Posts by JensS

    Bei dem geringen aktiven Chlor auch kein Wunder...0,2 ist einfach sehr wenig! Du hast eine CYA Wert von 50, dass innerhalb von 4 Wochen?! Wow...ich würde entweder ab jetzt nur noch anorganisches Chlor nutzen oder besser, nochmal einen Teilwasserwechsel vornehmen (1/2) damit man auf ca. CYA 25 kommt - regelmäßig rückspülen und zumindest hin und wieder mit anorganischem Chlor nachhelfen.


    Ich versuche z.B meinen CYA im Bereich 20-25 zu halten, selten darüber. Regelmäßiges rückspülen, 200g Tabs aktuell als Langzeitchlorung und Stoßchlorungen nur mit anorganischem Chlor.


    Welche Filteranlage hast Du denn überhaupt? 14 Std. / Tag ist zeitlich schon mal schwer in Ordnung, nur muss der Rest auch passen!

    Ist doch super, wenn Du es "drauf" hast und mittlerweile so fit bist, dass Dein Wasser es auch ist :) :thumbup:


    Verstehen kann ich Dich ebenfalls, dass Du Dein Kind nicht in jedes Wasser springen lässt, würde ich auch nicht wollen, wenn ich manchmal sehe, wie die Pflege so aussieht bzw. vernachlässigt wird. Deswegen lasse ich die lieber zu uns kommen :D

    Mit der Filterzeit sollte man sich nicht wundern, dass sich Algen bilden. Viel zu wenig!

    Lass die Anlage mindestens 8-10 Std. am Tag laufen...


    PH sollte im Bereich 6,8 - 7,4 liegen. Bei 6,8 wirkt es auch noch besser...ich versuche immer zwischen 6,8 und 7,0 zu bleiben. Darunter kann es zu Augenbrennen etc. kommen.


    Wie schon erwähnt - die passenden Tabletten nehmen ;)

    Ich werde dies bei den Filterbällen so machen und setze auch bei der Desinfektion auf Ozon. Vor allem bei den Filterbällen sehe ich überhaupt kein Problem, es zu testen. Was habe ich zu verlieren? Ein paar Euro für das Material? Das Risiko gehe ich gerne ein.

    Stimmt - nur das Risiko für die Gesundheit, WENN ausschließlich Ozon eingesetzt wird und nicht zusätzlich und wenn nicht ordentlich mit den Bällen umgegangen wird, sprich regelmäßig gründlich auswaschen - dann sollte es klappen. Ist natürlich sonst auch so, wenn man es nicht richtig macht.


    Aufwendiger m.M als mit Chlor/SEL bzw. Sand/Glas. Aber - das muss jeder selbst entscheiden, ob er es unbedingt anders machen muss, als das was sich etabliert hat.

    Ist m.M nach das vernünftigste - auch wenn das natürlich sehr ärgerlich für alle ist.


    Lasst es trocknen und legt es bid zur neuen Saison weg. Thermisch das Ganze jetzt aufzubereiten, wird die Technik nicht mitmachen bei 110/120 °C Dauerbelastung.

    Baika

    Ich meine bis zu 2 Wochen können die dort noch überleben...da kann ich gerade von hier keine 100%ige Aussage treffen, aber mehr war es m.M nicht. Beachte dabei aber auch die Verrohrung, Pumpe, Kessel...


    Manche mögen das vielleicht als übertrieben ansehen...ich aber eher nicht.

    Dann sollte dieser - kostenintensive - Bereich ja zu vernachlässigen sein.


    Ansonsten würde ich die Posten einzeln und nicht im Set kaufen, passend dimensioniert. Eine Bodenplatte und Seitenstützen (Ovalpool) sind zwingend erforderlich, wenn man später keine Probleme haben will und daran sollte man nicht sparen.
    Ein gemauerter Pool würde das Budget komplett sprengen...


    Um die Technik zu besprechen, muss man aber erstmal wissen, welches Becken es im Endeffekt werden soll.

    Sehr sportlich, aber m.M keineswegs so realisierbar, auch nicht mit Hilfe von Freunden...wenn man es ordentlich macht.


    Was natürlich hilft ist, dass ein Bekannter den Erdaushub erledigt. Noch besser wäre es, wenn er den Erdaushub auch verwerten kann, denn die Entsorgung kann einiges an Geld kosten. Mittlerweile werden hier Bodengutachten zur Entsorgung angefordert, die es 2017 (bei unseren Poolbau) noch nicht benötigt wurden.

