Werbung

Posts by Ruhrpottler

    Ein Kubikmeter Beton wiegt fast 2,5 Tonnen, das wäre mir zu risikant, das ohne Abstützung zu gießen. Auch wenn es nur 25 cm hoch ist, der Druck der da entsteht, ist nicht zu unterschätzen und kein Vergleich zu der Verfüllung mit Thermobound.

    Wir haben ein GFK Becken, aber ich denke nicht, dass PP bei 7m Länge deutlich stabiler ist. Ich hatte ja auch mit Thermobound verfüllt und konnte mich nicht mit dem Gedanken anfreunden da jetzt noch mal ein paar Tonnen Beton drauf zu kippen. Deshalb habe ich mir eine etwas andere Variante ausgedacht, genau Beschreibung meines Aufbaus hier:


    Für den "Ringanker" habe ich Perlit genommen, genaue Beschreibung des Aufbaus in dem verlinkten Topic. Oben drauf habe ich Natursteinplatten verlegt. Haben jetzt eine Badesaison und einen Winter hinter sich, da sich nichts gesetzt, verschoben oder sonstwie bewegt.


    Ich habe alles mit einem Betonmischer gemischt. Am Anfang noch etwas probiert, aber mit einer gewissen Routine ging das recht zügig.


    King65: teuer ist relativ, man spart z.B. Material / Aufwand für Verschalung. Und der Unterschied, ob ich 3 - 4 Tonnen oder 40 - 50 Tonnen verarbeitet waren mir persönlich die paar Euro wert.

    Ich habe für die Hinterfüllung unseres GFK Beckens Thermobound benutzt, hier habe ich den Aufbau bis zur Poolumrandung beschrieben:



    Von 16.7 über Nacht auf 15.7 und heute um 0.1 grad Zugewinn. Wie das geht bei dem Wetter ohne Sonne?


    Keeinneeeee Ahnung. Ich zweifle an der Messung xD


    Wo misst du denn die Temperatur?


    Wir haben so ein einfaches Funk-Thermometer, welches im Pool rumschwimmt, also die Wassertemmperatur knapp unter der Oberfläche misst. Nachts ist die Pumpe aus, tagsüber an. Wenn die Temperatur über Nacht stark abfällt, geht die Temperatur meistens ein klein wenig hoch, nachdem die Pumpe angesprungen ist. Wasser ist ja von Haus aus ein eher schlechter Wärmeleiter. Wenn das Wasser nicht bewegt wird und über Nacht von der Oberfläche her abkühlt, zeigt das Thermometer eben die Temperatur knapp unter der Oberfläche an. Das beutet aber nicht, das die komplette Wassermenge bis in 1,5 m Tiefe komplett auf diesen Wert runtergekühlt wurde.

    Sobald dann die Pumpe anspringt, wird das Wasser durchgemischt und die Temperatur ändert sich geringfügig. Von daher ist eine Temperaturschwankung von 0,1 Grad durchaus plausibel und kein Grund die Messung grundsätzlich in Frage zu stellen.

    Also wir haben die Dolphi Poolcontrol Pro. Da habe ich zum einen einen motorischen 3-Wege-Hahn als auch die Aqua Vario Plus direkt angeschlossen. Das läuft jetzt seit über einem Jahr Problemlos.

    Machen kann man viel, die Frage ist doch aber warum sollte man das tun? Macht das Sinn?

    Man bräuchte einiges an Material (Balken, etc.), es ist Arbeitsaufwand, erst alles rein, dann wieder raus. Wasser soll doch eh rein, also warum nicht schon während der Verfüllphase damit anfangen?

    Ich habe das sukkzessive gemacht, sprich Pool nach und nach gefüllt (wobei ein nicht unerheblicher Teil schlicht und ergreifend Regen war) und so wie ich es halt geschafft habe verfüllt.

    Zwischendrin habe ich halt nachgemessen, ob das Becken seine Form behällt. Vor allem die Längsseiten, bei 7 1/2 m kann sich ja schnell eine Wölbung nach innen oder außen ergeben, die man mit bloßem Auge nicht unbedingt sieht, später, bei der Gestaltung des Beckenrandes aber unter Umständen für böse Überraschungen sorgt.

    ....

    Oder man ist am Start zum "Abstellen" des Absorbers :) bei schlechtem Wetter

    Das kannst du vergessen, gerade im Frühjahr, aber auch selbst im deutschen Sommer, können die Verhältnisse mehrfach am Tag ganz kurzfristig wechseln.

