Werbung

Posts by NochEinOli

    In die Löcher der Intexdüsen passen ohne Anpassung auch andere Düsen rein. Braucht man aber gar nicht, da sie 2 Zoll AG haben und man somit für 50 Rohr sogar reduzieren muss. Daher...

    Soweit ich weiss, ist das Intex-Gewinde kein "echtes" 2-Zoll-Gewinde: Der Durchmesser ist zwar 2 Zoll, aber die Steigung stimmt nicht. Das ist wohl ein Intex-Eigengewächs. Es gibt aber Adapter auf "echte" 1 1/2 Zoll.

    Ein großes Gefäß wie eine große Spießbütt oder ne Regentonne.

    Fassungsvermögen solltest du allerdings kennen.


    Dann mit dem Poolschlauch diese Bütt füllen und die Zeit stoppen. Anschließend dann auf 1h hochrechnen, dann weißt du in etwa wie viel Wasser hindurch geht.

    Danke für den Tip! Da hätte ich aber auch selbst drauf kommen können :sleeping:

    Leider habe ich keinen Durchflussmesser, um den Volumenstrom überprüfen zu können.

    Liege ich mit folgenden Überlegungen richtig?

    - Wenn im Schauglas des Pumpenvorfilters keine Luft ist (oder nur die kleine Blase), arbeitet die Pumpe einwandfrei und der Zusammenhang zwischen Durchfluss und Druck am Pumpenausgang wird durch die Pumpenkennlinie beschrieben.

    - Der Druck am Pumpenausgang wird (näherungsweise) durch das Manometer im Mehrwegeventil der SFA gemessen.

    - Aus diesem Druck kann dann über die Pumpenkennlinie der Durchfluss ermittelt werden.


    Beispiel:

    - Ich messe mit besagtem Manometer 0,5 bar.

    - Wir berücksichtigen noch den Höhenunterschied zwischen Pumpenausgang und MWV (ca. 50cm) und schlagen noch etwas für den Strömungswiderstand des Verbindungsrohres drauf.

    - Rechnen wir mal mit 0,6 bar, entsprechend 6m Wassersäule.

    - Laut Kennlinie der Speck Magic II 6 entspricht dies einem Durchfluss von 8,5m³/h.

    - Mein Pool sollte doch dann mit ungefähr diesen 8,5m³/h umgewälzt werden.


    Kann man das so sagen?

    Ok, dann ist aber die Filteranlage nicht Schuld. Man kann doch an diesem Intex Sprudelding so eine Kappe zu drehen. Mach das doch zu, dann sollte nix mehr sprudeln.

    Mich stört das Sprudeln nicht; ich wollte nur sicher gehen, dass ich meine Filteranlage richtig in Betrieb genommen habe und sie volle Leistung bringt.


    Wenn ich den Schlauch für den Poolsauger anschließe und dieser nicht vollständig gefüllt ist, fördert die Pumpe logischerweise etwas Luft. Wie gesagt, verschwindet die Luft nach und nach aus dem Schauglas des Vorfilters und ich habe mich gefragt, wo die Luft eigentlich hingeht und ob diese jetzt im Kessel ist und die Leistung der Anlage negativ beeinflusst.


    So wie ich eure Antworten verstanden habe, wird die Luft dann über den Kessel weiter zur ELD transportiert, richtig?


    Venturi Prinzip? Dann müsste allerdings Wasser raus laufen, wenn die Pumpe aus ist :/

    Ja, ziemlich sicher eine Venturi-Düse.

    Wasser tritt nicht aus, aber ich kann aus dem Stegreif jetzt nicht sagen, wie genau das verhindert wird. Vielleicht ist der Wasserstand nicht hoch genug, die ELD sitzt relativ weit oben.

    Etwas Luft im Kessel ist immer da und spielt keine Rolle, da muss man auch nichts entlüften. Im Filterbetreib wird immer etwas Luft über dem Filterbett im Kessel sein, weil es die Luft nie komplett durch das Filterbett über das MWV raus befördert.

    OK, danke.

    Eine kleine Luftblase im Vorfilter der Pumpe ist normal, die geht auch nicht weg.

    Genau, diese kleine Luftblase ist da. Wenn die Pumpe mal Luft fördert, sprudelt es ordentlich im Vorfilter, aber nach einiger Zeit ist nur wieder diese kleine Luftblase da.

    Idealerweise sollte es an ELD nicht sprudeln, wenn man nicht so eine Intex Sprudeldüse hat.

    Doch, so eine habe ich :)

    I.d.R. Sollte die Pumpe stark genug sein, die Luft mit Hilfe des Wassers aus dem Kessel zu drücken.