    Bodenplatte etc., Technik...bei 5.000€ wäre ich sicher, dass das machbar wäre - unter gewissen Umständen, viel Hilfe und Eigenleistung mit ordentlicher Technik, aber ohne Dosiertechnik etc. natürlich und wahrscheinlich auch ohne den Garten wieder in "Schuss" zu kriegen - aber viel weniger...ich glaube nicht dran.

    Joey

    Natürlich, ohne jeglichen Zweifel - seit 2017 ist unser E20 mehrmals die Woche im Einsatz...ohne irgendwelche Zicken.


    Aber - man muss den Preis auch bezahlen wollen und vor allem können...vor allem aktuell müssen wahrscheinlich einige ihre Prioritäten neu überdenken.

    Joey

    Ich würde sowas generell nicht gebraucht kaufen - aber den Power 4.0 sehe ich des Öfteren im Einsatz (8x5m Pool) und so schlecht (wenn er denn einwandfrei funktioniert, so wie in der Familie) ist der gar nicht für den geringen Preis, auch über einen längeren Zeitraum.

    Ich würde immer wieder einen Dolphin kaufen, aber da reden wir auch über ganz andere Preise...

    Selbst gebraucht wird das schon schwierig was ordentliches zu bekommen. Da würde ich lieber ein paar € draufpacken...oder den erwähnten "HarmoBot Battery" direkt neu kaufen, der kostet auch nicht die Welt und bei Nichtgefallen direkt Retour. Ansonsten gibts noch den Power 4.0, der neu um die 450€ liegt...vielleicht kann man den gebraucht um 250-300€ bekommen, wenn man das Risiko eingehen möchte.

    Wenn man sowas beim Fachhändler in der Nähe kauft (die Möglichkeit hat), dann werden die sicherlich auch (gegen eine Gebühr) nach Hause kommen und Dir behilflich sein. Das wird allerdings bei einem Onlinekauf ein Problem geben können...


    Ansonsten, wenn man sich sicher ist, dass die WP defekt ist - reklamieren, zurückschicken (geben) und Ersatz einfordern.

    Baika

    Wichtig ist wirklich, dass alles trocken gelagert wird. Ansonsten gilt bis zu 6 Monate überlebensfähig für ein breites Temperaturspektrum - aber dazu brauchen die eben Feuchtigkeit als Grundlage.

    Baika

    Ja, es muss nicht jeden gleich treffen, wie bei anderen Infektionen auch. Der eine bekommt die volle Breitseite, ein anderer merkt kaum etwas oder infiziert sich erst gar nicht.

    Eine gesunde - nicht übertriebene - Hygiene ist richtig und wichtig. Ich erlebe täglich positive und leider auch negative Handhabungen - natürlich auch viele vorbildliche.


    Wenn ich ehrlich bin, wäre es den Aufwand für 4-6 Wochen Restsaison nicht wert. Die Desinfektionsmittel die damit umgehen können, kosten auch schon ein paar €. Dazu sollte man diese mit einer Schaumkanone auftragen, damit die an dem Wänden nicht sofort abläuft. Generell noch recht penibeles arbeiten...wenn man keine Erfahrung damit hat, würde ich es wahrscheinlich machen lassen, aber das kostet und steht nicht im Verhältnis.

    Naja, Töchterchen ist nach überstandener Infektion immun, wenn ich das richtig verstanden habe

    Ja, korrekt...wenn man es überstanden hat, entwickelt man eine Immunität die dauerhaft anhält.


    Gegen alles ist man mit Chlor auch nicht gewappnet.


    Es gibt viele Dinge, wo man erstmal etwas staunt. So wie, dass man z.B Desinfektionsmittelspender aufbereiten muss, obwohl ja eine Desinfektion drin ist ;)

    Nun ja, so einfach würde ich es nicht abtun. Ein gesunder Mensch kommt damit klar, aber jemand mit einem geschwächten Immunsystem kann damit schon Probleme bekommen und das wäre ja vorsätzlich (für einen selbst, überspitzt gesagt)...es ist ja nicht so, dass man nicht weiß, was es ist.


    Muss natürlich jeder für sich entscheiden, so lange keine anderen (Freunde etc.) ins Wasser gelassen werden, ohne Hinweis.


    Mit Aufwand würde man das Becken auch jetzt wieder hinbekommen - aber ist es das jetzt noch einem wert oder möchte man eh bald die Saison beenden?!

    Chlor und Salzelektrolyse sind günstigste Lösungen und haben sich bewährt im Bereich der Poolwasserdesinfektion. Es wird sicherlich immer einmal wieder das Rad neu erfinden wollen, aber in solchen sensiblen Bereichen (zumindest nach meiner Auffassung), bin ich nicht für Experimente offen...