    Beispiel heute, Lufttemperatur lediglich um die 10°C. Kommt die Sonne raus kommen die Absorber deutlich über 20°C und können durchaus Wärme in den Pool bringen, verschwindet die Sonne hinter einer dicken Wolke geht es sofort wieder runter mit der Temperatur. Liefe das Wasser dann weiter durch die Absorber würde es sogar runtergekühlt.

    Wir haben lediglich Solarabsorber, keine Wärmepumpe oder sonstige Heizung. Bei der letzten Frostperiode im Januar ging die Pooltemperatur bis auf 2,8°C runter (nach der Sauna nur kurz rein und direkt wieder raus). Im Februar, nachdem kein Frost mehr war, die Absorber wieder in Betrieb genommen, gestern hatten wir bereits eine Wassertemperatur von über 16°C, da konnten wir nach der Sauna schon wieder ein paar Bahnen schwimmen.

    Das funktioniert aber nur mit einer Solarsteuerung, die situationsabhängig ein- und ausschaltet.

    Alternativ einen 3-Wege Hahn über einen Solarregler gesteuert. Wenn die Solarabsorber ausreichend Wärme liefern, läuft alles durch die Absorber, schaltet der Solarregler ab, wird alles durch die Wärmepumpe geschickt. So hat man den größtmöglichen Nutzen aus den Solarabsorbern, sobald da aber nichts mehr kommt wird mit der Wärmepumpe geheizt. Sprich es wird durchgehend geheizt, bei geringstmöglichem Energieeinsatz der Wärmepumpe.

    Dann müßte es ja eigentlich am effizientesten sein, wenn beides parallel läuft, sprich sowohl in Absorber als auch Wärmepumpe fließt das Wasser mit der Pooltemperatur und wird dann im Rahmen der Möglichkeiten von Absorbern und Wärmepumpe bestmöglich erwärmt. Vorraussetzung wäre natürlich das eine ausreichend große Wassermenge umgewälzt wird, so dass beide Wärmequellen optimal arbeiten können.

    Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass Edelstahl im Pool glatter ist als GFK. Die Edelstahl-Schwimmbecken, die ich bislang gesehen habe, waren tendenziell gebürstet, nicht poliert.

    Wir haben ein GFK Becken und laut unserem Pool-Händler, sind das wohl die glattesten Wände, mit den viele Roboter am ehesten Schwierigkeiten haben. Die empfehlen Zodiac, weil die bei diesen Becken keine Probleme haben. Wir haben uns dann denn CNX 2020 gekauft, den gibt's unter Tausend Euro und er tut was er soll (wir haben noch eine umlaufende Stehstufe, mit der wohl auch viele Roboter nicht klarkommen, da fährt der auch problemlos drüber).

    50 - 60% vom Neupreis ist völlig albern. Alleine wenn ich sehe, wie das Teil auf dem Anhänger verzurrt ist, die Überlaufrinne eingedrückt.


    Objektiv gesehen ist das Becken nichts mehr wert. Dagegen muß man rechnen, dass in der heutigen Zeit die Entsorgung von so einem Teil ja auch Geld kostet. Das passt ja nicht mal eben so in die Restmülltonne.


    Ich denke mal ein fairer Deal für beide Seiten wäre, wenn der Pool gegen Kostenübernahme des Transport abgegeben würde. Dann ist der ehemalige Besitzer das Teil los ohne weiteren Aufwand und Kosten für Entsorgung. Der neue Besitzer hat, wenn er viel Eigenleistung einbringt, die Möglichkeit verhältnismässig günstig an einen Pool zu kommen.

    Ich hatte den Pool ja über den Winter gebaut. Da habe ich den Flexschlauch in der Wohnung auf Temperatur gebracht und ausgerollt. Vor allem der 63er ist ganz schön widerspenstig.

    Die Ende, die ich besonders geformt haben wollte dann noch mit dem Heissluftfön erwärmt, in die gewünschte Form gebracht und wieder abkühlen lassen.

    Dauerhaft wollen wir so ein Teil eh nicht rumstehen haben. Mehr so als Gimmick, den man mal als Spaßfaktor für eine Poolparty rausholt. Wenn sie das nicht überlebt, wird man sich an diese Party noch lange erinnern...