Posts by swim77

    Naja 7 Sack Spachtel ... ich habe über 35 Sack verbraucht

    Aber egal ... du hast nach unseren Erfahrungen gefragt und die Preise die hier genannt werden sind meist die Kosten die man am Ende wirklich ausgegeben hat.

    Ich hätte mir am Anfang auch nie träumen lassen was der Pool am Ende wirklich gekostet hat.

    Mir fällt als erstes folgendes ein


    Folie mit verlegen wohl ehr Richtung € 8.000 - 10.000 wenn nicht noch mehr

    Technik auch etwas knapp kalkuliert

    Auch Spachtelmasse mit Gewebe für 150 € auch ehr unrealistisch

    Abdeckung

    Vielleicht sollte man sich nochmal genau überlegen wofür man den Pool möchte.


    Großes Kinderplanschbecken zum rumtoben oder Urlaubsoase im Garten zum Relaxen.


    Klingt zwar etwas provokativ aber ich würde bei so einem teuren Projekt die Priorität nicht an erster Stelle darauf legen, ob eine Fußballmannschaft Platz in meinem Pool zum Toben hat. ;)


    Den Pool baut man nicht für ein paar Jahre sondern ehr für Jahrzehnte.


    Bei einem so großen Grundstück möchte man den Pool doch auch sehr ansprechend ins Grundstück integrieren und das kann ohne weiteres mehr kosten als der eigentliche Pool. Und 25-30k€ sind da schneller weg als man denkt.

    Ich habe mir mal meine IST Kosten angeschaut da liege ich für die grundlegenden Dinge wie Aushub, Material Poolwände, Baumaterial, Folie + Verlegung und Filtertechnik etwa in diesem Preisrahmen und das alles in Eigenleistung (Bis auf Folienverlegung das hat ein Profi gemacht).

    Da sind aber keine Extras mit drin gewesen. Wie Gegenstromanlage, Pooldeck, Gestaltung Außenbereich usw.

    Das wichtigste für den Anfang ist, wie GBMuc schon sagt , unbedingt ein Budget festlegen und schauen ob die Wünsche damit überhaupt umsetzbar sind.

    Trotz fast kompletter Eigenleistung muss ich die Kosten von GBMuc leider bestätigen. ;)

    Wir haben ein großes Grundstück und mussten den Aushub nicht entsorgen. Selbst wenn der Aushub Z0 ist, ist die Entsorgung extrem teuer geworden. Die oben genannten 5000,- EUR wären schon sehr günstig. Allein das kann schon fünfstellig werden wenn man Pech hat.

    Da wir fast alles selbst gemacht haben (auch die Steine verfüllt) mach es schon einen großen Unterschied ob der Pool 8x4 oder 10x5 ist. Das ist einfach noch einmal viel mehr Wandfläche usw. Ich bin eigentlich jemand der solche Arbeiten recht realistisch einschätzt aber ich habe am Ende den Aufwand doch etwas unterschätzt.

    Wir haben im April/21 angefangen und den Pool im Mai/22 das erste mal mit Wasser gefüllt. Außenbereich ist auch noch nicht fertig.


    Wie ich dich verstanden habe, soll ja auch keine Poolbaufirma ran um Geld zu sparen. Aber die Baukosten sind doch trotz Eigenleistung nicht zu unterschätzen und hier zählt auch jeder Meter Beckengröße. Ich würde auf jeden Fall raten alles einmal durchzurechnen und vor allem zu planen bevor man wirklich anfängt die Baugrube auszuheben.


    Wir haben die ganze Planung mit einer Skizze angefangen und dann nach und nach alles detailliert.

    Am Ende haben wir es auch fast so umgesetzt ... nur die untere Treppenstufen ist auch schräg geworden.

    Pool_Skizze.png

    Wenn die erste Euphorie vorbei ist vielleicht noch einmal in sich gehen und alles überdenken.


    10x5 finde ich auch sehr groß, wenn nur die Kinder das so wollen würde ich hier nochmal überdenken. Viele Pools haben eine Größe von ca 8x4 und die finde ich auch als völlig ausreichend. (Wir wollten am Anfang auch größer bauen und ich bin jetzt froh das wir es nicht gemacht haben.


    Pooltiefe von 1,5m reicht zum reinspringen auch vollkommen aus und man sollte auch bedenken das man bei 2m nicht mehr stehen kann.

    Auch bei der Poolfolie muss man aufpassen. Hier geben viele Verleger eine maximale Tiefe von ca 1,6m an.

    Ich würde aber auslitern mehr vertrauen als irgendeinen Pool-Durchflussmesser.


    Oder baust Du dir einen „richtigen“ Durchflussmesser. Kosten > 2000€

    Das würde auch keinen Sinn machen für privaten Bereich.

    Ich würde ehr sagen erst wenn man einen "Pool-Durchflussmesser" hat mach das Auslitern Sinn. Denn so kann ich an 2 oder 3 Betriebspunkten prüfen ob Durchflussmesser und ausgeliterte Wassermenge übereinstimmen und so ggf. den Sensor sogar noch etwas nachkalibrieren.

    Slurp

    bei den 78,99 EUR steht aber excl. MwSt und das ist netto mit MwSt als ca 95 EUR.


    Ich kenne diesen Typ jetzt nicht scheint aber die einfachste Variante von dem Hersteller zu sein was sicherlich für die Anforderungen an eine einfache Poolpumpe reichen würden. Es gibt hier halt weniger Anschlüsse (analog/digital) aber das würde dich ja wahrscheinlich nicht stören.


