren um den Strom über N zu erhalten.

    Quote

    Werden also alle Phasen aufgetrennt in Wechselstromkreise 230V und voll belastet mit den angenommen 40A so würden schon bei nur 2 Phasen (230V) über N 80A fließen, was ganz sicher den Tod der Leitung bedeuten würde.

    Ich verstehe nicht wie man hier auf 80A kommen soll.

    Es bleibt doch immer noch ein Drehstromnetz mit einer Phasenverschiebung von 120 Grad. Nachdenklich

    MBäuml

    Die ca. 76m3/h bei 50% reichen für mich als ungeübten Schwimmer vollkommen aus.


    Zum sportlichen Schwimmen läuft sie immer so zwischen 90 - 110 m3/h, da kann man schon sehr sportlich Schwimmen.

    Bei 120 m3/h ist dann auch Schluß.


    Die 100% habe ich heute mal ganz kurz getestet, aber abgesehen vom Stromverbrauch ist hier auch die Strömung im Becken nicht mehr beherrschbar.



    GSA_60.pngGSA_70.pngGSA_75.pngGSA_100.png