Werbung

Posts by Steinbrecher

    Hallo,


    ich habe schon viel gesucht, aber ich finde keine hochwertigeren Alternativen zu den gängigen Modellen?

    Muss ich nach anderen Begriffen als Easy-Pool, Rahmen-Pool, Stahlrahmen-Pool oder so suchen?

    Oder gibt es einfach nix anderes auf dem Markt?

    Mich würden sogar die Intex Easy aufgrund ihrer Einfachheit reizen, nur soll die Qualität hier laut Forum nicht besonders sein und der Bodenaufbau macht ja doch eine Menge Arbeit vor allem bei den Stahlrahmenpools mit betonierten Platten für die Stützen!

    Hallo Zusammen,


    ich wollte eigentlich ein gemauertes Becken und bin jetzt eigentlich beim Intex gelandet. :D

    Generell gefällt mir der Graphite sehr gut, weil man hier eigentlich nichts mehr verkleiden müsste.

    Ist dieser von der Qualität ähnlich gut wie die XTRs oder deutlich schlechter?


    Falls es ein XTR mit Verkleidung aus Holz werden sollte. Denkt ihr, dass man die Pools nach vielen Jahren noch in ähnlichen Größen neu bekommt oder kann man die ganze Arbeit mit Pooldeck und Umrandung bei einem Defekt des Pools fast sicher neu machen.

    Ich sehe hier im Forum so viele echt wahnsinnig tolle Lösungen bis zu teilversenkten Intex-Pools. Aber ich machen mir Gedanken, ob ich nicht bei einem Defekt die ganze Arbeit umsonst gemacht habe! :(
    Gibt es hier "modulare" Ansätze zur Verkleidung oder ist das ein Pokerspiel?

    Wenn du unsicher bist ob es der richtige Pool ist ……Standort…….Machart……eventuell Größe……….dann Bau dir erstmal ein Frame Pool in vergleichbarer Größe auf…….

    Wahrscheinlich hast du recht.

    Die haben mir am Anfang überhaupt nicht gefallen, aber mit ein wenig Verkleidung kann man das auch sehr ansehnlich gestallten wie man hier im Forum sieht! :)

    Ergänzt mit einer guten Technik dazu, hat man für weit unter 5000 Euro erst mal einen großen Pool und kann es austesten.

    Ich werde den Gedanken mal reifen lassen und vielleicht wirklich erst so einen Pool aufbauen im neuen Jahr!

    Wie ernst ist deine Frage überhaupt…….

    Die ist sehr Ernst und das Forum hat indirekt hier jetzt bereits meinen Horizont stark erweitert, weil ich die Entsorgung einfach nicht auf dem Schirm hatte.



    User die einen Pool bauen wollen fragen hier eher nach unterschiedlichen Möglichkeiten und ihre Kosten beim Aufbau……..

    Ja, aber wenn was schief geht und man nicht alle Bauleistungen über einen Architekten oder ähnliches beauftragt hat, dann steht man im schlimmsten Fall selbst da und stemmt die Bodenplatte raus, wenn das Geld für die Baufirma zum entsorgen nicht mehr da ist.

    Daher finde ich die Frage sehr wohl relevant, aber das mag jeder anders sehen.

    Hallo,


    ggf. überlegen wir, ob wir unseren Pool am Ende nur teilversenkt bauen, weil es uns optisch fast besser gefällt.

    Falls man nach Jahren ggf. nochmal neu bauen will/muss ... mit welchen Kosten muss man rechnen um eine Bodenplatte von einem 7m x 4m großen Pool wieder zu entfernen?

    Die Frage ist vielleicht auf den ersten Blick komisch, aber kann schnell aufkommen, wenn man den zweiten Pool nicht an einer anderen Stelle im Garten baut und die Bodenplatte entfernen muss!

    Oder vielleicht mal nach alkor „platinum“ umschauen..

    Vielen Dank für den Tipp.

    Ich habe mir gestern den gesamten Katalog von Alkorplan durchsehen. Wirklich super tolle Produkte.

    Da gibt es sogar Folien in Mosaikoptik oder ähnlichem.

    Auch das Problem mit dem Folientausch ist durch deinen Tipp keines mehr. Alkorplan bietet hier Biesen-Klemmprofile aus Kunststoff oder Alu an in die man die Folien mittels Keder einhängen kann.


    Zu diesen Leisten hätte ich noch eine Frage.

    Laut Katalog sind die Leisten für Folien bis 1,5mm geeignet. Das heißt die Alkorplanfolien in 2,0 mm (Vouge, Touch) fallen bei dieser Montagetechnik raus?

    Und kann man die Folie dann bei Alkorplan direkt mit der angebrachten Wulst zum Einhängen bestellen oder muss das der Dachdecker vorher vor Ort aufschweißen?


    Und danke nochmal für den Hinweis. Diese Folien sehen mehr als hochwertig aus und mit der Alu-Klemmleiste halte ich auch einen Austausch über Jahrzehnte für möglich ohne Randsteine entfernen zu müssen!

    Eher weil es hier doch sehr wenig vertreten ist und von den Kosten her abartig ist.

    OK, dann wird das wohl nichts für mich. :(

    Weißt du, ob die Kosten bei Edelstahl erst bei großen Pools explodieren oder ob auch ein "kleiner" schon ein Vermögen kostet?


    Ich kenne Edelstahl beim Pool nur von einem Hotel wo wir ab und an beim Wellness sind. Ich habe nicht das Spülen-Gefühl, aber ich weiß was du meinst. So wirklich "warm" ist es nicht .. eher sehr "kühl".


    Ich bin auf Edelstahl jetzt auch nur gekommen, weil man am Ende in so einen Pool denke ich extrem viel Zeit investiert. Wenn ich alleine an die Poolumrandung oder ein Pooldeck denke (siehe Bauberichte).