    Aber das ist auf jeden Fall ein 3-phasiger FU und ich glaube nicht das deine 450W Pumpe einen 3-phasigen Motor hat?!


    Man muss hier sehr aufpassen, die 230V beziehen sich auf die Eingangsseite nicht auf den Motoranschluß der ist 3-phasig.

    Der Aquaforte ist halt steckerfertig und auch für eine einphasige Pumpe/Motor gedacht.


    Viele Grüße

    Slurp

    Ich würde sagen sind beides auf jeden Fall Produkte aus China ... das muss aber mit Sicherheit nichts Schlechtes heißen

    Ich habe von der Firma seit über 10 Jahren HMI im Einsatz und noch keinen Defekt bis jetzt gehabt.


    Wenn ich mir den Aquaforte anschaue scheint das doch ehr ein Plug and Play Gerät zu sein was auf den Poolbereich schon zugeschnitten ist. (zb. Timer usw.)

    Die hier verwendeten FUs sind wirklich reine FUs ohne solche Funktionen und für die Anbindung an eine übergeordnete Steuerung gedacht.

    Sie müsse auch auf jeden Fall konfiguriert werden. Wenn man hier keine Kenntnisse mit bringt wird es sicherlich schwierig.


    Auf der Händlerseite ... welche du ja sicher schon gefunden hast ... kann man sich die Bedienungsanleitung herunterladen.

    Vielleicht diese mal selbst anschauen ob man damit etwas anfangen kann.

    Wenn dies nicht so ist, würde ich lieber etwas mehr Geld für eine fertige Variante wie zb. den Aquaforte ausgeben.

    Und aufpassen ... die dort angegeben Preise sind netto und so finde ich den Preis für einen 1,5kW FU im Vergleich zum Aquaforte mit 1,1kW doch nicht mehr so gravierend.


    Die Parametrierung steht den Namhaften Herstellern aus Europa nach meiner Ansicht nicht viel nach was man alles anpassen kann.

    Dann muss ich mich also doch beeilen meine Poolheizung mit Öl noch aufzubauen. ^^

    Aber mal ganz im Ernst, für wie dumm halten unsere Politiker ihr eigenes Volk. Bei den Preisen wird sich jeder der es selbst bezahlen muss von sich aus versuchen soviel Energie wie möglich zu sparen ... auch ohne Zwang.

    Ich habe heute mal versucht ein paar Daten zu meiner GSA aufzunehmen. Vielleicht hilft es dem Einen oder Anderen.

    Die Durchflussmengen an den Düsen sind nicht gemessen sondern nur berechnet über den Druck. Ich hatte dazu mal für jede Düsen eine Kennlinie aufgenommen Druck/Durchfluss. Die Gesamtmenge wird gemessen.


    Der Aufbau nach der Pumpe zu den Düsen ist wie folgt:


    Nach der Pumpe Bogen D160, 2m Rohr D160 und noch ein Bogen D160

    danach Erweiterung auf D225 und ca 9m Rohr daran Bogen D225 und nochmal ca 3,5m Rohr D225



    Auf dem Rohr befinden sich drei Anschlüsse zu den Düsen --> D75 --> Kugelhahn D63 --> D75 --> Düse (siehe Foto)


    GSA_Schacht.jpg

    GSA_50.pngGSA_75.pngGSA_9.pngGSA_120.pngGSA_150.png

    Das mit dem 20m2 Raum kann ich mir im Moment leider nicht wirklich vorstellen. Wodurch entsteht durch den Flachwasserbereich noch so ein großer Raum?


    Zur GSA kann ich nur meine subjektiven Erfahrungen darstellen.

    Ich messen den Volumenstrom der GSA und kann daher sagen, dass für mich als unsportlichen Schwimmer echte 90m3/h schon nicht mehr beherrschbar sind. (da reichen auch 70 m3/h ^^)

    Unsere Tochter ist Leistungschwimmer und sie sagt für sie reicht das zum "Ausschwimmen" , soll heißen mit Kraul kommt sie locker mit ein paar Zügen an die GSA heran (bei 90m3/h). Das Maximum was ich bis jetzt mal probiert habe sind 150 m3/h. Aber hier reden wir von 15kW Leistung für die Pumpe.


    Ich will damit eigentlich nur andeuten, was man unter "sportlichen Kraulen" versteht interpretiert jeder anders.

    Um wirklich sehr sportlich im Pool schwimmen zu können sind die handelsüblichen Gegenstromanlagen eigentlich nicht gedacht.


    Ich würde auch sagen, dass viele mit 90m3/h beworbende GSA diese in der Realität nie erreichen. Echte 90m3/h sind schon sehr heftig.

    Mit den Rückschlagventilen so sparsam wie möglich umgehen und wirklich nur dort einbauen wo man sie unbedingt braucht.

    Der Druckverlust ist hier nicht zu unterschätzen.

    Ich habe selbst eine HighLevel-Pool und hier kommt man ja leider um ein Rückschlagventil am Ausgleichsbecken nicht herum.


    Wenn es ein HighLevel Pool werden soll, wie soll das ohne Technikschacht mit Schwallwasser-/Ausgleichsbecken gehen? :/


    GSA wird bei mir im Technikschacht (hier steht auch die Pumpe) über zwei Öffnungen im Becken angesaugt und dann mit Hilfe einer ca. 12m Leitung (225) um den Pool herum zu den Düsen der GSA geführt.