    Ein bisschen Luft habe ich acuh immer im kessel gehabt. Ist wie mit der Blase im Vorfilterdeckel-

    Wow, das ging ja schnell mit der Antwort, danke :)

    Woher weisst du denn, dass du Luft im Kessel hattest/hast? Der ist doch nicht transparent.

    Hallo liebe Poolcommunity,


    ich bin seit Kurzem stolzer Besitzer einer PPS400 Sandfilteranlage und habe auch schon die erste Frage:

    Muss man die Anlage eigentlich entlüften, z.B. nach Neubefüllung des Kessels oder wenn die Pumpe (selbstansaugend, Speck Magic II 6) Luft gefördert hat?

    Pumpentechnik + Stromanschluss sollten nicht frei in der Gegend rumstehen, sondern geschützt vor der Witterung und vorm Spritzwasser aus dem Pool, z. B. in ein Technikbox oder einem Schuppen oder ähnliches. Möglichst in der Nähe des Pools.


    Die Keter Mülltonnenboxen eignen sich hierzu sehr gut (gibt es in verschiedenen Größen), haben einige aus dem Forum.

    Stromanschluss ist kein Thema, der ist geschützt. Die SFA ist das Problem. Danke für den Tipp mit den Keter-Boxen.

    Nein, Ich lasse die Pumpe an ,aber die Filteranlage sollte Trocken und Spritzwasser geschützt stehen.

    Und eine Filteranlage ungeschützt neben den Pool zu stellen ist verantwortungslos, wobei man das oft sieht..

    Gruß Guido

    Trocken und spritzwassergeschützt wäre hier schwierig zu realisieren. Vielleicht kommt irgendwann mal ein Technikhäuschen o.ä., aber für den Anfang muss das einfacher gehen.


    Die Pumpe ist sowieso spritzwassergeschützt, sie hat sogar IP55, könnte also meiner Meinung nach ungeschützt im Freien stehen.


    Aber die Nähe zum Becken ist halt ein Thema (Schutzbereiche).

    Das würde dann heißen:

    - entweder die SFA in den Bereich 2 (also mehr als 2m vom Pool entfernt) aufstellen, was elektrisch gesehen - also nach VDE - sauber wäre, aber eben längere Schläuche benötigt, oder

    - die Anlage direkt neben den Pool stellen und während des Badebetriebs vom Netz nehmen. Bei so einem kleinen Becken wie meinem (ca. 4m³) wäre dieses sowieso in unter 1,5h zweimal umgewälzt.


    mmh absichern solltest eh die Stromleitung mit sicherung,Fi und am besten alles was Strom hat in ein kasten. Stecker etc.

    FI-Schalter ist natürlich vorhanden und die Steckdose vom Pool auch ausreichend weit entfernt.

    Hallo zusammen,


    mein Name ist Oliver und ich bin neu hier. Wir werden demnächst in die Welt der Pools einsteigen, zunächst mit einem kleinen Steel Frame von Intex, 300x200x75 cm.

    Ich habe mir hier im Shop die SFA "PPS 500 mm mit Speck Magic II 6" bestellt, die aber noch nicht angekommen ist.

    Dennoch mache ich mir bereits Gedanken über den Standort.


    In der Anleitung steht "Die Anlage sollte in unmittelbarer Nähe des Schwimmbades [...] installiert werden". Weiter unten wird auf die VDE 100-49D(?) verwiesen. Ist damit die VDE 0100-702 gemeint?


    Falls ja, bedeutet das ja, dass die Anlage bei Festanschluss mindestens 2m vom Pool entfernt (im Bereich 2) aufgestellt (und über einen FI gesichert) werden muss. Über einen Betrieb über Steckdose lässt sich die VDE nicht aus - lediglich die Steckdose muss mindestens 2m vom Pool entfernt und über FI gesichert sein.


    Damit wäre es nach VDE möglich, die Anlage näher am Pool zu betreiben ("in unmittelbarer Nähe des Schwimmbades"), wenn sie nicht fest angeschlossen sondern über eine Steckverbindung versorgt wird...
    Klingt für mich eher nach einer Hintertür, als nach einer sinnvollen Lösung. Andererseits sieht man SFA sehr oft direkt neben Quick-Up-Pools u.ä. stehen.


    Wo sollte die Anlage am sinnvollsten platziert werden? Wo steht sie bei euch? Zählt eine Installation/Aufstellung im Bereich 2 noch als "in unmittelbarer Nähe des Schwimmbades"?


    Vielen Dank und viele Grüße,

    Oliver