    Bei einem Folienpool stelle ich mir hier den Austausch der Folie sehr schwer vor ohne etwas an den Umbauungen zu zerstören und Edelstahl wäre halt fast unzerstörbar.

    Aber dann wohl leider nicht im Budget! :(

    Bei Salzelektrolyse sollte es dann aber sogenantes V4A (1.4404) sein. Denn sollte das Budget aber erheblich erhöht werden

    Der grundlegende Aufbau, also Bodenplatte und Wände aus Schallbetonsteinen ist ja identisch oder?

    Kann man dann vielleicht grob einen Richtwert nennen, was ein Inlay für einen nur 4x4 Meter Pool aus Edelstahl bzw. einer vor Ort geschweißten Folie kostet?

    Also ohne besondere Geometrien nur mit einer Treppe und einem kleinen Bereich zum Sitzen.

    Mein Bruder hat einen 6x3 Becken mit GSA.

    Hat er dann einen Skimmer oder Überlaufpool?

    Ich habe hier schon viel gelesen und es scheint so zu sein, dass die starken GSA wohl nur mit einem Überlaufbecken ideal funktionieren.


    1,4m tiefes (Füllstand! Nicht Beckentiefe!)

    Danke für den Hinweis, aber 1,4 Meter habe ich als Wassertiefe schon als Anforderung gesetzt. :)

    Oder sollte man zur Sicherheit auf 1,5 Meter gehen?


    35 k werden auf jeden Fall sportlich, zumindest wenn man das um den Pool herum mitrechnet.

    Das ist leider echt ernüchternd und ich dachte ich hätte ein großzügiges Budget. :(


    Trotzdem vielen lieben Dank, dass ihr so ehrlich seid. Jetzt weiß ich wo ich stehe ... ich denke ich werde noch ein oder 2 Jahre sparen und dann mit einem Budget von größer 50.000 an die Sache ran gehen und die 12 Meter Poll auf jeden Fall streichen. Ich habe schon viel zu oft beim Umbauen aus finanziellen Gründen schwitzen müssen und der Poolbau soll nicht auch noch ein finanzieller Kampf werden.


    Wenn eh gespart wird, dann vielleicht noch zum Thema Edelstahl.

    Wenn ich jetzt an weiter Sparen und eine Budgeterhöhung denke, kann jemand von euch schätzen wie viel ein z.B. 4x4 bis 6x4 Meter Pool mit einem Edelstahlinlay (mein absoluter Traum) mehr kosten wird als einer mit Folie vom Dachdecke individuell ausgekleidet?

    Und kann ich bei Edelstahl irgendwie auch eine Salzelektrolyse fahren oder scheidet das egal welcher Edelstahl immer aus?

    Hallo Zusammen,


    ich bin der Frank, 52 Jahre alt und ein Mensch der gerne zum Schwimmen geht.

    Aktuell fahre ich seit Jahren ein bis zweimal pro Woche in ein gut 35km entferntes Hallenbad mit einer 50m Bahn und schwimme hier viel Freistil.

    Als wir mit Kindern von 20 Jahren gebaut haben, hat mich das Thema Pool schon immer fasziniert.

    Deshalb möchte ich es jetzt langsam doch noch umsetzten vor allem auch wegen den Enkelkindern (2 und 4 Jahre).

    Ich lese hier schon seit Monaten mit und habe auch schon eine grobe Richtung wohin es hoffentlich nächstes Jahr mit dem Poolbau gehen soll.


    Was ich bisher schon weiß was ich möchte:

    - Gemauertes Becken voll versenkt (Betonplatte mit Betonschallsteinen)

    - Skimmer-Pool

    - Folie (ggf. Beschichtung, aber hier habe ich ein wenig Angst)

    - Salzelektrolyse

    - Wasser-Tiefe 1,4 m


    Der Platz ist bei uns hier zum Glück nicht das Problem, höchstens vielleicht die minimale Hanglage.

    Also wäre theoretisch Platz für ein bis zu ca. 23m x 5m großes Becken. Das das natürlich mein Budget sprengen würde ist eine andere Tatsache.

    Ich habe im Hallenbad schon oft getestet und ich befürchte, dass ich unter 10-11 Meter nicht besonders viel Freude am Freistil Schwimmen haben werde.


    Dennoch schwanke ich sehr zwischen der Entscheidung mit der Beckengröße.

    Möchte ich ein etwa 4m x 4m (Abkühlen und Enkel) großes Eckbecken oder ein 12m x 3m großes Rechteckbecken (Abkühlen, Enkel und vielleicht auch richtig Schwimmen)?

    Ich sehe am kleinen Becken eben auch viele Vorteile …. es lässt sich viel leichter Pflegen, Abdecken, Beheizen und man hat sicher auch viel Spaß daran. Das Große wäre natürlich auch zum Schwimmen super und man hätte alles. Allerdings machen mir vor allem die zukünftigen Energiekosten sehr viel Sorgen bei einem so großem Becken.


    Mein Budget wären maximal 35.000 Euro, aber ich wäre natürlich froh, wenn ich am Ende wesentlich günstiger wegkommen könnte. Ich würde am Anfang gerne ohne Eigenleistung planen und sehen was ich dafür bekommen kann.

    Allerdings kann ich theoretisch bis auf Folie Schweißen und die Elektrik vieles selbst machen (20 Jahre unsere Haus saniert …..) und hier am Ende sicher wenn es sein muss Kosten einsparen.


    Die eigentliche Frage ist jetzt. Welches Becken würdet ihr wählen?

    Stand jemand ggf. vor einer ähnlichen Entscheidung und kann mir mit gutem Gewissen zum kleinen Becken raten?


    Danke und Grüße

    Frank